Smartphones überholen Kameras?

  • Mal eine Frage an euch. Würdet ihr das A52 ohne 5G oder mit 5G nehmen, also dann das A52s?

    Das normale A52 war weder im MM noch bei Saturn verfügbar. Nur das A52s.

    Saturn meint das Xiaomi 10 Pro würde sowieso bessere Bilder machen, was meint ihr?

    LG Andreas

  • Womöglich könnten die Smartphone Preise bald in Richtung Vollformat Kamera gehen, wenn die EU sich durchsetzt. Dann hätten sie auch die "überholt". Ab 2023 soll nach einem Entwurf gelten:


    • Produzenten wie Samsung, Apple, Xiaomi und Co. müssen künftig mindestens fünf Jahre lang kostenlose Sicherheitsupdates für Smartphones und Tablets anbieten, bei Funktionsupdates liegt die Grenze bei drei Jahren. Für viele Android-Geräte würde das einen ordentlichen Sprung bedeuten, die Supportdauer sogar teils verdoppeln.
    • Akkus müssen zwingend noch eine Kapazität von 80 Prozent nach 500 Ladungen erreichen, wenn sie auswechselbar sind. Festverbaute Akkus müssen doppelt so lang durchhalten, also 1.000 Ladezyklen.
    • Ersatzteile für die Reparatur von Smartphones müssen von den Herstellern mindestens fünf Jahre nach Marktstart vorgehalten werden. Zudem will man die Produzenten verpflichten, „professionelle Reparaturbetriebe“ mit der nötigen Ausrüstung zu beliefern. Das betrifft etwa Akkus und Kamera-Module. Display-Ersatz muss auch für Endkunden angeboten werden. Bei Tablet-Bestandteilen gelten künftig sogar sechs Jahre.
    • Hersteller müssen Preise für Ersatzteile öffentlich machen. Sie dürfen im Nachhinein nicht mehr verändert werden. Anleitungen zur Reparatur müssen angeboten werden, zwar nicht kostenfrei, aber zu einem angemessenen Preis.
    • Alle Smartphones für den europäischen Markt müssen einen Standardtest überstehen: 100 Stürze aus 1 Meter Höhe ohne Defekt. Auch Spritzwasserschutz wird verpflichtend.


    https://www.giga.de/news/harte-regeln-fuer-smartphones-und-tablets-das-kommt-auf-verbraucher-zu/

    Die EU sollte lieber Wechselakkus zur Pflicht machen. Nichtaustauschbare Akkus sind mit ein Grund, warum viel zu früh ein neues Handy erworben wird. Ich brauche nicht jedes Jahr ein neues handy. Habe erst kürzlich ein LG G4 mit Android 6 in Rente geschickt, um mir ein OnePlus 8 Pro zu kaufen, welches keinen Wechselakku hat. Ist der Akku kaputt, muss ein neues Handy her. Nein aber Staubsauger und Glühbirnen beschränken, bzw. abschaffen...bescheuert.Was nun das Hauptthema hier angeht, so kann ich nur sagen, dass die Handys keinesfalls eine Systemkamera überholt haben. Was für grottenschlechte Bilde. Es rauscht und rauscht und rauscht. Ein AR von 1:1, um mindest auf 4K-Niveua zu kommen, ist echt ein sooo tolles Format. Einfach nur grausam. Tagsüber sind die Bilder ganz passabel, aber sobald es dunkler wird, ist Essig mit Handyfotos. Handykameras ist was für Touri-Knipser. Gott, was wurden die Kameras von OnePlus, Xaiomi, Samsung doch gelobt. Viel Schnick-Schnack-Spielerei, mehr ist es aber nicht. Was für schrotti Bilder.

  • Mal eine Frage an euch. Würdet ihr das A52 ohne 5G oder mit 5G nehmen, also dann das A52s?

    Im Moment wird natürlich sehr mit 5G geworben um Verträge umzustellen, oder neu abzuschließen. Und 5G ist auch ein sehr schnelles Netz (bzw. kann es sein).


    Die Frage ist halt nur, braucht man das als "Normalsterblicher" auch wirklich?

    Vorteile hast Du mit 5G m.E. nur dann, wenn große Datenmengen gestreamt werden müssen - z.B. bei TV- / Videodownloads, oder bei der Steuerung "selbst fahrender" Fahrzeuge. Wenn Du also nur ganz normal im Internet surfst, oder irgendwelche Apps ausführst, dann bringt Dir 5G keine weiteren Vorteile.


    Außerdem muss man sich auch erstmal seinen Vertrag ansehe. Viele Altverträge beinhalten kein 5G und dann nutzt es Dir auch nichts, wenn das Gerät das kann. Und selbst wenn im Vertrag 5G enthalten ist, sollte man schauen, ob es nicht irgendwelche (Geschwindigkeits-)Beschränkungen gibt. Das ist auch so ein Trick einiger Provider.


    Hinzu kommt, dass 5G auch noch nicht überall verfügbar ist, auch wenn der Ausbau massiv betrieben wird. Das geht sicherlich schneller als damals bei LTE, da hierfür das 3G-Netz abgeschaltet wird. Aber je nach Gegend in der Du Dich aufhältst kann es halt auch noch dauern bis Du 5G überhaupt nutzen kannst.

    Wiederum kann durchaus die Situation eintreten, dass Du irgendwo 5G Empfang hättest, aber kein 4G (LTE). Denn es sollen wohl insbes. die ländlichen Gebiete zuerst ausgebaut werden, um hier endlich mal einen vernünftigen Internetempfang (also nicht nur für das Smartphone) zu ermöglichen. Und das könnte dann halt schon ein Argument für 5G sein.



    Insoweit halte ich die 5G-Fähigkeit eines Smartphones (zumindest derzeit) für nicht so ausschlaggebend. Da kommt es dann auch darauf an, wie lange Du das Gerät nutzt.



    Gruß

    Peter

  • Insoweit halte ich die 5G-Fähigkeit eines Smartphones (zumindest derzeit) für nicht so ausschlaggebend.

    Nicht jetzt und auch nicht in Zukunft nicht, da bin ich mir ganz sicher!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Hinzu kommt, dass 5G auch noch nicht überall verfügbar ist, auch wenn der Ausbau massiv betrieben wird. Das geht sicherlich schneller als damals bei LTE, da hierfür das 3G-Netz abgeschaltet wird. Aber je nach Gegend in der Du Dich aufhältst kann es halt auch noch dauern bis Du 5G überhaupt nutzen kannst.


    Das Problem an 5G soll wohl u.a. auch sein das man eine wesentlich kleinere Maschenweite des Funknetzes benötigt, sprich die Basisstationen enger/näher beianander stehen müssen wie bei 4G um die Vorteile von 5G nutzen zu können.


    Daher braucht es mehr Basisstationen was natürlich den Ausbau des Netzes einfach durch die Menge der "Baustellen" langsamer macht. Bis 5G flächendeckend funktionieren wird dauert es m.E. nach noch einige Zeit.


    Die Frage ob man 5G überhaupt braucht erübrigt sich. Auch die "normalen" Anwendungen werden immer datenhungriger, gerade so Dinge wie Netflix und andere Streamingdienste sind da die Treiber. Alles bitte in mindestens 4K, am besten mit hohen Datenraten, zukünftig dann vielleicht 8K oder so - und das auch mobil am Smartphone mit kleinem Display....


    Ein weiterer Treiber von 5G ist Industrie 4.0 - jede auch noch so kleine Maschine in den Fabriken muss alles an Daten vom ersten bis zum letzten Sensor in die Cloud pumpen, egal ob die erfassten Daten sinnig sind oder nicht, sie müssen erst mal schnell und ohne Aufwand in die Cloud - damit niemand Netzwerkstrippen ohne Ende ziehen muss ist da 5G eine der Lösungen welche eine schnelle Anbindung verspricht ohne das Unternehmen in eine (teure) Netzwerkinfrastruktur investieren müssen.


    Das was bspw. wir hier an Daten mit unserem Forum und reinem Text erzeugen - das ist Kinderkrams ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Nicht jetzt und auch nicht in Zukunft nicht, da bin ich mir ganz sicher!

    Na wie gesagt, wohnt man in einer Gegend mit ausgebauten 5G -Netz, in der aber sonst kein vernünftiger Internet-Empfang möglich ist, kann das schon von Vorteil sein.


    Deshalb gibt es ja inzwischen - mal Abseits vom Smartphone - auch "Hybrid-Router" für den Heimanschluss, die eben ein schnelles Internet über 5G ermöglichen (sollen).




    Das Problem an 5G soll wohl u.a. auch sein das man eine wesentlich kleinere Maschenweite des Funknetzes benötigt, sprich die Basisstationen enger/näher beianander stehen müssen

    Richtig, dies ist ein weiteres technische Problem.

    Und deshalb wurde ja 3G auch abgeschaltet, um die Kapazitäten (Sendeanlagen) nutzen zu können. Die Umstellung der Maste geht sicherlich schneller voran, als in früheren Zeiten der Ausbau alter Netze.

  • Die "viel hilft viel" Käufergruppe wird wie immer blind und begeistert kaufen. Schon die 128MP nativ Fotos sahen schlechter aus als die 48MP Variante. Und der brachiale Zoom sieht natürlich auf 5' brachial gut aus. Nur auf mehr als 5' sollte man den nicht nutzen.

  • Und deshalb wurde ja 3G auch abgeschaltet, um die Kapazitäten (Sendeanlagen) nutzen zu können. Die Umstellung der Maste geht sicherlich schneller voran, als in früheren Zeiten der Ausbau alter Netze.


    Der Tausch der Technik bzw. die Montage der 5G-Technik geht relativ "schnell" von statten. Das was manchmal kleine Ewigkeiten (u.U. auch mehrere Jahre....) dauert ist das finden von neuen Standorten und die Genehmigungsphase. Und das der Aufbau eines neuen Mastes auch seine Zeit braucht dürfte ja ebenfalls klar sein.


    Daher räumt man dann halt alte Standorte leer und entfernt überflüssige Technik um Platz für neues zu bekommen. Ist ja auch ganz sinnvoll, auch wenn manche Anwender von der Abschaltung des 3G-Netzes nicht beglückt sind weil die eingesetzte Technik nichts anderes bzw. moderneres (4G) kann. Es soll bspw. etliche Oberklasse-PKW geben die ohne 3G ihre Internetanbindung verloren haben.... Oder auch Aufzugs-Rufanlagen, generell Fernmess- und Fernwirksysteme die jetzt alle um- und aufgerüstet werden müssen.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • 5G wird im Moment noch mit Unterstützung von 4G betrieben. Dabei steht noch nicht die schlussendliche Geschwindigkeit und kurze Latenz zur Verfügung.


    Ab Herbst wird man zum gewünschten 5G mit minimalen Latenzen übergehen, welches nicht mehr den lahmen 4G Unterbau benötigt. Dann kommt eigentlich erst an einigen Standorten das „echte“ 5G zum Tragen. Dieses ist für Industrie und Augmented Reality sowie Spiele mit notwendiger kurzer Latenz von Bedeutung, also alles, was Action mit direkter Reaktion vorsieht (Shooter, Rennspiele, Echtzeitstrategie, ...)


    Aber auch das Surfen profitiert von den übertragbaren Datenmengen.

    Beispiel: Wer mit reduzierte Datenrate (64kbit/s) auf bild.de surfen wollte, den hat öfter mal der Server abgeworfen, weil die Ladezeit der Seiten zu groß war. Das passierte typischerweise, wenn das mobile Datenvolumen überschritten war.


    Da waren viele Bilder zu laden. Heute ist Streaming an der Tagesordnung. Da sind mehr Daten unterwegs. Deshalb macht 5G schon Sinn. Wer weiß, wann da die Leute vom Server geschmissen werden, wenn die Datenrate zu gering ist.


    Heutige Verträge beinhalten weitgehend schon 5G. Es kann Sinn machen mit dem neuen Handy gleich auf einen neuen Vertrag umzustellen. Und wenn man einen neuen Vertrag abschließt sollte man auch gleich das passende Handy (5G) dazu ordern, wenn man nicht genau weiß, dass man nur Textchat macht. Aber der Durchschnittsbürger wird im Allgemeinen den Komfort zu nutzen wissen, bzw vermissen, wenn selbiger nicht mehr da ist. Das geht da nicht um brauchen, sondern um vermissen, wenn man die Vorteile mal genossen hat. (Da wirst du sozusagen angefixt ein Datenjunky zu werden)


    Aber auch Homeoffice verlangt einiges an Datenbandbreite. Wer mal mit Webex oder ähnlichen Konferenztools arbeitet, der merkt was man an Bandbreite benötigt.

    Da kann man auch mal mobil mit Laptop aus der Gartenlaube heraus arbeiten.

  • Oder stellt euch vor ihr fahrt mit der Bahn durch die Republik. Da gibt es an der einen oder anderen Stelle ein Funkloch. Je schneller die Seite übertragen ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Verbindung während des Seitenaufbaus abbricht.


    Das kann auch im Auto passieren je nach der Gegend, wo man rumfährt.


    Während der Eine die Seite schon auf seinem Gerät lesen kann, bricht beim Anderen der Seitenaufbau ab, weil die Seite noch nicht zuende übertragen worden ist, als er das Funkloch erreichte.

  • Das ist für mich neu. Bin allerdings das letzte mal vor 6 Monaten mit der Bahn gefahren.

    "Da gibt es an der ein oder anderen Stelle ein Funkloch"

    Bei mir war das anders, da hatte ich an der ein oder anderen Stelle Empfang, meist jedoch nur im Bahnhof. seltener auf freier Strecke.


    Oder ist das jetzt tatsächlich anders?

  • Aber auch das Surfen profitiert von den übertragbaren Datenmengen.

    Beispiel: Wer mit reduzierte Datenrate (64kbit/s) auf bild.de surfen wollte, den hat öfter mal der Server abgeworfen, weil die Ladezeit der Seiten zu groß war. Das passierte typischerweise, wenn das mobile Datenvolumen überschritten war.


    Da waren viele Bilder zu laden. Heute ist Streaming an der Tagesordnung. Da sind mehr Daten unterwegs. Deshalb macht 5G schon Sinn. Wer weiß, wann da die Leute vom Server geschmissen werden, wenn die Datenrate zu gering ist.

    Sorry, das ist doch quatsch.


    Denn wenn Du Dein Datenvolumen aufgebraucht hast, dann wird halt die Übertragungsrate eingeschränkt. Und somit entstehen die Lade und Reaktionszeiten. Da ist es völlig egal in welchem Netz Du Dich befindest.



    Aber der Durchschnittsbürger wird im Allgemeinen den Komfort zu nutzen wissen, bzw vermissen, wenn selbiger nicht mehr da ist. Das geht da nicht um brauchen, sondern um vermissen, wenn man die Vorteile mal genossen hat.

    Ganz ehrlich, niemand wird bei "normalen" Surfen im Netz einen Unterschied zwischen einem vorhandenen 4G oder 5G Netz feststellen können. Ausnahme eben bei Videostreaming, oder den von Dir genannten Live-Spielen.

    Hier kommt es halt nur darauf an, ob ein Netz vorhanden ist. Und da wird halt 5G in einigen Jahren eine breitere Abdeckung liefern, als jetzt 4G (LTE).


    5G ist wichtig - hauptsächlich für die Industrie - und eben eine Chance auch im Entwicklungsland Deutschland bisher nicht "erreichbare" Gebiete endlich mal ans Internet anzubinden. Deshalb erfolgt (oder soll zumindest) ja auch der Ausbau bevorzugt in Gebieten, die bisher über keine LTE Abdeckung verfügen.



    Gruß

    Peter



    den Unterschied feststellen, ob

  • Bei mir war das anders, da hatte ich an der ein oder anderen Stelle Empfang, meist jedoch nur im Bahnhof. seltener auf freier Strecke.


    Oder ist das jetzt tatsächlich anders?

    Das kommt darauf an, womit Du unterwegs bist.


    ICE-Züge verfügen meist über ein eigenes (kostenlosen) WLAN mit recht guter Anbindung. Problem bereiten da nur Tunnelstrecken, wie z.B. die Schnellfahrtrasse Kassel - Fulda, weil halt unter der Erde. Oder eben Bereiche mit sehr schlechtem Ausbau - wie in einigen Teilen der neuen Schnellverbindung Berlin - München über Thüringen.

    Bei IC/EC hast Du teilweise auch WLAN, aber nicht unbedingt in jedem.

    Regionalzüge und Regionalexpresszüge verfügen i.d.R. nicht über ein WLAN. D.h. Dein Gerät loggt sich in den normalen öffentlichen Funkmasten ein. Und da gibt es eben doch sehr häufig Lücken, da diese eher in Ortschaften oder in der Nähe von Autobahnen und Bundesstraßen aufgestellt sind, Eisenbahnstrecken aber oft einen anderen Verlauf haben.


    Gruß

    Peter

  • Sicher ist das Netz egal, wenn man bei Datenvolumenüberschreitung ausgebremst wird.


    Das sollte ja nur belegen, dass man bei geringer Datenrate schon vom Contentlieferanten ausgesperrt werden kann, obwohl das beim Download unerheblich sein sollte, da es dann einfach nur etwas länger dauert. Beim Streaming aber funktioniert die Übertragung nicht mehr sinnvoll, weil dann Unterbrechungen auftreten.


    Mit Fortschritt der Datenbandbreite kann dieses Ausperren, was derzeit bei ISDN-Geschwindigkeit erfolgen kann, vielleicht demnächst schon bei UMTS-Geschwindigkeit (384kbit/s) oder auch schon etwas höher erfolgen, wenn Leute durchschnittlich mit LTE-Geschwindigkeit (150mbit/s) übertragen.


    Sprich am Ende wird die Latte des Ausschlusses (Serverseits) vielleicht immer höher gelegt.


    Normal sagt man es geht halt langsamer. Ja, wenn man nicht vom Server aufgrund der Langsamkeit boykottiert wird.


    Ich habe die Probleme auch nicht mehr dank Datenflat in 5G.

  • Mit Fortschritt der Datenbandbreite kann dieses Ausperren, was derzeit bei ISDN-Geschwindigkeit erfolgen kann, vielleicht demnächst schon bei UMTS-Geschwindigkeit (384kbit/s) oder auch schon etwas höher erfolgen, wenn Leute durchschnittlich mit LTE-Geschwindigkeit (150mbit/s) übertragen.

    Mag sein, halte ich aber für Wunschdenken.


    Mir sind jedenfalls keine Pläne bekannt, die in diese Richtung gehen würden. Warum auch, schließlich verdienen die Provider durch nachgekaufte Volumen, oder den Abschluss höherwertiger Verträge enormes Geld. Und das erreicht man eben durch möglichst breites ausbremsen.


    LTE mit 150 Mbit/s ist ebenfalls "ausgebremst".

    Unbeschränkt erlaubt LTE Geschwindigkeiten bis zu ungefähr 900 Mbit/s, bzw. asynchron einen Download bis 1 Gbit/s. Doch sind - bis auf vielleicht die erwähnten Ausnahmen - für ein Smartphone in aller Regel niedrigere Übertragungsraten völlig ausreichend, weswegen die Provider meist vertragliche Einschränkungen einbauen. Die kann bei einigen "Billigverträgen" auch schon mal bei nur/unter 100 Mbit/s liegen.


    5G wird (zumindest theoretisch) eine Übertragungsrate von 10 Gbit/s ermöglichen. Aber auch hier kannst Du mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, dass die Provider entsprechende "Bremsen" mit einbauen. Und diese werden auch nicht viel höher liegen, als die bisherigen Vertragsgeschwindigkeiten.

    Telekom gibt z.B. für 5G derzeit 300 Mbit/s Download an. Dass erreiche ich aber meist auch mit meinem LTE-Altvertrag. Also ist da auch nichts mit "Geschwindigkeitsgewinn" durch 5G.


    Hinzu kommt, dass sich eine hohe Übertragungsrate schön anhören mag. Aber was nutzt es Dir, wenn die "Gegenstelle" überhaupt nicht so schnell "liefern" kann = Downloads nur mit einer niedrigeren Geschwindigkeit zulassen?


    Deshalb sage ich ja, dass die ganze Werbung für 5G im Smartphonebereich eigentlich eine "Luftnummer" ist und nur dazu dient die Kunden einerseits zu neuen (teureren) Verträgen zu verleiten und dann noch andererseits neue Geräte zu kaufen, die ihnen eigentlich keine Vorteile bringen.

  • Leute danke für die vielen Antworten. Mir reicht eigentlich 4G (LTE) ohne Probleme. Wenn ich bei uns auf der B12 rumfahre so habe ich dort nicht einmal LTE also von daher ist es komplett egal. Was ich aber nicht so recht verstanden habe, ist die ganze 5G Sache dann abwärtskompatibel zu 4G, nicht das man dann 5G hat aber trotzdem mit einem normalem Handy keinen Empfang mehr hat weil nicht abwärtskompatibel.

    LG Andreas

  • Was ich aber nicht so recht verstanden habe, ist die ganze 5G Sache dann abwärtskompatibel zu 4G, nicht das man dann 5G hat aber trotzdem mit einem normalem Handy keinen Empfang mehr hat weil nicht abwärtskompatibel.


    Ist insofern nicht abwärtskompatils das Du mit einem 4G-Telefon im 5G-Netz eben nicht surfen kannst. Das geht nicht.


    5G kann als Rückfallebene bei fehlender 5G-Abdeckung 4G verwenden (wenn vorhanden). Anders herum funktioniert das nicht. Die Frage wäre halt inwiefern Provider ggf. neue 5G-Standorte dazu verwenden ihr Netz auch hinsichtlich 2G (normale GSM-Telefonie) und eben auch 4G zusätzlich zu 5G auszubauen.....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ok, ich denke mal so einfach wird alles andere als 5G nicht abgeschaltet. Ich schau jetzt dass ich noch eins ohne 5G bekommen, die 100Euro sind es mir nicht wert.

    LG Andreas