S8 Filme Digitalisieren

  • oder evtl. ein Angebot von ... ergo-hh oben.

    Das glaube ich nicht, ich mache das als Hobby, nicht zum Broterwerb :)

    Da hast du wohl die Spulengröße verwechselt.

    Es ist sicherlich richtig, dass 15 Meter ca. 30 Minuten dauern. Ich hatte mich dummerweise von der Tabelle ca. in der Mitte dieser Seite täuschen lassen:

    https://www.filmscanner.info/ReflectaSuper8Scanner.html


    Gruß ergo-hh

  • Das glaube ich nicht, ich mache das als Hobby, nicht zum Broterwerb

    Das hatte ich schon so verstanden. Dein Angebot ist ja auch echt nett. Beim Somikon muss man ja nicht dabei bleiben. Ich weiß nicht, wie das bei deiner Anlage ist. Du kannst mir ja mal eine PN schreiben, was du dir in etwa vorstellst. Rein zeitlich ist es ja schon ein nicht unerheblicher Aufwand bei der Menge, die ich oben mitgeteilt habe.

    Ich hatte mich dummerweise von der Tabelle ca. in der Mitte dieser Seite täuschen lassen:

    Damit es hier kein Missverständnis gibt: Der an dieser Stelle verlinkte Somikon ist praktisch ein Bruder/Vorläufer des Geräts, das ich meine. Er wurde im letzten Jahr vom Markt genommen. Ich meine den hier:

    https://www.amazon.de/Somikon-…kb05vdExvZ0NsaWNrPXRydWU=

  • also ich kenne keine bessere Digitalisierung als die mit dem MWA Flashscanner "Choice" als Einzelbildscan mit Ton. Nur dann hat man wirklich alle Optionen, das Filmmaterial im NLE zu optimieren. Ich habe meine S8 Filme (900 min) letztes Jahr damit scannen lassen, schon viele davon intensiv in HD nachbearbeitet und freue mich immer wieder über das Ergebnis. Die Gesamtkosten lagen bei 1.314,- €


    Wer wirklich zufriedenstellende Ergebnisse haben will, der kommt um eine professionelle Einzelbildabtastung mit Synchronton nicht herum.


    Ich will hier keine Werbung machen, wer meinen Dienstleister wissen will, kann mir gerne eine PN senden.

  • Hallo,

    bei mir ist es auch Hobby. Ich habe mir dieses sicher teure Gerät gekauft, weil ich mit allen vorherigen Digitalisierungen nicht zufrieden war. Und da war auch ein richtig teures kommerzielles dabei, wo die Lichter ausgebleicht waren und, wie ich inzwischen weiß, auch viel Bildinhalt am Rand abgeschnitten war. Mein System arbeitet, indem der Film gleichmäßig durchläuft. Fehlerhafte Klebestellen sind also kein ernsthaftes Problem. Etwas anderes wäre es, wenn der Film synchronen Ton hätte, weil ich dann einmal wirklich mit meinem Tonprojektor projizieren müsste. Das stellt an die Klebestellen ganz andere Anforderungen.

    Die Einzelbilder werden mit einer guten 2k-Kamera aufgenommen, wobei bei 4:3 fast der gesamte Sensor genutzt werden kann. Ich kann avi liefern, aber auch Einzelbilder wie tif oder weniger Speicherplatz verwendend jpg. Die Menge (unter 600m) würde mich nicht schrecken. Da es viele kleine Spulen sind, ist die Hauptarbeit das Wechseln der Spulen. Ansonsten läuft die Digitalisierung im Hintergrund. Warum sollte ich nicht andere, die diese Qualität zu schätzen wissen, an meinen Möglichkeiten teilhaben lassen?

    Mein Angebot einer Probespule gilt nach wie vor.

    Viele Grüße
    Gerold

  • Ich meine in einem Video bei YT gesehen zu haben, dass man Schärfe und Bildstand am Scanner einstellen kann.

    Ja, kann man. Meine Beispiele hatte ich mit 'geringster' Schärfe aufgenommen und den Bildstand am Anfang eingestellt. Nur bleibt der dann nicht konstant, wie oben zu sehen.

    Der 'große' Bruder ist diesbezüglich besser und liefert einzelne Frames, die man dann im NLE zusammen setzen kann. Dafür sind die aber durchweg recht unscharf.

    LG
    Peter

  • ich möchte kurz über meine guten Erfahrungen mit PremierePro CC 14.8 bei der NLE mit meinen S8 Digitalkopien berichten.


    Meine S8 Filme liegen nach Einzelbildscan mit MWA Choice samt synchronem O-ton als mov Dateien vor, ProRes422HQ FHD, mit echten 18 fps, ohne Füllbilder.


    Mit der neuen Szenenerkennung und -trennung von CC kann ich, immer unter Beibehaltung der vollen Qualität des ProRes422 HQ, meine alten S8 Filme in Einzelszenen zerlegen lassen. CC macht das einfach perfekt, Hut ab. Mit dem Plugin EZ Clips kann man alle Einzelclips von der Timeline im Batch exportieren, sie in Mercalli SAL5 stabilisieren, wieder in ProRes speichern, in CC neu importieren und optimal nachbearbeiten, Video entrauschen mit Neatvideo, Farbkorrekturen anbringen, etc. Den Originalton kann man in der Freeware Audacity sehr gut mit den Standardeinstellungen entrauschen und in CC wieder verwenden.


    Ich gebe zu, das ist schon die berühmte Sisyphus-Arbeit, aber es ist ja das Hobby und das Ergebnis stellt mich voll zufrieden.

  • Hallo,

    Den Originalton kann man in der Freeware Audacity sehr gut mit den Standardeinstellungen entrauschen und in CC wieder verwenden.

    das ist aber eigentlich ein Umweg. Denn In Adobe CC gibt es ja seit CS6 "Audition". Und da kannst Du die Audiofiles direkt aus Premiere heraus an Audition übergeben, dort bearbeiten und sobald Du das speicherst übernimmt Premiere das. Sollte eigentlich der elegantere Weg sein.
    Die vorgehensweise in Audacity dürfte ähnlich sein wie es in Audition auch funktioniert: Rauschbild speichern, im Rauschfilter aufrufen und dann kann man dort noch den grad an entrauschen über mehrere Regler einstellen.

    Bitte nicht falsch verstehen: ich kenne und Schätze Audacity sehr, ist ne echt gute Freeware. Allerdings gefällt mir der integrierte Workflow von Premiere und Audition wesentlich besser.

    Grüßle,
    Steve

  • Denn In Adobe CC gibt es ja seit CS6 "Audition".

    Das ist richtig, aber Premiere Pro hat mittlerweile eine eigene hervorragende Audioabteilung, mit der man vieles hinbekommt.

    Ich nutze Audition daher nur noch selten.

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Adobe CC? Ich habe nicht die ganze Profi Suite abonniert, sondern NUR PPro. Und der kleine Umweg stört mich nicht, ich habe keine deadline, die ich einhalten muss ;-) PPro kann sicher vieles, aber auch die Stabilisierung in PPro ist nicht mein Ding, das kann Mercalli SAL 5 sehr viel besser und macht das nebenher im Batch.


    Aber ich lerne gerne von Profis dazu ;-)


    Für die Szenenerkennung/trennung verdient Adobe aber ein dickes Lob.