HV20 Wobbling

  • Stelle alle auf eine Stufe... :servus:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich hatte auch alle 3 auf einer Stufe - war nur gerade in der Nähe eines U-Bahn Eingangs und wollte so eine "Kamerafahrt" immer mal ausprobieren.

  • Man soll es nicht glauben, gestern hatte ich bei der SR7 auch einen starken wobbelingeffekt: Kamera auf Stativ, Stabi ein, volles Tele und etwas am Stativkopf gewackelt....ich wollte den Stabi mit einer anderen Kamera vergleichen. Das Bild wurde dabei auch völlig wabbelig.


    Ist es doch ein rolling shutter effekt? Haben alle CMOS Wobbeling?

  • Neues Wobbling-Video...


    Klick-Klick


    :evil:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Könnte es sein, dass dieser Effekt erst im nicht optimalen Zusammenspiel von OIS und Rolling-Shutter entsteht?
    Effekte vom OIS können sich ja schon theoretisch nur auf das gesamte Bild simultan auswirken, während der Rolling-Shutter-Effekt ja gerade dadurch gekennzeichnet ist, dass das Bild an sich nicht mehr homogen, sondern partionell verschoben ausgelesen wird.
    Sollte das OIS durch spezielle Umstände in Resonanzschwingungen geraten, dann wäre im Verbund mit dem RSE ein verwobbeltes Bild eigentlich logisch.


    LGH

  • Könnte sein, dass es mit der Bildberuhigung zusammenhängt weil ich mal ein solches Video mit dem Deshaker zustande gebracht habe, als ich einige Tests machte um ein Roh-Video ohne diesem Wobbling, jedoch mit Zitter-/Wackelbewegungen, zu glätten. Als Ergebnis habe ich zwar ein zitter-/wackelfreies Video bekommen, jedoch mit dem vieldiskutierten Wobbling-Effekt. Es handelte sich bei mir um eine Weitwinkelaufnahme mit 0,5fach-Weitwinkeladapter. EIS war bei der Aufnahme aktiviert in diesem Fall. Ansonsten habe ich diesen Effekt noch nie erlebt.


    Die HV20-Leute sollten doch einfach mal ein Video mit und ein Video ohne OIS machen um das zu verifizieren und dann ab mit der Camera zum Hersteller!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

    2 Mal editiert, zuletzt von Achilles ()

  • Wird wohl viel mit der elektronischen Bildaufbereitung zu tun haben. Eines ist aber sicher: auch ohne OIS müsste bei einer vibrierenden Camera wegen der speziellen Art des Auslesens bei CMOS dieser Effekt zu beobachten sein. Ein OIS sollte das Vibrieren ja verhindern, aber vielleicht funktioniert das halt nicht in allen Situationen perfekt.


    Sicher ist auch, dass bei ausgeschaltetem OIS und bei CCD-Auslesung dieser Effekt nicht sichtbar sein dürfte, wohl aber das Zittern der Camera im Bild, aber eben ganz anders, nämlich nur von einem in sich noch homogenen Einzelbild zum nächsten, ev. auch noch mit Bewegungsunschärfe verbunden.


    Typisch ist offenbar auch, dass sich das Wobbling nur auf dem Stativ äußert und nicht bei freier Handhaltung. Denn nur auf dem Stativ als ungedämpfter Torsionstab können sich derartige Schwingungen überhaupt ausbilden.


    LGH

  • Vielleicht habe ich Nachmittag oder am Sonntag etwas Zeit, dann stelle ich hier mal mein Video ein ohne und mit Deshaker zur Demonstration des Enstehens des Wobblings mit Deshaker.


    Zitat

    Typisch ist offenbar auch, dass sich das Wobbling nur auf dem Stativ äußert und nicht bei freier Handhaltung.


    Ich habe in meinem Fall die Aufnahme per Zweihandführung plus EIS gemacht.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

    Einmal editiert, zuletzt von Achilles ()

  • Zitat

    Original von domain
    Typisch ist offenbar auch, dass sich das Wobbling nur auf dem Stativ äußert und nicht bei freier Handhaltung. Denn nur auf dem Stativ als ungedämpfter Torsionstab können sich derartige Schwingungen überhaupt ausbilden.


    na ja, bei mir war die wobblingaufnahme aus der freien hand
    mit steadyshot an etwas gezoomt, leichter schwenk und einer kurzen stoss (auf meine arme) während der aufnahme (hc3)
    gruß cj

  • Besonders im Telebereich kann es natürlich auch zu extrem schnellen aber nur kurzdauernden einmaligen Winkelveränderungen z.B. durch Stöße auf die Kamera kommen. Es muss in diesem Fall durch den rolling Shutter zwangsläufig zu einem Bild führen, wo senkrechte und/oder schräge Linien eben nicht mehr gerade aussehen sondern gewissermaßen über das gesamte Bild "driften" und zwar sogar innerhalb eines Bildes ev. auch in die Gegenrichtung, wenn die Winkeländerung also quasi der Rückschlag noch innerhalb der Belichtungszeit erfolgt. Geht gar nicht anders und ist aus meiner Sicht bei CMOS als völlig normal anzusehen.
    Verschärft könnte das Problem noch durch das (zwar gedämpfte) Nachpendeln des OIS werden, denn absolut masselos ist diese mechanisch-optische Componente natürlich auch nicht.


    LGH

  • In dem von mir geschilderten Fall habe ich den Effekt des Rolling-Shutters im Deshaker natürlich herausgerechnet. Daran liegt es in meinem Fall also nicht. Es sind die vertikalen Stöße bei meiner Freihandaufnahme, die dann zum Wobbling führten. Hier mein selbst berechnetes Wobbling mit dem Deshaker.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

    Einmal editiert, zuletzt von Achilles ()

  • Stimmt , das arbeitet ganz schön im Bild, als wenn alles auf Gummi wäre. Dieser Effekt kann im Grunde nichts mit OIS und rolling-shutter zu tun haben, da gebe ich dir recht.


    LGH

  • Ich denke es ist müssig das wobbeln zu ergründen, es kommt bei mir nur in 2 Szenen vor (bis jetzt) die ich sowieso entsorgen würde. Bei Flugaufnahmen vom Flugzeug siehts vielleicht anders auf, also Stabi dann aus.


    Bei der XH A1 mit CCD statt CMOS ist mir ein wobbeln noch nicht aufgefallen......

  • Zitat

    Original von Achilles
    Könnte sein, dass es mit der Bildberuhigung zusammenhängt weil ich mal ein solches Video mit dem Deshaker zustande gebracht habe, als ich einige Tests machte um ein Roh-Video ohne diesem Wobbling, jedoch mit Zitter-/Wackelbewegungen, zu glätten. Als Ergebnis habe ich zwar ein zitter-/wackelfreies Video bekommen, jedoch mit dem vieldiskutierten Wobbling-Effekt. Es handelte sich bei mir um eine Weitwinkelaufnahme mit 0,5fach-Weitwinkeladapter. EIS war bei der Aufnahme aktiviert in diesem Fall. Ansonsten habe ich diesen Effekt noch nie erlebt.


    da ich gerade ein clip in hd leicht rotieren (um 3grad) und
    daher etwas hochskalieren musste konnte ich ein interferenzmuster
    erkennen was mir die bewegung eines ruderers völlig runierte.
    durch deinterlacen konnte ich das problem beheben.
    ein weiteres merkmal dieser rotationsaktion war in einer zoomaufnahme:
    hier hatten einige segel wellenform angenommen....
    durch reduktion der skalierung konnte auch dieser effekt minimiert werden...
    da rotation und skalierung auch in deshakern vorkommt könnte es dort
    zu ähnlichen effekten kommen.
    gruß cj

  • Habe ca. 2 Minuten Video bei dem dieser Effekt ziemlich stark ausgeprägt ist. Schiffahrt auf der Themse, gefilmt ohne Stativ aus der freien Hand. Ausgelöst scheinbar durch Vibrationen des Schiffantriebs bei einer ganz bestimmten Frequenz wurde vermutlich der optische Imagestabilizer (Servo) moduliert. Alle anderen Aufnahmen der Fahrt sind übrigens einwandfrei. Bei dieser Art von "Image Warping" kann ein nachträglicher Stabilizer wie SmoothCam in Final Cut 6 auch nichts mehr reparieren.


    BDLAB

  • Zitat

    Original von BDLAB
    Ausgelöst scheinbar durch Vibrationen des Schiffantriebs bei einer ganz bestimmten Frequenz wurde vermutlich der optische Imagestabilizer (Servo) moduliert.


    Hallo BDLAB!


    Deine Beobachtung würde ja meine Theorie stützen, dass es sich beim Wobbling ev. um Resonanzeffekte im OIS-System in Verbindung mit dem typischen sequentiellen Ausleseverfahren bei CMOS handelt, also Effekte, welche sich auf einem Stativ natürlich noch viel deutlicher ausbilden können. Hast du dich bei den Schiffsaufnahmen eigentlich auf der Reeling abgestützt?
    Im Grunde hat aber Ruessel auch recht, dieser Effekt scheint so selten aufzutreten, dass er eigentlich gar nicht der Rede wert ist, oder seht ihr das anders?


    LGH

  • Zitat

    Im Grunde hat aber Ruessel auch recht, dieser Effekt scheint so selten aufzutreten, dass er eigentlich gar nicht der Rede wert ist, oder seht ihr das anders?


    Aber schön das es ein Forum gibt wo dies mal angesprochen wird.... für mich auch befriedigend das auch andere HV20 Filmer diesen Effekt feststellen können.



    Ich liebe meine HV20 :jubilie: sie macht fantastische Bilder, gerade auch wenn das Licht mal etwas weniger ist...... Es gibt sogar Aufnahmen von der HV20, diese würde ich von der parallel gefilmten XH A1 vorziehen. Danke Canon :merci:

    Einmal editiert, zuletzt von ruessel ()

  • Zitat

    Original von domain
    Hast du dich bei den Schiffsaufnahmen eigentlich auf der Reeling abgestützt?


    LGH


    Ja, manchmal. Bei einer vergleichbaren Aufnahmesituation mit einer SONY A1 hatte ich übrigens keine Probleme. Ich denke, in kritischen Situationen sollte man das aufgezeichnete Material umgehend auf einem größeren Monitor kontrollieren, auf dem LCD Schirm der HV20 ist der Effekt kaum erkennbar.


    BDLAB