Video Grabbe

  • Moin, war lange nicht mehr hier, und schon sieht alles anders aus :-) .
    ich suche eine Möglichkeit diverse video Quellen kabelgebunden an den Rechner zu bringen. Dabei müssen alle möglichen Dinge wir OBS, streamingdienste und die capture Fähigkeiten von NLEs unterstützt werden.

    Da habe ich nicht so sehr viel gefunden, eigentlich nur das hier:


    https://www.startech.com/de/AV…et-HDMI-DVI-VGA~USB3HDCAP


    Fragen:

    - gibt es noch etwas anderfes?
    - taugt das Ding was (der angezeigte Preis ist glücklicherweise nicht zutreffend :-) )


    Gruß, horst

  • Normal kann man da fast jeden Grabber nehmen, der sowohl Digital als auch Analog kann. Man muss nur die unterschiedlichen Anschlüsse adaptieren.


    Es gibt Adapter DVI->HDMI

    VGA->Comp

    Hosiden->Comp


    Wenn was auf dem PC gestreamt wird, dann kann man das über PC internes Grabbing lösen, wie bei NVIDIA mit dem GeforceExperience. Damit kann man direkt alles vom Bildschirm aufzeichnen. Das wird für PC-Spiele (Let's Play) benutzt, kann aber auch für jeden anderen Bildschirminhalt des PC genutzt werden.


    Es kommt nur darauf an, ob man verschiedenes zugleich braucht oder ob man das alles nacheinander in den PC bringen kann.

    Soll das vielleicht sogar später als Multicam synchron geschnitten werden, dann braucht man ggf. Timecode, Audio oder sonstige synchronisierbare Punkte. Da hat man immer Probleme bei Kopteraufnahmen, wenn die keinen Ton zur Synchronisation haben.

  • Hallo,
    Falls es dabei um Livestream gehen soll:

    • Wenn Geld ausgeben, dann gleich in einen digitalen Videomischer wie den Blackmagic-Design Atem Mini. Da hast Du dann 4 HDMI-Eingänge, den Rest kann man dann adapieren. Und Du hast gleich nen WEBCAM-Out per USB. Hat leider gerade ne lange Lieferzeit...
    • Ansonsten kann man mit OBS schon einiges mit mehreren Kameras bewerkstelligen. Wir hatten heute für unseren Gottesdienst neben 2 Webcams erstmals auch 2 Smartphones im Einsatz. Das Bild von den Smartphones war deutlich besser.
    • Tip: vernachlässige den Ton nicht. Nimm mindestens ein USB-Interface an welchem dann analoges Mischpult mit ordentlichen Mikrofonen dran hängt. Oder gleich ein Mischpult mit USB-Ausgang.

    Grüßle,
    Steve

  • Moin Steve,


    Falls es dabei um Livestream gehen soll:

    auch, aber nicht nur.


    Das du das hier

    • Blackmagic-Design Atem Mini.

    erwähnst, finde ich gerade sehr schick :-) . Der ist mir heute Nacht noch über den Bildschirm gelaufen, und das fand ich sehr interessant. Im moment ist es zwar nur eine Kamera, die eingebunden werden soll, aber es gibt zumindest theoretische Anforderungen für mehr, denn:


    Tip: vernachlässige den Ton nicht.

    Ich hab' hier ein kleines Audio-Studio. Ursprünglich nur ale Probemöglichkeit für mich und die eigene Band gedacht (und wir hatten vor zwei Jahren schon mal drüber nachgedacht unsere Proben zu streamen), aber d i e Band gibt es nicht mehr (heul!), dafür aber zwei externe. Für die eine hab' ich gerade eine Demo CD produziert und beide schlagen sich mit der aktuell getriggerten Idee kleine Konzerte zu streamen. Das wollten die zwar eigentlich aus ihren Wonzimmern machen, aber da habe ich interveniert, weil der Sound dann nicht wirklich in den Griff zu bekommen ist.

    Inzwischen hab' ich das ganze Studio über einen zweiten Rechner mit einem eigenen Audiointerface (der eigentliche Stuidorechner soll nicht ins Internet) streamfähig hinbekommen. Funktioniert ziemlich gut.

    Jetzt fehlt eben 'nur' noch das Video.

    Das ganze ruht insofern, als ich Risiko bedingt Isolation einhalten muß, aber die Zeit nutze ich um das ganze zum laufen zu bekommen.


    gruß, horst

  • Hab' mir gerade die Pro-Version angeguckt. Puh, die bringen mich ganz schön in Versuchung!

    Was ein wenig schade ist, die Audioeingange sind nicht symmetrisch ausgelegt.

  • Hallo,

    Hab' mir gerade die Pro-Version angeguckt. Puh, die bringen mich ganz schön in Versuchung!

    Jetzt hätte ich fast einiges zu den großen Atem's geschrieben und muss selbst gerade sehen das BMD jetzt neu den Atem Mini PRO herausgebracht hat. Da sind tatsächlich Features dabei die man sehr gut brauchen kann.

    Denn beim Mini PRO ist der größte Knackpunkt fürs Streaming gelöst: Die Multiviewansicht. Die fehlt dem Mini eindeutig! Allerdings ist das nur eine Lösung fürs Streaming, nicht für Livegeschichten. da fehlt nach wie vor ein Ausgang. Allerdings ist das zu diesem Preis schon echt super!

    Im Streaming ist man beim PRo auch noch flexibler weil dieser nun neben dem USB-Ausgang auch über den Netzwerkanschluss ausgegegeben werden kann.
    Plus die zusätzliche Aufzeichnungsmöglichkeit! Nur muss man da erst schauen was dafür für eine Hardware benötigt wird.

    Was ein wenig schade ist, die Audioeingange sind nicht symmetrisch ausgelegt.

    Woher hast Du diese Information? -Ich habe das noch nirgends gelesen. Würde mich aber bei dem Preis auch nicht überraschen. Andererseits kann man auch Miniklinkenanschlüsse durchaus symmetrisch auslegen.

    Grüßle,
    Steve

  • Moin,

    Woher hast Du diese Information?

    da die in stereo ausgelegt sind, können sie dreipolig nicht symmetrisch sein.

    Miniklinkenanschlüsse durchaus symmetrisch auslegen

    so ist es. und bei Geräten dieser Art wird nix mehr mit Trafo symmetriert, ist also nur eine Frage des Schaltungslayouts, was preislich nicht sonderlich ins Ggewicht fallen sollte.


    was dafür für eine Hardware benötigt wird.

    Da heißt es etwas vage in einem yt-video von BMD, daß das relativ gering sei, da, zumindest für's streaming, die komplette Rechnerei vom atem übernommen wird.

    horst

  • Jetzt hätte ich fast einiges zu den großen Atem's geschrieben und muss selbst gerade sehen das BMD jetzt neu den Atem Mini PRO herausgebracht hat. Da sind tatsächlich Features dabei die man sehr gut brauchen kann.

    Denn beim Mini PRO ist der größte Knackpunkt fürs Streaming gelöst: Die Multiviewansicht. Die fehlt dem Mini eindeutig! Allerdings ist das nur eine Lösung fürs Streaming, nicht für Livegeschichten. da fehlt nach wie vor ein Ausgang. Allerdings ist das zu diesem Preis schon echt super


    Der ATEM Mini Pro ist für kleinere Streaming- oder Aufzeichnungsgeschichten gut verwendbar. Also im "Influencer-Homestudio" zwei oder drei Kameras mischen, eine Konferenz übertragen o.ä.


    Aber für richtig große Sachen fehlt eindeutig SDI.


    Ich möchte bspw. kein HDMI-Signal über 50 oder 80m schicken. Auch nicht über 20 oder 30m. Und solche Längen kommen tlw. locker zusammen wenn man eine Veranstaltung abmischt und der Saal mehr Leute fasst.


    Kleine Geschichten wo 2 oder 3 Kameras im Radius von 10-15m rund um den Mischer stehen - ja, absolut kein Problem. Aber sobald es räumlich etwas größer wird sehe ich bei HDMI massive Probleme. Und "größer" kann schon das Laientheater in der Turnhalle bedeuten wenn ich eine Kamera links, eine rechts und eine hinten in die Mitte stellen will - und der Mischer irgendwo "aus dem Weg" sein soll. Davon das ich irgendwo in einem Nebenraum sitze gar nicht zu reden....


    Okay, bei solchen Anwendungen braucht es auch die Kameras dazu welche SDI-Out haben. Die Kameras welche die Zielgruppe des Atem Mini einsetzt dürfte das nur selten haben. Daher ist das auch so okay, aber das Teil ist halt nichts für größere Dinge.


    Das muss einem halt bewusst sein. Auch wenn es für HDMI längere Leitungen gibt. Alleine schon der Preisunterschied von einfacher Koax-Leitung zu HDMI ist enorm. Oder man muss Konverter einsetzen, bspw. für HDMI via RJ45-Leitungen oder eben von HDMI auf SDI und dann wieder runter auf HDMI. Kostet halt alles Geld, wenn ich drei Kameras konvertieren will und jeder Konverter "nur" 50€ kostet dann sind das insgesamt 6 Konverter und somit auch 300€.


    Für einfache Streamingsachen ist der Mini Pro aber zumindest den Katalogdaten nach absolut Top und ein echtes Schnäppchen....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • da die in stereo ausgelegt sind, können sie dreipolig nicht symmetrisch sein.

    da steht nur "Stereominiklinken"... bedeutet für mich nicht zwingend das da ein Stereomikro ran muss. So kannst Du das Atem ja auch "normale" Audiogeräte an diesen Anschlüssen anschließen. Warum sollte das Atem nicht auch ein symmterisches Mono-Mikro erkennen?

    Der ATEM Mini Pro ist für kleinere Streaming- oder Aufzeichnungsgeschichten gut verwendbar. Also im "Influencer-Homestudio" zwei oder drei Kameras mischen, eine Konferenz übertragen o.ä.


    Aber für richtig große Sachen fehlt eindeutig SDI.


    Ich möchte bspw. kein HDMI-Signal über 50 oder 80m schicken. Auch nicht über 20 oder 30m. Und solche Längen kommen tlw. locker zusammen wenn man eine Veranstaltung abmischt und der Saal mehr Leute fasst.

    Das ist richtig. Das könnte man aber über HDMI auf SDI Adaptern, SDI-KAbel dazwischen und wieder SDI auf HDMI Adaptern lösen. Kostet halt minimum nochmal soviel wie ein ATEM Mini. Aber ähnliche Kosten hast Du bei den großen ATEm's auch, plus die höheren Anschaffungskosten.


    Aber: erst einmal müssen diese Geräte auch verfügbar sein!


    Grüßle,
    Steve

  • "Stereominiklinken"... bedeutet für mich nicht zwingend das da ein Stereomikro ran muss

    Richtig, solange Impedanz und Pegel irgendwie stimmen, kann das irgendwie funktionieren. Aber wenn du ein symmetrisches Mono Mikrofon per 3 poligem anschluß an einen drei poligen stereo Eingang anschließt, verlierst du die Symmetrierung! Ich muß direkt mal überlegen, ob das überhaupt geht oder ob man nicht erst eine desymmetrierung auf zwei poolig machen sollte.
    Egal, ist für mich nicht wichtig, die Mikros gehen eh alle symmetrisch in ein x-32 interface :-) , und von dort kann ich auch unsymmetrisch die Summe wieder rausbringen.


    Ich möchte bspw. kein HDMI-Signal über 50 oder 80m schicken.

    Ich auch nicht :teufel: , brauche ich bei mir im Studio auch nicht, da reichen 10 bis 15 Meter immer.


    Aber

    genau so ist es

  • SDI ist doch egal, wenn der Mischer über Netzwerk, also CAT5 rausgeht, dann kann das Kabel bis zu 100m lang sein. Damit bekommt man sogar noch ein Uplink zum Sat hin.

  • .....kann das Kabel bis zu 100m lang sein. Damit bekommt man sogar noch ein Uplink zum Sat hin.



    Deine Sateliten fliegen mit 100m aber tief..... :D


    Spaß beiseite, die Netzwerkseite ist völlig unkritisch. Problematisch ist die Verbindung Kamera zu Mischer. Da gibt es aktuell im Semipro- bzw. Profi-Lowcost-Bereich fast nur SDI wenn es längere Strecken sein sollen.


    Wenn Geld keine Rolle spielt gehen teurere (Studio-)Kameras inzwischen auf NDI, d.h. eine Netzwerkverbindung auch von der Kamera bis zum Mischer bzw. zur CCU, d.h. der Kamera-Kontrolleinheit welche vor dem Mischer sitzt und über welche die Bildparameter der Kamera kontrolliert werden. Das ist dann aber Technik wie sie in aktuellen großen Übertragungswägen oder modernen Studios eingesetzt wird. Die aktuelle Verkabelung ist eben nun mal Netzwerk, SDI wird bei neuen Installationen immer weniger. SDI kam ja auch nur deswegen so in Mode weil man bei der Digitalisierung die vorhandenen Koaxialkabel welche vorher FBAS- oder RGB-Signale transportiert haben einfach weiterverwenden konnte und man keine neue Verkabelung bspw. in Studios benötigt hat sondern "nur" die Technik austauschen musste.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Hallo,

    Richtig, solange Impedanz und Pegel irgendwie stimmen, kann das irgendwie funktionieren. Aber wenn du ein symmetrisches Mono Mikrofon per 3 poligem anschluß an einen drei poligen stereo Eingang anschließt, verlierst du die Symmetrierung! Ich muß direkt mal überlegen, ob das überhaupt geht oder ob man nicht erst eine desymmetrierung auf zwei poolig machen sollte.

    ist da letztlich nicht entscheidend ob das Gerät das Signal richtig erkent und entsprechend verarbeitet? -Dann sollte es ja kein Problem sein ein Mono-Mikro symmetrisch rein zu bekommen. Wobei es bei kurzen Kabelwegen auch unsymmetrisch kein Problem geben dürfte. Sonst köönte man immer noch ein Gate im Mini setzen um ein Brummen zu vermindern.

    Egal, ist für mich nicht wichtig, die Mikros gehen eh alle symmetrisch in ein x-32 interface :-) , und von dort kann ich auch unsymmetrisch die Summe wieder rausbringen.

    MIt so etwas hast Du dann eh keine Probleme. Wobei es natürlich schon nett wäre bis zur Übergabe an das ATEM symmetrisch zu bleiben. Bei mir steht da ein Focusrite 6i6 und ein Soundcraft UI24R und ein zur Verfügung. :thumbsup:


    Na, warten wir mal ab. Erst mal müssen die Geräte Verfügbar sein. 4-6 WochenLieferzeit ist schon ne harte Nuss.
    Ich schau erst mal das ich mit OBS und Smartphones die jetztigen Streaming-Projekte am laufen halten kann.
    Später, wenn sich die Lage beruhigt hat kann man dann in Ruhe beurteilen was man weiterhin brauchen kann oder sogar noch ausbauen sollte. Denn eines darf man nicht vergessen: Das Streaming ist schon recht Zeit- und Personalintensiv wenn man es halbwegs gescheit machen möchte. Sicher kann man manche Aufgaben verteilen, aber man braucht auch erst die passenden Leute dazu.
    grüßle,

    Steve

  • Moin,

    Wobei es bei kurzen Kabelwegen auch unsymmetrisch kein Problem geben dürfte

    korrekte, in der Regel nicht, es sei denn es sind irgendwo Brummschleifen entstanden. Das läßt sich dann über den 'GroundLift' häufig beheben.


    Dann sollte es ja kein Problem sein ein Mono-Mikro symmetrisch rein zu bekommen

    (Klugsch.-modus ein :teufel: ):

    Nee, das eben nicht. Symmetrierung funktioniert nur, wenn sie auf beiden seiten ausgefürt wird. Sowie eine seite unsymmetrisch ausgelegt ist, ist es die ganze Strecke nicht.

    Also: Symmetrierung im Mikrofon (bei dynamischen durch einen entsprechenden Übertrager / Trafo) -> drei polige Leitung, zwei für das signal, eine Schirmung -> zum interface, preamp. Dort in der Regel übernahme durch elektronische gehandelte Symmetrie.

    Im vorhandenen drei poligen stereo Eingang des atem kann der letzte Schritt nicht vorhanden sein, dazu bedarf es zwei Signalleitungen pro Kanal. Also, alles ist unsymmetrisch, egal wie es auf der signalausgebenden Seite ausschaut.


    Lieferzeit

    Nachdem ich mich entschieden habe diesen relativ aufwendigen Weg zu gehen ist es 'dank' des eigenen und nötigen shutdowns zwar schade, aber fast egal. die audioübertragung steht, für das video muß die webcam aus dem laptop herhalten ...

    ach:

    erstmals auch 2 Smartphones im Einsatz

    wie hast du die denn eingebunden?


    horst

  • Probier mal die App camio. Damit machst du dein Smartphone zur ip camera.

    Streamen kann man allgemein mit dem rtsp RealtimeStreamingProtocol.


    Oder eine Anleitung:

    https://www.youtube.com/watch?v=hKPt3rmG1-4

  • Hallo,
    sorry, ich komme jetzt erst zum antworten. Ist gerade viel los bei mir.

    Aber homer1 hat das ja schon kompakt beantwortet.

    Es gibt da mehrere Möglichkeiten die es erlauben jedes Smartphone als Webcam auf dem Laptop / PC zu nutzen. Das geschieht über das rtsp-Protokol.
    Ich bin da auch nicht selbst drauf gestoßen, habe auch nur den Tipp von jemadem aus dem Team erhalten. War zuerst misstrauisch, funktioniert aber erstaunlich gut.

    Wir haben uns für die App "IP Webcam" entschieden. Die hat den Vorteil das man am PC/Laptop keine spezielle App mehr benötigt sondern das direkt über nen Browser läuft. Da gibt es auch echt gute Lernvideos auf Youtube, auch im Umgang mit OBS dazu.

    Die App zeigt Dir auf dem Handy dann das Livebild an und als Text die entsprechende URL mit samt dem Port. Das könnte dann z.B.: http://192.168.xxx.xx:8080 sein. (die xxx stehen für die Netzwerkadresse Deiner Cam. In OBS machst Du dann ein neues Element unter Quelle und wählst "Browser" dort gibst Du dann die Netzwerkadresse+Port an und den Zusatz "/videofeed". Nun noch die richtige Auflösung in den Feldern darunter angeben
    Wichtig: ganz unten in dem Fenster "Cache der aktuellen Seite aktuallisieren" drücken!

    (Klugsch.-modus ein :teufel: ):

    Nee, das eben nicht. Symmetrierung funktioniert nur, wenn sie auf beiden seiten ausgefürt wird. Sowie eine seite unsymmetrisch ausgelegt ist, ist es die ganze Strecke nicht.

    Also: Symmetrierung im Mikrofon (bei dynamischen durch einen entsprechenden Übertrager / Trafo) -> drei polige Leitung, zwei für das signal, eine Schirmung -> zum interface, preamp. Dort in der Regel übernahme durch elektronische gehandelte Symmetrie.

    Im vorhandenen drei poligen stereo Eingang des atem kann der letzte Schritt nicht vorhanden sein, dazu bedarf es zwei Signalleitungen pro Kanal. Also, alles ist unsymmetrisch, egal wie es auf der signalausgebenden Seite ausschaut.

    Alles gut. Ich meine aber das wir aneinander vorbei schreiben. Mir ist schon klar das man zu einer symmetrischen Übertragung 3 Leitungen pro Kanal benötigt.
    Ich will ja auch nicht ein Stereomikrofon symmetrisch anschließen, sondern ein Monomikrofon. Und da meine ich das könnte theoretisch gehen. Denn viel günstige Mischpulte bieten ja z.B. die Monitorwege als symmterische, 3-polige Klinkenausgänge (wird eben auch oft als Stereoklinke bezeichnet) an. Warum sollte das also nicht mit 3-poliger Miniklinke funktionieren wenn ich ein symmetrisches Signal Mono bringe? -Ich meine das müsste funktionieren wenn der Hersteller dies so vorsieht und die elektronik entsprechend erkennt was da gerade angeschlossen ist.

    Grüßle,
    Steve

  • Wir haben uns für die App "IP Webcam" entschieden. Die hat den Vorteil das man am PC/Laptop keine spezielle App mehr benötigt sondern das direkt über nen Browser läuft.

    Jep genau die gleiche Methode nutzt meine Freundin auch, wenn sie ihre Live streams mal über das Smartphone laufen lässt. Da sie normalerweise als cam girl eine richtige Kamera mit hoher Qualität nutzt, waren wir doch überrascht wie einfach und dennoch hochwertig es mit "IP Webcam" funktioniert.

    Es gibt diese Übersicht mit 10 möglichen Streaming-Plattformen die ein Webcam girl nutzen kann.

  • Moin,

    hab' das gerade mal installiert. Läuft im Prinzip, aber wie bekomme ich das Video mit skype, zoom und Kollegen verknüpft?