Wavelab 11 verbessert sich immer mehr hin zur perfekten Ton App für Video

  • Mit dem neuen WaveLab11Pro kann man immer besser auch Videoton verbessern und anpassen.


    Das Video kann in WaveLab11Pro geladen werden. Auch mehrere Audiospuren können jetzt den Videoton verbessern. So gibt es inzwischen die Möglichkeit Musik mit dem O-Ton oder Kommentar direkt zu ducken. Da Wavelab11Pro hervorragend mit VST3 zusammen arbeitet, kann man mit dem neuen Squasher eine optimale Aufwärts- oder Abwärtskompression erstellen.


    Mit dem DeReverb kann der Hall aus einer Aufnahme herausgerechnet werden. Den gibt es derzeit nicht in Cubase/Nuendo.


    Der neu errechnete Ton kann den alten Ton in einem Zielvideo ersetzen. Das eröffnet Möglichkeiten die zuvor nur Cubase oder Nuendo geboten haben.


    Die Produkte gleichen sich immer weiter an. Auch der Squasher stammt eigentlich von Cubase11.


    Also nicht nur für das Mastering von CD lohnt sich das WaveLab11Pro. Inzwischen hat auch Ambisonic und M/S Verarbeitung Einzug gehalten. Wobei M/S schon länger möglich ist.

  • Gut, ich hatte die 10er schon. Deshalb kostete mich das Upgrade 99 Schleifen.


    Für mich hat es sich gelohnt mit den neuen Features, die näher denn je der Videobearbeitung kommen. Gerade das Ducking, DeReverb und die Möglichkeit nach zu vertonen finde ich angenehm.


    Steinberg arbeitet daran den USB-Dongle durch was anderes zu ersetzen. Ist nur eine Frage der Zeit, wann der USB-Dongle wirklich abgehakt ist.


    Obwohl ich bin ehr USB-Dongle-Fan, weil flexibler als die Gängelung, wie bei GV nur x Mal im Monat Edius an- und abmelden zu können. Ich stecke den USB-Dongle um und fertig.

  • 501,99 Euro und dann kommt noch mal der USB-eLicense dazu, sportlicher Preis.


    Also ich arbeite auch seit vielen Jahren mit WaveLab (Pro) und kann bestätigen, dass dies ein hervorragendes Programm und m.E. diesen Preis auch durchaus wert ist. Es ist eben ein professionelles Bearbeitungs- und Masteringprogramm mit allen Möglichkeiten.

    Der USB-Dongel hat eben den Vorteil, dass man damit die registrierten Steinbergprogramme praktisch auf jeden Computer nutzen kann. Das ist bei mir dann Cubase mit div. Ergänzungen.


    Für viele dürften auch die eingeschränkte, aber preiswertere Elements-Version für rund 130,- € ausreichen. Mit Version 11 ist jetzt sogar auch die Mehrkanalbearbeitung (bis 5.1) möglich, die vorher der Pro-Version vorbehalten war.


    Auf alle Fälle hat Steinberg ein für die Nutzer sehr günstige Upgrade-Politik, an der sich andere Firmen durchaus ein Beispiel nehmen könnten. Die Updates innerhalb der Versionen sind natürlich kostenlos.



    Gruß

    Peter



    Steinberg arbeitet daran den USB-Dongle durch was anderes zu ersetzen. Ist nur eine Frage der Zeit, wann der USB-Dongle wirklich abgehakt ist.

    Also den Soft-eLicenser, sprich ein auf dem PC gespeichertes Programm gibt es doch bei Steinberg schon lange. Dieser kann ja wohl alternativ genutzt werden, dann aber eben nur auf diesen einen Computer. Beim Systemwechsel wird das dann übertragen.


    Der USB-Dongle wird aber sicherlich weiter bestehen bleiben. Es gibt (mehr bei Cubase) sehr viele Nutzer, die mit ihrer Lizenz auf unterschiedlichen Geräten arbeiten, z.B. in Aufnahme-Studios. Das würde einen Aufschrei geben, wenn Steinberg das Verfahren ändert.

  • Ich bin auch ein absoluter FAN dieser Software, wollte mit mein Beitrag nur anstoßen dass das Tool wohl doch eher was für Enthusiasten ist.

    Die Methode mittels Dongle finde ich eigentlich auch recht gut, man hört halt nur von sehr vielen Stimmen das man diesen USB Stik wie ein rohes Ei behandeln sollte.

  • Die Methode mittels Dongle finde ich eigentlich auch recht gut, man hört halt nur von sehr vielen Stimmen das man diesen USB Stik wie ein rohes Ei behandeln sollte.

    Verlieren wäre natürlich blöd. Und man sollte auch nicht mit dem Hammer drauf rumklopfen... :)


    Meinen habe ich vielleicht schon seit 20 Jahren, ohne dass es Probleme damit gab.

  • Meinen habe ich vielleicht schon seit 20 Jahren, ohne dass es Probleme damit gab.

    Den Hammer ? :sorry: (Spaß OFF)

    Gruß kurt

    WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023)

    Resolve-17.3.00014; EdiusX (10.20) WG

  • Den Hammer ?

    Nee, den hab ich doch noch länger... :panic::beer:

  • Mag sein das sich in der Zwischenzeit an dem USB Stik von der mechanischen belastbarkeit was verbessert hat. Und wer das Teil nie vom dem Rechner abzieht, hat bestimmt auch keine Probleme mit dem Dongle.


    homer1

    kannst du mir sagen wie viele Filter/Plugins bei der 11 dabei sind, die reine Zahl reicht mir.

    Oder kann man das irgendwo nachlesen welche Filter bei WL 11 dazugibt.

  • Folgende Plugiins habe ich unter Steinberg Filter gefunden. Ich weiß nur nicht, ob die alle von Wavelab stammen oder vielleicht auch von Cubase/Nuendo. Bei Voxengo weiß ich nicht, ob der zu Steinberg gehört.


    Den OneKnob hatte ich nicht ausgeklappt. Deshalb der T3

    Dateien

    • T1.png

      (69,34 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • T2.png

      (67,9 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • T3.png

      (4,36 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Bei Voxengo weiß ich nicht, ob der zu Steinberg gehört.

    Das müsste der Voxengo Curve EQ sein und ist schon länger in WaveLab enthalten.

  • Gerne.


    Bisher bis Wavelab10 konnte ich die Steinberg Plugins allerdings nicht dazu animieren in anderen Programmen, wie Edius oder Ableton trotz gestecktem Dongle, zu funktionieren.


    Ich vermute, dass sich da auch bei WL11 nichts geändert hat.

  • Das müsste der Voxengo Curve EQ sein und ist schon länger in WaveLab enthalten.

    Mag sein, dass das noch eine Altlast von einem älteren WL ist. Ich meine aber, dass die mal bei Wavelab Versionswechsel einige Plugins gegen andere ausgetauscht haben. Das war bei der Restaurierung mal der Fall, bei Voxengo bin ich nicht sicher.


    Das war wohl auch bei den Sony Oxford Plugins, die für Restaurierung getauscht wurden.

  • Bisher bis Wavelab10 konnte ich die Steinberg Plugins allerdings nicht dazu animieren in anderen Programmen, wie Edius oder Ableton trotz gestecktem Dongle, zu funktionieren.


    Ich vermute, dass sich da auch bei WL11 nichts geändert hat.

    In Edius hast Du auch keine Chance dazu, weil Edius leider nur eine sehr eingeschränkte VST-Schnittstelle hat, die keinerlei VST3 unterstützt.

    Wie es in Ableton aussieht kann ich nicht sagen, da ich es nicht verwende. Aber theoretisch müssten dort VST 3 -PlugIns eingebunden werden können. I.d.R. durch Kopieren oder Verlinken in einen bestimmten Ordner.

  • Stimmt, mit VST3 geht nicht in Edius, aber hat auch nicht mit VST2 funktioniert.

  • Stimmt, mit VST3 geht nicht in Edius, aber hat auch nicht mit VST2 funktioniert.

    Mit Vegas 8 kann man aus der Time-Line heraus, dass scheint auch mit V19 noch zu gehen, direkt eine Virtuelle Kopie der Audio Spur an WL weiter reichen, zumindest ging das mit WL5 ohne Probleme. Die Audiospur kamst du dann mit sämtlichen Finessen und Filtern in WL bearbeiten. Nach dem WL die Audiobearbeitung gerendert hat, wird die neue Audiospur in Vegas im Masterclip eingesetzt.

    Ich meine, dass man an gewisse Steinberg Filter (VST) auch mit Vegas nicht heran kommt. Mit diesen minimalen Umweg, kommt man aber an sämtlichen Leckereien von WL ran.