Quick Sync Video

  • Ich habe einen neuen PC mit Intel-Sockel 1151v2 und Core i7-9700K, der Prozessor kann Quick Sync Video. Das ist allerdings unter den iGPU-Funktionen des Prozessors angeführt. Ich habe aber eine Grafik-Karte NVIDIA GeForce RTX 2070 drinnen, welche die im Prozessor vorhandene Grafik wegschaltet (vielleicht nur teilweise?). Falle ich damit um die Eigenschaften von Quick Sync Video um? Das ist der neue PC:  MSI Trident X Plus 9SD-220DE

    Gruß, Andreas

    Gruß, Andreas

  • Hi,

    1. QuickSync (iGPU) muss im BIOS ermöglicht werden, da muss es einen (bzw. zwei) entsprechenden Einstellungspunkt(e) geben;
      bei einem PC sollte eigentlich die parallele Nutzung von Quicksync und Nvidia möglich sein, bei Notebooks ist da oft leider nur die Wahl entweder/oder;
    2. dann sollte am Anschluss der iGPU möglichst ein Monitor hängen, dieser kann ggf. auch als "Doppelanschluss" eines einzelnen Monitors an beide Karten ausgeführt werden;
      hier ist zu beachten, dass sich die Anschlüsse der iGPU i.d.R. da befinden, wo auch die anderen hinteren MoBo Anschlüsse (USB, LAN, usw.) liegen, also separat von den Ausgängen der Nvidia Graka auf dem PCie Steckplatz;
    3. in den Edius Systemeinstellungen sollte dann die iGPU angezeigt werden und mit Haken setzen ausgewählt werden können.


    Näheres steht auch im Edius Vademecum - hier allerdings dann in dem noch für Edius 9 gültigen Band 4 schauen, im Band 5 für Edius X sind gleichbleibende Sachen noch nicht eingearbeitet.



    Gruß

    Peter

  • dann sollte am Anschluss der iGPU möglichst ein Monitor hängen,

    Mittlerweile ist das nicht mehr aktuell. Der Pc Monitor sollte an der Nvidia hängen und der Zweit(Vorschau)Monitor an der Intel Grafik. Wichtig jedoch nach wie vor, wie Peter schrieb, im Bios muß IGPU und Extra Graka aktiviert sein!

    Gruß Heinz


    Oh Verzeihung, habe gelesen der PC Monitor soll an der IGpu hängen. Das war mein Fehler

  • Wenn ich derzeit nur 1 Monitor verwende, kann ich zwar die iGPU-Grafik und die von der GraKa anschließen, aber ich müßte ja am Monitor umschalten zwischen den Eingängen?

    Gruß, Andreas

  • aber ich müßte ja am Monitor umschalten zwischen den Eingängen?

    Grundsätzlich ist es so, dass Du dies nur einmal einrichtest und dann so belässt. Also nicht etwa ständig umschalten musst.

    Einfacher ist es natürlich, wenn man 2 Monitore hat. Dann kommt je einer an je eine der GPUs.


    Auch ist es so, dass der Doppelanschluss bei einigen Monitormodellen nicht funktioniert. Das kommt auf die Bauweise des Monitors an.


    Es gibt aber - wie Heinz schon schreibt - inzwischen auch eine Lösung mit nur einem Monitor an der Nvidia.


    Das ist aber alles gut und ausführlich von Kurt ( kpot11 ) in dem schon genannten Vademecum (noch Band 4) unter dem Stichwort QuickSync erklärt. Einfach runterladen, es ist kostenlos und bietet auch für andere Edius-Themen sehr wertvolle Hilfen.


    Gruß

    Peter

  • Jetzt muss ich aber fragen, was hat Quick Sync Video eigentlich mit Monitoren zu tun? Ich dachte ja, es würde schnelleres Rendern ermöglichen?

    Gruß, Andreas

  • was hat Quick Sync Video eigentlich mit Monitoren zu tun?

    Gemäß den drei Empfehlungen seitens GV muss ein Monitor an der Intel-GPU physisch angeschlossen sein, damit QuickSync (QS) (überhaupt) funktioniert.


    Ab Version-9 (wenn ich mich recht erinnere) sollte dieser Punkt allerdings kein Kriterium mehr darstellen.


    Die Praxis (Benutzer mit diesbezüglichen Problemen) zeigt jedoch, dass es dann, wenn man eine zB NVIDIA-GraKa (nGPU) zusätzlich installiert hat (um diese zB für Resolve zur Verfügung zu stellen), es dazu kommen kann, dass unter Resolve nur die nGPU zur Verfügung steht und Edius kein QS kennt und vice versa - wenn man den/die Monitor(e) nicht "richtig" anschließt und die WIN-Anzeigen nicht richtig definiert.


    Wie es bei einem System mit nur einem Monitor aussieht, habe ich im Vademecum, Band-4, Seite-118 beschrieben.

    // Damit kann ich Resolve und Edius benutzen, ohne irgend etwas vorher umschalten/umdefinieren zu müssen.

    // Aus Platzgründen habe ich nur einen Monitor.

    Gruß kurt

    WIN-10/64 PRO, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe PS, Movavi VideoConverter

  • Nach dem Vademecum, Band-4 bin ich schon vorgegangen und habe Edius und meine beiden TMPGEnc Programme zugefügt, vielen Dank für das Vademecum und alle Infos!

    Gruß, Andreas

  • In Deinem Prozessor (CPU) "steckt" eine Intel Grafik (iGPU), vereinfacht gesagt eine eigene Grafikkarte.


    Neben einem Monitoranschluss kann diese halt auch für das Decodieren und Codieren (Rendern) von Videos genutzt werden, wenn das Programm dies = QuickSync unterstützt.


    Anfänglich funktionierte unter Edius die QuickSync-Unterstützung nur, wenn auch tatsächlich ein Monitor (Rücksignal) an der iGPU vorhanden war.

    Inzwischen kann das auch durch die Definition eines "imaginären" Monitors in den Windows-Einstellungen erreicht werden, also ohne das dort wirklich ein Gerät angeschlossen ist.

    Aber ohne dem, halt läuft halt QuickSync nicht.



    Gruß

    Peter


    Oh, man sollte nicht zwischendurch telefonieren, ohne hinterher zu schauen ob schon geantwortet wurde.