Warum sehen die HD-Aufnahmen aktueller 4K- Kameras so gut aus?

  • Die Antwort liefert ein Beitrag in "Film & TV Kamera":

    https://www.kameramann.de/technik/neuer-massstab/?utm_source=kameramann_weekly_nl&utm_campaign=Neuer_Ma%c3%9fstab?_05052020&utm_medium=email


    Kritik, Meinung, Appendix?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • a) Wirklich neu ist die Erkenntnis nicht.

    b) Ich filme deshalb trotzdem nicht in HD.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Das haben wir vor Jahren schon hier im Forum diskutiert. Auch wenn HD-Aufnahmen von 4k-Kameras gut aussehen, ergibt sich für mich keine Notwendigkeit, in HD zu filmen. Der Threadersteller arbeitet ja auch seit Jahren nach dieser Methode, möge er damit glücklich werden.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Dennoch sehen bei mir die Aufnahmen noch besser aus, wenn ich bei 4k bleibe.

    Ich lade in 4k ins Netz hoch und schaue mir Meine Videos zuhause auch in 4k an.

    Warum also HD?

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Eben, außerdem haben zumindest hier die meisten schon einen TV in 4K. In der Bevölkerung dürfte das auch bald soweit sein, weil fast nur noch solche TVs angeboten werden.


    Ich filme nur dann noch in HD, wenn ich zwingend 50/60p brauche wie z.B. bei den IFA-Filmen. Leider hat sich Sony bisher als zu schlafmützig entpuppt, was 4K mit 50/60p betrifft.


    Bei Reisefilmen nehme ich schon eher gelegentlich etwas Unruhe im Bild in Kauf als eine in weiten Bereichen schlechtere Schärfe. Aber da scheint jeder wohl andere Prioritäten zu setzen bzw. eine andere Empfindlichkeit zu haben.


    Jedenfalls sind die Datenraten von hochgeladenen HD-Filmen in der Regel unterirdisch, was man zumindest auf größeren TVs auch oft sieht.

  • Warum also HD?

    Lese bitte noch mal den Beitrag im Fachmagazin durch.

    Wenn Du 4k aufnimmst und in 4K finalisierst bringt es nichts,

    schon aber wenn Du in 6K filmst und in 4K finalisierst, bringt es sehr viel mehr!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Wenn Du 4k aufnimmst und in 4K finalisierst bringt es nichts,

    schon aber wenn Du in 6K filmst und in 4K finalisierst, bringt es sehr viel mehr!

    Wenn man in 6K filmt und in 4K finalisiert geschieht das Downsampling aber in der NLE. Wenn ich den verlinkten Beitrag richtig in Erinnerung habe, geht es dort aber um ein Downsampling in der Kamera selbst, also von 6K auf 4K, m.a.W. das aufgezeichnete Material hat dann keine 6K mehr. Das ist in meinen Augen kein "finalisieren", denn das bedeutet für mich, dass ich erst im finalen Rendern (in der NLE) zu einer bestimmten Auflösung finalisiere.

    Ob der Downsampling-Algorithmus der NLE (z.B. Resolve) besser ist, als wenn das in der Kamera selbst geschieht, kann ich nicht beurteilen. Ich persönlich zeichne 6K auch in 6K auf und nicht herunter gerechnet. Dann habe ich alle Möglichkeiten in der Post.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Ich persönlich zeichne 6K auch in 6K auf und nicht herunter gerechnet. Dann habe ich alle Möglichkeiten in der Post.

    Na klar, wenn Du eine UHD-BD willst, dann profitierst Du eben zusätzlich von der 6K-Aufzeuchnung im Schnitt und in der finalen Qualität. Ich zeichne in UHD auf gehe dann aber damit auf eine FHD-BD und profitiere damit ebenfalls im Schnitt und bei der finalen Qualität. :beer:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Na klar, wenn Du eine UHD-BD willst

    Ich will keine UHD-BD (mache keine Scheiben mehr), aber mehr als UHD kann mein TV halt nicht. Der Grund warum ich - wenn möglich - in 6K aufnehme (sofern ich mal überhaupt etwas filme) ist Future-Proofing; ich möchte in 1-3 Jahren lieber von 6K auf 8K hochskalieren als von 4K.


    auf eine FHD-BD und profitiere damit ebenfalls im Schnitt und bei der finalen Qualität.

    Beim Schnitt vielleicht (nachträgliche Ausschnittswahl, digitales Zoomen, etc.), aber nicht bei der finalen Qualität. Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf einem UHD-TV ein von HD hochskaliertes 4K Bild besser aussieht als das native UHD-Ausgangsmaterial. Als Du noch keinen UHD-TV hattest, machte der Workflow noch irgendwie Sinn, aber jetzt fällt IMO das Qualitätsargument weg. Aber, wenn Du tatsächlich noch physische BDs machst/brennst, dann ist FHD natürlich noch angesagt.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Ich hatte bei meinen damaligen Sony-Kameras Alpha 6300 und RX10 Mark 3 folgendes festgestellt. Ich zeichne jedes Jahr Bühnenprogramme unserer Vereine auf und da wird noch immer die alte DVD gewünscht. Dabei habe ich festgestellt, dass die Qualität beim Abspielen der DVD's über einen UHD-Fernseher deutlich besser ist, wenn das Videomaterial in 4k und nicht in Full HD aufgezeichnet worden ist. Das hat sich dann in einigen Tests bestätigt, weshalb ich seither prinzipiell nur noch in 4k aufzeichne.

  • Es geht in dem Artikel tatsächlich nur über das interne Downsampling von 4K zu HD. Und nicht um ein nachträgliches herunterskalieren im Schnittsystem.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ich habe ja in #8 schon geschrieben, dass ich FHD-Blurays mache, habe keinen UHD-BD-Player, meine Bekannten auch nicht, Sie bekommen deshalb immer meine FHD-BD mit Kapitelsteuerung, das ist sehr bedienungsfreundlich für die Senioren-Generation!


    Aber zurück zu dem Beitrag oben, dort geht es darum was die vorgestellte Kamera machen kann und wo der Vorteil ist, der zu diskutieren wäre. Was jemand im Privatbereich produziert ist seine persönliche Angelegenheit auch warum er das macht.


    Aber nochmal, sollte ich mal UHD-BD produzieren, dann allerdings aus 6K-und nicht 4K-Aufnahmen!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich hatte bei meinen damaligen Sony-Kameras Alpha 6300 und RX10 Mark 3 folgendes festgestellt.

    Die A6300 habe ich lange gehabt und die hat ein saumäßiges HD-Bild.

    Das ist das in der NLE runtergerechnete HD-Bild um Längen besser.


    Wenn Du 4k aufnimmst und in 4K finalisierst bringt es nichts,

    Natürlich ist das Bild anschließend nicht besser, woher soll das auch kommen.

    Es ist auf jeden Fall aber immer noch besser als auf HD runtergerechnet.


    In dem Artikel heißt es lediglich, das Bild wirkt filmischer, was so viel bedeutet dass es keine übertriebene Schärfe bietet, sondern etwas softer ist.

    Gerade das filmische wurde hier im Forum immer wieder von etlichen Usern abgelehnt, weil sie knackige Schärfe bevorzugen.


    Du kannst mir auch ruhig glauben, dass ich mit der P4k alles durchgetestet habe, daher weiß ich, wie mein Workflow aussehen soll - da ist es auch völlig egal, was andere schreiben.

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Es ist auf jeden Fall aber immer noch besser als auf HD runtergerechnet.

    Du musst es doch nicht tun :shake:, ich schon, weil mein Zielformat die FHD-BD ist. :yes:

    Sage doch mal was zu den Fähigkeiten der von mir im Posting #1 vorgestellten Kamera,

    Ist eine tolle Technik finde ich. :yes:


    Ich verstehe nicht, wieso man hier über Randthemen diskutiert, das gehört hier alles raus...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Sage doch mal was zu den Fähigkeiten der von mir im Posting #1 vorgestellten Kamera,

    Ist eine tolle Technik finde ich.

    Das ist aber nicht das Thema dieses Threads, der da lautet "Warum sehen die HD-Aufnahmen aktueller 4K- Kameras so gut aus?"


    Wenn Du die FX9 diskutieren willst, dann mache einen entsprechenden Thread im Kamera Unterforum auf. Davon abgesehen: Als vehementer Verfechter von preiswertem und leichtem aus Hand verwendbaren Equipment wirst Dir diese Sony wohl kaum kaufen, also warum großartig diskutieren? Aus Spaß an der Freud'?

    Ich verstehe nicht, wieso man hier über Randthemen diskutiert, das gehört hier alles raus...

    Wenn Du jetzt hier anfängst, diese Kamera hier zu diskutieren, mache ich den Thread zu wegen OT.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Ach Bruno..... :pop:

    Hallo Lothar, ich wäre an Deiner fachlichen Meinung zum Beitrag in Posting #1 interessiert?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Bei der Diskussion wird vielleicht doch noch übersehen, dass Kameras wie die EVA1 oder auch die FX9 ja mit Sensoren wie 5.7K ausgerüstet sind. Die Geräte nutzen das um mit Oversampling ein besseres HD Bild zu machen.


    Gut, nur neu ist das tatsächlich nicht mehr. UND natürlich gilt das auch von 5.7K des Sensors einer EVA1 zu UHD oder DCI 4K.


    Wenn man also HD als Zielformat hat, dann eher wegen der Player. Mag ja sein. Aber mit jeden UHD fähigen Player kann man auch UHD als Datei abspielen. Und hat den gleichen Vorteil wenn der Kamerasensor die Reserven mitbringt.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Dennoch sehen bei mir die Aufnahmen noch besser aus, wenn ich bei 4k bleibe.

    Ich lade in 4k ins Netz hoch und schaue mir Meine Videos zuhause auch in 4k an.

    Warum also HD?

    Natürlich sieht 4k original besser aus als 1080p aus 4k errechnet. Es kommt immer auf die Zielgruppe und das Material an. Ich produziere viel Musik, Live Sessions, Konzertmitschnitte. Alles in 4k aufgezeichnet und alles final in 1080p ausgegeben. Die überwiegende Zahl der Zielgruppe guckt sowas auf dem Handy oder Tablet. Was soll ich denen 4k oder gar HLG geben? Bemerkt doch eh keiner. Dreht man bspw. Naturfilme, ist 4k Ausgabe dann auch Pflicht, hier verschenkt man sonst Qualität für die Zielgruppe.

  • Das ist unbestritten richtig, was du da sagst.

    Aber wenn ich z.B. Filme bei Vimeo hochlade, dann kann ich nicht vorhersagen, wer sich mit welchem Gerät diese anschaut.

    Von daher wähle ich die beste Qualität für den Upload.

    Für meinen Hausgebrauch wähle ich diese ebenfalls immer.

    Wenn ich Konzerte Filme (was ich nur gelegentlich mache) wollen die meisten diese nicht mehr als DVD oder dergleichen haben, sondern sich diese übers Internet anschauen. Ob jetzt auf Handy oder am PC ist mir wiederum egal, ich lade so gut wie möglich hoch.

    Gruß


    Hans-Jürgen