Hat sich schon jemand mit der canon eos r5 beschäftigt?

  • Das scheint ein hammermäßiges Teil zu sein und sogar 4k in 120fps aufzeichnen zu können oder 8k in 30fps.

    Hinzu kommen die 12bit Farben, also schon mehr als die gebräuchlichen 10bit 4:2:2.


    Die canon r5 soll vom Lowlightverhalten sehr zugelegt haben und den Sonys Konkurrenz machen. Dabei sollen die Farben sogar ohne Grading sehr gut sein. Gegenüber der Canon EOS R ist sogar eine Sensorstabilisierung vorhanden. Der Autofokus mit Augenerkennung ist angeblich spitzenmäßig.


    Was ich noch nicht gelesen habe ist, ob die ein Clear HDMI ausgibt und ob dieses normal groß ist. (Meine 600D kann weder Clear HDMI noch hat sie 1920x1080 über HDMI, was ich gerade mit meinem Elgato Cam Link 4k feststellen musste.)


    Angeblich ist ein R-Adapter bei der R5 dabei, um EF und EFS Objektive nutzen zu können, aber ich bezweifle, dass das der mit der Kontaktdurchleitung ist. Es gibt da wohl einen für 80 € und einen für 180 €, wobei zweiter die Kontakte durchleitet.


    Was in dem Bundle mit Camerabody enthalten ist, weiß ich nicht. Oft wird ja mit minderwertig angeteased, damit die Leute sich das hochwertige noch dazu kaufen. In dem Fall würde ich ehr den Body nehmen und den hochwertigen Adapter dazu. Objektive habe ich. Einziges Manko ist der Preis für die R5 und die teuren Speicherkarten CFExpress.

  • Es ist auch hier im Forum schon einiges zu der R5 zu lesen, auch dass man auf ihr Spiegeleier braten kann.:teufel:

    Den Adapter bekommen die Leute mit CPS kostenlos und alle Adapter schleifen das Signal durch.

    EF-Objektive funktionieren daher genau wie an einer DSLR, der AF ist sogar besser.

    Der teure Adapter hat einen Filterhalter.

  • Stephan Wiesner hat ein recht gutes Review zu der R5 und R6 produziert. Er geht auf Fotografie genauso wie auf die Videografie ein.


    Canon EOS R5 Review von Stephan Wiesner


    Er hatte während seiner Tests keine Probleme mit Überhitzung, hat aber wohl nicht im HQ-Modus oder 4K/120p längere Zeit gedreht. Was ihm aufgefallen ist das ist der wohl sehr klein ausgefallene Akku so das seiner Meinung nach das mitnehmen von Ersatzakkus quasi Pflicht ist, postitiv erwähnt er immer wieder den anscheinend hervorragende Augen-AF bei der Aufnahme von Personen.


    Seine restliche Einschätzung seht ihr im Video, er empfindet die R5 als deutlichen Schritt nach vorne gegenüber der EOS R, möchte aber abwarten ehe er trotz seiner Begeisterung für die Kamera in diese investiert wie sich die Sony A7SIII schlägt und warten bis er diese getestet hat.


    Er hat auch betont das er die Kamera zusammen mit einer R6 nur eine Woche zum testen hatte....


    Betreffend dem Adapter von Canon habe ich zwar keine persönliche Erfahrung da ich keine Kamera mit R-Mount besitze, aber ich habe Erfahrung mit dem Canon M-Mount. HIer ist es so dass das elektronische Protokoll zur Kamera 100% gleich zu EF/EF-S ist so das hier keinerlei Probleme auftreten. Der Adapter schleift zu 100% durch und dient nur der mechanischen Verbindung und dem Audgleich des Auflagemaßes.


    Beim Adapter EOS R auf EOS EF ist es genau das gleiche, der Datenaustausch Objektiv <> Kamera ist identisch zu den Kameras mit EF-Mount so das hier keine Probleme wie bei der Adaptierung auf andere Hersteller zu erwarten sind wie langsamer/ruckender AF o.ä.


    Außer das man einen Adapter verwendet (und den ggf. von Objektiv zu Objektiv umschrauben muss) merkt man da keinerlei Unterschied....


    Ich finde die R5 halt als verdammt teuer, die R6 ist für mich nicht Fisch, nicht Fleisch - sprich für den zwar deutlich günstigeren Preis wie die R5 ist da zu viel abgespeckt worden. Zudem habe ich hier nur einige wenige EF-Objektive welche für Vollformatr ausgelegt sind so das es für mich egal ist ob ich in ein anderes System wechseln würde.


    Da ich aber aus Platz-/Größengründen in letzter Zeit vermehrt mit mFT fotografiere (und da sehr viel mit der relativ "alten" OM-D E-M5II oder eben der G9) und für mFT auch einiges an Objektiven vorhanden ist und die Filmkameras mit E-Mount ausgestattet sind werde ich nicht unbedingt auf Canon wechseln....


    Was ich mir auf jeden Fall anschauen werde ist die neue Panasonic S5. Diese sollte man aktuell vor einem Kamerakauf vielleicht noch abwarten, außer man ist sowieso durch vorhandene Objektive auf ein System fokusiert.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Genau aus dem Video hatte ich meine Infos.

    Aber schon cool, dass man sich einen Atomos-Recorder sparen kann und vieles schon intern in hoher Qualität aufgezeichnet werden kann. So gesehen kann man vom Kamerapreis „virtuell“ schon einen 1000er abziehen und der Preis relativiert sich.

  • Mal ganz ketzerisch gefragt - baucht es für viele der Aufnahmen die mit solchen Kameras bspw. im Urlaub gemacht werden wirklich das letzte Quentchen Qualität die man aus dem Material herausziehen kann indem man einen Atomos-Recorder verwendet, indem man 4:2:2 auzeichnet, indem man 10Bit verwendet ?


    Oder fällt das bei vielen Anwendungen dem Zuschauer gar nicht auf weil dann schlussendlich das Material ohne größere Nachbearbeitung in den Film kommt - oder der normalsterbliche Zuschauer das überhaupt nicht sieht weil er die agiernende Personen oder die Motive viel spannender findet als irgendwelche Artefakte oder Farbabrisse ?


    Wenn man aber diese Qualität braucht oder haben will dann ist es sicherlich von großem Vorteil wenn man nicht erst einen externen Recorder anklemmen muss (den man ja auch noch in der Hand halten müsste) und wenn kein Rig benötigt wird. Nicht jeder arbeitet cineastisch mit großem Aufwand, gerade was die Reisefilmerei oder auch Freizeitfilmerei angeht....


    Da sind Kameras mit guter Qualität und entsprechend kompakten Gehäuse sicherlich sinnvoll und der richtige Weg. Spannend was da inzwischen alles machbar ist und wie da der Weg weiter gehen wird. Das der preis der R5 gerechtfertigt ist das steht außer Zweifel und es werden trotz der vielen Bedenken hinsichtlich Überhitzung u.ä. Problemchen genügend Käufer finden. Ich denke das es in nächster Zeit vor allem auch vermehrt Canon R zu kaufen geben wird weil die Besitzer auf die R5 oder die R6 updaten werden.


    Von Vorteil ist für alle die welche von einer 5D o.ä. Canon Vollformatern kommen die Möglichkeit für geringes Geld die vorhandenen Objektive weiter nutzen zu können und ggf. nach und nach auf R-Mount-Objektive umsteigen zu können.


    Wenn ich komplett neu einsteigen will wird das ganze sehr schnell sehr teuer....


    Ich rechne mal wie folgt:


    - Canon R5 mit dem 24-104/4.0 für ca. 5500€ (Body mit Standardobjektiv)


    - Canon RF 15-35/2.8 für ca. 2400€ (Weitwinkel)


    - Canon RF 70-200/2,8 für ca. 2700€


    plus 2 bis 3 Zusatzakkus usw.


    ....und schon ist die 10.000€-Grenze geknackt, für einen Body plus 3 Objektive....wobei ehrlicherweise die beiden zusätzlichen Objektive so richtig finanziell weh tun, hier kann man mit adaptierten EF-Fremdobjektiven von Sigma, Tamron o.ä. sicherlich massiv Geld sparen und wenn sich der RF-Mount etabliert werden sicherlich auch von diesen Fremdherstellern irgendwann native RF-Mount-Objektive kommen....


    (und herlicherweise sieht die Rechnung bspw. für eine Panasonic S1/S1R/S1H nicht deutlich anders aus...)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • die Kamera muss ich unbedingt haben, dann kann ich endlich mal ein anständiges Video drehen;):yes:

  • Gerade habe ich ein überaus interessantes Video zur Hitzeproblematik der R5 empfohlen bekommen. Demnach soll das Hitzeproblem einfach aus Marketinggründen per Firmware kreiert worden sein, da die Kamera ohne die interne Knopfzelle, welche hinter dem Sensor sitzt um ein Mehrfaches der gedeckelten Laufzeit laufen soll. Demnach wird die Buchführung der Laufzeiten/Pausenzeiten ohne die Batterie resettet und soll dadurch um ein Mehrfaches verlängert werden, ohne wirklich eine physikalische Überhitzung zu verursachen. Das soll angeblich nur die teuren Cinema Cams markttechnisch von Canon schützen, weil eine Kamera mit den Fähigkeiten der R5 ohne die bisherigen Limitierungen den Markt der C200/C500 sabotiert.


    Wenn man also per Firmwarehack das Limit rausbekommt (ähnlich MagicLantern), hätte man eine eierlegende Wollmilchsau.


    Bin gespannt, was hier Fake ist und wie es weiter geht. Ob Canon die R5 vom Markt nimmt oder einfach später per Firmwareupdate freischaltet, wenn der Preis im Kamerasegment es erlaubt? Oder den Preis noch kräftig anzieht?


    https://youtu.be/p09KCu-C7Tg

  • die Kamera muss ich unbedingt haben, dann kann ich endlich mal ein anständiges Video drehen

    Im Prinzip hast du ja Recht, aber für manche Situationen ist sie einfach genial.

    Es ist wohl die erste Kamera, die mit langen Objektiven so gut stabilisiert, dass viele Aufnahmen auch aus freier Hand gelingen.

    So etwas hätte ich auch gerne, aber dafür möchte ich nicht so viel Geld ausgeben.


    Von ernsthaften Naturfotografen habe ich aber schon gehört, dass alle ihre Wünsche mit dieser Kamera erfüllt worden wären, sie muss also wirklich sehr gut gelungen sein.

  • Im Prinzip hast du ja Recht, aber für manche Situationen ist sie einfach genial.

    das bestreite ich nicht Hans-Jürgen, aber bei dem Preis erwartet man natürlich schon ein geniales "Ding":yes:

    Gruß Paul

  • Als Fotokamera scheint mir die Kamera genial, aber wer die 5 D Mark 4 wie ich mit hand verlesenem EF-Glas bereits besitzt, wird zumindest als Hobbyfotograf nicht so schnell wechseln. Das mehr an features wäre mir die Investition nicht wert.

    Für ausgiebigeres Video mit einer Hybrid-Kamera in Urlaubs und typischen privaten Situationen halte ich Exemplare anderer Hersteller für praxistauglicher, auch wenn der Ibis der R 5 sogar auch ordentliche Ergebnisse mit gehendem Kameramann produziert, aber auch mit nicht stabilisierten EF-Objektiven ?

    Wer professionell Werbe-clips, Music Videos oder Hochzeiten filmt, hat von einer deutlich preiswerteren Black Magic Pocket 4 oder 6 K mehr.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Als Fotokamera scheint mir die Kamera genial, aber wer die 5 D Mark 4 wie ich mit hand verlesenem EF-Glas bereits besitzt, wird zumindest als Hobbyfotograf nicht so schnell wechseln. Das mehr an features wäre mir die Investition nicht wert.


    Gute Bilder machen sicherlich beide - Vorteil wäre aber das Du Deine Optiken weiter an der R5 verwenden könntest, zwar mit Adapter, aber ohne irgendwelchen Qualitäts- und/oder Komfortunterschiede wenn man das ganze jemandem gegenüebrstellt der zum Body noch den Linsenpark austauschen muss....


    Auch wenn Dir das mehr an Möglichkeiten der R5 keinen Anreiz für einen Wechsel bietet was in meinen Augen völlig verständlich ist so wird es doch viele Fotografen mit einer ähnlichen Konstellation (viele EF-Linsen für Vollformat und einer 5D o.ä.) geben die wechseln werden.


    Für ausgiebigeres Video mit einer Hybrid-Kamera in Urlaubs und typischen privaten Situationen halte ich Exemplare anderer Hersteller für praxistauglicher....


    Da gibt es diverse Alterrnativen, egal welcher Hersteller hat da Kameras im Programm - Fuji, Nikon, Sony, Panasonic - denn gerade bei einer Uraubs-/Privatkamera muss es nicht unbedingt Vollformat sein, hier ist eventuell sogar ein kompaktes System von Vorteil wenn man unterwegs ist.


    Wer professionell Werbe-clips, Music Videos oder Hochzeiten filmt, hat von einer deutlich preiswerteren Black Magic Pocket 4 oder 6 K mehr.


    Profis werden vielleicht aus anderen Gründen sogar eher zu Kameras wie einer C200/C300 oder FS7/FX9 oder einer BMD Ursa Mini o.ä. greifen da dort je nach Anwendungsfall auch andere Dinge noch eine Rolle spielen (Akkulaufzeiten, Audio, Handling usw.) und dort im Normalfall reines Video ausreicht und niemand den großen Vorteil von DSLM-Kameras benötigt, nämlich das man mit einem Gerät gute Fotos als auch Video machen kann....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Slashcam hat sich nochmals mit der EOS R5 beschäftigt und sich dabei die Frage gestellt welche Qualitätseinstellung die beste Videoqualität liefert:


    Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten?


    Im Endeffekt kommen sie zu der Feststellung das ausschließlich die Modi "8K" und "4K HQ" gute Ergebnisse liefern, der normale 4K-Mode mit Binning schneidet im Test von Slashcam relativ schlecht ab.


    Dumemrweise gibt es wohl zwei gravierende Einschränkungen wenn man 8K oder 4K HQ nutzt - einmal das wohl nur 30fps als maximale Bildwiederholrate zur Verfügung stehen und andererseits auch dass diese beiden Modi wohl sehr schnell zum Überhitzen neigen sollen (wenn man den diversen Berichten im Netz glaubt).


    Diese Infos sind vielleicht für die Pixelpeeper die absolut die beste Qualität haben wollen von Bedeutung, viele normale User werden den angeblich drastischen Qualitätsverlust von normalem 4K im Binning-Mode der Kamera gar nicht merken (meine Einschätzung) da diese nicht unbedinft Testtafeln filmen sondern reale Aufnahmen machen wo solche Unterschiede meist nicht so stark zum tragen kommen wie bei quasi Labortests....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Canon hat eine neue Firmware für die EOS R5 herausgebracht welche das Hitzeproblem beim filmen im 4KHQ- und 8K-Modus ein ganzes Stück weit entschärfen soll:


    Neue Firmware - Neues Glück? (Artikel bei Slashcam)


    Das klingt alles erst mal positiv, für mich ist auch das Verhalten mit der neuen Firmware aber tretzdem eine erhebliche Restriktion im Umgang mit der Kamera welche diese für viele Aufnahmesituationen zumindest in den beiden Modi 4KHQ und 8K quasi ausschließt.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • In meinen Augen kann man das Video mit der Überhitzung vergessen. Sogar, wenn man ein paar Fotos schießt wird die Videozeit reduziert.


    Ich weiß gar nicht, wie die Kamera sich verhält, wenn man zwar nicht aufnimmt, aber über das Display monitort. Wenn man dann eine Viertelstunde geschaut hat, ob man aufnehmen möchte und dann den Aufnahmeknopf drückt. Ob dann vom vorherigen Monitoring schon die Aufnahmezeit reduziert wird?


    Ich habe mir ja inzwischen die Sony A7S3 gegönnt und die läuft und läuft...

  • Ich habe mir ja inzwischen die Sony A7S3 gegönnt und die läuft und läuft...


    ...aber eben nicht in 8K - oder ?


    Die grundlegende Architektur der R5 scheint anders zu sein so das sie auch in 4K schneller heiß läuft, vermutlich sozusagen ein "Abfallprodukt" der 8K-Fähigkeiten.


    So gut und schön die R-Serie von Canon grundsätzlich ist, die R5 ist für mich absolut keinerlei Alternative, weder für Foto noch für Video. Auch wenn sie von einigen Leuten in den Himmel gelobt wird....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Es gibt Leute, die drehen lange Filme in 4k mit der R5 ohne das es ein Hitzeproblem gibt.

    Es scheint einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis zu geben.:teufel:

    Gejammert wird immer von den Usern, die die Kamera nicht haben.

  • Es gibt Leute, die drehen lange Filme in 4k mit der R5 ohne das es ein Hitzeproblem gibt.

    Es scheint einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis zu geben.:teufel:

    Gejammert wird immer von den Usern, die die Kamera nicht haben.

    Ja, was soll man auch mit so einem halb garen Flickwerk? Die, die sich die gekauft haben, müssen sie ja gut finden.


    8k unbrauchbar und wenn, dann macht das mein Samsung S20 Ultra 5G.

  • Wer filmt denn in 8k?

    Hast du dir schon mal die anfallenden Datenraten angesehen?

    Allein aus diesem Grunde ist 8k für mich unbrauchbar.


    Und von wegen halbgarem Flickwerk, die Wildlife-Fotografen sind durch die Bank begeistert (und ja, ich kenne persönlich welche, die damit arbeiten).

    Auch filmerisch bietet die Kamera mehr als alle anderen, zeige mir mal eine die einen bessere Stabilisierung hat.

    Über die Qualität der Objektive braucht man sich eh nicht zu unterhalten, die ist einfach Top.

    Man sollte dabei auch nicht auf Influenzer hören, die die Kamera für ein paar Tage zur Verfügung hatten und von praktischer Arbeit mit Kameras keine Ahnung haben. Die ziehen sich oftmals an Dingen hoch, die sie leider nicht verstehen und dann kommen entsprechende Meinungsbilder dabei heraus.