Fragen zum Rendern von Filmmaterial eines Panasonic Camcorders

  • Hallo allerseits,

    ich bearbeite zur Zeit die Clips meines 2007 gekauften Camcorders mit Power Director 13 und habe ein paar Fragen zum Rendern.


    Das Filmaterial ist AVC mit 1.440x1.080 / 50i und 25FPS . Format Profil war High mit CABAC. Der eingestellte HF Aufnahmemodus nahm mit ca. 13Mbps in CBR auf.


    Die Ausgabe erfolgt nur auf einem Samsung 65 Zoll QLED von 2018.


    Frage 1:
    Macht es Sinn beim Produzieren mit mehr als 13 Mbps zu arbeiten, obwohl das Ursprungsmaterialja nur max. 13 hat ?


    Frage 2:
    Soll man beim Produzieren von interlaced auf progressive einstellen, oder den TV das interlaced umwandeln lassen ?

    Vielen Dank

    Stromboli

  • Hi,



    Frage 2 zuerst:

    wenn Du ausschließlich interlace Material hast, dann belasse es dabei;

    die TV-Geräte sind für die Wiedergabe solchen Materials bestens geeignet;

    außerdem sind 1440x1080 50i und 1920x1080 50i bei Blu-ray Disc (BD) ein zulässiges Standardformat, 50p bei dieser Auflösung gibt es bei BD (zumindest offiziell) nicht.


    Frage 1:

    grundsätzlich kann natürlich da wo nichts ist, auch nicht plötzlich etwas (mehr) sein;


    aber -

    es lohnt sich durchaus in dem Schnittprojekt auch bei 8-bit Material z.B. mit einer 10-bit Farbtiefe zu arbeiten, insbes. wenn Farbkorrekturen vorgenommen werden;

    in dem von mir genutzten Schnittprogramm Edius lege ich zur Bearbeitung von 1440x1080 (HDV-)Material immer 1920x1080 Bearbeitungsprojekte an; dies hat den Vorteil, dass Grafiken (Fotos) und Titel eine höhere Qualität aufweisen, da sie nicht erst zu

    1440x1080 (rechteckige Pixel) und bei der Wiedergabe dann zurück zu quadratischen (1920x1080) Pixeln gewandelt werden müssen;


    bei der Ausgabe / erzeugen einer Datei kommt es dann halt auf den dafür gewählten Codec an, was Sinn bringt;

    da muss man dann etwas experimentieren, was die für einen "beste" Rate ist, H.264 (MP4) sollte immer als VBR ausgegeben werden.



    Gruß

    Peter

  • Hallo Peter,

    vielen Dank für das Feedback.

    Damit bleibe ich bei Interlaced und der Originalauflösung. Habe keine Bilder in den alten Filmen und Titel sehen ok aus.


    Rausrendern:

    Die bei mir kritische Szene ist vom Winter mit schnellen Bewegungen von Eistänzern auf dem See. Es kommt zu Rucklern und Schatten.

    Ich habe jetzt diese kritische Sequenz 15x mit verschiedenen Parametern mit PowerDirector 13 rausgerendert.

    Bei identischen Grundparametern wie Auflösung, non-interlaced, CBR und MBit/s zeigte sich, daß bei der Produktion mit den Profilen H.264 MPEG-4 oder H.265 MPEG-4 die Qualität schlechter ist als mit den Profilen MPEG-2 und AVC. D.h. ich nutze nicht diese MPEG-4 Profile.
    Bei den anderen kann ich ohne sichtbaren Qualitätsverlust auf 15 MBit/sec runtergehen und die Filegröße zu 25MBit stark verringern.


    Nochmals vielen Dank:thumbsup:

    Gruß

    Stromboli

  • Im Powerdirector hast du doch die Möglichkeit ins gleiche Format rauszurendern wie das Ursprungsformat, dabei werden nur Änderungen wie FX, Übergänge Usw neugerendert. Da bleibt Originalauflösung, Bitrate, Fieldorder usw erhalten. Ob das damals auch schon in PD13 möglich war, weiss ich jetzt aber nicht.

    Dein Format kenne ich weiter nicht, 1440x1080i50 kenne ich nur als HDV (mpeg2) welches damals mit 25 mbps aufgenommen wurde.

  • Das kann man so nicht sagen denn es hängt vom Ausgabeformat ab.

    Hatte gestern noch Jemand, der rendert seine alte DV-Aufnahmen nach 1600x1200 und 5op (mit Frameverdoppelung) in H.264 mit 8 mbps für sein UHDTV.

  • Ich bin der Meinung das man alles so Original lassen sollte wie möglich (Auflösung und Fieldorder) und das Hochskalieren und Deinterlacen ruhig dem Fernseher überlassen kann.

  • Ich bin der Meinung das man alles so Original lassen sollte wie möglich (Auflösung und Fieldorder) und das Hochskalieren und Deinterlacen ruhig dem Fernseher überlassen kann.


    Diese Meinung kann ich für mich nur bestätigen.


    Hatte gestern noch Jemand, der rendert seine alte DV-Aufnahmen nach 1600x1200


    Das liest sich sehr abenteuerlich. Aber wem es gefällt, den soll man auch nicht davon abhalten. Ich versuche - wenn schon - zumindest einen geradzahligen Teiler zu bekommen und nicht so ein krummes Gebilde.

  • Das kann man so nicht sagen denn es hängt vom Ausgabeformat ab.

    Deshalb ja 'grundsätzlich' = es gibt also durchaus Ausnahmen.


    Und weiter unten hatte ich ja da auch geschrieben, dass es bei der Ausgabe vom 'Codec' abhängt.

    'Ausgabeformat' wäre da natürlich präziser gewesen, aber ich hatte da einer Verwechselungen mit Auflösung (Bildformat) vorbeugen wollen.



    Bei identischen Grundparametern wie Auflösung, non-interlaced, CBR und MBit/s zeigte sich, daß bei der Produktion mit den Profilen H.264 MPEG-4 oder H.265 MPEG-4 die Qualität schlechter ist als mit den Profilen MPEG-2 und AVC. D.h. ich nutze nicht diese MPEG-4 Profile.

    Also AVC ist MPEG-4.


    Man kann H.264/AVC aber durchaus auch als MPEG-2 Dateiformat ausgeben. Insbesondere bei BD wäre dass dann eine .m2ts-Datei. Mögliche andere Dateiformate wären auch .mpg/.mpeg. Es bleibt aber trotzdem ein MPEG-4 Codec.




    Natürlich ist für das Ergebnis auch immer der von dem Programm verwendete Encoder ausschlaggebend. Da ich Powerdirektor nicht verwende, kann ich nicht beurteilen was da geht und wie diese dort sind.

    Den von 3POINT gegebenen Hinweis zum Ausrendern im Ursprungsformat solltest Du da aber beachten, denn der macht wirklich Sinn.

    Gruß

    Peter

  • Das liest sich sehr abenteuerlich. Aber wem es gefällt, den soll man auch nicht davon abhalten. Ich versuche - wenn schon - zumindest einen geradzahligen Teiler zu bekommen und nicht so ein krummes Gebilde.

    Da bin ich ganz bei Dir.


    1600x1200 Pixel ist ja eigentlich eine Monitorauflösung. Evtl. hat er sich ja danach gerichtet.

    Gibt aber natürlich keinen Sinn, wenn es dann - wie ja geschrieben - auf einem UHD-TV ausgegeben werden soll.

  • Zitat gurlt:
    Also AVC ist MPEG-4.


    --> Vielen Dank für die Info. Das war mit nicht bewußt. Habe jetzt gesehen, dass man es aus den Erläuterungen im PD 13 Renderprofil auch entnehmen konnte.

    Zitat 3point:

    Im Powerdirector hast du doch die Möglichkeit ins gleiche Format rauszurendern wie das Ursprungsformat, dabei werden nur Änderungen wie FX, Übergänge Usw neugerendert. Da bleibt Originalauflösung, Bitrate, Fieldorder usw erhalten. Ob das damals auch schon in PD13 möglich war, weiss ich jetzt aber nicht.


    --> In PD13 ist dies mit der SVRT Funktion möglich. Leider hängen dann manchmal die Überblendungen, so daß ich wieder davon abgekommen bin.


    Ich bin der Meinung das man alles so Original lassen sollte wie möglich (Auflösung und Fieldorder) und das Hochskalieren und Deinterlacen ruhig dem Fernseher überlassen kann.


    --> Ja, der Meinung war ich auch, wollte aber Eure Meinung dazu hören.


    :thumbsup:

    Nochmals vielen Dank an alle.

  • --> In PD13 ist dies mit der SVRT Funktion möglich. Leider hängen dann manchmal die Überblendungen, so daß ich wieder davon abgekommen bin.

    Dieses Verhalten kenne ich nicht in PD18.

    Eine Lösung wäre vielleicht, PD13 zwar die SVRT Analyse machen zu lassen, zum Rendern aber die SVRT Funktion wieder auszuschalten. Dabei wird natürlich alles neugerendert aber mit dem gleichen Format (Auflösung, Bitrate, Codec usw) wie das Original.

  • Zitat: 3Point,

    Eine Lösung wäre vielleicht, PD13 zwar die SVRT Analyse machen zu lassen, zum Rendern aber die SVRT Funktion wieder auszuschalten. Dabei wird natürlich alles neugerendert aber mit dem gleichen Format (Auflösung, Bitrate, Codec usw) wie das Original.

    Danke so mache ich es. :yes: 

    Genau das ergaben auch meine heute nochmals detaillierteren Qualitätstests.


    --> Wenn die meisten Sequenzen ohne Änderungen sind und harte Schnitte und wenig Überblendungen arbeite ich mit SVRT und dem für die Panasonic vorgeschlagenen Profil mit AVC MPEG-4, 1.440x1.080 50i, 25FPS mit 16MBit. D.h. der Großteil des Films bleibt unverändert.


    --> Bei stärker bearbeiteten Sequenzen und mehr Überblendungen nehme ich das gleiche Profil, schalte aber von SVRT auf Intel Quick Sync Video.


    Gruß

    Stromboli

    :servus:

  • chikks

    Hat den Titel des Themas von „Fregen zum Rendern von Filmmaterial eines Panasonic Camcorders“ zu „Fragen zum Rendern von Filmmaterial eines Panasonic Camcorders“ geändert.
  • Offensichtlich hast du auch etwas Probleme mit den Zitatfunktionen hier im VT.

    Schau dazu bitte hier

    DV- it's not just a job, it's an adventure!
    (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)


    INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ah super - danke