Powerdirector und PiP

  • Georg hat darauf aufmerksam gemacht, daß Powerdirector eine PiP-Funktion hat. Das halte ich für eine kleine Sensation, da dies in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist.


    Mich würde ein wenig interessieren, wie die Erfahrungen mit Powerdirector aussehen - leider habe ich selbst damit nicht viel gemacht.


    Vielleicht kann Georg darüber ja mal ein wenig schildern?

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Hallo Wolfgang,


    am liebsten würde ich alle erst einmal auf meine Seite einladen. Dort habe ich (Software/Schnittprogramme) einen kleinen Bericht zu PowerDiretor 3 (engl.) mit vielen Abbildungen online gestellt. hier lang

  • Hey, das Tool sieht ja inzwischen klasse aus - bei mir wars damals noch eine ältere Version, ich glaube die 2er, die ich mir mal angesehen hatte. Und deine Seite ist ja wirklich informativ und gut aufgebaut.


    Fragen, die sich mir stellen:
    - wie ist deine Erfahrung im Hinblick auf die Programmstabilität? Gibts massive Bugs?
    - wie ist die Qualität des Encoders - die war damals noch eher mies, wenn ich mich recht erinnere?
    - wie empfehlenswert hältst du das tool für einen totalen Newbie?

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Also...


    Programmstabilität scheint i.O. - müsste aber ein länger Test (denn ich noch nicht gemacht habe (Studio 9 hält mich auf Trab) zeigen


    Encoder-Qualität würde ich gerne testen, doch hier liegt der Bug. Wie ich inzwischen leider festgestellt habe, wird z.Zt. nur NTSC unterstützt. Cyberlink macht ja viel Werbung für den neuen Encoder und in ein paar Tagen soll ein Patch und die deutsche Version erscheinen.


    Empfehlung: noch etwas warten (siehe oben) - die funktione und vor allen die Aufmachung gefallen mir sehr gut. Z.B. großes Vorschaufenster, für Einsteirger viele Erläuterung ...

  • Ok, Programme in dieser Preisklasse haben im Regelfall ohnedies nicht die Spitzenencoder integriert. In der Regel ist es daher ohnedies besser, die Ausgabe als DV-avi auf die Festplatte zu machen - und dann mit TMPGenc, CCE Basic oder Procoder Express zu encoden. So gesehen ist dies wohl nicht abschreckend, und wird ja offenbar nachgebessert.


    Für den Newbie ist wohl wesentlicher, ob die Stabilität des Tools im Schnittbetrieb selbst ok ist - und ob sich das Tool gegenüber Fehlbedienung tolerant verhält - mein Gott, am Anfang macht man halt einfach Fehler, und lernt draus.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Jeder kann sich ja die Demo von der Hersteller-Seite runterladen und selbst testen. Ist sowieso immer das bester einen eigenen Eindruck zu bekommen von der Leistungsfähigkeit und dem Funktionsumfang.

  • Stimmt - bevor man so ein Tool kauft, sollte man das immer machen, ich empfehle sowas auch immer. Empfehlungen von anderen sind wertvoll, aber jeder muß dann ja selbst mit seinem Tool zurecht kommen.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Sieht nicht schlecht aus, habt ihr schon Erfahrung mit der Stabilität und den Ergebnissen bei der Erstellug von DVDs??


    P.S. auch MovieXone hat den PEP pardon PIP


    Günter

  • Leider gibt die aktuelle Version nur MPEG-NTSC aus. Also habe ich noch keine DVD damit erstellt Ich erwarte aber (wie schon geschrieben) einen Patch bzw. die deutsche Version und werde dann weiter berichten.


    Cyberlink ist auch auf der CeBIt vertreten (Halle 23, A01-11).


    Wenn es interssiert, ich habe auch noch auf meiner Seite eine CeBIT-Liste angefangen (Ergänzungen sind jederzeit willkommen)

  • So, habe inzwischen die deutsche Version von Cyberlinks PowerDirector 3.0 erhalten (3.00.1208) und installiert. Leider scheint immer noch der Fehler bei der MPEG-Ausgabe zu existieren. Projekt-Einstellung und Video-Clip in PAL - MPEG-Ausgabe zeigt Bildrate 29,97 - lediglich unter DivX lässt sich zwischen verschiedenen Parametern wählen). Damit scheint mir das Programm für den deutschen Markt nur eingeschränkt nutzbar zu sein bis ein Patch diese Unzulänglichkeit behebt.

  • Nicht unbedingt - wenn man die DV-avi Datei in guter Qualität Pal-konform auf die Platte ablegen kann. Encoden würde ich ohnedies immer mit besseren, externen Encodern - und das Authoring und Brenenn deto.


    Ist halt die Frage, ob man mit einem "Gesamtpacket" arbeiten will, oder sich Einzelkomponenten anlacht - ich bevorzuge eher letzteres.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ich möchte mal gerne das MPEG-Ergebnis sehen. Cyberlink hat doch einen neuen MPEG-Codec eingebaut (oder nicht?) Ich würde den gern emal mit den anderen Programmen vergleichen.
    Außerdem denke ich, es ist ein Einsteiger-Schnittprogramm und da sollten schon alle Möglichkeiten unter einer Oberfläche gegeben sein.

  • Du hast doch das tool - damit kannst du doch jederzeit was encoden, oder? Ich habe es gar nicht.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Aber die MPEG-Ausgabe funktioniert zur Zeit leider nur in NTSC und nicht für PAL! Das Programm wählt automatisch 29,97 Bilder bei MPEG1/2-Ausgabe, obwohl PAL als Option eingestellt ist und auch der Test-Clip in PAL vorliegt.

  • Gut, damit läßt sich der Encoder für PAL halt noch gar nicht testen.
    :(

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • So, von Cyberlink habe ich jetzt für einen Test eine neue Version (Retail) bekommen ( 3.00.1208 ) und damit funktioniert die MPEG-PAL-Ausgabe. Mal demnächst sehen wie die Qualität ist.