Nachfolger Air 2 Drohne

  • Ich denke, das ganze hat eher was damit zu tun, das man nun die Karten der manntragenden Luftfahrt einfach mal auf das "Kinder- bzw. Männerspielzeug" übertragen hat.


    Ich fliege zwar keine filmende Drohne, aber gem. Definition unbemannte Luftfahrzeuge, bin da aber doch recht flexibel was meine Flugplätze anbelangt.

    ( der gesunde Menschenverstand scheint mir sehr viel besser zur Beurteilung geeignet :) )


    Aber, um bei der neuen DJI zu bleiben, die Videos sehen schon sehr gut aus, keine Frage.

    mfg

    Roland

  • Bei den Aufnahmen mit den 5 Türmen in Hagen und Wetter war z.B. bei der Bereich Bismarckturm als Flugverbotszone angegeben - Eisenbahnlinie.

    Aber die Eisenbahn ist ca. 260 m tiefer - 2.600 m Tunnel.


    Goldbergtunnel.jpg

    Aber das ist vermutlich bei Tunnels überall der Fall.

  • Ich denke, das ganze hat eher was damit zu tun, das man nun die Karten der manntragenden Luftfahrt einfach mal auf das "Kinder- bzw. Männerspielzeug" übertragen hat.


    Ich fliege zwar keine filmende Drohne, aber gem. Definition unbemannte Luftfahrzeuge, bin da aber doch recht flexibel was meine Flugplätze anbelangt.

    ( der gesunde Menschenverstand scheint mir sehr viel besser zur Beurteilung geeignet :) )


    Das Problem ist halt das auch die Strafen von der bemannten Luftfahrt übernommen wurden, sprich ein kleiner Verstoß kann ganz schnell sehr teuer werden.


    Da bringt dann das mit dem GMV argumentieren auch nix mehr....



    Bei den Aufnahmen mit den 5 Türmen in Hagen und Wetter war z.B. bei der Bereich Bismarckturm als Flugverbotszone angegeben - Eisenbahnlinie.

    Aber die Eisenbahn ist ca. 260 m tiefer - 2.600 m Tunnel.


    Das kann natürlich sein. Ich nehme fast an dass das Kartenmaterial welches als Ausgangsmaterial für die Flugverbotszonen dient nicht sonderlich genau war, anders lassen sich manche Verbotszonen nicht erklären.....


    Aber zurück zur neuen Mavic Air 2, wer sowas braucht der ist damit gut bedient. Mir reicht aktuell die Mavic Mini vollkommen aus und auch die kommt nur äusserst selten zum Einsatz.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Wer erzählt eigentlich immer den Quatsch mit keine Prüfung bei unter 250g für DJI?


    Meines Wissens hat jeder DJI Kopter eine Kamera und ist funkgesteuert, also braucht man auch dafür eine Prüfung.

  • Ja, ist tatsächlich so, das alles mit Kamera jetzt zwingend den Drohnenführerschein verlangt.


    Ohne Kamera ist es wieder anders.


    Da es hier immer um Videoaufnahmen geht, ist es also einfach: Drohnenführerschein, für Deutschland damit Registrierung beim LBA, damit auch Angaben zur Versicherung etc. etc. etc.


    Aber wer kommt da schon immer ganz genau mit, bei den diversen Bestimmungen, Ausnahmen, Sonderregelungen, Terminen, Terminverschiebungen etc. etc. etc.

    mfg

  • So wie homer1 habe ich das auch in den Unterlagen des LBA gelesen - sobald die Drohne eine Kamera hat, muss der kleine Führerschein gemacht werden. Ich nehme mal an, dass DJI die Mini herausgebracht hat, als die EU-VO noch in der Diskussion war und dort nur von < 250 g gesprochen worden ist, nicht aber von Kamera. Wenn's wirklich nur ums Gefahrenpotential gehen würde ist es völlig egal, ob mit oder ohne Kamera. Das stützt schon eher meine Theorie, dass man diese Entwicklung eigentlich am liebsten verbieten würde.

    Ich finde auch den Vergleich mit dem Fahrrad fahren gut - auch beim Fahrrad fahren kann man großen Schaden anrichten - aber da gibt es eben auch gesetzliche Bestimmungen/Regeln, an die man sich halten muss - - wenn nicht wird man eben bestraft. Warum nicht hier auch so - zumindest für Drohnen bis 500 g oder wegen mir bis 250 g.

  • Was für mich ausschlaggebend ist, ist die CE Einordnung. Hat die schon jemand erspäht?


    Ohne die fliegt man in der allgemeinen offenen Kategorie. Und da ist vieles strenger.


    Bevor ich mir eine neue Drohne zulege möchte ich in sofern Zukunftsicherheit haben und die ist erst durch Zertifizierung durch das LBA gegeben. Was da bisher verkauft wird ist für mich verbranntes Geld.

  • 260 m tiefer

    Aber so hoch darfst du doch nicht fliegen.

  • Wenn ich so sehe wie viele "alte" Air 2 in ebay Kleinanzeigen angeboten werden, lässt doch sicher was günstiges finden.


    Und immer wenn ein "neues Modell " auf den Markt kommt, sinkt der Preis für das "alte" nochmals.


    Die neue ist im Saturn für für den 19.04.2021 angekündigt.

    mfg

  • Wer erzählt eigentlich immer den Quatsch mit keine Prüfung bei unter 250g für DJI?


    Meines Wissens hat jeder DJI Kopter eine Kamera und ist funkgesteuert, also braucht man auch dafür eine Prüfung.

    Da irrst Du leider.

  • Mir ist es egal wie es ist, da ich sowieso eine Modellflug Haftpflicht habe, beim LBA (Luftfahrtbundesamt / Deutschland ) registriert bin und den lustigen Drohnenführerschein auch absolviert habe.

    Somit darf ich zumindest in Deutschland unter 250 Gramm, auch drüber, mit und ohne Kamera.


    Aber in anderen Ländern wird es natürlich wieder ganz anders sein, sogar in Europa.

    Und da sich die Bedingungen immer mal wieder ändern, Verordnungen, Beschränkungen etc. eher hinzu kommen, gibt es jetzt die große Auswahl an gebrauchten DJI´s.

    mfg

  • Wollte ich auch nicht, dann habe ich mal nur so darein geschaut ( LBA – OpenUAV (lba-openuav.de))


    Ich habe auch einfach mal "so" den Test gemacht - und ohne auch nur einen Blick in die Unterlagen zu werfen bestanden...


    Einige Fragen sind aber schon heftig und auch für mich nicht direkt erklärbar, bspw. eine Frage zum Auftrieb eines Flügels. Warum fragt man das von einem Drohnenpiloten ab - braucht der das Wissen um seine Drohne gefahrlos zu steuern? Klar, jemand der sich für Luftfahrt interessiert und auch gewisse physikalische Zusammenhänge kennt (und wie in meinem Fall schon Flugmodelle selber gebastelt hat und sogar schon selber ein "echtes" Flugzeug mal fliegen durfte...) weiß die Antwort, aber zum fliegen einer Drohne ist diese eigentlich überflüssig....aber gut, ist halt mit dabei.


    Andere Fragen lassen sich einfach mit GMV und durch einfache Logik lösen....


    Ich werde demnächst mal die Lernunterlagen durchschauen, alleine schon aus allgemeinem Interesse und mich dann zur Prüfung anmelden, schließlich beginnt ja quasi die Flugsaison (oder anders gesagt, das schöne Wetter so dass das fliegen Spaß macht :-) )

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Für Deutschland muss Du den Test ja jetzt beim LBA machen. Das setzt wiederum voraus, das Du 20 Fragen lang übst.

    Beim üben kannst Du solange probieren bis die richtige Lösung gefunden wurde :)

    Also wenn´s zur Frage das rote X gibt, einfach wieder in die Frage rein und neu probieren, somit findest Du schon mal 20 richtige Antworten.

    Mit der Methode hat man schon ziemlich gute Chancen die anschließende Prüfung beim ersten Anlauf zu bestehen.


    Aber auch bei diversen anderen Prüfungen die ich machen durfte, sind ausreichend komische Fragen dabei gewesen - von daher ist es beim Drohnenführerschein auch so. ( ein paar fragwürdige Fragen halt ....... )


    Was mir persönlich bei den Videos noch recht gut gefällt, ist der Follow-Me-Modus, der fehlt den DJI Mini.

    mfg

  • Daran habe ich auch schon gedacht, eine Versicherung über den Österreichischen AERO Club Sektion Modellflug. Das gibt es sogar die "Versicherungsnummer" zum anmelden. Aber nirgends steht ob das wirklich gilt. Wäre günstig und nicht auf eine bestimmte Drohne beschränkt.

    vg Ian

  • Ian,

    für Österreich solltest Du Dich sehr gut informieren, was da jetzt tatsächlich erlaubt ist, ganz speziell in Bezug auf fliegen und filmen.


    Das letzte was ich dazu mal gelesen habe - was ja durchaus schon wieder geändert sein könnte - war eher abschreckend.

    ( da war eigentlich nur noch sehr wenig Raum für Flüge mit Kamera, bzw. mit Einzelgenehmigungen und hohen Kosten verbunden...)


    Aber es würde mich freuen, wenn es wenigsten so "frei" wie in Deutschland wäre.

    mfg

  • Vielleicht gibt Reservate in denen man fliegen darf, ähnlich wie bei Auto-Übungsplätzen ohne Führerschein. :teufel:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Vielleicht gibt Reservate in denen man fliegen darf, ähnlich wie bei Auto-Übungsplätzen ohne Führerschein.

    ja die gibt es Bruno! Bei uns kann man ohne Probleme überall fliegen :yes: Mit dem Mini sogar über Dörfer. Voraussetzung: Er sollte mindestens 60 Meter hoch sein, denn dann kann man ihn weder sehen, noch hören :pfeifen:

    LG Paul

    Der natürlich weiß, dass man nicht über Dörfer fliegen sollte, aber wer kontrolliert das schon, zumal man ihn gar nicht wahr nimmt!

    Sollte er abstürzen und Schaden anrichten, hat man eben Pech gehabt!

  • LBA: „Ab dem 2. Januar 2022 muss jeder Steuerer eines UAS im Besitz eines EU-Kompetenznachweises oder eines EU-Fernpiloten-Zeugnisses sein. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Steuerer von UAS der Klasse C0 (Höchstabflugmasse< 250 g und Höchstgeschwindigkeit (horizontal) < 19 m/s).“


    Dieses trifft z.B. auf die DJI Mavic Mini nicht zu, da sie zwar der Gewichts- und Geschwindigkeitsklasse entspricht, aber nicht mit C0 zertifiziert ist.