Windows 11 soll im Herbst kommen

  • Lassen sich das die weltweit verbreiteten Windows User, Handwerker, Firmen usw. gefallen, dass ihre Rechner in 4 Jahren Schrott sind?

    Was heißt denn "gefallen" ?


    Win 11 ist halt eine technologische Weiterentwicklung. Ähnliche, oder noch größere Einschnitt gab es auch schon einige, ohne dass "die Welt unterging" (z.B. der Umstiege von der alten Windows 95, 98, ME Plattform, auf Win XP, also die Win NT basierende Plattform).


    Dabei beruht das, woran es bei einigen jetzt hapert, sogar auf einer Technologie die es schon seit sehr vielen Jahren gibt. TPM 2.0 ist ja eine Weiterentwicklung und als Standard bereits im Jahr 2014 definiert worden. Also nicht wirklich so ganz neu. Und TPM 2.0 sollte eigentlich auch in den ab 2015 entwickelten MoBos und CPUs möglich sein.


    Ich schrieb ja schon, dass dies sogar im nicht modifizierten und preiswerteren "Grundmodell" Deiner CPU, dem i7-6700 vorhanden ist. Auch wenn er von MS (noch?) nicht offiziell gelistet ist, sollte dieser zumindest theoretisch Win 11-fähig sein.

    Dein i7-6700K ist halt eine leistungsfähigere Modifikation, bei der eben deshalb auf diese Funktionen verzichtet wurde.


    Firmen und Handwerker verwenden aber i.d.R "Bürorechner". D.h. hier werden eher Geräte vorhanden sein, mit denen Win 11 durchaus möglich ist, oder wenn sie noch älter sind und nicht kompatibel dann halt in 4 Jahren vermutlich sowieso ausgetauscht würden.

    Bei Firmen und Handwerkern dürfte aber auch das Interesse jetzt auf Win 11 umzusteigen gering sein. Die machen das dann eher im Zuge einer sowieso vorgenommenen Erneuerung. Und bei großen Firmen mit eigenem Netzwerk läuft sowieso Windows Enterprise mit anderen Richtlinien. Hier waren (und sind vielleicht sogar noch immer) bis vor kurzem noch viele auf Win 7.


    Das liegt aber weniger an den Geräten. Denn diese befinden sich i.d.R. im Leasing und werden kontinuierlich ausgetauscht. Hier spielt eher der Aufwand einer Umstellung des Systems eine Rolle, sowie die Kompatibilität von bestimmten genutzten Programmen.



    Aber egal wie auch immer.

    Mit Win 11 ist TPM jetzt "zwangsweise" eingeführt und das wird sicherlich auch nicht rückgängig gemacht.


    Wer es möchte kann diese Anforderung unter Win 11 ja mit den veröffentlichen "Tricks" umgehen. Wobei ich hierin keinen Sinn erkenne.


    Gruß

    Peter

  • Also - gerade habe ich für einen Bekannten ein funkelnagelneues Notebook mit Windows 11 drauf eingerichtet. War mein erster Kontakt mit Windows 11 und es ist eine erste Meinung zu den "Äußerlichkeiten":

    Es stinkt einen ehrlich gesagt an, dass man bei Microsoft bei jedem Generationswechsel alles, an das man sich gewöhnt hat und was auch sinnvoll gelöst war wieder in den großen Topf geschmissen und umgerührt hat. Manchmal habe ich so den Verdacht dass es da nach dem Prinzip geht: " Es muss anders aussehen damit man uns glaubt, dass es auch anders ist", denn funktionell ist die Oberfläche genau das Gleiche wie vorher, nur eben anders sortiert und man kann wieder eine Weile rumsuchen, wo denn was versteckt worden ist - wie zu Ostern mit den Eiern halt :-(

  • Manchmal habe ich so den Verdacht dass es da nach dem Prinzip geht: " Es muss anders aussehen damit man uns glaubt, dass es auch anders ist",

    Teilweise lag es ja auch an Kundenwünschen, die vor allem mit den "Kacheln" unzufrieden war und sich jeweils andere Startseiten wünschten.


    Ich hatte mich eigentlich in den letzten Jahren gut an die Kacheln gewöhnt und Start sehr intensiv und gern eingesetzt. Ein kleines bisschen vermisse ich das jetzt. Das neue Start entspricht jetzt mehr dem, was man auf einem Smartphone oder Tablet antrifft, hat also weniger Möglichkeiten. Es wäre zwar machbar die alte Start-Ansicht durch einen Registry Hack zu reaktivieren, aber das ist es mir auch nicht wert.


    Die "gerundeten" Fenster sind offenbar eine Anpassung an Apple, die diese Optik ja schon längere Zeit nutzen. Stört mich nicht, sieht sogar irgendwie "nett" aus.



    Was mir an Win 11 allerdings sehr viel besser gefällt, sind die Windows Einstellungen.

    Ich finde diese sind jetzt wesentlich übersichtlicher und klarer gestaltet, sodass es zumindest mir leichter fällt zum gewünschten Bereich zu kommen.



    Viel wichtiger als die "Äußerlichkeiten" ist aber das "Innenleben". Und das scheint gut gelungen.

    Ich halte Win 11 für eine weitere Verbesserung eines sehr guten BS.



    Ich denke, wenn Du ein paar Tage mit Win 11 arbeiten würdest, hättest Du auch keine Probleme mehr.




    Gruß

    Peter

  • Ob Windows, Supermarkt oder Kaufhaus man weiß zu 100 % wo was ist, und es wird mit 100 % Ger Sicherheit alles wieder umgeräumt, und das Suchen geht von vorne los.:thumbsup:

  • Teilweise lag es ja auch an Kundenwünschen, die vor allem mit den "Kacheln" unzufrieden war und sich jeweils andere Startseiten wünschten.

    Ich habe - wie viele andere User - diesen Kachelmist bei Windows 10 nie mitgemacht. Gott sei Dank lässt sich Win10 auf die Win 7-Ansicht umstellen: Bei Win 11 habe ich das heute noch nicht gefunden. Was die "Einstellungen" betreffen, habe ich da heute auf die Schnelle auch nichts gesehen, was ich als Verbesserung ansehen würde. Bei Win 10 kann man ja noch in die alte Systemsteuerung wechseln, wenn man bestimmte Einstellungen vornehmen will, die man unter den normalen Einstellungen nicht findet (z.B. Hardwaremanager oder Laufwerk partitionieren). Beim Partitionieren ist man von der grafischen Übersicht abgerückt - ich habe vorsichtshalber erst mal die Finger davon gelassen, die einzige SSD in eine System- und Datenpartition zu unterteilen. Ich mache als Nichtinformatiker so etwas zu selten, schon gar nicht, wenn's auf einmal anders aussieht wie gewohnt.


    Bildschirm.jpg

  • Ach, wenn man mal vorurteilsfrei rangegangen ist und sich darauf eingelassen hat, hatten diese Kacheln schon ihre Vorteile. Ich habe aber anfänglich auch mit beidem gearbeitet.


    Die Einstelllungen sind halt - m.E. - klarer gegliedert als unter Win 10.

    Das dieser Bereich auch noch weiter ausgebaut und irgendwann die Systemsteuerung komplett ersetzten wird, hat MS auch schon seit vielen Jahren immer wieder erklärt. M.E. ist dies auch der richtige Schritt, denn die meisten Nutzer sind heute die Bedienung mobiler Geräte gewohnt. Und dort funktionieren eben die Einstellungen auf diese Art.


    Über Eingriffe in die Registry müsste eigentlich auch unter Win 11 eine "klassische Ansicht" generiert werden können. Nur weiß ich jetzt nicht die genauen Schlüssel und Werte, da ich mir diese nun wirklich nicht zurück wünsche. Aber Du kannst ja vielleicht mal im Netz suchen.


    Gruß

    Peter

  • Ich habe - wie viele andere User - diesen Kachelmist bei Windows 10 nie mitgemacht. Gott sei Dank lässt sich Win10 auf die Win 7-Ansicht umstellen: Bei Win 11 habe ich das heute noch nicht gefunden.

    Ich mag den Kachelmist,wie du es nennst auch nicht und für ernsthaftes Arbeiten sitze ich auch am PC und nicht an irgendeinenTablet-Verschnitt

    vobe49 falls du bisher die classic-shell benutzt haben solltest, dann wäre mal interressant, ob die noch auf W11 läuft.

  • ...falls du bisher die classic-shell benutzt haben solltest, dann wäre mal interressant, ob die noch auf W11 läuft.

    Kann ich leider nichts dazu sagen - ich hatte mit Win11 bisher nur gestern Vormittag zu tun bei der Einrichtung des neuen Notebooks von einem Bekannten. Das BS werde ich definitiv erst dann wechseln, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Das hatte ich auch so gemacht, als Windows 10 rauskam. Als der Wechsel dann erfolgte waren die anfänglichen Probleme alle schon behoben. Zwischenzeitlich bin ich der Meinung, dass Win10 das beste Windows ist, was bis dato Microsoft rausgebracht hat. Was Win11 betrifft_ sehn wir mal; da werde ich wohl auch erst mal abwarten.


    Sicherlich kann man sich auf alles umstellen; aber weshalb man Sachen umstellen muss, die voll in Ordnung sind werde ich wohl nie verstehen. Ein prägnantes Beispiel ist meine Samsung Health Sport-App. Die war am Anfang absolute Spitze. Nach mehreren Updates ist sie total unübersichtlicher Mist. Bestimmte Funktionen findet man - auch bei schon längerer Nutzung - eher durch Zufall als gezielt.

  • Was Win11 betrifft_ sehn wir mal; da werde ich wohl auch erst mal abwarten.

    Es gibt da allerhand Hindernisse für nicht kompatible PCs die nicht über TMP 2.0 verfügen.
    Statt herumzubasteln, muss meine Workstation sicher Kundenaufträge erledigen können und das
    kann sie ohne Probleme.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Es gibt da allerhand Hindernisse für nicht kompatible PCs die nicht über TMP 2.0 verfügen.

    nun ja, das trifft ja vorwiegend ältere PCs und bis zum Ablauf des Supportes von Win10 (2025) sind diese älteren PCs nochmal 4 Jahre älter. Da sehe ich jetzt weniger das Problem.

    Ich habe immer etwas Bauchschmerzen mit neuen BS-Versionen, weil ich ein paar kleine Programme nutze, die schon recht betagt sind, für die es keinen direkten Ersatz gibt und die selbst auch nicht mehr weiterentwickelt werden. Von daher habe ich es nicht so eilig mit der Umstellung. (außer es läßt sich aus welchem Grund auch immer nicht vermeiden)

  • Ich habe immer etwas Bauchschmerzen mit neuen BS-Versionen, weil ich ein paar kleine Programme nutze, die schon recht betagt sind, für die es keinen direkten Ersatz gibt und die selbst auch nicht mehr weiterentwickelt werden.

    Richtig, ein neues BS war fast immer mit Geldvernichtung mit verbunden aus den angeführten Gründen.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Zwischenzeitlich bin ich der Meinung, dass Win10 das beste Windows ist, was bis dato Microsoft rausgebracht hat. Was Win11 betrifft_ sehn wir mal; da werde ich wohl auch erst mal abwarten.

    Das was sich jetzt Win 11 nennt, war ursprünglich mal als einer der bisher regelmäßige erschienenen Win 10 Versionswechsel vorgesehen. Auch dabei gab es immer wieder Veränderungen im Aussehen und Bedienung. Und bei den "großen" Versionswechseln (erkennbar an einer Änderung der ersten beiden Ziffern der Build-Nr.) hat es auch teilweise Anforderungen gegeben, die ältere Chips/Systeme nicht mehr erfüllten.


    Gestartet hat Win 10 mit Version 1509 Build 10240. Der letzte diesbezügliche Wechsel fand im Mai 2020 mit Version 2004 Build 19041 statt. Die nachfolgenden "kleinen" Versionswechsel 20H2 Build 19042 und 21H1 Build 19043 beruhen auf dem Kern von Version 2004. Wobei halt auch nicht alle Nummern zwischen 10 und 19 von Win 10 belegt wurden, 11..., 12... und 13... gab es bei Win 10 nicht.


    Damit will ich nur sagen, bloß weil Microsoft dieses Update jetzt "Windows 11" nennt, sich eigentlich von der Sache her nichts gegenüber einem bisherigen Win 10 Versionsupdates geändert hat. Und tatsächlich meldet sich Win 11 auch mit 21H2 und Build 22000.258


    Win 11 Ver.png


    Auch Win 11 ist lediglich eine der kontinuierlichen Weiterentwicklungen, die zur Anpassung an jeweils neue Anforderungen und Belange dient. Es basiert aber weiterhin auf der seit vielen Jahren bewährten Windows-Technik. Da gibt es also eigentlich nichts großartiges zu feiern, noch braucht man davor irgendwelche Ängste zu haben, es ist nur ein Update.

    Win 11 ist ebenso "das Beste Windows" (oder wird es sein) , wie jetzt Win 10.


    Es besteht also weder ein Grund jetzt überhastet auf Win 11 zu wechseln, noch einer es generell abzulehnen. Irgendwann wird man aber Win 11 halt nutzen müssen, da dann auch Win 10 eingestellt ist (Okt. 2025). Und ich bin sicher, dass sich trotz aller Bedenken jeder daran gewöhnen wird.


    Doch leider gibt es aber immer wieder riesige und sinnlose Diskussionen, sobald eine erkennbare Umbenennung von Windows stattfindet. Das zieht sich von Win 95 bis heute durch und war ja auch bei der dann endgültigen Einstellung von Win 7 so. Vielleicht hatte ja MS auch deshalb ursprünglich vorgehabt bei der Bezeichnung Win 10 zu bleiben.



    Die scheinbare Problematik einer Umstellung auf Win 11 liegt hauptsächlich daran, dass TPM auf den Systemen bisher nicht aktiviert wurde, und manche Systeme noch (unverständlicher Weise) in BIOS-Modus und nicht mit UEFI aufgesetzt wurden. Die meisten Systeme, die nach 2015 auf dem Markt kamen, sollten aber TPM 2.0 an Bord haben.



    Gruß

    Peter

  • Peter, danke für die Informationen.

    Gruß vobe49

  • Doch leider gibt es aber immer wieder riesige und sinnlose Diskussionen, sobald eine erkennbare Umbenennung von Windows stattfindet.

    Stimmt. :yes:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • ...ich kann es nicht lassen!


    Ich habe TPM 2.0 auf meinem System im Bios aktiviert.

    Scheiss auf die Integritätsprüfung...ich werde W11 jetzt laden und fertig!


    Liebe Grüße! Lothar

  • Was sagst du zu den neuen M1 Pro und M1 Max ? Nächste Woche im Handel!


    Liebe Grüße! Lothar

  • Wenn ich mir das Video über Win11 anschaue könnte ich mich totlachen - was, außer einer verquirlten Oberfläche, ist da eigentlich neu ?!!! Das Video strotzt vor Aussagen wie "Ein paar Kacheln angepasst", "ganz hübsch", "ich brauch so etwas eigentlich nicht" ....


    Ich komme mir da wirklich vor wie Ostern - Eier suchen - ich weis ja wie sie aussehen, aber nicht, wo man sie in dieser Version versteckt hat. Praktischer Nutzen = Null.

  • Du kannst sogar unter die Haube sehen und erkennen, dass da nicht viel neues ist?

    Ich kann das nicht aber ich habe bemerkt, dass einige Programme bei mir schneller laufen.

    Mir reicht das, zumal das Update ja kostenlos war.

    Warum sollte ich mich da noch beklagen.