Welcher Effekt ist das ?

  • Die rot-/orangen Farben inklusive Hauttöne sind leicht auskeybar. Also erstellt man aus verschiedenen Positionen Standbilder und keyed diese aus. Das sind die Statuen. Die Standbilder lässt man einfach stehen bis der Rest des Clips genau die Position einnimmt. Dann blendet man das Standbild aus und der Film läuft normal weiter. Wo die nächste Statue steht da lässt man den Film wieder vorlaufen bis man das gewünschte Standbild mit der gewünschten Statue erhält und keyed dieses wieder aus. Das ausgekeyte Bild setzt man wieder ein und so fort.


    Das kann man einfach mit dem Rotopinsel in Premiere/AfterEffects machen oder per Colorkey. Je nach zur Verfügung stehender Werkzeuge. Die weißen Turnschuhe muss man wohl extra behandeln, zumindest, wenn man mit Colorkey arbeitet. Ansonsten sauber ausmaskieren.

  • Noch viel einfacher zu lösen:


    Die sitzende Person ist das jeweils erste Frame im Video, wo die Person sitzt oder später steht. Dieses Frame wird als Einzelbild exportiert, in einem Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Photoshop) sauber freigestellt und als png-Foto mit transparentem Hintergrund gespeichert.


    Im Schnittprogramm kommt das Video in die 1. Spur der Timeline, in die 2. das png-Foto und fertig ist die Animation, wobei die Länge des jeweiligen Fotos genau eingestellt werden muss.

  • Alles gut und schön, Wabu: Aber bei dir steht die Kamera fest auf einem Stativ, da ist es einfach. Im obigen Film ist aber die Kamera in Bewegung und zwar bis zum Verschmelzen der beiden Personen.

  • Im obigen Film ist aber die Kamera in Bewegung und zwar bis zum Verschmelzen der beiden Personen.

    Hi,


    Du musst halt das Standbild auf der oberen Spur so animieren, dass es deckungsgleich zu der Kamerabewegung auf der unteren Spur passt.


    Da kommt es dann auf das NLE an, unter welchem "Werkzeug" dies zu finden ist. Bei Edius wäre es z.B. der Layouter.



    Gruß

    Peter

  • So schlau bin ich auch, aber das ist nicht so einfach, da die Kamera nicht auf einem Stativ ruhig bewegt wird, wie man an einigen Stellen erkennen kann. Mal "so eben" ist das nicht gemacht.

  • Ich muss gestehen: das Video habe ich mir jetzt genau angesehen.

    Die Verschmelzung ist ja immer der Endpunkt einer Szene.

    Und es ist nicht ganz sauber, bei 0:35 bis 0:41 kann man sehen wie die Schatten laufen bzw der Schatten läuft.

    Reizt schon, das nach zu bauen

  • Mal "so eben" ist das nicht gemacht.

    Behauptet ja auch keiner....

  • Bei bewegter Kamera ist der Rotopinsel schon ein prima Werkzeug.

  • Alles gut und schön, Wabu: Aber bei dir steht die Kamera fest auf einem Stativ, da ist es einfach. Im obigen Film ist aber die Kamera in Bewegung und zwar bis zum Verschmelzen der beiden Personen.

    In wabu's Beispiel steht die Kamera sicherlich auf einem Stativ. Das ist da auch erforderlich, weil die Person nicht freigestellt freigestellt wurde. Hier sind Standbilder aus dem Video in das Video eingefügt oder im anderen Falle mit dem laufenden Video überblendet worden. Wenn hier ohne Stativ gedreht worden wäre, würde man Brüche z.B. in den Zweigen und Blättern o.ä. sehen.


    Wenn man dagegen - wie im obigen Beispiel - jeweils die Person aus einem Standbild des Videos sauber extrahiert und platziert, muss die Kamera nicht auf einem Stativ stehen, weil die Person an der Stelle, an der man das Standbild extrahiert hat, immer deckungsgleich ist. Vorausgesetzt ist, dass man sauber gearbeitet hat (z.B. indem man vor dem Extrahieren Frame für Frame bis zu der richtigen Stell vorgerückt ist). Ich denke, dass die kräftige Orangefarbe der Bekleidung nicht zufällig gewählt worden ist, sondern deshalb, um die Person in Photoshop o.ä. besser/leichter freistellen zu können.

    Gruß vobe49

  • Habe das gerade mal versucht nachzustellen: Offensichtlich ist hier die Person zusammen mit Badewanne und Plattform aus einem Videoframe freigestellt worden. Da die Kamera aber nicht auf einem Stativ steht, muss das freigestellt Bild dann aber per tracking mit dem Video bewegt worden sein.