Video und Audio synchronisieren

  • Hallöle,
    bin mir nicht sicher, in welchem Bereich ich zu diesem Thema posten sollte.


    Ich habe mir eine DVD mit englischer Tonspur zugelegt.

    Parallel habe noch eine alte Video Datei geringer Qualität mit deutscher Sprache.

    Die ersten ca. 3 Minuten fehlen in der deutschen Spur.

    Diesen Versatz konnte ich per Start - Delay korrigieren z.B. in Virtualdup.

    Aber im weiteren Verlauf kommt es zu weiterem Versatz von einigen Sekunden.

    Mir bekannte Software bringt da keine einfachen Optionen.

    Hat da jemand von euch einen Tip?

    Viele Grüße aud Hannover
    klausix

  • Hi,


    da müsste man erstmal prüfen, was Du genau vorliegen hast.


    Ist diese DVD also nur in englischer Sprache, aber sonst im deutschen PAL, oder handelt es sich evtl. um eine "amerikanische" DVD nach NTSC-Standard und mit z.B. 30 fps.

    Ebenso müsste man wissen, was das für eine Videodatei in deutscher Sprache ist - Codec, fps, Audio-Format.


    Meine erste Vermutung wäre, dass es da Abweichungen zwischen diesen Dateien gibt, die zunächst "ausgeglichen" werden müssen. Das würde über eine Konvertierung, z.B. mit Handbrake, oder einem ähnlichen Programm erfolgen.


    Aber ohne genauere Angaben ist das nur eine Vermutung.



    Gruß

    Peter

  • Ja, ich hatte nun wenig Details genannt.
    Die englische DVD ist per PAL.
    NTSC usw. Probleme kann man wohl ausschließen.


    Handbrake ist mir irgendwie bekannt.
    Ich müsste ja gegebenenfalls Sequenzen unterdrückenn, bzw. linearen Versatz anpassen können. ... was optisch / akustisch schon nicht einfach ist.

  • Aber im weiteren Verlauf kommt es zu weiterem Versatz von einigen Sekunden.

    Ich weiß jetzt nicht, was genau du alles gemacht hast. Aber um soetwas zu "synchronisieren", muß man sowohl das englische Bild + Ton und das miserable deutsche bild + Ton in eine Spur im NLE bringen. Hier kannst Du überhaupt erstmal sehen, ob die Bilder 1:1 geschnitten sind. Sollte das der Fall sein, kannst du versuchen den Ton anzupassen.

  • Hi,


    das steht für Non-Linear Editing und bezeichnet eine Videoschnittsoftware, auch Schnittprogramm genannt.



    In einem solchen würdest Du Deine beiden Filme untereinander parallel auf jeweils eine Spur legen.

    Dann könnte man das schlechtere Bildmaterial aus der deutschen Fassung verwerfen und daraus nur die Audioaufzeichnung weiterverwenden.

    Als Bild wurde für beide Fassungen dann das bessere Material der englischsprachigen DVD verwendet.


    Dazu müssen aber die beiden Formate zueinander passen. Diese wären dann normalerweise auch synchron.

    Bei einer PAL-DVD sollte das auch gegeben sein.


    Probleme könnten aber entstehen durch -

    • Kopierschutz bei einer kommerziellen DVD;
    • unterschiedliche Schnitte der beiden Filmversionen (bei Kinofilmen keine Seltenheit - das ist das was old_det meinte);
    • unterschiedliches Sampling (44,1 kHz und 48 kHz) des Audios.


    Gruß

    Peter

  • Hallo Team,
    mit den Vorarbeiten bin ich ja durch.
    Habs auch erstmal ins avi Format gemoved (neues Video - alte deutsche Tonspur), weil ich früher mit VirtualDub gute Erfahrungen gemacht habe.
    Einen Synchronpunkt bzw. Delay konnte ich auch für den Filmstart fixen.
    Leider laufen die Spuren und Synchronität ziemlich schnell wieder auseinander.
    Ich müsste an mehreren Stellen die Synchronität anpassen können, wobei frühere Fixierungen erhalten bleiben müssten.
    Vielleicht ist ja auch in der neuen engl. Filmversion ein Cut etwas länger oder kürzer.

    Also bräuchte ich eine flexible Software.
    Die engl. DVD habe ich ja nun schon gekauft. Ein neuer teurer Editor lohnt aber für den einmaligen Fall nicht; dann kann ich mich schon eher auf den amerikanischen Ton einhören.
    Möglicherweise finde ich noch einen älteren Editor von Magix.
    Handbrake soll auch gut sein.
    Aber ob diese Programme die Aufgabenstellung lösen können??

    Gruß, Klaus

  • Hallo Klaus,

    eine Ferndiagnose ist immer schwer. Aber vielleicht liegt bei deinem Problem so eine Art "PAL-Speedup" vor, wo der Ton bei Anpassung an eine neue Bildfrequenz zeitlich gestreckt oder gestaucht worden ist.

    Du hast einen Synchronpunkt am Anfang gefunden. Suche doch auch mal einen Synchronpunkt am Ende des Films und miss die Zeiten zwischen den Synchronpunkten in beiden Versionen. Dann kannst du daraus den Stauchungs- oder Streckungsfaktor berechnen.

    Bei diesen Operationen kann übrigens das Programm audacity sehr helfen, denn den Problem ist eigentlich ein Audioproblem.

    Viele Grüße
    Gerold

  • Hi,


    Handbrake war nur für die Konvertierung gedacht. Schnitt kannst Du damit nicht machen.


    Du brauchst also ein Videoschnittprogramme.

    Bei der Synchronisierung müsstest Du wohl manuell tätig werden, da der Grund dafür jetzt nicht so ganz ersichtlich ist.

    Das hieße also: immer dort, wo die Abweichung zu groß wird einen Schnitt setzten und die Spur verschieben.


    Es gibt auch einige kostenlose Programme im Netz zu finden, einfach mal nach Freeware googlen.

    Diese Programme sind natürlich eher etwas eingeschränkt in den Funktionen. Aber für Dein Vorhaben sollten sie reichen.


    Selbst Win 10 hat sowas bereits an Bord. Wobei ich jetzt aber nicht sagen kann, ob man es auch damit hinbekommt.


    Gruß

    Peter

  • Hi Leute,
    herzlichen Dank für eure Antworten.
    Habe eine Magix Version von Feb 2020 wiederbelebt.
    Die Original Tonspur habe ich separiert und darunter die alte deutsche gelegt.
    Ein optischer Vergleich der Audiospuren zeigt in gewissem Masse schon, wann es aus dem Ruder läuft.
    Leider bringt die importierte deutsche Spur im Magixprogramm zunehmende Echos , im Laufe der Zeit immer heftiger.
    Die Originalspur klingt super.
    Muss daher erstmal abwarten, was die Magix Hotline zu dem blöden Echo sagt, vorher komm ich da eh nicht weiter.
    LG, Klaus

  • Leider bringt die importierte deutsche Spur im Magixprogramm zunehmende Echos

    Kann es sein, daß es daran liegt, weil du beide Spuren D und E zugleich hörst? - Wenn die Töne auseinanderlaufen, dann ist das das Resultat. (Echo) Wie klingt denn die deutsche Spur, wenn du die englische Spur sperrst - ist der Effekt dann immer noch da?

    Aber egal was du jetzt anstellst, wenn du die Bilder vorher nicht verglichen hast (identischer Schnitt, siehe Antwort #6 von gurlt , dann wuselst du dich tot und das ganze artet in Arbeit aus.

  • Klaro, habe ich die englische Spur gesperrt.
    Die ersten 18 Minuten sind auch ganz ok.
    Also die Sampling Rate sollte nicht das Problem sein.
    Aber dann wird wird es irgendwann unsynchron.
    Denke, ich sollte die Antwort von Magix abwarten .. und wieweit weitere Verschiebungen gehandelt werden könnten.

  • Die ersten 18 Minuten sind auch ganz ok.
    Also die Sampling Rate sollte nicht das Problem sein.


    Hast Du die denn mal überprüft?

    Wenn z.B. eine davon 44,1 kHz und die andere 48 kHz ist läuft der Ton langsam auseinander. Deshalb könnte das durchaus doch das Problem sein.

    Ansonsten auch mal die anderen Werte der Dateien überprüfen/vergleichen.


    Sowas geht am besten mit dem kostenlosen Tool Media Info.



    Gruß

    Peter

  • Wenn du die clips in der Timeline hast, dann kannst du doch schon mal sehen, ob die Gesamtlänge stimmt. Ist das der Fall, dann stimmt die Bildzuordnung nicht, was wiederum auf eine geringfügig anderen Bildschnitt hindeutet. Aber so ganz werde ich aus deinen Angeben nicht schlau: ist der Ton nun nicht synchron oder hat er ein Echo?

  • Hallo! Wenn Du den Ton in der Timeline ein wenig in der Länge anpasst, kann das auch helfen. Damit meine ich die Nutzung des Zeitlupr- / Zeitraffer-Effekts. Eventuell musst Du das ganze Projekt in kleinere Abschnitte teilen. Dann wird der Effekt die Tonhöhe kaum merklich beeinflussen. Ein bisschen Probieren kann sogar Spaß machen ...

    Gruß aus dem Ahrtal! Michael

  • Es kommt ja auch immer drauf an, was da im Film zu sehen/hören ist. Wenn es z.B. Lippensynchron sein soll, dann fallen schon kleinste Sekundenbruchteile unangenehm auf.


    Deshalb ist das alles aus der Ferne nur sehr schwer zu beurteilen, zumal bei wenig Fakten.



    Gruß

    Peter

  • Hi Micha,
    ich verstehe, was du meinst.
    Habe mal in Magix Video deluxe beide Filme importiert.
    Die Szenenerkennung bringt allerdings für beide Filme völlig unterschiedliche Ergebnisse.
    Kann ich so gar nicht verwenden. Da der lineare Tonversatz nicht zutrifft, muss ich einen zweiten Monitor verwenden, um abweichende Szenen zu erkennen.
    Habe nun für ein vorhandenenen zweiten Monitor ein passendes Kabel bestellt.
    Mal sehen, wie es weitergeht.
    ... bisschen Programmieren kann Spass machen ... hab ich auch mit Python - leider sind die Tage nicht ewig ;-)

  • apropos lippensynchron - kenn ich, kleinste Bruchteile von Sekunden fallen auf.
    Mein Video läuft ca. 5 Min ziemlich lippensynchron; dann gibt es Abweichungen im Sekundenbereich.
    Die Tonspuren sehen bis auf ein paar synchrone Spikes auch recht unterschiedlich aus.
    Also mehr Daten kann ich hier wohl kaum sinnvoll nennen.
    Denke, dass ein Film in Sprache E auch ganz anders geschnitten sein kann als ein ehemaliger in Sprache D - Der eine 4/3, der andere 16/9 - auch wenn die Gesamtlängen fast ähnlich sind.
    LG aus dem Filmstudio

  • Habe mal in Magix Video deluxe beide Filme importiert.

    Das hatte ich dir ja schon in Antwort #4 vorgeschlagen.


    Die Szenenerkennung bringt allerdings für beide Filme völlig unterschiedliche Ergebnisse.

    Auch das hat dir gurlt in Antwort #6 schon geschrieben:


    unterschiedliche Schnitte der beiden Filmversionen (bei Kinofilmen keine Seltenheit - das ist das was old_det meinte);

    Ich verstehe auch nicht:

    muss ich einen zweiten Monitor verwenden, um abweichende Szenen zu erkennen.

    Wozu braucht man denn einen 2.Monitor. Wenn du beide Videospuren untereinander packst und entsprechend spreizt, dann sieht man doch wo die Unterschiede sind...

  • Also mehr Daten kann ich hier wohl kaum sinnvoll nennen.
    .... Der eine 4/3, der andere 16/9 -

    Doch.


    Schon diese Information 4/3 <> 16/9 zeigt, dass es sich um eine völlig andere Bearbeitung handeln wird.


    Neben Unterschieden für Alterszulassungen - einige Filme gibt es z.B. in Versionen für 16 und ab 18 - können grade Fernsehfassungen von käuflichen DVDs/BDs abweichen, da die Filme auf die Sendezeiten angepasst werden. Da fehlen dann irgendwo mitten im Film einige Sekunden.

    Sowas ist dann nur schwer anzupassen, weil ja dafür dann eben auch der Ton fehlt. Deshalb gibt es auch einige ältere Filme, bei denen dann in bestimmten Szenen für die eine deutsche Synchronisation fehlt, der z.B. englische Originalton verwendet wird.


    Insoweit bin ich jetzt davon überzeugt, dass der "Fehler" wirklich in der unterschiedlichen Fassung zu suchen ist und nicht technische Ursachen hat. Für diese hätte man dann Informationen wie eben verwendete Dateiformat, Codec und Samplingraten benötigt.




    Die Tonspuren sehen bis auf ein paar synchrone Spikes auch recht unterschiedlich aus.

    Das ist doch wohl logisch, bei zwei unterschiedlichen Sprachen.



    Gruß

    Peter