Nie wieder nach Batteriewarnung weiterfliegen

  • Am Sonntag hab ich Aufnahmen mit der Mavic Air 2 gemacht.


    Da die Batteriemeldung so früh kommt, wollte ich die Quickshots noch zu Ende führen.

    Dann war aber für alles zu spät.


    Nie mehr!!!


    Montag Mittag traf ich mich mit einem Mitarbeiter des Wasserwerkes, denn die gesamte Insel ist ringsum abgeschlossen wie ein „Hochsicherheitsbereich“. Ich hatte mir schon überlegt, mit Schlauchboot rüber zu fahren.


    Ich hab mir dann mal die Flight Records genauer angesehen. Ist schon erstaunlich, was da alles abgespeichert wird.
    Gut ist aber auch, dass die genaue Landeposition gespeichert wird, die dann mit Google Maps aufgesucht werden kann.

    https://youtu.be/vdO2qckhrEs

    Gruß Udo

  • merke:

    Männer werden nicht älter, nur ihre Spielzeuge werden teurer.

    Happy landing!

  • Ja Hannes, da gebe ich Dir recht. :jubilie:

    Gruß Udo

  • Die Batteriewarnung hat schon ihren Sinn und ist nicht nur zur Belustigung des Piloten eingebaut.... ;)


    Ich habe letztens von einem Fall gehört wo jemand nach Erhalt der Batteriewarnung die Drohne (Mavic Mini) sofort zurückgeholt hat und gerade im Begriff war zu landen, die Drohne vielleicht noch 1,5m über dem Boden als diese aufgrund des Akkuzustandes einen "Autoland" eingeleitet hat.


    Dummerweise war der Landepunkt unter einem Baum - und die Mavic Mini steigt grundsätzlich vor einem Autoland immer auf 30m Höhe um dann zum Landepunkt zurück zu fliegen, auch wenn die aktuelle Position nur marginal abweicht und die Drohne quasi schon im Landenaflug ist.... Endeffekt war das die Drohne gestiegen ist und natürlich in 10m Höhe mit dem Baum kollidierte - und abstürzte, mit entsprechenden Schäden.


    Das Autolanding lässt sich dann auch nicht vom Piloten abbrechen, beeinflussen oder so - das geht strikt nach Plan. Steigen in 30m Höhe, dann erst landen.....


    Ich selbe fliege die Batterien nie komplett leer, lieber noch einige Minuten Puffer im Akku lassen als in so eine dumme Situation zu gelangen. Vor allem immer den Rückweg mit einkalkulieren, inclusive eines etwaigen Mehrverbrauches aufgrund von Wind usw.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Das passiert mir sicherlich auch nicht mehr, hab ich bei der Mini aber auch immer befolgt.
    Bei der Air 2 ist die Reserve durch die größere Kapazität gefühlt noch größer.


    Durch Schaden wird man klug!

    Naja, war ja kein Schaden - nur 24 Stunden warten. :wallbash:

    Gruß Udo

  • Und der Wassermann wollte kein Geld für seine Bemühungen haben?

    Nein Hans-Jürgen,

    wollte er keinesfalls.

    Aber mir war das zumindest ein Abendessen mit seiner Frau wert.

    Gruß Udo

  • :wallbash:


    Oh, ich hab mich falsch ausgedrückt, ich bat Ihn mit seiner Frau gemeinsam schön Essen zu gehen.

    Gruß Udo

  • ich bat Ihn mit seiner Frau gemeinsam schön Essen zu gehen.

    Und deine Holde hast du ausgesperrt?:)

    Ich hab mir dann mal die Flight Records genauer angesehen. Ist schon erstaunlich, was da alles abgespeichert wird.

    Dort war also die Absturzposition zu erkennen? Nicht schlecht so eine Funktion.

  • Aber mir war das zumindest ein Abendessen mit seiner Frau wert.

    Ich hoffe er war auch dabei und nicht nur seine Frau.:teufel:


    Tja, die deutsche Sprache..... :pfeifen:


    Oder frei nach Murphy: Wenn eine Aussage missverstanden werden kann dann wird sie auch missverstanden.


    Aber shön das alles so gut ausgegangen ist. Hätte auch anders ausgehen können, sprich mit einer neuen Drohne. Wäre vermutlich nicht die erste die auf so eine Art und Weise verloren geht, sprich wegen Energiemangel aus dem Himmel fällt (wobei, gefallen ist sie ja nicht wirklich, sondern eben nur unzugänglich gelandet).



    Dort war also die Absturzposition zu erkennen? Nicht schlecht so eine Funktion.


    Man bekommt bspw. auf den Flight Records der Mavic Mini alle Fehler-, Warn- und Hinweismeldungen eingeblendet und sieht auch die Ausschläge der Steuerbefehle usw. und kann damit einen Flug super nachbereiten und nachvollziehen was während des Fluges los war. Und das selbst schon bei der kleinsten und billigsten DJI-Drohne :yes:

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • sunday

    Nein Reinhold, nicht die Absturzstelle, sondern Landeposition, unmittelbar neben Büschen, denn die ist lt. der Aufzeichnungen nochmals seitlich geflogen und dann gelandet. Das hat mich doch beeindruckt.

    Gruß Udo

  • Tatsächlich beeindruckend Udo. Wenn ich das so lese und eure durchaus tollen Aufnahmen sehe, dann könnte ich selbst auf meine alten Tage noch schwach werden. Dann denke ich wieder an mehr als 3 fast volle Festplatten von 5 Reisen, von denen ich wenig bis höchstens die Hälfte erst bearbeitet habe. Das würde dann nur wieder nach hinten geschoben, was auch schade wäre.


    Irgendwie habe ich auch nicht so die Lust mich auf einer neuen Reise mit einem weiteren Päckchen zu belasten. Hinzu kommt dann auch noch, dass man inzwischen bei den meisten Urlaubszielen Luftaufnahmen bei YouTube findet, wenn man nur etwas sucht.


    Ich wünsche dir aber weiterhin viel Spaß mit diesem Bereich. Etwas weniger abenteuerhaft wie in diesem Fall darf es sicher sein, aber es ist ja gut ausgegangen.

  • :wink2: Danke Reinhold

    Gruß Udo

  • Irgendwie habe ich auch nicht so die Lust mich auf einer neuen Reise mit einem weiteren Päckchen zu belasten. Hinzu kommt dann auch noch, dass man inzwischen bei den meisten Urlaubszielen Luftaufnahmen bei YouTube findet, wenn man nur etwas sucht.


    Bei vielen der Aufnahmen sagt man "Boah, das will ich auch!" - aber wie schon richtig bemerkt ist das immer auch ein zusätzlicher Aufwand vor Ort.


    Man muss sich quasi vor dem Start darüber informieren ob man dort wo man fliegen will auch fliegen darf, über ggf. generelle Beschränkungen bzw. Auflagen im Urlaubsland usw. - neben dem Aufwand vor Ort für den Flug und das zusätzliche Equipment.


    Zudem sollte man ja die Flugaufnahmen nicht all zu inflationär in seinen Filmen einsetzen, also hat man einen relativ hohen Aufwand für nur wenige Minuten Film. Das bedenkt man oftmals nicht bei bzw. vor der Anschaffung.


    Ich bin mit meiner Mavic Mini bisher relativ selten geflogen, einfach weil ich oftmals einfach nur wenig Lust habe das Ding vor Ort auszupacken, mich zu informieren ob ich fliegen darf usw.


    Letzten Urlaub (der coronabedingt ganz in der Nähe stattfand) habe ich dann vor Ort bemerkt das ich direkt an der Grenze eines Naturschutzgebietes war wo ja Flugaufnahmen nicht zulässig sind. Um schöne Motive zu bekommen hätte ich haarscharf direkt an der Grenze fliegen bzw. diese leicht verletzen müssen. Also ist die Mavic in ihrem Koffer verblieben, ich hatte keine Lust auf etwaige Wortgefechte mit anderen Touristen, denn gerade bei uns hier findet sich immer jemand der wenn man nicht gerade alleine unterwegs ist der meckert....


    Zudem entstehen die wirklich spektakulären Aufnahmen nur wenn man die Drohne beherrscht und etwas Übung hat, sprich man muss sich intensiv mit dem Teil beschäftigen - das kommt dann teilweise aber auch zu kurz (zumindest bei mir).


    So ein Ding ist ein nettes Spielzeug, aber ich würde mir aus heutiger Sicht keine mehr zulegen.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • So ein Ding ist ein nettes Spielzeug, aber ich würde mir aus heutiger Sicht keine mehr zulegen.

    Danke für deine Erfahrungen und offenen Worte! So würde es mir wahrscheinlich auch ergehen. Hinzu kommt, dass ich bei meinen letzten Reisen gerade bei besonders attraktiven Zielen wie die Chocolate Hils auf den Philippinen oder der Botanische Garten in Mauritius immer wieder das große Schild mit der fett durchgestrichenen Drohne sah.

  • Leider ist es wirklich so, dass man inflationär mit Drohnen Aufnahmen bombardiert wird.

    Ein gute Film verträgt schon die eine oder andere Luftaufnahme, aber der rote Faden sollte m. E. immer noch in der Gestaltung des Videos möglichst mit 5 Shots liegen.

    Gruß Peter

  • Interessanter ist es eine Fahrradtour zu filmen, weil dann neben den Fahraufnahmen zwischendurch Unterbrechungen kommen mit Aufnahmen der unterschiedlichsten Motiven die bei einem Stopp möglich sind und diese dann als Verbindung der Teilfahrt-Strecken dienen. Deshalb kaufe ich mir keine Drohne, nur um Landwirtschafliche Flächen aus der Luft zu filmen.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Es wäre doch in vielen Fällen schön, wenn man sich mit dem Fahrrad von oben durch landwirtschaftliche Flächen fahren sehen kann.

    Auf jeden Fall und uns dann das Ergebnis mal zeigen Bruno!


    Dirk PEL