4K auf SSD auslagern

  • bisher war / ist mein System wie folgt konfiguriert:


    SSD 1 / Partition C: Betriebssystem mit Software (V13)

    SSD 1 / Partition D: hierhin werden Projekte von Vegas gerendert

    SSD 2: Original Videoclips (Full HD)


    zukünftig werde ich nach Erwerb einer neuen Kamera verstärkt UHD Dateien verarbeiten (mit V18). UHD Files benötigen aber i.d.R. 4x Speicherplatz als FHD Clips, insofern wird meine 500 GB SSD 2 nicht mehr genügen (da liegt auch schon ca. 170 GB Stock Footage). Ich denke stattdessen (mit Reserven für die Zukunft) über den Kauf einer 2 TB SSD nach (Kostenpunkt ca. 200 €). Vorher wollte ich dann aber doch mal nachfragen:


    Wird es bei den Renderzeiten signifikante Unterschiede machen, ob mein Rohmaterial auf einer normalen Festplatte liegt oder einer SSD?


    WIN10-64

    64 GB RAM

    Intel Core i9 9900K 8x 3.6GHz

    Nvidia GeForce GTX1660 Ti 6GB


    Danke

  • Addiere doch mal die Bitströme aller Videospuren zusammen, füge noch einen Sicherheitspuffer hinzu und schaue, auf was für einen Wert Du kommt. Wenn Du nicht x Videospuren gleichzeitig nutzen willst bzw. gering komprimiertes Ausgangsmaterial hast bzw. haben wirst (10 Bit, RAW, etc.) würde ich meinen, dass eine gute Festplatte die Daten schnell genug schaufeln kann.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Seit einigen Jahren besitze ich einen PC mit 3 Front-Dockstationen für SSD und 3 für HDD. Aktuelle Projekte inkl. Medien und Vegas Projekte befinden sich auf einer SSD und auf einer weiteren das Betriebssystem und alle Software. Die HDD's oder USB-HDD bis 5TB dienen als Archiv.


    Entscheidend für das flüssige Arbeiten (und dies ist mir wichtiger als das Rendern) sind dann der Datentransfer (SATA 3), CPU, Grafikkarte und Arbeitsspeicher.


    Zwei oder mehrere Partitionen auf einer SDD dienen der Übersicht, aber wohl kaum (ich behaupte dies mal so) der schnelleren Datenverarbeitung.


    Aber hier im Forum gibt es sicher noch fachlich kompetentere VertreterInnen ;-)


    Gruss
    Tom

  • Ich verwende folgendes:
    SSD 500 GB für WIN 10 und Programme einschließlich Vegas

    SSD 1TB für aktuelle Projekte
    SSD 125 GB als Render-Ziel von aktuellen Projekten (SSD stammt vom alten Rechner)
    HDD 3TB für übrige Daten

    Mehrere 3 TB und 6 TB HDD als Archiv


    Ist für mich die kostengünstigste Variante - ich muss aber dadurch manchmal umschichten (aktuelle Projekte auf Archiv-HDD's)


    Sicherungskonzept:
    Von der System-SSD 500 GB wird regelmäßig mittels Acronis ein Image (Differentiell) erzeugt
    Alle anderen Festplatten gibt es doppelt, sie werden mittels FreeFile Sync gespiegelt.

    Schöne Grüße, Walter

  • Ich selber nutze 1 TB SSD für System, 6 TB HDD als Medienarchiv und 2 TB HDD als Renderziel. Meine Mediendateien sind 2160p50 mit 100 Mbps. Mein PC rendert diese 2160p50 Dateien mit VegasPro in etwas schneller als Echtzeit 52 FPS nach 2160p50. Mit Powerdirektor sogar mit 125 FPS.

    Ich bin der gleichen Meinung wie ro_max das es für ein normales bearbeiten von 4k absolut nichts ausmacht ob die Daten von einer SSD oder HDD kommen und SSD keine Geschwindigkeits Vorteile bringen. Das Nadelöhr ist und bleibt deine NLE und die CPU und GPU. Ein Ferrari ist auch nicht schneller als ein Trecker in eine 30er Zone.

    Geld ausgeben für SSD als Medienarchiv ist also nach meiner Meinung weggeworfen und kann besser für größere HDD ausgeben werden, den Platz den du sicherlich brauchst wenn du anfängst in 4k zu filmen.