V18 - Projekt- und Rendereinstellungen für 4K-Aufnahmen und Misch-Projekte

  • Ich habe während der letzten Jahre mit zwei Panasonics gefilmt, der HC-V 777 und der HC-W 858, und zwar im 1080 50 p Format. Vor ein paar Wochen habe ich mir dann eine neue Cam gegönnt, und zwar die Panasonic HC-X 1500. Jetzt liegen der erste Urlaub mit den ersten Filmaufnahmen (im Format 2160-50/HEVC LongGOP 200 M) hinter mir und ich frage mich (Euch), mit welchen Projekt- und vor allem Rendereinstellungen ich wohl das beste aus den Clips herausholen kann. Dabei sind folgende Situationen denkbar:



    1. AUSRENDERN EINZELNER CLIPS ZUR VERARBEITUNG IN AFTER EFFETCS


    Einzelne Clips werden (nach Bearbeitung in Vegas, also nach dem Grobschnitt, der Farbkorrektur, etc) zur Verwendung in After Effects ausgerendert, etwa um sie dort zu stabilisieren oder in einem Template zu verwenden. Für diese Übergabe würde ich 4K Auflösung gerne beibehalten, Reduzierung zu FHD dann ggf. in AE.


    2. AUSRENDERN KLEINERER TEILPROJEKTE in 4K


    In Einzelfällen (s.u.) werden kleinere, also wenige Minuten lange Teilprojekte ausschließlich aus 4K Rohmaterial bestehen. Für solche Projekte, die etwa auf meinen YouTube Channel hochgeladen werden können, würde ich die 4K Auflösung ebenfalls gerne erhalten.


    3. AUSRENDERN GRÖSSERER PROJEKTE mit 4K und FHD CLIPS


    Im Regelfall werden meine großen Projekte sowohl aus 4K als auch aus FHD Clips (maximal vielleicht 10%) bestehen, etwa weil ich im Rückblick eine Reise aus 2021 mit einem Trip von 2020 vergleichen möchte oder weil mir irgendwann in der (FHD) Vergangenheit mal besonders gute Aufnahmen gelungen sind, die ich seitdem immer mal wieder als "Stock Footage" verwende.


    Ich habe mich natürlich schon (etwas) in die für mich neue Materie eingelesen und glaube verstanden zu haben, dass solche Mischprojekte aus UHD und FHD grundsätzlich in der geringeren Auflösung angelegt und gerendert werden sollen, also kein Upscaling der FHD sondern Downscaling der UHD Videos. Trotzdem stellt sich natürlich auch hier (für mich) die Frage nach den optimalen Projekt- und Rendereinstellungen. Das Endergebnis soll ein mit dem Gen50P Tool von elCutty generierbarer Film mit ansteuerbaren Kapiteln sein.



    Vielen Dank im Voraus

  • Stabilisation mache ich als erstes nach den Grobschnitt und zwar direkt in Vegas. Die eigene Vegas stabilisation ist sehr gut und kommt ziemlich an Prodad's Mercalli ran. Dafür noch zwei extra Rendervorgänge im Kauf zu nehmen um das mit eine andere NLE zu machen käme mir nicht im Sinne. Ich mache höchstens eine direkt Stabilisierung in Mercalli SAL und nutze den Clip dann statt das Original.


    Was rausrendern in bester Qualität in Vegas angeht, gibt es für mich nur eins, und zwar: Voukoder, vor allem wenn man UHD nach FHD runterskaliert. Das letztere mache ich andauernd (Filme schon 5 Jahre nur in UHD), weil gutes runterskaliertes UHD nach FHD sich auf meinem 65" UHD Fernseher kaum vom UHD Original unterscheiden lässt.

  • also, wie gesagt, ich rendere einzelne Clips nicht zur zum Stabilisieren nach AE aus, sondern auch um sie dort in Templates zu verwenden


    Das mit dem Voukoder Tool ist vermutlich ein guter Hinweis. Welche Projekt- und Rendereinstellungen ich dann wählen sollte, wüßte ich aber ich aber trotzdem nicht.

  • Das mit dem Voukoder Tool ist vermutlich ein guter Hinweis. Welche Projekt- und Rendereinstellungen ich dann wählen sollte, wüßte ich aber ich aber trotzdem nicht.

    Das macht Voukoder für dich - er richtet sich nach deinen Projekteinstellungen.
    Wenn dir das nicht genügt (genügt jedoch den meisten) kannst du auch Feineinstellungen vornehmen.

    Schöne Grüße, Walter

  • Welche Projekt- und Rendereinstellungen ich dann wählen sollte, wüßte ich aber ich aber trotzdem nicht.

    Beim Voucuder kannst du tief ins Detail gehen, brachst du aber nicht.

    Einfach den Codecs wählen und die gewünschte Qualität einstellen, das reicht.

    Ich nehme fürs Internet immer H.625 und dann "Good quality", das reicht in der Regel aus.

    Soll es sehr gut werden, dann stelle ich auf "High quality" was aber sehr viel länger dauert.

  • ok, dass Voucoder sich an meine Projekteinstellungen orientiert, habe ich verstanden.


    Für ein Mischprojekt aus UHD und FHD blieben die dann bei


    1.920 x 1.080

    Progressive Scan

    50,000 (Double PAL)

    8 bit

    Optimal

    Nach Gauss

    Felder mischen


    48.000 Hz

    16 Bit

    Optimale Resampling Qualität


    und für ein reines UHD Projekt würde lediglich die Auflösung angepasst


    3.840 x 2.160

    Progressive Scan

    50,000 (Double PAL)

    8 bit

    Optimal

    Nach Gauss

    Felder mischen


    48.000 Hz

    16 Bit

    Optimale Resampling Qualität


    Korrekt? Und Voucoder kann sowohl in AVC als auch MP4 Container rendern?

  • Bei ein Mischprojekt von FHD und UHD muss du selber festlegen ob das dann FHD oder UHD werden soll. Voukoder rendert dann FHD oder UHD. Bei Voukoder kannst du wählen ob das in H.264 oder in H.265 kodiert wird, beide als mp4.

  • d,h, als AVC ausrendern geht nicht mit Voucoder?


    noch ne (vermutlich dumme) Frage: ich habe einleitend erläutert, dass ich mit der neuen Cam mit 200 MB/sec aufnehme. Bleibt diese Qualität beim Rendern eines ausschließlich aus 4K Clips bestehenden Projekts erhalten?

  • AVC=H.264, HEVC=H.265.

    Deine Kamera nimmt mit 200 mbps in CBR auf, ob nötig oder nicht. Voukoder rendert mit gleichbleibender Qualität daher variiert die Bitrate und das ergibt eine Durchschnitts Bitrate die niedriger ist als deine Aufnahme Bitrate. Das will aber nicht sagen das dann die Qualität weniger ist.

  • ok, das mit CBR und VBR war mir bekannt, dass H.264=AVC ist und H.265=HEVC bisher nicht, danke. Mir ist auch klar, dass beim Rendern mit VBR die durchschnittliche Bitrate niedriger sein wird als die CBR der Quelldateien. Ich wollte eher wissen, ob der Wert signifikant abnimmt, also etwa vom dreistelligen in den zweistelligen Bereich.

  • Da Voukoder mit gleichbleibender Qualität rendert ist die dazu gehörige Bitrate abhängig vom Bildinhalt.