DJI Osmo Pro / Zenmuse X5 für Videoproduktion 2021 noch kaufen?

  • Hallo,


    ich mache schon seit Jahren mit DJI Pocket und DJI Spark hobbymäßig unterschiedliche Filme (Autoclips, Hochzeitsvideos uvm.) und schneide es mit Lumafusion.


    Nun sind ein paar meiner Kurzfilmchen an die ein oder andere Firma geraten welche nun mit mir zusammenarbeiten wollen, weil ihnen gefällt was ich mache. Darum melde ich gerade Kleingewerbe als Nebengewerbe an und mache schon ein paar kleine Aufträge..

    Im Zuge dessen, möchte ich gerne auf eine Kamera umsteigen, die einen größeren Sensor hat und einfach „etwas Größer und Professioneller ist“ und da ich viel B-Roll und Actionsachen filme (gerade Autovideos, Motocrossfahrer usw.) schien mir die DJI Osmo Pro mit Zenmuse X5 genial, da sich das Schwebestativ binnen Sekunden stabilisiert und man so einfach unkompliziert und flexibel Arbeiten kann...

    Würde sie gebraucht mit Zubehör (Akkus, Zoomrad, Z-Achs-Stabilisator und evtl. zweitobjektiv) für round about 1000€ bekommen..


    Da sie aber keinen Vollformat-Sensor, sondern einen kleineren hat (etwas kleiner als APS-C) und vom Jahr 2016 ist, habe ich dennoch meine Zweifel, deshalb frage ich euch:


    - ist das Preis/Leistungs-technisch gut?

    - wird sie auch die nächsten Jahre noch schöne Aufnahmen für meine Kleingewerbe-Aufträge machen, oder bin ich da mit einer einzelnen Kamera u. Schwebestativ besser dran?


    Kenne mich mit den Parametern (ISO, Shutterspeed, usw.) nicht besonders gut aus bis jetzt, was die DJI Produkte einem recht gut abnehmen.


    Ich weiß, ich bin nicht der Oberprofi, sondern ehr auf Hobby/Semi Prof.-Basis aber ich freue mich über eure Meinungen zu dem Thema, bitte wenn dann mit konstruktiver Kritik. :)^^


    Vielen Dank:thumbsup:

  • Hi,


    Du solltest mit Dienen "Auftraggebern" zunächst mal klären welche Vorgaben die Dir für das abzugebende Material machen. Wenn da bestimmte Formate (Codec, Qualitätsstufe, Framerate) verlangt werden, schließen sich ggf. schon einige Kameras von vornherein aus.

    Die DJI Osmo Pro z.B. kann m.W. nach ausschließlich in 30p aufnehmen. Wenn also andere, z.B. höhere Bildraten gefordert sind, würde Dir die Cam nichts bringen.


    Zum Preis der angebotenen gebrauchten Kamera kann man wenig sagen. Da kommt es halt sehr darauf an in welchem Zustand sie ist, bzw. wie damit umgegangen wurde, welche Laufzeiten, etc.



    Dann, wirklich nur als gut gemeinter Rat (also bitte nicht böse sein):

    - wenn Du da als gewerblicher Anbieter einsteigen willst, solltest Du Dich allerdings auch zunächst mit der "Theorie" beschäftigen und Dich schlau machen, was es z.B. mit den Einstellungsparameter auf sich hat. Die "Automatik" mag ganz nett sein, aber grade wenn Du damit Geld verdienen willst, reicht es nicht einfach nur den Aufnahmeknopf zu drücken.



    Gruß

    Peter

  • Danke gurlt für deine Meinung👍


    Die Auftraggeber brauchen die Aufnahmen einfach in den gängigen Formaten, um auf Youtube oder in Social Media damit zu Werben, das kann ich ja beim Exportieren noch bestimmen zum Teil :)


    Die Meisten wollen es nur in FullHD-1080p und da Filmt die Osmo Pro in 60fps und die Pocket (habe ich ja nach wie vor) in 120fps, von so her also unproblematisch.


    Mit den Parametern hast du auch recht! Das muss ich mir einfach genauer anschauen und mich mal reinlesen, ich meine zB. mit dem ISO-Wert, den fps und so habe ich schon rumprobiert und auch in Verbindung mit ND-Filtern schon gute Aufnahmen gemacht. Es ist nur so, dass ich eben mit den Sachen wie zB. Blende, Objektiven (die mm-Angaben) und Shutterspeed noch nicht so vertraut bin.
    Aber da werde ich auf jeden Fall noch nachhaken und mich schlau machen, spätestens, wenn ich dann eine neue Kamera habe.😊