Sony KDL-40W2000

  • Hallo zusammen,


    der eine oder andere hat vielleicht mit verfolgt, wie ich schon lange nach einem für mich geeigneten HDTV gesucht habe. Eigentlich stehe ich noch immer auf dem Standpunkt, daß man bei einem Betrachtungsabstand von 3-5m erst ab einer 46“ Diagonale wirklich von einer Full-HD Auflösung etwas haben kann. Andererseits ist es einfach toll auch bei einem 40“ Gerät ab ca. 1m Abstand keine Struktur der LCD Maske mehr sehen zu können und das ist besonders beim Betrachten hochauflösender Fotos ein Genuß.


    So fiel meine Wahl nun auf den Full-HD 40W2000 zum einen, weil mir das monitorähnliche Design deutlich besser gefällt als die seitlichen 'Lappen' des X2000. Der W2000 bietet ein 1:1 Pixelmapping und sowohl 1080i als auch 1080p Eingänge und ist somit sehr zukunftssicher. Entscheiden für meine Wahl war auch, daß im W2000 echte 50Hz Panel verbaut werden, wie meine Tests auch bestätigen.


    Hier nun meine ersten Eindrücke.
    Die sichtbare Bildhöhe ist mit 50cm fast so hoch wie der 24“ Dell breit ist. Sehr gut gefällt schon bei ausgeschaltetem Gerät die reflexionsfreie fast schwarze Bildschirmoberfläche, gegen die der 32“ Loewe Aconda richtig grau aussieht und letzterer spiegelt zudem noch heftig. Benutzt mal ein TV nicht bei absolut dunklem Raum, wie es bei uns der Fall ist, ist diese Oberflächeneigenschaft mitbestimmende für den dunkelsten Farbton.


    Bei YPrPb Ansteuerung (1080i) über meine HTPC basierend auf AOpen Board mit T7200 erhält man sofort eine sehr flüssige Darstellung von Bewegungen und Schwenks. Selbst die Anzeige von Fotos ist auch in diesem Mode flimmerfrei. Nach der entsprechenden Einstellung (Vollpixel) – man kann diese für jeden Eingang einzeln wählen – bekommt man auch eine pixelgenaue Darstellung des XP Desktop. Das Rot im Adobe Reader Icon erschien mir etwas dunkel und so habe ich mit Testcharts die Luminanzdarstellung überprüft. Über YPrPb ist bei RGB > 235 absolut Schluß.


    Über den VGA Eingang wird zunächst ein Bild in der Mitte mit 1360x768 dargestellt, das man aber über den Mode=Voll1 auf den ganzen Bildschirm erweitern kann. Es bleibt auch dabei sehr scharf und man bekommt eine gut lesbare Schrift. Das Rot erscheint hier nun deutlich besser als über YPrPb. Im VGA Mode werden alle RGB Werte sauber getrennt dargestellt. Also keine Beschneidung des Luminanzbereichs.


    Für den 24“ Dell hatte ich ja schon die Unterschiede in der Darstellung über YPrPb und DVI gezeigt. Beim 40W2000 ist dieser Unterschied noch deutlich sichtbarer und es gibt IMHO absolut keine Alternative zur DVI/HDMI Ansteuerung. Diese erfolgt bei mir über ein DVI->HDMI Kabel mit separatem Audiokabel das man beim AV4 Eingang einstecken kann. Per Default einigen sich der HTPC und der W2000 auf 1080p und der XP Desktop wird gestochen scharf dargestellt. Er eignet sich so bei einem Abstand von ca. 2m auch zum normalen Arbeiten am HTPC. Die Schärfe habe ich auf ca. 11 herabgesetzt. Auch über HDMI Eingang wird der volle Luminanzbereich sichtbar und sogar bis RGB 251 gut lesbar. Die Farben sind sehr natürlich und man hat viele Justagemöglichkeiten für den eigenen Geschmack Anpassungen vorzunehmen. Zwischen der Darstellung über YPrPb und HDMI liegen für mich Welten. Die Nutzung der vollen Auslösung ist nur so wirklich möglich.


    Wo viel Licht ist findet sich häufig auch viel Schatten. So erscheinen dunkle Bereich in normalen Aufnahmen recht brilliant Schwarz. Bei einem Umgebungslicht von ca. 2 Lux (Raum in Fernsehbeleuchtung) sind sehr dunkle Szenen deutlich flauer als auf dem Loewe Röhren TV, der ein wirklich knackiges Schwarz zeigt, das den LCD HDTVs bis heute nicht gelingt. Das trifft auch zu, wenn man die Hintergrundbeleuchtung ganz weit zurücknimmt. Beim Vergleich der LCDs in den üblicherweise recht hellen Verkaufsräumen zeigte mir der Sony zusammen mit den neuen Sharp Geräten das tiefste Schwarz. Aber gegen die Röhre müssen in diesem Punkt bei abgedunkeltem Raum alle LCDs passen.


    Den Intel Grafiktreiber habe ich dann auf 1080p50 eingestellt und war einfach nur begeistert von der absolut smoothen Darstellung von Bewegungen und Schwenks. Selbst der am Dell nicht ruckelfreie Lauf/Scroll-Text erscheint wie auf meinem Loewe Röhren TV von DVD Ausgabe. Und das beste an all dem ist, daß dazu nicht einmal eine extra Grafikkarte nötig ist, sondern alles über die im i945 integrierte Grafik funktioniert. Ich hätte also ein viel kleineres HTPC-Gehäuse verwenden können, wenn ich auf die interne Erweiterung durch eine Dual-DVB-S Karte hätte verzichten wollen. Beim Abspielen von HDV Videos mit dem PowerDVD 7 werden vom HTPC mit einer SP2504C gerade mal 58W aufgenommen. Dabei ist die CPU Load bei ca. 11-20%. Übrigens beim Rendern mit V7 werden auch nur 75W aufgenommen und da sind beide Kerne zu 100% ausgelastet.


    Auch bei HDMI Ansteuerung funktioniert die Wide/Zoom/Smart Bilddarstellungstaste der Fernbedienung.


    Abschließen noch ein Wort zur Ansteuerung von einem Panasonic Sat-Receiver (SD-PAL) mit Festplatte. Diese erfolgt über einen der 2 SCART Stecker und selbst beim Upscale durch den W2000 erhält man ein sehr gutes Bild. Etwas besser ist die Darstellung von SD Material IMHO, wenn das Upscaling durch den HTPC über HDMI erfolgt.


    Für die Größe der Lautsprecher ist der Ton sehr angenehm und brillant. Selbst Sprache kommt auch gut verständlich rüber.


    Ich bin froh so lange nach meinem HDTV gesucht zu haben und mit dem 40W2000 hochzufrieden, auch oder gerade weil er jegliche Fehler und Unschärfen der HC1 Aufnahmen zu Tage bringt.

    LG
    Peter

    Einmal editiert, zuletzt von elCutty ()

  • Herzlichen Glückwunsch und danke für den ausführlichen Bericht.
    Im Freundeskreis gibt es 2 Fraktionen. Einmal die Plasma/LCD Fans und die Proki-Fans, zu denen ich gehöre. Gemeinsam sind wir zu der Auffassung gelangt, dass 2-3fache Bildbreite für HD-/HDTV Darstellung und hochaufgelöste Bilder optimal sind. (Ich habe bei der Projektion dem 2-fachen Bildabstand ralisiert).
    Eine große Rolle spielt auch die Qualität der Fernsehbildes. Bei Kabelempfang und den Privaten würde ich zu einem 10-fachen Abstand tendieren ;) ARD und ZDF sowie 3-Sat erreichen über Astra fast HD-Qualität - jedenfalls häufig.


    Weiterhin haben wir festgestellt, dass bei Plasma- und Projektion eine weitgehende Verdunklung des Raumes erforderlich ist. Bei einem LCD-Gerät ist das nicht so ganz erforderlich, obwohl das Bild auch von weitgehend gedämpftem Licht profitiert.
    Dennoch - viel Spaß und schreib mal, welche Fehler du endlich bei der HC1 entdeckst :D

    Viele Grüße,
    Rüdiger

    Einmal editiert, zuletzt von Laterna Magica ()

  • Zitat

    Original von Laterna Magica
    welche Fehler du endlich bei der HC1 entdeckst :D


    Das sind ja weniger die Fehler der HC1 als die des jenigen, der die HC1 benutzt :D


    Ja die ARD/ZDF Bild-Qualität ist inzwischen wirklich sehr gut und läßt sich auch auf dem 40W2000 sehr gut genießen. Ich habe da schon eine Reihe von Aufzeichnungen von der Festplatte durchprobiert.



    Sehr froh bin ich auch über meinen geräuschfreien HTPC, der als Allesspieler wirklich zur Zeit nur vor AVCHD zurückschreckt. Alles andere wird in bestmöglicher Qualität via HDMI ausgegeben. Bis zu meinen Test mit dem 40W2000 war ich ja nicht sicher, ob ich nicht doch noch eine Grafikkarte mit HDMI und HDCP benötigen würde.

    LG
    Peter

  • Klingt nach einem tollen Gerät - und der Preis ist mit zirka 2300 Euro ja durchaus erträglich geworden. Da muss ich mal mit meinem Haushaltsvorstand verhandeln...
    :D

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Schöner Bericht Peter, tolles Gerät, gratuliere zur Anschaffung!
    Frage: könnte man den 40W200 auch durchgehend mit 25i von ATI betreiben oder gibt es im Windowsbetrieb da Probleme speziell bei der internen Vorschau im NLE?


    LGH

  • Zur Zeit habe ich ja keine ATI Karte in meinem HTPC, aber der Intel Grafiktreiber kann auch in alle erdenklichen und unerdenklichen HDTV Modi wie 1080i59 (siehe Bild) betrieben werden. Ich habe zunächst mal bei HDMI den 1080p Mode gewählt, weil da die Deinterlace-Last beim HTPC liegt und ich dessen Qualität prüfen wollte. Im 1080i Mode, den ich ja via YPrPb probiert habe, erfolgt das Deinterlacing für das Panel ja im 40W2000. Aber der Vergleich zur Qualität bei HDMI Ansteuerung wäre recht unfair.

  • Gerade habe ich mal die Leistungsaufnahme des 40W2000 gemessen. Bei meinen Bildeinstellungen, die auch zum Betrachten bei Tageslicht gut geeignet sind, werden 115 - 120W gezogen, wenn vom HTPC ein HDV Video läuft.


    Dann habe ich den TV mit der Fernbedienung ausgeschaltet, um den Standby Strom zu messen. Es wurden 16,5W angezeigt 8o und ich wollte mich schon aufregen, bin dann als ich nach ca. 3 Minuten ein leises Schaltgeräusch vom TV hörte noch mal zum Meßgerät gegengen und war wieder beruhigt. Nun zeigte dieses 0,0W an.

    LG
    Peter

  • Zitat

    Entscheiden für meine Wahl war auch, daß im W2000 echte 50Hz Panel verbaut werden, wie meine Tests auch bestätigen.


    Weist du zufällig, was für Panels (50Hz/60 Hz) in den X2000 verbaut werden? Ich habe mir auch schon einen W2000 angesehen, möchte aber etwas mehr Diagonale.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • möchte aber etwas mehr Diagonale.


    Versteh ich nicht ganz. Der X2000 hat doch nur einen breiteren Ramen. Es gibt beide X und W auch als 46". Das war meiner Frau aber zu groß. Die Frage der ruhigen Kamaraführung ist ja nicht an das HD(V) Aufzeichnungsformat sondern primär an die Größe des Sichtgerätes gekoppelt. Da fällt einem dieses Wackeln einiger TV PAL Produktionen erst so richtig auf den Wecker.


    So weit ich es gelesen habe, werden auch in der X-Serie 50/60-Hz Panel verbaut. Uns hat einfach die W-Serie optisch besser gefallen.

    LG
    Peter

  • Wozu hat der Sony eigentlich noch einen VHF/UHF-Tuner?
    Gibt es das Gerät nicht wahlweise mit DVB-T?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Sorry, ich meinte Bilddiagonale (nicht die Diagonale des Rahmens). Ja, ich weiß, dass es den W2000 auch mit 46" gibt (das Modell habe ich mir im MM angesehen), aber eben nicht mit mehr.;)


    Zitat

    Wozu hat der Sony eigentlich noch einen VHF/UHF-Tuner?


    Warum denn nicht? Mein Kabelanschluss ist analog und wird es so lange bleiben, bis sie ihn mir abschalten. Ich bekomme zwar regelmäßig Prospekte, dass ich doch auf Digital-TV umsteigen soll, aber wozu? An Fernsehen sehe ich normalerweise nur Nachrichten und Videotext, ansonsten Konserve (DVDs).

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Zitat

    Ich bekomme zwar regelmäßig Prospekte, dass ich doch auf Digital-TV umsteigen soll, aber wozu?


    Du hast völlig recht! Die Digitalqualität über Kabel ist fast noch miserabler als das Analogsignal. Fast so schlimm wie DVBT. Ich weiß nicht, mit welch geringen Bit-Raten die arbeiten. Allerdings kann ich nur Kabel Deutschland beurteilen. Andere Anbieter mögen vielleicht besser sein.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Da ich keine richtige DVB-T Antenne habe, mußte ein ca. 30 cm langer Drahtstab, den ich in das Antennenkabel steckte als Provisorium reichen. Es wurden damit auch prompt einige Dienste gefunden. Ohne diese Konstruktion wurde nichts gefunden. Man kann die Sender sehr leicht in der Reihenfolge den eigenen Wünschen anpassen. Geht blitzschnell und ohne Handbuch. Nja, die Anzahl ist ja im Vergleich zu DVB-S auch sehr überschaubar;)


    Für die Nachrichten und mal so kurz reicht diese Bildqualität IMHO recht gut aus. Für einen Spielfilm würde ich aber doch meinen Sat-Receiver bemühen, bei dem dann aber auch immer die Platte gestartet werden muß.


    Die Leistungsaufnahem bei DVB-T Empfang ist etwas höher als beim Abspielen vom HTPC und liegt bei 125 - 131W schwankend.

    LG
    Peter

  • Hi Peter,


    wirklich ein sehr schöner Bericht über die Bildqualität des Gerätes - ich bin ja ebenfalls noch nicht im Besitz eines HDV-Panels, mein aktuelles Wunschgerät wäre nun ein Plasma, der Pioneer PDP-427XA..


    Als meine Frau den gesehen hat, meinte sie nur, dass so ein schwarzes Monstrum nicht in die Wohnung käme.. so liegt die aktuelle Bewusstseinsfindung auf dem Sony KDL-40X2000, der uns wiederum beiden auf Grund seines Designs gut gefällt - wenn dieses Teil nun mit der von dir beschriebenen Bildqualität aufwartet, dann kann ich dieser Entscheidung deutlich gelöster entgegenblicken. Denn Life-gesehen habe ich ihn noch nicht..


    Nachdem an dem Sony natürlich auch "gefernseht" wird: Wie ist das Bild mit dem Analog-Tuner, ist das Bild scharf, kann man da z.B. Laufschriften gut lesen, oder muss man da mit ausgefransten Kanten leben?


    Dass die HDV-Darstellung gut ist, ist natürlich die Voraussetzung. Bis dato hatte ich aber immer ein Problem, wenn ich mir das Fernsehen so ansah.. Währe für mich ganz super, wenn du dazu nochmal was sagen könntest.. :anbet:

  • Der wesentliche Unterschied zum Pioneer dürfte darin bestehen, daß der bei dunkerem Raum ein satteres Schwarz liefert als die LCD Geräte. Dafür kommen die bezahlbaren Plasmas nicht an die volle HD Auflösung heran.


    Den analogen Tuner kann ich nicht testen, da wir keine Antenne haben. Das DVB-T Bild ist aber recht gut und sollte deiner Frau auch gefallen ;)


    Obwohl ich, nachdem ich die DVB-T Bilder vorher auf anderen HDTVs (auch Loewe) gesehen hatte und für mich entschied "so was will ich nicht", werde ich mir nun wohl eine DVB-T Antenne basteln die diese sehr provisorische Lösung ersetzen wird.


    Die Frage nach der HDV Darstellung hatte ich ganz überlesen.
    Da macht sich halt wie beim 24" Dell die volle Auflösung sehr gut bemerkbar. Über HDMI ist das Bild gestochen scharf, wobei man auch noch eine Einstellung am HDTV für die Schärfe hat. Die habe ich auf 10-11 zurück genommen, um auch die Kantenaufsteilung der Schrift bei normaler PC Ausgabe zu reduzieren. Ich habe die Einstellung des Farbraums auf "Weit" gewählt und habe den Eindruck, daß damit die Farben natürlicher raus kommen, besonders das für LCDs kritische Rot.


    Jeder Interessent sollte sich vorab das Manual laden und ansehen.

    LG
    Peter

    Einmal editiert, zuletzt von elCutty ()

  • Empfindsame Betrachter, die bisher in die Röhre geschaut haben, werden beim Umstieg auf einen LCD die Sehgewohnheiten etwas anpassen müssen. Da es ja bedingt durch die andere Technologie beim LCD keine Dunkelphasen wie bei einer Röhre gibt, sieht das Auge sich bewegende Punkte kontinuierlich. Das wurde schon in vielen Zeitschriften z.B. auch der c't recht deutlich beschrieben, nur hat es mich bisher nicht wirklich gestört. Wenn man aber länger vor so einem LCD sitzt und das Auge das Verhalten des gewohnten Röhren TVs erwartet wirkt es sich bei uns doch aus. Ich gehe aber davon aus, daß wir uns daran gewöhnen werden. Ob da die neuen Techniken mit 100Hz Backlight u.ä. Abhilfe schaffen bleibt abzuwarten. Bis dahin hat sich unsere Wahrnehmung wohl auch schon angepaßt ;)

    LG
    Peter

  • Im VIDEOAKTIV hatten sie ja einmal den AMOI advent 37" als Schnittmonitor getestet. Diese Idee lässt mich seit dem nicht mehr los. Habe meinen derzeit realisierbaren Betrachtungsabstand zu einem solchen Gerät mal gerade mit 130 cm ausgemessen. Mit Verrücken des Schreibtisches weg von der Wand natürlich entsprechend mehr. Kann man bei 130 cm wirklich keine Pixel mehr erkennen Peter? Das wäre nämlich schon sehr wichtig.
    Einen UPC-Telekabelanschluss an dieser Stelle habe ich schon länger, wäre recht interessant die Lösung.


    LG Helmut

  • Ich glaube man kann den Amoi 37" nur bedingt mit dem 40W2000 vergleichen, aber ich werde mir das heute abend mal mit Vegas bei 130cm Abstand genauer betrachten und morgen berichten.

    LG
    Peter

  • Es gibt ja Filter die man auf Wunsch zuschalten kann, z.B. Digital Natural Motion bei meinem HDTV


    Digital Natural Motion misst die Geschwindigkeit von sich bewegenden Objekten und fügt zusätzliche Frames ein, wodurch sanfte und flüssige Bewegungen wiedergegeben werden und so die sich bewegenden Bildpunkte nicht stören.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Das hilft leider nichts, da ja die Hintergrundbeleuchtung permanemt an bleibt. Das gute Verhalten der Röhre kann man so nicht bekommen, dazu sind bei LCDs neue Techniken nötig.

    LG
    Peter