Kleiner Drohnenführerschein

  • Ein gutes und gesundes Neues Jahr wünsche ich uns allen.


    Seit 1.1.möglich


    https://uas-registration.lba-openuav.de/


    Vorgehensweise:
    Betrieb - Unbemannte Luftfahrtsysteme - Onlinetraining für Fernpiloten

      • Lerninhalte zum Onlinetrainingskurs
      • Prüfungsplattform - oftmals ohne Begrenzung, jedoch Kosten
      • Trainingsplattform - oftmals ohne Begrenzung

    Ich hab mich registriert und nach 2 Trainingsdurchläufen die Prüfung versucht.
    Mit 67% leider nicht bestanden, 75% sind vermutlich notwendig.


    Na dann eben nochmal versuchen.
    Sowohl Registrierung als auch Prüfung ohne Gebühren.


    Noch ein Hinweis:

    Bei den Trainings werden 20 Fragen und bei der Prüfung allerdings 40 Fragen.

  • Wobei in dem Verfahren noch viel im Argen liegt.


    Man soll ja eine eID an seinen Kopter befestigen, wobei die bei der Prüfung ausgespuckte Nummer nicht die eID ist. Da haben schon einige die falsche Nummer am Kopter. Die eID wird einige Tage nach manueller Kontrolle der Einreichungsunterlagen zugemailt, wobei die E-Mail bei vielen im SPAM-Ordner untergeht.


    Da gibt es also einige Hürden, die derzeit vom LBA noch ignoriert werden. Hoffentlich gestalten die das bald mal durchsichtiger. Ich würde es erstmal unter den Begriff „Fachidioten“ ablegen.

  • Hallo Udo, gesundes neues Jahr!


    Ich habe heute Nachmittag die Gelegenheit genutzt, weil ich mit meiner MavicPro demnächst wieder tätig werden will.


    Nachdem ich sofort den vorangehenden Test, dessen Erfolg verlangt ist, absoviert hatte, war mir aufgefallen, dass spezielle Definitionen zu Grunde gelegt werden.

    So habe ich nicht sofort anschließend die eigentliche Prtüfung gestartet, sondern das gesamte Material der Reihe nach durchgearbeitet. Dabei habe ich nicht gemerkt, wie die Zeit vergeht, weil ich es interesssant fand. Man lernt fachlich wirklich dazu und wird als Pilot sensibilisiert. Also bewerte ich das nun als sinnvolle Maßnahme des Gesetzgebers zur Schulung von Piloten.

    Nachdem ich so spezielle Definitionen kennengelernt hatte, war die Prüfung (Kenntnisnachweis/Abschluss eines Online-Lehrganges )

    in ca. 15 Min. absolviert.

    Danach habe ich mich registriert und Versicherung sowie Personalausweiskopie mit Bild gemailt.

    Nun warte ich noch auf die eID zum Anbringen an der Drohne. Kommt noch per eMail.


    Zu empfehlen ist, sich VOR der Prüfung, bestimmte Definitionen einzuprägen (z. B. was hier fachlich exakt mit "Bodenrisiko" abgegerenzt wird).

    Die klare Übersicht im auf die Prüfung vorbereitenden Teil mit exakten Beschreibungen in den einzelnen Themenbereichen hilft dabei.

    Ich wünsche dir mehr Erfolg bei deinem neuen Versuch!


    Hansi

  • ich habe heute Abend auch den kleinen Drohnenführerschein absolviert, da noch kostenlos.


    Jeder der Drohnen über 500g bis 2 kg nutzt und mit dem kleinen Drohnenführerschein unterwegs ist, weiß allerdings auch, dass er nur eingeschränkt fliegen darf (u.a. deutlich größere Abstände zu Gebäuden, weit weg von Menschen). Durch den Nachweis des großen Drohnenführerschein können diese Einschränkungen wieder deutlich gelockert werden.


    Daher ist für mich die Mini 1/2, bei Betrachtung aller vorliegenden Vorschriften, die beste Drohne um relativ unbeschwert abzuheben.

    Wobei technisch die Mini 2 gerade nach dem letzten Firmwareupdate einiges mehr zu bieten hat als die Mini 1.


    Grüße

  • (...)

    Daher ist für mich die Mini 1/2, bei Betrachtung aller vorliegenden Vorschriften, die beste Drohne um relativ unbeschwert abzuheben.

    Wobei technisch die Mini 2 gerade nach dem letzten Firmwareupdate einiges mehr zu bieten hat als die Mini 1.


    Grüße

    Hallo Karlheinz,


    hier geht es um das Thema "Kleiner Drohnenführerschein", wozu ich mich in Bezug auf den Eröffnungsbeitrag inhaltlich geäußert habe.

    Mich würde interessieren, welche Erfahrungen du beim "Erwerb des Online Zertifikats" gemacht hast. DAS interessiert bestimmt auch andere, die das Thema betrifft: Piloten von der Mini bis zur MavicPro.


    Abschließend zu deiner Motivation "unbeschwert abzuheben". Da stimme ich dir voll und ganz zu. Aber die Mini hat den für mich sehr wichtigen "Follow-Modus" nicht.


    Viele Grüße und bleibe gesund!


    Hansi

  • Ich für meinen Teil habe mir extra noch keinen neuen Kopter zugelegt, da ich auf die neue Zuordnung der neuen Modelle warte, da man sonst nur in der "offenen Gruppe" fliegen darf, welche mehr Beschränkungen hat.


    Derzeit gilt noch mein großer Drohnenführerschein und die eID muss ja erst bis April am Kopter haften. Derzeit habe ich noch nur die feuerfeste Anschrift am Kopter.


    Demnächst mit den neueren Modellen kommen ja dann auch erst die "Transponder" bzw. das Auslesen der anderen Flugteilnehmer, wie derzeit schon bei der Matrice 300er Serie.


    Ich habe mich schon gewundert warum DJI um Weihnachten so mit Angeboten um sich geschmissen hat. Logisch, die wollten noch ihre alten Serien unter die Leute bringen, die noch keine C-Zertifizierung haben.

  • Ich für meinen Teil habe mir extra noch keinen neuen Kopter zugelegt, da ich auf die neue Zuordnung der neuen Modelle warte, da man sonst nur in der "offenen Gruppe" fliegen darf, welche mehr Beschränkungen hat.


    Derzeit gilt noch mein großer Drohnenführerschein und die eID muss ja erst bis April am Kopter haften. Derzeit habe ich noch nur die feuerfeste Anschrift am Kopter.


    (...)

    Hallo,


    wir haben im Lehr- und Wissenschaftsbetrieb, auch aus Bequemlichkeitsgründen, in der Regel privat angeschafftes Equipment im Einsatz. Die MavicPro hatte ich kurz nach ihrer Vorstellung erworben und fachspezifisch in der Trainingslehre bei Natursportarten genutzt. "Drohnenführerscheine" o. Ä. gab es noch nicht und interesssieren hier eigentlich kaum jemanden; denn wir können, bei begründeten Bedarf, ja auch Profis engagieren.

    Über Weihnachten habe ich Vorbereitungen für Mitte Januar getroffen, wobei mir die Angelegenheit "LBA" samt A1/A3 "Open Sub Categorie" in ihrer Bedeutung für den Betrieb meiner MavicPro aufgefallen ist.

    Also das schleunigst erledigen, lautete mein Motto.

    Deinen Überblick über den Drohnenmarkt habe ich gern gelesen und mir so einen Blick über den Tellerrand verschafft.


    Viele Grüße und bleib gesund!


    Hansi

  • Im 2. Anlauf in 20 Minuten. Sind teilweise irgendwie blöde Fragen.
    z. B. Nac dem Flug

    - Batterien komplett entladen separat ablegen

    - Laden u. separat ablegen

    - Laden im Fluggerät lassen

    - komplett entladen im Fluggerät lassen


    Das hab ich noch nirgendwo gelesen.

  • Das ist, auch in meiner Erinnerung, das beste Beispiel dafür, warum man vorher in die gegliederten Vorgaben schauen sollte.

    Mir war das beim ersten Testdurchlauf sofort an drei Stellen ähnlicher Art aufgefallen.

    Trotzdem bewerte ich die Fragen, im Ganzen gesehen, nicht für blödsinnig;

    denn es werden auch Sicherheitsaspekte betont und grundsätzliche Fachfragen einbezogen.


    Grüße


    Hansi

  • Hallo Hansi,

    Trotzdem bewerte ich die Fragen, im Ganzen gesehen, nicht für blödsinnig;

    Ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt, bin Deiner Meinung.
    Kennst Du die erwartete Antwort? Ich nicht, beim Training kam die leider nicht.
    Ich lade alle 3 Akkus nach jedem Flug auf und lass die eine auch in der Air. Vor dem Flug dann nochmals alle ans Ladegerät.

  • Hallo Udo,


    es kamen im Test, der mir vorglegt wurde, weitere Fragen in ähnlicher Form. Fachlich zumindest merkwürdig. Ich erinnere mich an den Fehler "Batterie" statt Akku bzw. recherchable Battery oder "Bodenrisiko", was mir im Unterschied zu "Luftrisiko" erst beim Recherchieren in der umfangreichen Vorlage klar gemacht wurde.

    Den Maßstäben eines standardisierten Tests an einem wissenschaftlichen Instituts entspricht hier manches nicht.

    Deswegen habe ich mir alles erst einmal angesehen und entsprechend den Formulierungen in den Vorgaben die Prüfung absolviert.

    Ich hatte tiefer gehende Fragen zur Physik des Fliegens u Wetterkunde erwartet, was aber auch nicht in den Vorgaben zu finden war.

    Persönlich hat mir dagegen durchaus gefallen, dass man den Prüfling erzieherisch gefragt hat, was nicht erlaubt ist.


    "Witzig" finde ich, dass wir beide in etwa der gleichen Zeit darauf gekommen sind, den Schein zu erwerben.


    Viele Grüße


    Hansi

  • Nachtrag zu deiner Frage:


    In der "Checkliste" zum Fliegen findet man am Ende für das Vorgehen nach dem Flug:


    "NACH DEM FLUG

    Batterie entfernt / entladen"


    Ich mache das immer so, deswegen war ich hier nicht gestolpert.


    Grüße Hansi

  • D. h. dann dauert es natürlich sehr lang, wenn Du vorhast zu fliegen.
    ich hab das aber bei DJI nirgendwo gelesen.

  • Du bist Pragmatiker am Flugtag und ich ebenso, wenn ich das Fluggerät benutze.

    Und wenn eine Nacht dazwischen liegt, werden von mir alle Akkus in dieser Zeit in der Ladestation aufgeladen.

    Vor Ort durchgehend im Wechsel mit einer Powerbank, sofern notwendig.


    Hier ist aber von Amts wegen gefragt, wie du den Akku vorschriftsmäßig lagerst.

    Also unter dem Sicherheitsaspekt und Werterhaltung.


    Wie oben bereits erwähnt; wie "Bodenrisiko" vom Amt definiert wird, würde ich eher in einer Fibel mit Bildern zum Erlernen des Lesens erwarten ...


    Grüße

    Hansi

  • Danke, dann werde ich das auch machen.

  • Ein gutes und gesundes Neues Jahr wünsche ich uns allen.


    Seit 1.1.möglich


    https://uas-registration.lba-openuav.de/

    Udo, wie soll man sich da anmelden? Völlig schleierhaft, das Programm fragt nach Passwort bei der Anmeldung? Wieso anmelden wenn man noch nicht mal registriert ist!


    Dirk PEL

  • Hallo Dirk,


    mich hab mich zuerst registriert mit Perso, Versicherung, Anschrift, usw. , danach Lehrpbungen und dann für Training angemeldet.

    Liegt vermutlich an der Reihenfolge.

  • Udo, wie soll man sich da anmelden? Völlig schleierhaft, das Programm fragt nach Passwort bei der Anmeldung? Wieso anmelden wenn man noch nicht mal registriert ist!


    Dirk PEL

    https://lba-openuav.de/


    Hier geht es ohne vorherige Registrierung, welche du auch erst am Ende machen musst, damit dir dein Erfolg "bescheinigt" werden kann.


    Grüße


    Hansi

  • Ich bin trotzdem anderer Meinung, was mir zweifelsohne nicht hilft.

    Für einen Flug mit einem Flugzeug ist sicher richtig die Akkus komplett zu entladen, wie es auch in den Beförderungsvorschriften gefordert wird. (Hat je schon mal beim Sicherheitscheck schon mal jemand die Akkuspannung kontrolliert?)

    Sofort nach dem Flug sollten Akkus nie (in aufgeheiztem Zustand) neu geladen werden.

    Im Fluggerät lassen ist auch keine gute Idee, obwohl es gerne zur Einsparung eines Akkufaches so gemacht wird.

    Komplett entladen und separat lagern scheint das Sicherste und da immer gilt Safety first, wird es wohl das sein, auch wenn es für den Akku suboptimal ist (Stichwort Tiefentladung).


    Von daher kann man davon ausgehen, dass man nicht einfach auswendig lernt, sondern die Hintergründe verstehen sollte, warum was wie gemacht wird oder gemacht werden soll.


    Das kann ich nur jedem Piloten ans Herz legen.