Mobiles kleines " Studio "

  • Hallo

    Vor ein paar Jahren hatte ich mal eine Veranstaltung ( ein kleines Konzert ) mit 4 Kameras Gefilmt
    und direkt mit dem Bildmischer abgesmischt.
    Problem damals war schon die Qualität vom Bild, der Ton kamm direkt von der Band.
    Die Kameras wurden alle über FBAS an den Bildmischer ( Edirol V4) angeschlossen.

    Von der alten Technik habe ich auch schon einen Teil verkauft und der Rest soll dann auch noch weg kommen.
    Heue ist ja SD nicht mehr so standard.

    Mitlerweile Filme ich eigentlich nur noch mit 1 HD Camcorder von Sony mit eingebauter Festplatte von 160 GB.
    Gefilmt wird da in der regeln 1 oder 2 Veranstaltungen im Jahr.
    Die Veranstaltungen sind von einem Karnevalverein.
    So Filme ich immer die Prunksitzung und dort ist mein Problem jedoch der Ton.
    Da an der Kamera leider keine an schluss für ein externes Mikrofon ist oder ich das Audiosignal vom Mischpult einspeißen kann,
    Hört man leider die Ansagen oder Reden nicht so gut.
    Vor allem wenn vor der Kamera leute stehen oder in der Nähe und sich unterhalten.

    Daher war meine Überlegung eine kleine Bildmsicher zu kaufen an dem ich auch eine exteren Audio Quelle anschließen kann,

    Ich hatte so an einer der beiden Bildmischer z.b Blackmagic Design - Atem Mini oder RGBLink Mini gedacht.
    Da diese nicht so Teuer sind.
    Oder eine Camcorder an der noch einen Audio Eingang hat.
    Eine Actiocam habe ich gefunden Zoom Q8 jedoch weis ich nicht wie da die Video qualität ist.


    Wieso ich an eine Bildischer gedacht habe ?
    Im moment Filme ich mit einer Kamera, mit einem Bildmischer würde ich noch eine 2 HD Kamera Kaufen oder eine DSRL Kamera nehmen.
    So könnte ich einmal die Bühne in der Totale Zeigen und mit der anderne Kamera z.b. den Redner zeigen.

    WAs ich auch gefunden haben den Roland V-02HD Micro Video Switcher
    Jedoch ist der im moment noch etwas zu teuerer.

  • Der ATEM Mini ist zuverlässig und preisgünstig. Problem ist dass das Teil aktuell relativ begehrt ist weil es sehr oft für Live-Streams o.ä. eingesetzt wird.


    Wenn es nicht "live" aufgezeichnet werden muss bietet sich allerdings auch die Produktion mit zwei Kameras an welche später im Schnitt miteinander synchronisiert werden. Wichtig ist dabei halt nur das eine der Kameras einen externen Mikrofoneingang hat um einen sauberen und verständlichen Ton zu bekommen. Schlechtes Bild wird eher toleriert wie ein schlechter bzw. schwer verständlicher Ton....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ich habe schon mit 4 Kameras gearbeitet und synchronisiere immer erst später im Schnitt. Um die Arbeit damit einfacher zu haben, lass alle Kameras durchlaufen und nie auf Pause oder Stopp drücken. Dann ist das alles ganz schnell gemacht. :-)

  • ... Wichtig ist dabei halt nur das eine der Kameras einen externen Mikrofoneingang hat um einen sauberen und verständlichen Ton zu bekommen. Schlechtes Bild wird eher toleriert wie ein schlechter bzw. schwer verständlicher Ton....

    Genau das ist auch im moment mein Problem.
    der HD Camcorder von Sony hat leider keinen externen Mikrofoneingang.

    die DSLR Kamera würde ich nur ungerne als 2. Kamera verwenden.
    soviel ich gesehen habe hat der Zoom Q8 2 XLR eingänge für Mikrofon oder andere Audiosignale.

    Die Veranstalltung ist meistens so ca 4 bis 4,5 Stunden ( mit 2 oder 3 Pausen )


    Wenn ich jetzt " Live " aufzeichnen möchte, bleibt eigentlich nur die Frage wie ich z.b. vom Bildmischer das fertige Video aufzeichne.

    Früher hatte ich immer so einen USB Video Graber.

    Glaube das es so etwas auch für HDMI gibt.
    Könnte man auch irgendwie direkt auf eine Externe Festplatte aufzeichnen ?

  • Es gibt fertige Recorder für das vom Mischer ausgegebene Signal. Viele Mischer können auch selbst aufzeichnen wenn man einen PC ranhängt.


    Der Blackmagic ATEM Mini kann direkt auf USB aufzeichnen, ich arbeite normal mit größeren ATEM-Mischern bei Liveaufzeichnungen und zeichne mit einem größeren Recorder auf SD-Karte auf.


    Eine DSLM oder DSLR-Kamera ist für so eine Aufnahmesituation in meinen Augen ungeeignet da hier oft (je nach Kameramodell) die kamerainterne Aufzeichnung nur bis ca. 30min. möglich ist und die Kameras bei längerem Betrieb wenn sie ein Live-Signal ausgeben müssen über mehrere Stunden auch ggf. überhitzen, eben weil sie nur auf maximal 30 Minuten ausgelegt sind.


    Mein Vorschlag wäre Du holst Dir eine ggf. gebrauchte HD-Kamera mit vernünftigem Mikrofoneingang (idealerweise XLR), zeichnest mit zwei oder ggf. mehr Kameras auf und machst dann mit einem entsprechenden Programm einen Mehrkameraschnitt.


    Das erspart einiges an Aufbauarbeit und Kabel ziehen usw. - gerade bei Veranstaltungen wo Publikum anwesend ist muss man da ja ziemlich aufpassen das keine Stolperfallen entstehen usw.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ich habe mir mal den Blackmagic ATEM Mini angeschaut.
    Wenn ich das richtig verstanden haben kann die Pro version wo etwas mehr wie 600 € kostet auch direkt auf USB Festplatten aufzeichnen.

    Die Kameras würde beide so zu sagen neben einander Stehen.

    Mein Problem ist das die meisten HD Kameras mit XLR anschluss im Moment zu teuer sind.

    Leider habe ich auch kein externes Mikrofon mit XLR Anschluss für meine
    sony handycam hdr xr 350 ve gefunden.

    Die Besitzt ja den aktiven Zubehör schuh.


    Wenn ich eine Andere Kamera finden würde wo XLR anschluss hat und auch in HD aufnimmt wäre das kein Problem.
    Bis jetzt hatte ich immer nur Sony Camcorder, weil ich über den Lanc anschluss eine Fernbedienung angeschlossen habe z.b. zum Zoomen und aufnehmen.

    Bei einer 2. Kamera wäre es aber Egal ob dort ein Lanc anschluss ist, hauptsache XLR anschluss.

    Bei einer Veranstaltung hatte ich mal den Ton vom Mischpult genommen und noch ein Extra mikrofon aufgestellt wo dann z.b. das Publikum aufgenommen hat.

  • Die Veranstaltungen sind von einem Karnevalverein.
    So Filme ich immer die Prunksitzung und dort ist mein Problem jedoch der Ton.

    Hi,


    für den Ton hätte ich da evtl. einen anderen Vorschlag.


    Der Karnevalverein wird ja sicherlich eine eigene Soundanlage haben. Dann könntest Du doch den Ton auch von dort "abgreifen" und auf einen Audiorecorder speichern.

    So bekommst Du einen ausgezeichneten Ton, benötigst kaum Verkabelung (nur Mischpult>Recorder) und brauchst Dich darum weiter nicht zu kümmern. Wenn da jemand am Mischpult sitzt, kann der auch freundlicherweise Deine Aufnahme mit überwachen.

    Hinterher wird einfach nur der Ton im NLE synchronisiert.


    Den Ton aus der Cam kannst Du dann ggf. noch immer als Atmo (Applaus) nutzen.


    Als Audiorecorder würde ich Dir die Geräte von Zoom aus der H-Serie empfehlen. Ich selbst habe oft mit dem H6 gearbeitet, wobei Dir sicherlich auch ein "kleineres" Gerät, wie das H4 ausreichen sollte.



    Ansonsten bin ich da voll bei dem Vorschlag von MacMedia alles hinterher im NLE als Multicamschnitt zu machen.



    Wenn Du Dir das BMD ATEM Mini kaufen willst, beachte bitte, dass erst das PRO direkt auf eine USB-Platte aufzeichnen kann.



    Gruß

    Peter

  • Wenn Du Dir das BMD ATEM Mini kaufen willst, beachte bitte, dass erst das PRO direkt auf eine USB-Platte aufzeichnen kann.

    Danke,
    Das hatte ich auch schon gesehen das nur die PRO version direkt auf eine USB Platte aufzeichnen kann.


    Den Ton könnte ich vom Mischpult der Soundanlage abgreifen, das wäre auch das kleinste Problem.
    Dieses Jahr gibt es ja leider erst mal keine Veranstaltung, so kann ich mir ja noch überlegen welche Variante ich da nehme.

  • Ich habe schon mit 4 Kameras gearbeitet und synchronisiere immer erst später im Schnitt. Um die Arbeit damit einfacher zu haben, lass alle Kameras durchlaufen und nie auf Pause oder Stopp drücken. Dann ist das alles ganz schnell gemacht. :-)

    Was gerne vergessen wird, aber wichtig für die nachfolgende (einfachere) Synchronisierung ist, dass es am Beginn ein akustisches/visuelles Zeichen gibt, das von allen Geräten aufgenommen wird. Die vom Film bekannte "Klappe".
    Kann natürlich auch ein Klatschen mit der Hand oder ein anderes markantes Zeichen sein.
    Sollte die Aufzeichnung wegen der Länge doch einmal gestoppt werden müssen, natürlich wiederholen.

    Schöne Grüße, Walter

  • Was gerne vergessen wird, aber wichtig für die nachfolgende (einfachere) Synchronisierung ist, dass es am Beginn ein akustisches/visuelles Zeichen gibt, das von allen Geräten aufgenommen wird. Die vom Film bekannte "Klappe".
    Kann natürlich auch ein Klatschen mit der Hand oder ein anderes markantes Zeichen sein.
    Sollte die Aufzeichnung wegen der Länge doch einmal gestoppt werden müssen, natürlich wiederholen.

    Dachte, das versteht sich von selbst! :-)

  • Was gerne vergessen wird, aber wichtig für die nachfolgende (einfachere) Synchronisierung ist, dass es am Beginn ein akustisches/visuelles Zeichen gibt, das von allen Geräten aufgenommen wird. Die vom Film bekannte "Klappe".

    Ich nutze den PowerDirector von CyberLink. Dort ist das Synchronisieren von mehreren Spuren (bis zu 7 hatte ich schon erfolgreich synchronisiert) auch ohne Klappe problemlos möglich. Die Aufnahmen in die Timeline ziehen (jede Kamera bzw. der Fieldrecorder eine eigene Spur) und dann mit der Funktion "Über Audio synchronisieren" weiter machen. Das klappt auch ohne Klappe problemlos. Ich denke mal, dass andere Schnittprogramme das auch können.

    Gruß aus dem Ahrtal! Michael

  • Ich habe mir mal den Blackmagic ATEM Mini angeschaut.
    Wenn ich das richtig verstanden haben kann die Pro version wo etwas mehr wie 600 € kostet auch direkt auf USB Festplatten aufzeichnen.

    Richtig, der Mini Pro kann direkt per USB auf eine Festplatte aufzeichnen. Darüber hinaus bietet er Dir noch eine Multiview-Vorschau auf dem HDMI-Ausgang an.

    Wenn ich eine Andere Kamera finden würde wo XLR anschluss hat und auch in HD aufnimmt wäre das kein Problem.

    Das wäre schon ganz gut. Alternativ: Das ATME Mini PRo hat 2 Mikrofoneingänge, allerdings in Mini-Klinke Ausführung. Und: Du musst dann schauen das diese Mikros dann auch Synchron zu Deiner Kamera sind. Es gibt allerdings im Audiomenü einen "Delay"-Regler um das anzupassen. Auch gibt es einen paramterischen EQ, Kompressor/Limiter... ist schon gut ausgestattet das Teil. Über die Qualität und Funktionalität der Tonsektion kann ich DIr allerdings nicht viel sagen da wir für den Ton ein extra Audiopult verwenden.

    Den Ton könnte ich vom Mischpult der Soundanlage abgreifen, das wäre auch das kleinste Problem.

    EIn klares JEIN! :pfeifen:
    Denn das kommt echt sehr darauf an wie groß der Raum und wie sehr alles abgemischt ist. Denn alles was akustisch ist (Stimmen, akustische Instrumente wie Gitarre, Trompete, Schlagzeug etc.) muss für den Livemix weniger verstärkt werden wie andere Dinge. Das kann dazu führen das der Livesound TOP ist, aber die direkte Aufzeichnung der Summe schlecht abgemischt klingt. Zudem könnte der Sound auch zu "trocken" klingen weil die Akustik des Saals fehlt.
    So verwenden wir z.B. für unseren Gottesdienst-Livestream einen extra Aux-Weg und können dort dann einen extra Mix für den Stream realisieren.

    Evtl. würde sich hier tatsächlich ein Mix aus Aufnahmemikro und Sound von der Anlage anbieten.

    Wenn es nicht "live" aufgezeichnet werden muss bietet sich allerdings auch die Produktion mit zwei Kameras an welche später im Schnitt miteinander synchronisiert werden. Wichtig ist dabei halt nur das eine der Kameras einen externen Mikrofoneingang hat um einen sauberen und verständlichen Ton zu bekommen. Schlechtes Bild wird eher toleriert wie ein schlechter bzw. schwer verständlicher Ton....

    Das ist halt bei solchen Aufzeichnungen meistens erst mal die bessere Lösung. Und Sound kannst Du dann im Nachgang in der Schnittsoftware dann noch von verschiedenen Quellen verwenden und mixen. Aber natürlich ist das nachträgliche Schneiden meistens deutlich aufwändiger.

    Vielleicht wäre eine weitere Möglichkeit für diesen Anwendungsfall auch das Atem Mini Pro ISO. Dieses Pult kann Dir jede Quelle separat auf eine USB-Festplatte Aufzeichnen und erstellt Dir zusätzlich noch eine fertig geschnittene Datei nach deinem "Livemix" für die BMD-eigene Software "Davinci Resolve" die Du dann nachträglich noch nach Deinen Wünschen optimieren kannst.

    Grüßle,
    Steve

  • Ich hatte Früher ja schon mal bei einer Veransaltung mit 4 Kameras gefilmt und der Ton kam direkt von der Band.
    Da Hatte ich noch ein Mischpult und ein extra Mikrofon wo ich noch das Publikum mit aufgenommen habe.

    So hatte das Damals ausgesehen

    technik samstag.jpg

  • So hatte das Damals ausgesehen

    Ja zu Analog-Zeiten hatte ich mir auch ein komplettes 19-Zoll Rack mit 10-oder 12 HE aufgebaut, das konnte ich zum Livemixen und zum schneiden verwenden. War halt sauschwer zum transportieren.
    Es standen zur Verfügung:

    • 1 Videonics MX-1 Videomischer (funktioniert immer noch)
    • 1 Videonics PTM1 Videotitler (inzwischen kaputt)
    • 2 Panasonic NV-HS900 S-VHS Videorecorder (noch beide funktionsfähig!)
    • 1 Behringer Eurorack1602A Tonmischpult (funktioniert auch immer noch)
    • 1 55cm Röhrenbildschirm

    Dazu dann noch 2 Kameras, im Bedarfsfall wurden von Bekannten auch noch welche ausgeliehen.

    Das war schon was.

    Aber die Qualität mit heutigen Geräten ist einfach eine ganz andere. Selbst wenn Du nur in FullHD filmst und schneidest. Unser Livestream ist z.B. nur 720p, aber selbst das ist besser als alles was ich früher gemacht habe!

    Der alte Krempel liegt bei mir heute nur noch rum, vor 2-3 Jahren hatte das Videomischpult mal noch Spontaneinsätze, das ging gerade so. Die Videorekorder warten darauf mal noch altes Material zum digitalisieren bereit zu stellen und das war es dann auch.

    Grüßle,
    Steve

  • Deshalb will ich ja auch auf HD umrüsten.
    Die alten Sachen werde ich wahrscheinlich mal versuchen zu verkaufen.

    Bildmischer und die Monitore funktionierne ja noch.
    Habe auch schon in den Letzten jahren ein paar Sachen verkauft.

    Habe jetzt ja einie Tipps bekommen und jetzt überlege ich mal wie ich das
    am besten umsetzte.

    Dieses Jahr werde ich wahrscheinlich keine Prunksitzung filmen.
    So habe ich etwas mehr zeit um das ganze auch umzusetzen.

  • Deshalb will ich ja auch auf HD umrüsten.
    Die alten Sachen werde ich wahrscheinlich mal versuchen zu verkaufen.


    Viel "Erfolg" beim Verkauf - meiner Erfahrung nach lohnt das tlw. fast nicht mehr, die Zeiten von SD-Equipment sind inzwischen endgültig vorbei.


    Ich habe hier noch etliche professionelle SD-Röhrenmonitore mit 14 und 15" am Dachboden stehen, darunter ein Class1 Referenzmonitor von Sony. Da sind die Versandkosten der größte Brocken wenn man die Dinger verkaufen möchte....ein professioneller SD-Bildmischer von JVC ist auch noch hier irgendwo....


    Was sich eventuell noch lohnt sind VHS bzw. SVHS-Recorder o.ä. wenn diese noch einwandfrei funktionieren, ebenso miniDV-Geräte. Da sieht man tlw. noch ein bisschen Geld dafür, aber andere analoge Videotechnik ist inzwischen fast ein Fall für die Entsorgung.



    Dieses Jahr werde ich wahrscheinlich keine Prunksitzung filmen.
    So habe ich etwas mehr zeit um das ganze auch umzusetzen.


    Es gibt ja kaum Prunksitzungen zum filmen da der Faschin ja quasi fast flächendeckend entweder ganz ausfällt oder nur extrem schaumgebremst stattfindet....


    Insofern eine gute Zeit für einen überlegten Umstieg auf HD.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Viel "Erfolg" beim Verkauf - meiner Erfahrung nach lohnt das tlw. fast nicht mehr, die Zeiten von SD-Equipment sind inzwischen endgültig vorbei.

    Danke,


    Die 2 Monitore im Case verbaut hatte ich letztes Jahr erst verkauft.

    Teilweise gibt es noch leute wo SD Equipment kaufen ist aber schwer die zu finden oder es dauert recht lange.

    Bei uns im Ort fallen alle Faschingsveranstaltungen aus, Teilweise gibtes kleine Online Events von den Vereinen.

  • Hey,
    nur der Vollständigkeit halber und um es wieder im richtigen Thread aufzuführen:
    von BMD gibt es nun 2 neue Videomischpulte

    • Das Atem Mini Extrem
    • Das Atem Mini Extrem ISO

    Die beiden Pulte unterscheiden sich im wesentlichen gegenüber den "kleinen" Mini/Pro/ISO darin das es 8 HDMI-Eingänge, 2 HDMI-Ausgänge, 2 USB 3.1-Anschlüsse und einen Kopfhörerausgang gibt. Das Mini Extrem Iso kann gegenüber dem Mini PRo ISO 9 Streams (8 Quellen und den Schnitt) aufzeichnen und die Schnittdatei für Davinci Resolve erstellen.


    Was man allerdings beachten muss: bei 8 HDMI-Eingängen muss man sich schon genau überlegen ob man exakt dieses Pult benötigt oder nicht. Denn wenn man längere Kabelwege zu überwinden hat kommen dann auch noch mehrere SDI-HDMI-Wandler als Kosten oben drauf. Da muss man schon gut rechnen ob man mit einem gleich teuerem ATEM Television Studio HD nicht günstiger davon kommt da dieses Pult schon 4 SDI-Eingänge bereitstellt.
    Falls man streamen möchte wird die Rechnung eng, da dem Television Studio HD die Streaming-Fähigkeit fehlt und diese zukaufen muss. Wer nicht streamt steht vermutlich mit dem Atem Mini Extrem besser da.

    Grüßle,
    Steve

  • Habe auch geshen das es jetzt die 2 Neuen Mini Extrem gibt.

    Für mich sind die jedoch uninteressant.
    Ich schaue auch immer mal nach alternativen und Videos wo z.b. das Atem Mini oder andere kleine Videomischpulte gezeigt werden bzw verglichen werden.

    Gibt es überhaupt auch kleine Videopulte wo XLR anschlüsse haben ?

    Was ich schade finde das die ATEM Mini keinen Kopfhöhrer ausgang haben.



  • Gibt es überhaupt auch kleine Videopulte wo XLR anschlüsse haben ?

    Wäre mir nicht bekannt.

    Sowas ist den größeren (und teuren) Geräten ATEM TV Studio vorbehalten.