Die richtige(n) Bücher & Schnitt-Software für mich

  • Was will ich machen:


    - Familien-„Videowochenbuch“ als laufendes Jahresprojekt
    - Urlaubsfilm, natürlich :)
    - Kleine, von konkreten bis eher abstrakten Themen reichenden Projekte (hm, also Kurzfilme), mit gutem Ton. Da käme es – soweit ich das sagen kann - nicht so sehr auf Effekte sondern eher auf genaue technische Umsetzung an. Themen? - Lärm und Stille, Oberflächen, was denkt die Heide über Arno Schmidt? usw. - im Ernst :rolleyes:


    Vorkenntnisse:
    Lange S/W-Fotos (selbst entwickelt) und Dias (Überblendung) auf 35 Millimeter mit Festbrennweiten fotografiert. Kenne mich auch halbwegs beim (fotografischen) Bildaufbau aus.


    Buchempfehlungen?
    Hätte gerne ein bis zwei Buchempfehlungen, die mir die elementaren Bildablauf -Grundlagen (sagt man so?) beim Film näher bringen. Bitte keine trockene Theorie, sondern eher ein Buch vom didaktischen Aufbau al la Harald Mante „Foto“. Er zeigt auf der linken Seite immer das Bild und zerlegt es dann (graphisch) auf der rechten Seite in seine bildbestimmenden Bestandteile. Da versteht man recht schnell, warum ein Bild wirkt, wie es „funktioniert“. Ein Hinweis auf ein Buch über die technischen DV-Grundlagen wäre auch schön.


    Schnittsoftware?
    Und dann, die obligatorische Frage nach einer Schnittsoftware. Nachdem ich jetzt schon einiges Rohmaterial auf Bändern habe, soll das verarbeitet werden. Teilweise sind es simple Filmschnipsel, die etwa alles rund um ein Ereignis zeigen, Absegeln der Kindergruppe, Flohmarkt, typische Szenen aus dem Alltag usw.. Teilweise sind es kurze Sequenzen zu einzelnen Themen, die ich mir in eine Art Video-Archiv abspeichern will, bis das Projekt in meinem Kopf Form und Gestalt angenommen hat und es umgesetzt wird. Diese Filmsequenzen sollten auch von der Software übersichtlich verwaltet werden können. Kann dauern, bis mir was einfällt ;)


    Ich habe mich hier und anderswo hoch und runter durch die threads gelesen und bin, ehrlich gesagt, ratlos. Zuerst dachte ich, fang mit U-Leads Video Studio an, das gibt es billig, kauf dir noch ne einfache Firewire-Karte für 20 Euro dazu und leg los.


    Einschub: Ich habe die Panasonic NV-GS 120 und einen Rechner mit Asus-Board (A7N8X – X), Athlon 2500+, 512 RAM, 120 Giga FP, 17er Sony Multiscan G 200 und Windows 2000P, das ich ungern auf XP updaten würde, da es mit anderen, mir wichtigen Programmen stabil läuft. Ach ja, ich hasse Programmabstürze.


    Dann lese ich, dass man mit dem Video Studio zu schnell an sein Grenzen komme („ekelhafter Nachteil“) und ein Update auch nicht ins Nirvana führe. Ein Vorschlag über ein Hercules-Firewire U-Lead-Bundle wird von einigen Freaks ebenfalls als dead end beargwöhnt. Also des nächtens alle möglichen Test und Praxisberichte gelesen, bis ich viereckige Augen hatte und dann rein nach der Papier- nein Bildschirmform folgende Programme gefunden, die für mich in Frage kommen könnten (fracht mich nich nach den Gründen, ich sachte nächtens...) ;)


    - Avid free , halt weils free ist und einen kompetenten Background hat. Scheint aber nicht so stabil, über die Ergonomie wird gemeckert und das richtige Avid ist in absehbarer Zeit für mich nicht erschwinglich. Nee, doch nicht??


    - EditStudio von Pure Motion. Ich liebe Außenseiter. Es ist relativ preiswert und bietet viel, glaube ich zumindest. Meckereien über Geschwindigkeit, Ergonomie und Programmierung lassen mich jedoch zweifeln. Außerdem, wie lange kann der kleine Laden überleben?


    -Dann, ganz misstrauisch beäugt, weil hoch gelobt - gibt sogar ne eigene Glaubensgemeinschaft (Community mit Forum, gar auf Deutsch) - das Vegas 5. Oha, viel zu teuer, doch da ist noch das Movie Studio. Schaut ganz gut aus, wo ist für mich der Haken? Brauche ich das Große, dass ich mir mittelfristig nicht leisten kann!


    - Oder doch das Hercules-Bundle preiswert, mein Camcorder war schon über dem Budget. Aber was ist mit „rauswachsen? Wachse ich aus Media Studio Pro raus? Wenigstens hat es den komischen Shuttle, daran könnte ich mich festklammern, mir ist schwindelig.


    Ok, ich könnte alles per Testversion ausprobieren. Aber ich habe wenig Zeit genauso wenig wie Geld, und hoffe deshalb, dass ich nach dem oben beschriebenen einige Vorschläge oder Hinweise von euch bekomme, die meine Suche abkürzen und mir eine grobe Richtung weisen. Keine Angst, ich mache niemand für einen Vorschlag anschließend verantwortlich – jetzt habe ich mir diesen Scheiß nach deinem Rat gekauft ...


    Beste Grüße, Rod (ermattet)


    PS: Ich will eine intuitiv zu bedienende Software, ehrlich :]
    PPS: Ja, ja, Eierlegendewollmilchsau :D

  • Zu der Schnittsoftware: Das Problem bei einer solchen Beratung ist, dass niemand deine Vorlieben in der Bedienphylosophie erahnen kann und es ist auch sehr schwierig, dazu die eigenen Wünsche zu beschreiben. Deine Erwartung an den Funktionsumfang scheint recht niedrig zu sein. Da dürfte jedes der von dir oben genannten Programme mehr bieten als du eigentlich brauchst (ausser vielleicht Avid FreeDV).


    EditStudio hatte ich selbst mal getestet. Es war relativ zäh in der Performance und kantig in der Bedienung. Mir hatte es nicht zugesagt. Und - sofern ich mich recht entsinne - sind dort die Möglichkeiten zur Materialorganisation doch auch arg beschränkt.


    Zu Movie Studio:

    Zitat

    Schaut ganz gut aus, wo ist für mich der Haken?


    Möglicherweise in der Beschränkung der Spuren. Es gibt dort nur 3 Videospuren, was aber noch weniger dramatisch ist. Mehr als 3 Videospuren wirst du nur für komplexere Effekte und Compositings benötigen. Es gibt aber auch nur 3 Audiospuren. Die hat man schnell voll, je nach Arbeitsweise und Ansprüche. Du hast den Originalton. Willst vielleicht überall noch eine bindende Atmo unterlegen. Etwas Musik. Und Sprache ...!? Da wird es dann schon zu eng. Wenigstens verschlingt Movie Studio wegen des einfachen Bedienkonzeptes nicht schon für Überblendungen gleich 2 Spuren. Dennoch könnte das eng werden. Klar, um Platz zu schaffen, können dann die bisher belegten Spuren vorgemischt und gerendert werden. Dann als fertige Datei nochmal mit neuen, zusätzlichen Spuren abgemischt werden. Ist aber schon etwas umständlich.
    Ansonsten - wenn dich die englische Bedienoberfläche des Programmes nicht stören würde - es ist äusserst stabil, übersichtlich, gute Performance, recht hoher Funktionsumfang. Ausserdem ließe es sich, solltest du irgendwann doch mal noch mehr wollen, relativ günstig auf Vegas updaten. Die in Movie Studio erstellten Projekte lassen sich in Vegas importieren und dort weiterverarbeiten, falls gewünscht.
    Allerdings sagt dir das jemand, der ein überzeugter Vegas-User ist. Also mag meine Wertung zu Movie Studio mehr oder minder subjektiv geprägt sein.


    Das Hercules-Bundle ist aus zweierlei Gründen interessant. Zum einen ist Media Studio sicherlich ebenfalls eine durchaus empfehlenswerte Schnittsoftware. Zum anderen ist der Komfortgewinn durch dieses Shuttle-Bedienteil wirklich klasse. Ich glaube, wenn man einmal damit gearbeitet hat, möchte man es nie wieder missen. Über Media Studio selbst kann ich aber mangels Erfahrung nicht viel sagen.


    Was vielleicht in deiner Aufzählung noch fehlt, einfach weil das Programm noch zu jung ist: Premiere Elements. Baut ja schließlich auf einer altbewährten Software auf und ist ebenfalls sehr günstig. So kurz wie dieses Programm auf dem Markt ist, wird dir aber vermutlich noch niemand irgendwas Konkretes zu sagen können. Ist aber sicherlich wert, mal im Internet nach weiteren Informationen zu suchen.

  • Also ich nehme mal an, du hast zur Frage, Was man für den Videoschnitt braucht, diesen thread hier gesehen?


    Tatsächlich sind die heute zu empfehlenden Tools Adobe Premiere Elements (mit viel Rechenperformance), Uleads Mediastudio 6.5 Pro SE im Hercules DV Action! Pro Package, und natürlich Vegas Movie Studio.


    Eigentlich besteht bei allen drei Packages weniger die Gefahr, daß du da rauswächst - bzw. man kann zumindest bei Ulead und Movie Studio und Vegas Movie Studio dann doch preiswerter zur Vollversion Upgraden.


    Bzw. gibts das Ulead Mediastudio 7 ja demnächst um 129 Euro - attraktiv.


    Und Adobe Premiere Elements fehlen auch nicht viele Funktionen zur Vollversion, siehe hier.


    Wie Marco aber sagte: was die nun davon persönlich am Besten liegt, werden wir dir schwer sagen können.


    Zur Frage des Buches komme ich auf dich zurück - da gibts von einem guten Filmguru ein Buch, Titel schreibe ich dir noch.


    Ad Urlaubsfilme: da gibts einen netten Thread hier, wo man auch viele Hinweise für Urlaubsfilme downloaden kann - da hat Cici eine gute Zusammenstellung verfaßt: Der perfekte Urlaubsfilm.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Hallo, erstmal Danke für die Antworten


    Marco: "Das Problem bei einer solchen Beratung ist, dass niemand deine Vorlieben in der Bedienphylosophie erahnen kann und es ist auch sehr schwierig, dazu die eigenen Wünsche zu beschreiben" Wolfgang: "was dir nun davon persönlich am Besten liegt, werden wir dir schwer sagen können"


    Da habt ihr natürlich recht. Mir ging es darum, dass ihr anhand meiner Beschreibung sagt, ob meine Überlegungen nun völlig daneben sind und/oder ich was übersehen habe. Welches Programm mir liegt, da kann ich in der Tat noch keine Aussagen machen und muss einfach selber testen.


    Dann scheint es ja im wesentlichen darauf hinauszulaufen, oder?:


    Adobe Premiere Elements (was meint "viel Rechenpower"? Benötigt das Programm eine hohe Rechnerleistung? Reicht da mein Athlon? Andere Programm wollen auch noch laufen.)


    Ulead Media-Studio, scheint so die Standardlösung zu sein. Mit weniger Geldeinsatz (über Video-Studio oder die 129 Euro-Lösung) ein ähnlich leistungsfähiges Werkzeug wie Vegas 5??


    Vegas Movie Studio (Englisch wäre ok), mit den genannten Audio-Beschränkungen. Stabilität spricht offenbar für das Programm. Der Upgrade-Schritt ist finanziell allerdings ein Problem für mich.


    Ich werde mich mal in die Programme "einlesen" und dann das eine oder andere als Trial herunterladen. Die kleinen Zusatztools werde ich mir auch anschauen. Ich habe nämlich auch schon 15 Minuten Füße auf einem meiner Bänder. Als alter Fotograf drückt man auf den Auslöser, und das wars. Wer denkt den daran, dass man aus der Aufnahme wieder rausgehen muss? :)


    Allerlei:


    Ich habe mir auf der Canopus-Seite mal die Überblendungsbeispiele für Let´s Edit angesehen. http://www.canopus.us/US/products/Lets_EDIT/pm_lets_EDIT.asp und dann "Movie-style effects swatches". Es mag ja arrogant klingen, aber ich war entsetzt, das ist ja ein alberner Scheiß, sorry. 8)


    An Rütnig, ja, die Themen hatte ich gelesen, sie gehören zu den gelungenen Stücken für einen Anfänger, haben mir geholfen, danke. :)


    Dieses Shuttle-Bedienteil, läuft das auch gut mit anderer Software, als die von U-Lead?


    An Wolfgang: Freue mich auf den Buchtitel. Ich sehe und denke noch viel zu sehr in statischen fotografischen Kategorien. Meine Video-Stilleben sind bisher weit besser, als die Aufnahmen mit bewegten Objekten. :D Daran muss ich arbeiten. Wenn noch jemand einen Hinweis über ein Büchlein mit den technischen Grundlagen hätte?


    Beste Grüße, Rod

  • Zitat

    Ulead Media-Studio, scheint so die Standardlösung zu sein. Mit weniger Geldeinsatz (über Video-Studio oder die 129 Euro-Lösung) ein ähnlich leistungsfähiges Werkzeug wie Vegas 5??


    Definiere "leistungsfähig". ..


    Ich würde sagen: Nein.

  • Viel Fragen - wenige Antworten!
    :D


    Vielleicht das Wichtigste: hole dir die Gratis trials, gerade dann, wenn Geld enger bemessen ist, sollte man nicht daneben hauen. Und: ist wie bei einem Auto, oft muß man probefahren um herauszufinden, daß genau dieses Auto es nicht/schon ist.


    Buchhinweis: ich habe da ein kleines, uraltes Büchlein vom Guru Ulrich Vielmut, ein DuMont´s Ratgeber. Das Büchlein ist längst vergriffen und stammt ohnedies aus der Hi-8/Video-8 Zeit, aber der Schreiberling ist gut. Ich habe aber gesehen, daß es im Verlag Schiele / Schön ein neues Werk von ihm erschienen ist: Videofilmen wie ein Profi.


    Ich kenne dieses Werk bisher nur aus einer kurzen Besprechung im letzten videoaktiv, dort wird es wärmstens empfohlen. Da ich eben dieses alte Büchlein von Vielmut kenne, halte ich das aber wirklich für empfehlenswert. Ist aber mit 40 Euro auch nicht billig, Info unter Schiele Verlag.


    Ein anderes Werk welches sich auf "Kreativ filmen" fokusiert ist das gleichnamige Werk von Wilfried Strauß, ebenfalls Schiele-Schön-Verlag. Zusätzlich auch unter http://www.strauss-online.de


    Zur Rechenpower: Adobe Premiere Pro empfiehlt für eine gute Echtzeitvorschau P4 3 Ghz und 1 GB Ram. Für den Videoschnitt selbst reicht auch weniger, aber für die Echtzeitvorschau stellen die hohe Anforderungen. Da ist Vegas deutlich genügsamer. Wie gut dein Athlon da ist, eine Ahnung, kann ich leider nicht sagen. Auf jeden Fall benötigst du auch XP.


    MSP: naja, meines Erachtens kommt der MSP-7 nicht ganz an Vegas-4 oder 5 heran. Aber das ist natürlich auch eine persönliche Meinung, im Großen und Ganzen ist der MSP natürlich eine halbprofessionelle Lösung, die durchaus gut ist. Für die angekündigten 129 Euro wäre der MSP ein echtes Schnäpchen, da brauchen wir nicht reden - da kann man durchaus die eine oder andere Schwäche akzeptieren.


    Hau mich aber nicht mit der Frage "ähnlich leistungsfähig" - was bedeutet das? Da versteht jeder doch im Detail was Anderes. Kann gut sein, daß irgendwas fehlt, was dir total wichtig ist - oder das dies eh da ist. Darum: Gratis trial vor dem Kauf aufspielen und testen.


    Da müßten wir viel viel tiefer in die Details Vegas-versus-MSP einsteigen, um da rauskitzeln zu können, was dir wichtig ist.


    Lets Edit: dem tust du ein wenig unrecht, das ist ein Einsteigertool, hat sogar einige gar nicht schelchte Features dabei (canopus dv codec etwa). Wenn solche tools alles abdecken könnten, würde Canopus ja Edius nicht benötigen...


    Der Jogshuttle läuft sogar mit dem MSP gar nicht sooo toll - im MSP zeigt er ein relativ starkes nachhinken des Cursors, wenn man das Jogshuttle zu stark betätigt. Der JoJo läuft in Vegas deutlich besser - keinerlei Nachhinkeffekte, auch in Premiere ist er besser als mit dem MSP unterwegs. Genau genommen ist es so, daß viele von uns sich das Hercules DV Action! Pro nur deshalb gekauft haben, da dies die preiswerteste Route zum Contour Jogshuttle ist (der Contour kostete halt alleine 150 Euro, mit dem Aufdruck "Hercules" drauf war er viel billiger).

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Hallo Wolfgang und Marco,


    zur Frage "Media-Studio" und "ähnlich leistungsfähig wie Vegas". Das hatte ich aus mehreren Antworten geschlossen, die im Tenor zu sagen schienen, dass Media-Studio eine fast professionelle Software sei, mit der man im Prinzip alles machen könne, also "ähnlich leistungsfähig". ;)


    Aber letztlich werde ich mir die jeweilige Software selbst anschauen und dann entscheiden.


    Was ich bei Vegas Movie Studio und Media-Studio im Netz vermisse, sind gute Screenshots der Stücke, oder ich bin einfach zu dusselig?


    Wo kann ich den Unterschied und die Funktionsweise von Timeline und Storyboard im Netz nachlesen?


    Meine Bemerkung über Let`s Edit war mißverständlich. Ich meinte mit "alberner Scheiß" nicht die Software, sondern die gezeigten Aufnahmen mit den, hm, merkwürdigen Überblendungen. Ich hatte mir gedacht, wenn die Überblendungseffekte so doll beworben werden, dann siehst du sie dir mal bei einer wirklich guten Software-Schmiede an. Aber ich muss sagen, dass ich die meisten Überblendungsbeispiele furchtbar finde. Der Fußballer verschwindet in einer Kugel, wer verwendet denn sowas, laufen einem da nicht die Zuschauer weg? Ist aber vermutlich Geschmacksache.


    Im Bereich der Fotografie gibt es neben massig technischen Boards im Internet auch einige Gemeinschaften, die sich mit der Fotografie selbst auseinandersetzen, mit Bild- Gestaltungskritik und so. Gibt es was ähnliches auch für Filmer? Wobei ich im Gegensatz zum Foto die technische Schwierigkeit sehe, einen Videofilm ins Netz zu stellen.


    wolfgang, danke für die Buchtipps, werde mich dahinter klemmen. Wenn eine Buch älter und vergriffen ist, macht das gar nichts. Meist sind die besser für Bildaufbau-Fragen, denn früher konnte man sich nicht so sehr mit dem ganzen technischen Gedöns rausreden.


    Danke für eure Mühe.


    Beste Grüße, Rod

  • Hallo Rod


    Das man nicht ausschaltet und dann die Füße filmt geht mir auch so. Beim einlegen des Camcorders in die Tasche passiert das auch, wenn man auf den Rec Knopf kommt und der Hauptschalter noch an ist.


    Das diese "Füß" nicht erst auf die Festplatte gelangen das geht am besten mit dem SC Live.
    Da kannst Du beim capturen die Übertragung auf die Festplatte anhalten aber der Camcorder läuft weiter. Wenn das Bild wieder kommt einfach wieder umschalten und es wird weiter aufgezeichnet.
    Damit kann man auch gleich noch unerwünschte Stellen vorher herausschneiden ohne sie erst auf die Festplatte zu bringen. Spart Zeit und Platz beim schneiden.
    Retnüg


    :yes:

  • Hallo Rod,


    vielleicht nur ein Rat am Rande: An Deiner Stelle würde ich das Bundle von Hercules kaufen. Allein das Shuttle ist mehr wert, als das Bundle kostet. Ich selber möchte das Shuttle nicht mehr missen. Probiere das beiliegende MPS 6.5 doch einmal aus. Gerade für den Anfang bietet es mehr als genug. Sollte es Dir nicht gefallen, kannst Du ja noch jederzeit auf eine andere Software setzen. Ach ja, bevor ich es vergesse: Das Shuttle kann auch mit anderen Videoschnitt-Programmen eingesetzt werden. Für einige Porgramme liegen die entsprechenden Profildateien bei; es ist aber auch kein Problem, eine solche Profildatei für ein weiteres Programm zu erstellen. Ich selber benutze MSP 6.5 neben Adobe Premiere 6.5 (habe ich mal günstig bekommen). Von der Bedienung gerade zu Anfang schein mir MSP 6.5 etwas besser geeignet zu sein. Zur aktuellen Version von Adobe Premiere Pro kann ich keine Angaben machen, da ich das Programm nicht besitze und angesichts des doch recht hohen Preises und der Tatsache, dass Windows XP vorausgesetzt wird, auch nicht kaufen werde. Was ich allerdings überlege, ob ich nicht für 128,-- € MSP 7.0 kaufen werde.


    Viele Grüße
    Thomas

  • So, ich war zwei Wochen weg und die unbearbeiteten Bänder stapeln sich.


    Da ich sowieso eine Firewire-Karte und ein Kabel kaufen muss, greife ich erst einmal zu dem von Marco anderen empfohlenen Hercules-Bundle. Bei Cobero für 74,90 (http://www.cobero.de/index.php?deep_link_art=0_4780215), das sollte für den Start zunächst ausreichen; die Berichte über den Shuttle lesen sich gut.


    Danke nochmals für die vielfältige Hilfe von euch, rundum empfehlenswert.


    Beste Grüße, Rod