Filmen auf Urlaubsreisen- kannste vergessen

  • ich war jetzt 3 Wochen auf Phuket in Thailand, volle Ausrüstung dabei mit Stativ, Gimbal, Black Magic, Go Pro und Osmo Pocket, mit vollem Enthusiasmus dorthin geflogen und dann keine Sekunde Filmmaterial nach Hause gebracht, obwohl der Zielort eigentlich voller toller Motive ist, wäre, wenn...


    Wollte eine Art Trailer drehen mit optisch opulenten Szenen nach den Regeln der Filmkunst und hatte die Technik dabei und auch das Wissen wie, aber für einen normalen Touristen vor Ort nicht umsetzbar, weil


    1. Jeder Ort von Touristen katastrophal überlaufen war , wären mehr tätowierte Speckrücken von Touristen im Bild gewesen, als Thailand typische Szenen.


    2. War zwar nicht als Pauschaltourist unterwegs, aber vor Ort nicht mit eigenem Fahrzeug, sondern mit Taxi unterwegs und weiter entfernt mit dem Gruppen-Tourenbus zu den Sehenswürdigkeiten und den dann kurzen Zeitrastern an den jeweiligen Orten

    aber für gute Aufnahmen von Elefanten oder einer Bambusfloßfahrt durch den Jungel fehlte die Zeit. alles zu kurz getacktet um vor Ort wirklich halbwegs professionell filmen zu können. Hätte etwas mit der Osmo herumfuchteln können, aber auch mit der keinen wirklichen Film sondern nur bewegte Fotos machen können.


    3. Tolle Inseln, aber dorthin gehts bezahlbar auch nur mit dem Touristenschnellboot und dann wieder Hektik, Touristenmassen mit zig Booten kommend wohin das Auge auch sieht und vor Ort meist nicht der passende Sonnenstand. Hier hätte man mit für einen Filmdreh einem eigenen Boot und viel Zeit hinfahren müssen, dann wären geile Aufnahmen auch mit der Drohne raus gesprungen, aber Touristenrudel zu filmen war nicht meine Absicht und reizt mich nicht als Thema..


    Die selben Probleme auch auf den Philippinen. Man weiß ganz genau, was jetzt eigentlich vor Ort wie zündend eingefangen werden könnte mit Schuss und Gegenschuss, Slider etc, aber es lässt sich als Tourist unter Touristenmasen praktisch nicht umsetzen, jedenfalls nicht wenn man nicht Unmengen von Geld für Fahrer, Privatboot etc. ausgibt und das Problem der Massen meist nicht gerader fotogener Touristen am Ort bleibt trotzdem.

    Und ohne bezahlten Auftrag nur für Youtube lässt man es dann gleich.


    Dann kommen zum guten Schluss auch noch die hohen Temperaturen hinzu.


    Mittlerweile ist jeder als normaler Tourist erreichbare schöne Ort weltweit hoffnungsvoll überlaufen, seitdem auch Chinesen, Russen, Koreaner genauso massenweise durch die Welt reisen.

    Ich frage mich ernsthaft, ob ich künftig überhaupt noch mit einer Videokamera auf Reisen gehe.

    Kann man überhaupt als normaler Tourist nur auf sich gestellt mit begrenzter zeit ohne Team und Vorbereitungen der Drehs aus dem Background unter diesen Gegebenheiten wirklich noch ein anspruchsvolles Reisevideo drehen ?

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • In den 70er Jahren konnte ich das (noch): in Norddeutschland, Dänemark, Südschweden und Bornholm (zum Beispiel) :servus:

    Heute würde ich vermutlich das Baltikum, Schottland und Nordpolen näher ins Auge fassen. Vielleicht auch Island.

    kurt

    WIN-10/64 PRO, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe PS, Movavi VideoConverter

  • Vielleicht auch Island.


    Vergiss Island. Soll inzwischen auch ziemlich überlaufen sein, mit Verbotsschildern und Anti-Touristen-Zäunen bestückt....


    1. Jeder Ort von Touristen katastrophal überlaufen war , wären mehr tätowierte Speckrücken von Touristen im Bild gewesen, als Thailand typische Szenen.


    2. ....aber für gute Aufnahmen von Elefanten oder einer Bambusfloßfahrt durch den Jungel fehlte die Zeit. alles zu kurz getacktet um vor Ort wirklich halbwegs professionell filmen zu können.


    3. Tolle Inseln, aber dorthin gehts bezahlbar auch nur mit dem Touristenschnellboot und dann wieder Hektik, Touristenmassen mit zig Booten kommend wohin das Auge auch sieht und vor Ort meist nicht der passende Sonnenstand.


    Das ist doch völlig normaler (Massen-)Tourismus. Findet man übrigens sogar in Österreich, in Südtirol, in Italien und auch in Deutschland. An den Touri-Highlights geht es absolut "rund" und jeder will schnell mit dem Handy ein paar Bildchen machen und ansonsten optimalmaximiert Urlaub erleben....


    Diese Menschenmassen hast Du auch am Gardasee, in der Toskana oder am Nürnberger Christkindlesmarkt oder in den Alpen ;)



    Ich frage mich ernsthaft, ob ich künftig überhaupt noch mit einer Videokamera auf Reisen gehe.

    Kann man überhaupt als normaler Tourist nur auf sich gestellt mit begrenzter zeit ohne Team und Vorbereitungen der Drehs aus dem Background unter diesen Gegebenheiten wirklich noch ein anspruchsvolles Reisevideo drehen ?


    Konnte man schon irgendwann mal ohne jegliche Vorbereitung ein gutes Reisevideo produzieren....? Ein bisschen Vorbereitung gehört immer dazu - und das man als Filmer mit höheren Ansprüchen ggf. länger unterwegs ist und mehr Zeit direkt vor Ort benötigt war auch schon immer so.


    Das der Massentourismus zugenommen hat ist allerdings Fakt.


    Entweder antizyklisch zum filmen unterwegs sein - also die frühen Morgenstunden nutzen wo alle "Normaltouristen" noch ihren Rausch vom Vorabend in der Disco ausschlafen. Wenn man aber auf diverse "Dienstleistungen" vor Ort angewiesen ist oder eben Motive braucht die zu so früher Zeit (noch) nicht vorhanden sind hat man halt einach Pech.


    Oder aber das Thema "Massentourismus" zum Filmthema machen und einfach akzeptieren.


    ich war jetzt 3 Wochen auf Phuket in Thailand, volle Ausrüstung dabei mit Stativ, Gimbal, Black Magic, Go Pro und Osmo Pocket, mit vollem Enthusiasmus dorthin geflogen und dann keine Sekunde Filmmaterial nach Hause gebracht, obwohl der Zielort eigentlich voller toller Motive ist, wäre, wenn...


    Klingt für mich nach im Vorfeld übermotiviert.


    Wenn man so an einen Urlaubsfilm rangeht wird das heutzutage meistens nichts. Egal wo.


    Entweder Urlaub - oder Dreharbeiten. Beides zusammen ist die Quadratur des Kreises und sehr schwer machbar. Wer "Hochglanz-Prospektbilder" aus dem Urlaub mitbringen will muss den für solche Bilder entsprechenden Aufwand treiben. Diese Bilder mal einfach "so" zu bekommen funktioniert nicht.


    Dazu gehört es dann eben sich Drehgenehimigungen zu besorgen, einen Fahrer oder ein Boot zu mieten, sich zeitlich zu engagieren, entlegene und wirklich "authentische" Drehorte zu recherchieren bzw. besuchen und eben nicht als typischer Tourist zu reisen. Natürlich ist hier der zeitliche und monetäre Aufwand ggf. nicht ohne - aber ohne sowas geht das einfach nicht. Anders entstehen diese "Hochglanzbilder" nämlich nicht.


    Oder eben als Tourist reisen und dann die touristentypischen Bilder mitbringen die i.d.R. deutlich anders sind als man sich diese vorstellt. Und die eben kein "Hochglanz" sind, schon alleine wegen der ganzen Touristenmassen, dem ganzen Schnell-Schnell und der ganzen Urlaubshektik.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Jeder Ort von Touristen katastrophal überlaufen war , wären mehr tätowierte Speckrücken von Touristen im Bild gewesen, als Thailand typische Szenen.

    War Dir das nicht vorher bekannt? Im Falle einer solchen Fernreise mit der Absicht, Aufnahmen mit einem gewissen technischen Aufwand vor Ort zu machen, würde ich die Aufnahmebedingungen (einschließlich eventueller Auflagen, Verbote, etc.) im Vorfeld recherchieren. Wenn es da so viele Touristen gibt, muss es doch Unmengen entsprechendes Material auf YT geben.


    Und "Urlaub" (auch ohne Video) unter Touristenmassen wäre für mich keiner.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Na ja, zur jeweiligen Hauptreisezeit ist an den touristischen Brennpunkten halt damit zu rechnen. Denn die Busladungen werden dort halt "abgeladen", egal wie man sich jeweils selbst vor Ort bewegt, oder persönlich angereist ist. Das war eigentlich schon immer so.


    Natürlich hast Du aber schon recht, dass es grade in bestimmten Gebieten einen immensen Zuwachs gibt. Das liegt aber auch an der insgesamt gewachsenen Weltbevölkerung und den geänderten Reisegewohnheiten - nicht nur der von Dir aufgeführten Landsmannschaften.


    Also bleiben entweder die weniger beliebten Reisezeiten, bei denen sich der Ansturm zumindest etwas entspannt, oder andere Ziele.


    Andererseits, wenn es denn dem so ist, dann kann man diese Realität doch durchaus auch so zeigen (und sei es als Abschreckung).

  • Ein gutes Reisevideo - na nur mal folgende Fragen dazu:

    1 - wer definiert was gut oder schlecht ist? Da kann es viele Antworten auf diese Frage geben.

    2 - mit welchem Motiv oder welchem Ziel filmst überhaupt?


    Es geht nicht unbedingt nur um Equipment. Sondern eben um die eigenen Ziele.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • ich war jetzt 3 Wochen auf Phuket in Thailand


    Wenn es da so viele Touristen gibt, muss es doch Unmengen entsprechendes Material auf YT geben.

    Das stimmt ro_max. Ich habe eben mal geschaut, wieviel Videos zu dem Ort allein heute hochgeladen wurden - offenbar über 100. In der Hinsicht kann man meiner Meinung nach alle Ambitionen vergessen.

    mit welchem Motiv oder welchem Ziel filmst überhaupt?

    Da müsste man dann wie früher ein Urlaubsfilmchen allein für Familie und Freunde machen, aber da wäre ich dann lieber mit leichtem Videogepäck unterwegs.


    Phuket hat sicher ein Topranking in den am meisten überlaufenen Urlaubszentren in Asien.


    Na ja, zur jeweiligen Hauptreisezeit ist an den touristischen Brennpunkten....

    In Europa spielt die Zeit z.B. vor und nach den Sommerferien eine gewisse Rolle. Dort eher nicht, klimatisch sowieso nicht und hunderttausende von Koreaner und Chinesen (sind die beiden Gruppen dort auch schon so stark vertreten wie auf den Philippinen?) haben sicher andere zeitliche Vorlieben.

  • Ich wollte einen Film Thailand typische Impressionen komprimiert im sog. Hochglanzstiel wie z.b. wie ein Werbevideo für die Tourismusbranche machen. Ziel war ein visuell ästhetisches "Kunstwerk" mit passender Vertonung und gutem -Schnitt in der Post Pro


    Gut ist, was allgemein optisch kulinarisch gut beim Betrachter rüberkommt und technisch nach den Regeln der Filmkunst erstellt wurde.

    Das eigene Ziel und der eigene Anspruch waren hochgesteckt, auch wenn ich keine komerziellen Zwecke verfolge.


    Hätte ich auch einigermaßen umsetzen können, wäre ich vor Ort Regisseur oder Kameramann einer Spielfilmproduktion.

    Aber so ist das unbefriedigend, wenn man die Bilder, die man im Kopf hat oder die Takes, die sich vor Ort im Kopf bilden, nur aus den genannten Umständen nicht umsetzen kann, obwohl man das Equipment und das technische know how hat.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Träume weiter! Wir waren vor ca. 30 Jahren in Neuseeland und empfanden es als Traumreise unseres Lebens.


    2017 waren wir wieder dort. Wir wollten den Traum noch einmal wiederholen. Doch es wurde zum Alptraum...:kotz:

  • ich war jetzt 3 Wochen auf Phuket in Thailand, volle Ausrüstung dabei mit Stativ, Gimbal, Black Magic, Go Pro und Osmo Pocket, mit vollem Enthusiasmus dorthin geflogen und dann keine Sekunde Filmmaterial nach Hause gebracht, obwohl der Zielort eigentlich voller toller Motive ist, wäre, wenn...

    So generalisiert verstehe ich das nicht...

    Hier in meiner Stadt ist es außer in der Winterzeit auch voll von Touristen vor allem am Wochenende. Trotzdem ist es mir möglich jederzeit ein paar Impressionen im Video einzufangen. Von der Festung oder Steinburg aus kann man sogar Aufnahmen von oben von der Stadt ohne Drohne machen. Selbst vom Pedelec aus sind Fahraufnahmen möglich, vor einer großen Menschenmenge steige ich natürlich ab. Die GoPro sitzt auf dem Lenker, öfters schon habe ich schöne Schwebe-Aufnahmen vom geschobenen Fahrrad aus in der Fußgängerzone mitgebracht. Schön ist es auch mal per Schiff auf einer Tour von Veitshöchheim auf dem Main zu machen, vorbei an

    den Klöstern und der Steinburg die man später noch extra besuchen kann. Die Residenz mit Garten, das Käppele auf dem Nikolausberg oder die Festung selbst sind weitere lohnende Motive die man durchaus auch bombastisch aufnehmen kann. Ruhe hat man z.B. bei einem Spaziergang über den Mainsteg in das Steinbachtal oder auch Ausflüge dem Mainradweg entlang in Richtung Ochsenfurt oder auf die andere Seite nach Karlstadt oder an die Mainschleife bis Volkach mit Besuch der Maria im Weingarten.

    Ich bin von meinen Reisen eigentlich noch nie ohne Video- oder Foto-Aufnahmen zurückgekommen. :pfeifen:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich wollte einen Film Thailand typische Impressionen komprimiert im sog. Hochglanzstiel wie z.b. wie ein Werbevideo für die Tourismusbranche machen. Ziel war ein visuell ästhetisches "Kunstwerk" mit passender Vertonung und gutem -Schnitt in der Post Pro


    Gut ist, was allgemein optisch kulinarisch gut beim Betrachter rüberkommt und technisch nach den Regeln der Filmkunst erstellt wurde.

    Das eigene Ziel und der eigene Anspruch waren hochgesteckt, auch wenn ich keine komerziellen Zwecke verfolge.

    So etwas wolltest Du im Rahmen eines "Urlaubs" umsetzen? Dann bleibt IMO entweder der Urlaub oder das Filmergebnis auf der Strecke (oder beides), oder glaubst Du, dass Hochglanzvideos der Tourismusbranche im "Urlaub" so nebenbei entstehen?

    Sorry, für mich hört sich das eher nach Traum- oder Wunschvorstellung an und weniger nach einem sorgfältig recherchierten und durchgeplanten sowie realistischen Vorhaben.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • So generalisiert verstehe ich das nicht...

    Hier in meiner Stadt ist es außer in der Winterzeit auch voll von Touristen vor allem am Wochenende. Trotzdem ist es mir möglich jederzeit ein paar Impressionen im Video einzufangen. Von der Festung oder Steinburg aus kann man sogar Aufnahmen von oben von der Stadt ohne Drohne machen. Selbst vom Pedelec aus sind Fahraufnahmen möglich, vor einer großen Menschenmenge steige ich natürlich ab. Die GoPro sitzt auf dem Lenker, öfters schon habe ich schöne Schwebe-Aufnahmen vom geschobenen Fahrrad aus in der Fußgängerzone mitgebracht. Schön ist es auch mal per Schiff auf einer Tour von Veitshöchheim auf dem Main zu machen, vorbei an

    den Klöstern und der Steinburg die man später noch extra besuchen kann. Die Residenz mit Garten, das Käppele auf dem Nikolausberg oder die Festung selbst sind weitere lohnende Motive die man durchaus auch bombastisch aufnehmen kann. Ruhe hat man z.B. bei einem Spaziergang über den Mainsteg in das Steinbachtal oder auch Ausflüge dem Mainradweg entlang in Richtung Ochsenfurt oder auf die andere Seite nach Karlstadt oder an die Mainschleife bis Volkach mit Besuch der Maria im Weingarten.

    Ich bin von meinen Reisen eigentlich noch nie ohne Video- oder Foto-Aufnahmen zurückgekommen. :pfeifen:

    Kann ich von meiner Stadt auch machen, da habe ich Zeit und kann mir die Drehzeiten aussuchen und bin nicht auf Tourismus-Dienstleister angewiesen, die kurze Aufenthalte vorgeben.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Wenn ich mir so ein Ziel vornehme, dann bereite ich mich auch entsprechend vor.

    Das bedeutet, ich mache mich vorher mit meiner Ausrüstung betraut und übe schon einmal unter den hiesigen Bedingungen.

    Dadurch erfahre ich dann sehr schnell, was überhaupt möglich ist.

    Das scheint mit alles bei vivavista nicht der Fall gewesen zu sein und von daher kann ich das Ganze nicht so recht verstehen.

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Zitat

    Ich frage mich ernsthaft, ob ich künftig überhaupt noch mit einer Videokamera auf Reisen gehe.

    Kann man überhaupt als normaler Tourist nur auf sich gestellt mit begrenzter zeit ohne Team und Vorbereitungen der Drehs aus dem Background unter diesen Gegebenheiten wirklich noch ein anspruchsvolles Reisevideo drehen ?

    das habe ich mich schon vor 10 Jahren gefragt und deshalb aufgehört auf Reisen zu filmen. Ist so wie so schon alles gefilmt und hochgeladen. Habe auch keine Videokamera mehr sondern nur noch die TZ31 und FZ200. Die Videos sind für meinen Bedarf ausreichend gut, dienen sie doch in 1. Linie als Erinnerungen für MICH.

  • und bin nicht auf Tourismus-Dienstleister angewiesen, die kurze Aufenthalte vorgeben.

    Ach so...., Du bist programmiert worden für jeden Tagesablauf den der Tourismus-Dienstleister bestimmt hat.

    Dann kann man nur mit der mobilsten Kamera mitlaufen und hier und da etwas als Eindruck aufnehmen und

    #weiter geht es, wie halt bei einer Führung. So etwas habe ich auch schon in Petersburg z.B. gemacht, mit

    der Canon HV30 Impressionen dabei aufzunehmen war aber auch nicht problematisch, ein Stativ habe ich ja

    nicht gebraucht und weitere Ausrüstungsteile musste ich auch nicht mitschleppen.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Und ich plane sicherlich keine vom Reiseveranstalter durchgetaktete Reise womöglich in einer Gruppeeinen, sondern einen Individual-Urlaub mit entsprechende zeitlichen Freiräumen. Das ist meine Erfahrung: Bei organisierten Rundreisen kann man wirklich nur kurze Eindrücke/Impressionen festhalten (und dafür reicht oft auch eine GoPro oder eine DJI Osmo Pocket).

    Vor 11 Jahren waren wir in Khao Lak und haben von dort individuelle Tageausflüge gemacht. Fast fußläufig entfernt von unserer Unterkunft fand wöchentlich ein Markt statt, der allein für sich genommen ein Film wert war. In jedem Fall hatte ich dort genügend Zeit mit der Kamera die Atmosphäre einzufangen und zu dokumentieren. Ob es für einen Hochglanz-Werbevideo reichen würde glaube ich allerdings nicht, ist aber auch nicht mein Anspruch. Bisher haben aber meine Urlaubsvideos meinem Publikum gefallen.

  • angeregt durch das Posting kann ich nur sagen, ich beschränke mich bei meinen Urlaubstouren

    nicht in die weite Ferne, zumal ich auf die Umwelt Rücksicht nehmen möchte, unabhänig vom fotografieren und filmen.


    Den Massentourismus zu filmen liegt mir nicht, deshalb fahre ich lieber in Gegenden wo "wenig los ist".

    Aber ganz ohne Tourismus geht es heute nicht mehr.

    Man kann hier auch schöne Motive u. Eindrücke von Land und Leute mit der Kamera oder mit dem Herzen einfangen.


    Schöne Orte, die ich vor Jahrzehnetn bereiste besuche ich nicht mehr, eine Entäuschung möchte ich mir ersparen.

    Ich wollte mal nach 5o Jahren nochmal nach Barcelona und habe Dank der Filmberichte darauf verzichtet.


    lieben Gruß

    Rudi

  • So etwas wolltest Du im Rahmen eines "Urlaubs" umsetzen? Dann bleibt IMO entweder der Urlaub oder das Filmergebnis auf der Strecke (oder beides), oder glaubst Du, dass Hochglanzvideos der Tourismusbranche im "Urlaub" so nebenbei entstehen?

    Sorry, für mich hört sich das eher nach Traum- oder Wunschvorstellung an und weniger nach einem sorgfältig recherchierten und durchgeplanten sowie realistischen Vorhaben.

    So nebenbei freilich nicht, aber wer betreibt als Amateur den Aufwand nur für youtube ohne kommerzielle Verwertungsmöglichkeiten ?

    Hatte zu Super 8 Zeiten die Problem nicht und im Jahre 2004 konnte ich mit meiner damaligen DV-Kamera noch einen recht passablen Film mit tollen Eindrücken von Salvador da Bahia in Brasilien drehen.


    Filme anlässlich eines Urlaubs können dann halt oft nicht viel besser ausfallen, wie die Videos, die ich von Gran Canaria hier veröffentlicht hatte, die dann hier aber ziemlich verrissen wurden.


    In dem Kontext kann man sich freilich die Frage stellen, inwieweit eine professionelle Ausrüstung mit entsprechendem Zubehör für eine Amateur heute überhaupt noch Sinn macht, wenn die Haupt-Ambition auf Reisefilmen liegt.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Phuket ist eines der weltweit individuellsten Ziele für einen ökologischen, verträglichen und individuellen Urlaub, ohne Massen- und Sextourismus, darum wundere ich mich über die negativen Aussagen des Threadstarters.:teufel:

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Versucht es doch mal in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland etc.

    Dort ist es noch möglich, nur ein bisschen kälter..:thumbsup: