Neues Video - Unsere Antenne für Gott ausfahren

  • Wir planen z.Zt. ein neues Video. Der Titel "Beten - Unsere Antenne für Gott ausfahren" oder so ähnlich.

    Vielleicht hat ja der eine oder andere von Euch Ideen für einen Vorspann.


    Was kann man da machen? Antennen und Satellitenschüsseln, die sind ja fast auf jedem Hausdach zu finden.

    Evtl. um die Schüssel/Antenne ringsum und dann eventuell nach oben weg und umgekehrt.

    Oder z.B. angefangen mit 1 Antenne und immer mehr und dann 3x3 Bilder mit Hausdächern und Antennen und immer mehr, oder ...

    Habt Ihr eventuell noch andere Ideen.


    Oder hat vielleicht jemand von Euch die eine oder andere Videosequenz, die man verwenden könnte?

  • Udo


    deine Idee ist m.E. gut und leicht umzusetzen.

    Auf dem anderen Berg drüben steht die Volkssternwarte Hagen.

    Die Jungs sind nett und hilfsbereit. Wenn du die bittest, wirst du sicher nicht enttäuscht, denn ich behaupte mal, an einer gut geführten Sternwarte gibt es keine Atheisten.

    (Erfahrung aus über 50 Jahren)


    [Blockierte Grafik: https://sternwarte-hagen.de/wp-content/gallery/sternwarte-und-umgebung/cache/sternwarte_vom_ert_001_petruc.jpg-nggid0217-ngg0dyn-240x160x100-00f0w010c010r110f110r010t010.jpg]


    Meine Idee wäre, vom Richterturm runter (wo diese Aufnahme entstand), einen Überblick geben, dann Zoom auf die Kuppel, die dreht sich in der Zwischenzeit zum Turm, bleibt stehen und öffnet sich.

    Weiter zoomen auf den Spiegel, der sich jetzt in seiner ganzen Größe entfaltet.. Das Bild, das sich dann ergibt, erst mal genießen. Abblenden oder umblenden auf den Pastor.


    Kann man endlos variieren.


    Mit diesen riesigen Teleskopen suchen wir im All nach den Zusammenhängen der Schöpfung. Je tiefer wir ins All vordrigen, um so erfürchtiger werden wir. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt um in alledem die Größe Gottes zu erkennen.


    Einge haben versucht, das alles "wirklich" zu begreifen und sind grandios gescheitert. Ich habe das alles einfach Gott in die Schuhe geschoben. Da war ich damit fertig. Damit war das Leben für mich auch einfacher. Ich brauchte nur noch ab und an (wenn mir danach war) meinen Schöpfer zu loben und zu preisen und vor allem ihm da für danken, dass ich das alles sehen kann, auch wenn ich es nicht begreife.


    Ich weiß nicht wer es gasgt hat:
    "Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen haben wir keine Ahnung"

    iss auch gut so :jubilie:


    Ich freue mich schon auf dein Werk. Gutes Gelingen!


    Nachtrag:

    wenn du aber mehr Wert auf hören als auf sehen legst, kann ich dir auch helfen. Stichwort "Astropeiler Stockart" in Münstereifel

  • Eventuell auf Stock-Material von Antennen zurückgreifen ?

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Danke Hannes,

    da wäre sicherlich was dran.

    Meine Idee wäre, vom Richterturm runter (wo diese Aufnahme entstand), einen Überblick geben, dann Zoom auf die Kuppel, die dreht sich in der Zwischenzeit zum Turm, bleibt stehen und öffnet sich.

    Weiter zoomen auf den Spiegel, der sich jetzt in seiner ganzen Größe entfaltet.. Das Bild, das sich dann ergibt, erst mal genießen. Abblenden oder umblenden auf den Pastor.

    Kann ich mir im Moment noch nicht so richtig vorstellen, weil ich die Grafik, bzw. das Bild nicht sehen kann.

    Das ist doch der Eugen-Richter-Turm, mal sehen, was da von meinen Aufnahmen zu verwenden ist.


    https://youtu.be/dpir7BAbhN0

    bei 3:41 der Eugen-Richter-Turm

  • Eventuell auf Stock-Material von Antennen zurückgreifen ?

    Danke, ja da wäre ein Moving Radio Telescope Zeitraffer, allerdings nur 1280x720

    Na, mal sehn.

  • Zitat

    weil ich die Grafik, bzw. das Bild nicht sehen kann.

    klick doch mal auf den Link bzw auf den kleinen Pfeil am ende vom Link.

    Vielleicht kann mir ein Admin mal erklären, warum das Bild geblockt wird. Danke

  • Danke, ja da wäre ein Moving Radio Telescope Zeitraffer, allerdings nur 1280x720

    Na, mal sehn.


    Genau so etwas meine ich. Das ein Radioteleskop quasi eine Satellitenschüssel und somit eine Antenne ist weiß heute jedes Kind (hoffentlich....) und Radioteleskop hat halt was mit Signalen aus dem Weltall zu tun, sprich aus dem Himmel was ja gut zur Aussage passen würde.


    Das Problem ist ja das "ausfahren" - also eine Art positionieren, einstellen, ausrichten - das wäre mit dem drehenden Radioteleskop auch abgedeckt, denn normale Satellitenschüssel stehen ja i.d.R. still und werden nicht bewegt und ausgerichtet außer bei der Installation....


    Man könnte natürlich auch zeigen wie jemand am Hausdach steht und (s)eine Satschüssel anbringt und/oder ausrichtet (dreht) und dann am allerbesten eine Ultra-Weitwinkeleinstellung wo zig andere Satellitenschüsseln nebenan schon ausgerichtet sind. Ich stelle mir da gerade eine Hochhausfassade vor wo an den meisten Balkonen Sat-Schüsseln hängen, auf einem Balkon wird gerade eine Schüssel aufgebaut, das sieh man am Anfang in Nahaufnahme, dann zieht die Kamera auf und man sieht wie der rrichter immer kleiner wird und außenrum schon zig Schüsseln hängen. Problem dabei - wo bekommst Du die entsprechende Fassade mit den Schüsseln her. Schwierig.


    Was auch gehen würde sind Aufnahmen von Erdfunksellen bspw. in Raisting oder so. Eben viele gen Himmel gerichtete Antennen, da fehlt dann aber eben die Verbindung zum "ausfahren" da die Dinger ja normal still stehen da auf geostationäre Satelliten ausgerichtet.


    Mehr fällt mir momenan zu dem Thema nicht ein.....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Sattelitenschüssel die sich dreht und ausrichtet ist doch kein Problem. Einmal auf ein Wohnmobilstellplatz und mal fragen , wer da sowas hat und ob man die tolle Technik mal filmen darf! :-)

  • Danke für Eure vielen guten Vorschläge.

  • Bei uns im Allgäu gibt es den ganzen Sommer Berggottesdienste. Da könntest Du sicherlich gute Bilder / Filme machen.

    Der verstorbene Innsbrucker Bischof Reinhold Stecher schreibt in seinem Buch „Botschaft der Berge“: Viele Wege führen zu Gott, einer geht über die Berge.

    Gruß

    Alban

  • Zitat

    Viele Wege führen zu Gott, einer geht über die Berge.

    für die "Kraxelhuber" sicher o.k.

    Für mich geht er eindeutig durch die großen Teleskope.

    Die gehen derzeit bis 10 hoch -43 sec nach dem Urknall.

    Da sollte für uns Schluß sein (jedenfalls nach heutigem Stand)

    Wer IHN bis dahin nicht gefunden hat, dem ist nicht zu helfen.

    (oder er braucht IHN eifach nicht. Das soll´s geben)

    Ein altes Sprichwort sagt:

    Vielleicht bis du gottlos, aber damit bist du nicht Gott los.


    Mit diesem "Wort zum Sonntag" bin ich hier raus.

    Bleibt gesund! hannes

  • Es gibt angeblich 3.306 Götter im Universum, das ist doch ein tolles Angebot.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • ...und damit jeder die Chance seinen "richtigen" zu finden.