Smartphone-APP "Protake - Mobile Cinema Camera"

  • Habe die Information mit Confirm bestätigt, es stabilisiert nicht.


    Protake-Record.gif


    Mit der APP "Camera2 API" kann man die aktuelle Funktionalität des Smartphones überprüft:
    Dort wird ausgewiesen, dass eine Stabilisierung mit dem Gerät möglich ist. Die Huawei-APP macht das ja...
    Mein Smartphone aber wird leider nur mit "
    Limited" klassifiziert.

    Die Implementierung in Bezug auf die videobezogene Funktionalität ist also nicht vollständig.
    Wer da noch eine Bringschuld hat, Huawei oder die Entwickler von "Protake", weiß ich nicht.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ist bei mir auch nur "Limited", aber da wird zur Stabilisierung angezeigt, dass zwar "Optic" nicht unterstützt wird, "Video" aber schon.

  • OIS-Mate20Pro.gif


    Vielleicht muss ich mein Smartphone kräftig schütteln... :teufel:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Hier noch der MediaInfo-Auszug zum Bereich von "ProTake":


    Protake-MediaInfo.gif


    Demnach war die Stabilisierung "On", das aufgezeichnete Video ist aber verwackelt

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Naja, sonderlich effektiv ist die Stabilisierung von Protake nicht. Mach mal zwei Vergleichsaufnahmen, einmal mit und einmal ohne Stabi. Da ist schon ein (kleiner) Unterschied, oder?

  • Ich habe nun mal die vermeintlich fixe Framerate von Protake genauer untersucht. Soweit ich das bisher sehen kann, ist das womöglich leider nur eine Art Fake, wie man es auch in Filmic Pro erzwingen kann. Die variable Framerate wird wohl lediglich per Blending umgerechnet.

  • Die variable Framerate wird wohl lediglich per Blending umgerechnet.

    Alles ist Mathematik, sehe bei meinen bisherigen Aufnahmen kein Blending.

    In #24 steht ganz oben allerdings protake.VFR : 24, habe in UHD 24 FPS aufgenommen

    und weiter unten zeigt MediaInfo an üblicher Stelle, das File hätte im:


    Modus der Bildwiederholungsrate : konstant

    Bildwiederholungsrate : 24,000 FPS


    Gehe ich in Einzebildschaltung über die Timeline bei einem Schwenk, dann sehe ich immer
    volle Frames ohne Blending mit Geisterbildern, auch keine Bildwiederholung.


    Stabilisiert wird bei meiner Kamera nichts, ich habe meine letzten Aufnahmen mit einem
    Smartphone-Gimbal gemacht ohne Zitterbewegungen.


    Nachtrag:


    Bei meiner allerletzten Schwenkaufnahme für heute habe ich den Telefaktor auf 0,5x gestellt - statt 1x -
    und siehe da zum allerersten mal sehe ich eine ordentliche Stabilisierung der Freihandaufnahme. :yes:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Deswegen bin ich mir unsicher. Ich sehe bei Schwenks auch kein Blending oder gedoppelte Frames. Wohl aber, wenn ich einen 25 fps Timecode aufzeichne. Könnte allerdings auch an der Display-Frequenz liegen.

  • Android-Smartphone:

    Wo kann man diese App bekommen/runterladen?

    Wie bezahlt man sie?

    Weiß sicher wer :-)

    kurt

    WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023)

    Resolve-17.3.00014; EdiusX (10.20) WG

  • Im Posting #1 habe ich einen Link für Dich gesetzt Kurt... :teufel:


    Im gelben Bild von Posting #2 kannst Du die Plus-Version kaufen.
    Ich habe es noch nicht gemacht, ich teste mal mit der Free-Version weiter.


    Hier mal ein Anfänger Tutorioal:

    Protake Tutorial - How to Use Protake for Beginners - YouTube

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • "Mersie" :teufel:

    WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023)

    Resolve-17.3.00014; EdiusX (10.20) WG

  • Also alle meine Tests zeigen bisher, dass Protake wohl auch nur die Smartphone-gegebene (variable) Framerate als Basis nimmt, die variable Framerate durch Framedopplung ausgleicht und anders eingestellte (unter der Basisframerate liegende) Frameraten dann durch Frame-Drops anpasst.
    Das lässt sich je nach Art der Aufnahme mal besser, mal gar nicht erkennen. Wenn man jedoch eine objektiv gleichmäßige Bewegung über etwas längeren Zeitraum aufnimmt und mal Vergleiche mit verschiedenen Einstellungen der Framerate vornimmt, ist es eigentlich eindeutig.


    Es ist also letztlich nicht anders, als würde man nachträglich eine VFR per Software angleichen. Der Vorteil per Protake ist, dass man sich diesen Schritt dann ersparen kann.

  • Also alle meine Tests zeigen bisher, dass Protake wohl auch nur die Smartphone-gegebene (variable) Framerate als Basis nimmt, die variable Framerate durch Framedopplung ausgleicht und anders eingestellte (unter der Basisframerate liegende) Frameraten dann durch Frame-Drops anpasst.

    Das macht Filmic Pro ebenfalls so, Basis ist die Kamera Framerate wie man unten sieht.


    FP--30-25FPS.gif


    Ob die Entwickler bei Filmic Pro und Protake mit identischen Methoden zum Ziel
    kommen entzieht sich meinen Kenntnissen. Eine Frameverdoppelung konnte ich
    bei meinen Aufnahmen noch nicht feststellen. Ich werde mal einen Schwenk über
    meinen Lattenzaun machen...


    Wegen für mich unzureichender Stabilisierungsqualität werde ich Protake vorläufig
    nicht auf die Protake+ Version ausbauen.


    Die mit Protake+ angebotenen erweiterten Farbaufnahmeräume in die vollständigen
    Looks, Gammakurve sowie 10 Bit und HDR-Aufnahmen hätten mich sehr interessiert.


    Im Falle Filmic Pro ist bei FHD 1920 x 1080-25p die Stabilisierungsqualität OK.

    Bei UHD funktioniert der Kamera-Stabilisator nicht, die Huawei-App liefert dagegen
    einwandfreie Stabilisierungsergebnisse, selbst bei Bewegungsaufnahmen.
    VFR muss man halt mit dem NLE zu CBR umrechnen was weder in EDIUS noch
    in DaVinci Resolve ein Problem ist.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Bei mir ist es bei Filmic Pro leider so, dass die aufgenommene Datei keinen Audiostream enthält, wenn ich die Wiedergaberate abweichend der Basisrate (Aufnahmerate) einstelle (wovon ich ebenfalls annehme, dass das im Prinzip die gleiche VFR-CFR-Anpassung ist, wie Protake sie macht).

  • Ich habe jetzt meine Gartenzaunschwenks ausgewertet die ich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit aufgenommen habe.

    Weder Filmic Pro, noch Protake arbeiten mit Frameverdoppelung, auch nicht mit Blending. In der 1Sec-Timeline ist jedes
    Frame ganz klar zu sehen, bei zunehmender Aufnahmegeschwindigkeit kommt natürlich die Bewegungsunschärfe dazu.
    Sorry, komme zu keinem anderen Ergebnis... :gruebel:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Naja, Gartenzaun mit manuellem Schwenk ist nicht gerade eine objektive Testumgebung. Wenn dann mit 24 oder 25 fps gedreht wird, kommt überwiegend das Frame-Dropping an, das weniger gut zu erkennen ist. Die Frame-Dopplung ist eher bei 30 fps zu sehen, wenn die VBR einbricht.


    Filme stattdessen mal frequenzstabilisierte Timecodes mit und ohne Bewegung und mit Frameraten von jeweils 24 bis 30 fps und vergleiche das wiederum mit jeweils gleichen Aufnahmen mit echter CBR einer Videokamera.


    Es kann auch eigentlich beim momentanen Stand der Technik nicht sein, dass eine App die VFR-Basis des Gerätes überlistet. Ich hatte dazu auch schon den Support von Filmic Pro angeschrieben. Sie konnten nur bestätigen, dass sie gerne echte CBR anbieten würden, dass es aber nach jetzigem Stand schlicht nicht möglich sei, wenn das Smartphone auf VBR ausgelegt ist.

  • Nicht VBR, sondern VFR... ;)


    Meinen Gartenzaunschwenk-Test habe ich objektiv in Einzelbildschaltung bei verschiedenen
    Aufnahmegeschwindigkeiten ausgewertet. :stolz:

    Hätte auch ein Drahtgitter nehmen können... oder einen Radfahrer bei Querfahrt vor der Kamera
    nehmen können, die waren aber derzeit nicht verfügbar.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Meinen Gartenzaunschwenk-Test habe ich objektiv in Einzelbildschaltung bei verschiedenen
    Aufnahmegeschwindigkeiten ausgewertet.

    Bringt aber eigentlich nichts. Denn in Wahrheit sind das ja sowieso keine "Einzelbilder" = I-Frames, wie z.B. bei den meisten AVCHD-Kameras.


    Die Bilder werden doch nur aus den B- und P-Frames der (oft) Long-GOP-Struktur errechnet. Dabei werden dann auch sich bewegende, aber in sich selbst unveränderte Bildteile als sog. Transform-Blocks behandelt. D.H. auch dieser Bildteil ist nur 1x gespeichert und wird dann lediglich an veränderter Position in das jeweilige Bild eingerechnet.

    Das betrifft dann prinzipiell auch die variable Bildrate (VFR), die ja beim Smartphone auch eher nur minimal von der Standardvorgabe abweicht. Insoweit dürfte da auch kaum eine komplette Bilddopplung erkennbar sein, da diese jeweils nur Teilbereiche betrifft. Hier entstehen dann eher partielle Unschärfen, oder vereinzelte doppelte Konturen, wie sie ja hier auch schon im Forum teilweise gezeigt wurden.


    Das ganze ist halt grade für ein NLE nur ein ziemlicher Rechenaufwand, insbes. wenn dieses dann durch "optischen Fluss" eine sehr exakte Anpassung versucht.


    Und auch wenn ich dafür wieder geprügelt werde -

    Ich kann jeden verstehen, der gern mit seinem Smartphon filmt, da es "immer dabei" und auch leicht zu handhaben ist. Aber wer seine Aufnahmen ernsthaft bearbeiten will und dabei auf eine gewisse Qualität wert legt, sollte vielleicht doch nicht unbedingt zum Smartphone greifen.

  • Ich sehe es auch so. Gut für Notfälle weil immer dabei

    vg Ian