Konzertaufnahme mit der HV20

  • Hallo Leute,


    ich muss ein Livekonzert mitschneiden. Da es auf dem Gig recht hitzig zu geht habe ich mich entschieden meine Canon HV20 für den Einsatz mitzunehmen, da die Cam ausreichend gute HD Aufnahmen macht und weil klein und handlich man schneller in der Menge agieren kann...


    Könnt Ihr mir bitte ein paar Einstellungstips geben bezüglich Belichtung etc. oder kann man getrost zum Night Shot Mode bei der HV20 greifen? Wie stellt Ihr Farbe, Helligkeit etc. bei Nachtaufnahmen oder zumindest mäßiger Beleuchtung ein?


    Grüßle


    Marc

  • Zitat

    Original von CramX


    ich muss ein Livekonzert mitschneiden.



    ...weiss die Band davon...? :lips:


    wenn man sich Deinen link zu myvideo so anschaut....

    LG
    Bjørn


    Beiträge als Moderator in grün.

  • Boah das steht doch hier überhaupt nicht zur Debatte oder? Es sind alles MEINE Videos und ich schneide nur Material von meiner eigenen Musik oder die meines Bruders. Das von Dir angesprochene Video wurde 2004 gemacht und da besaß ich noch nicht mal ne HV20. Es wurde mir von meinem Bruder (dessen Band da spielt) zur Verfügung gestellt. Wenn Du magst kannst Du Dich gern überzeugen indem Du auf ww.stonerock.biz gehst. Das ist das Plattenlabel meines Bruders...


    So nun genug gerechtfertigt... Mein Bruder hat eben am Samstag in Stuttgart nen Livegig und mich gefragt ob ich das Ding auf HD festhalten könnte. Hat jemand einen Vorschlag wie ich am besten die Einstellungen setze?


    Grüßle


    Marc

  • Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen mit der HV20 ein Konzert zu drehen. Alleine die Tatsache keine absolute manuelle Kontrolle zu haben ist ein Manko für diese Aufgabe. Und, Keine Hinterkamerabedienung, starkes Rauschen bei Lowlight.


    Für diesen Zweck ist die Cam überfordert, folglich kann ich Dir keine "Tipps" geben. Ach ja, und Tipps bezüglich Bildaufteilung etc. .... Tja wie immer .... schöööne Bilder ;)

  • Tip? Nimm 2!
    Versuche auf jeden Fall 2 Cams mitzunehmen (einfach leihen). Die eine wird auf ein Stativ gestellt und nimmt die Bühne frontal auf, eventuell leicht von links oder rechts wenn es der Stativstandort erfordert. Dann Band einlegen Fokus manuell auf den Bereich der "Äkschn" einstellen, eventuell den 25p Mode einstellen wg. wenig Licht und den ganzen Gig durchschnurren lassen = kein Bediener notwendig.
    Die Zweite Cam ist die Action Cam. Mit der auf Alles draufhalten was interessant ist. Am einfachsten im Full Auto Mode. Du braucht sie eigentlich auch nicht Start/Stoppen da der ganze "Mist" später rausgeschnitten wird, also immer druff auf die Musikanten, Fans, Groupies und Effekts.


    Später beim Schnitt hast du einen "hoffentlich" guten Ton von der statischen Cam und alle Szenen in der, wenn auch auf Dauer langweiligen Totalen. Wenn du den/die Clips der 2ten Cam tonsynchron auf eine zweite Spur legst, dann kannst du immer auf ein gutes CloseUp oder andere Aktion überblenden. Sollte auf der zweiten Cam das Bild schlecht oder gar unbrauchbar sein, dann bleibst du einfach auf der Totalen.


    Das Ergebnis ist sicher nicht vergleichbar mit einem Profi Konzertmitschnitt, aber um Lichtjahre besser als mit nur einer Cam geschossen :Zwinkern:

  • Zitat

    Original von CramX
    ... Mein Bruder hat eben am Samstag in Stuttgart nen Livegig und mich gefragt ob ich das Ding auf HD festhalten könnte. Hat jemand einen Vorschlag wie ich am besten die Einstellungen setze?


    Grüßle


    Marc


    o.k., sorry, wenn's so ist dann vergiss' meine Bemerkung. Die Videos haben halt nur den typischen Look eines aus der Menge heraus "heimlich" gefilmten Konzertvideos.....


    VegaStyle hat schon recht mit dem lowlight-Thema.


    Wenn es bei dem Konzert sehr zur Sache geht, sind manuelle Einstellungen an der Kamera wahrscheinlich zu riskant, zumal die HV20 ja auch nicht soo toll manuell steuerbar ist. Probier mal den "spotlight"-Modus aus, der dürfte verhindern, dass die Kamera-Automatik den Gain zu sehr aufreisst. Guckst Du hier:


    http://www.slashcam.de/info/HV…heit---warum--291098.html


    Ansonsten: Wenn das die Band von Deinem Bruder ist, sollte es möglich sein, einen einfachen Audio-Stereomitschnitt von dem Konzert aus dem Pult zu bekommen (Minidisc o.ä.). Die Kamera-Mikros sind mit PA-Ton in voller Lautstärke oft überfordert, so dass selbst bei korrekter Pegelung im schlimmsten Fall der Ton vollkommen verzerrt sein kann. Dann ist es gut, wenn man den sauberen Ton aus dem Pult hat.


    Und schau, dass Du a) näher an die Bühne kommst und b) dass Ihr - wenn es geht - irgendwie ein Podest für die Kamera besorgt, damit Dir nicht ständig jemand vor der Linse steht.


    Und: Wenn es irgendwie geht, dann besorgt / leiht Euch eine zweite Kamera und schickt jemanden damit auf die Bühne. Dann habt Ihr zumindest die Möglichkeit, mal ein paar Zwischenschnitte mit Nahaufnahmen von den Musikern zu machen. Beide Kameras dabei komplett durchlaufen lassen. Immer die Kamera mit der besseren Auflösung für die Totale, die mit der geringeren Auflösung für die Nahaufnahmen.


    Ach ja, und Vorsicht: Der Autofocus der meisten Kameras ist bei schlechten Lichtverhältnissen wie z.B. bei Konzerten oft völlig überfordert, da er sich beim Scharfstellen nicht zwischen dem Musiker im Vordergrund und dem schwarzen Bühnenmolton im Hintergrund "entscheiden" kann. Ergebnis ist ein ständig "pumpender Autofokus, was Dir die ganze Aufnahme ruinieren kann. Das Schärfepumpen ist leider auf den Winz-Schirmchen der Kameras fast nicht zu erkennen!


    Abhilfe Nr.1 (aufwändig): bei feststehenden Kamera Entfernung manuell vor dem Konzert einstellen (Einstellung merken / notieren) und sinnvollerweise auf einem angeschlossenen Monitor / Fernseher mitkontrollieren.


    Abhilfe Nr. 2 (eher "nahkampftauglich" / weniger aufwändig, weniger sicher): Entweder vorwiegend Totalen aufnehmen und die Nahaufnahmen einer zweiten Kamera überlassen oder zumindest bei Nahaufnahmen von Musikern darauf achten, das der Musiker schön mittig im Bild ist (nix mit "goldener Schnitt oder so....") und das Beste hoffen


    Ich weiss, dass sich das nach overkill und einem Haufen Aufwand anhört, aber wenn Du über den Bereich des absoluten Amateurvideos hinaus willst, dann muss ein wenig mehr Aufwand sein.



    edit: oooops, da war Savoyarde schneller :Zwinkern:

    LG
    Bjørn


    Beiträge als Moderator in grün.

    Einmal editiert, zuletzt von Bjørn ()

  • Hallo,
    den Nachtlichtmodus würde ich mir per Test vorher unbedingt mal ansehen.
    Ich hatte kürzlich eine ähnliche Situation und mich für KUNSTLICHT entschieden.


    Letztendlich wird das aber von den tatsächlichen Lichtverhältnissen im Saal abhängen.
    Nachtlicht kann ich aber nicht enmpfehlen.
    labbeduddel

  • Zitat

    Original von Schoko
    oooops, da war Savoyarde schneller :Zwinkern:


    Schneller.....aber nicht besser! :respekt:

  • Hallo Leute,


    danke für Eure hilfreichen und detailliert beschrieben Anweisungen. Ich hatte mir auch schon überlegt eine 2. Cam irgendwoher zu organisieren, aber bis Samstag wird das ein schweres Unterfangen denke ich.


    Vielleicht kann ich einfach aus späteren Songs die "Totale" verlassen und paar Nahaufnahmen machen - da es sich bei der Musikrichtung um Reggae handelt wird das nicht sooo schwierig nachher die Nahaufnahmen im Takt auf die 2. Spur zu setzen, denn JEDER Song ist beim Reggae eh immer im selben Rhythmus :teufel:


    Ich werde einen kleinen TFF Monitor haben um das ganze kontrollieren zu können und werde mal meinen Autofokus beobachten. Eigentlich gefällt er mir bis dato ganz gut bei der HV20, aber wie das eben bei mäßigen Lichtverhältnissen ist kann ich nicht sagen. Es wird ja schon eine Beleuchtung geben aber eben Konzerttypisch eher dunkel gehalten.


    @ Schoko


    wenn Du schon in meinen MyVideo Archiven rumschnüffelst, kannst Dir bei der Gelegenheit mal mein neustes Vid anschauen. :motz: hehe


    :Zwinkern: Hab in Florida eine ziemlich verrückte Echse oder ne Art Wasseragamen gefilmt und nen lustigen Beat drunter gelegt. Vielleicht kannst bissle drüber lachen. Ist nix professionelles aber ganz ok geworden finde ich

  • Wenn die 2te Cam ne SD ist, macht das gar nix, dann konvertierste eben das Ergebnis auf SD.
    Besser ein spannender Schnitt mit SD als ein langweiliger in HD :teufel:

  • Zitat

    Original von CramX
    wenn Du schon in meinen MyVideo Archiven rumschnüffelst, kannst Dir bei der Gelegenheit mal mein neustes Vid anschauen. :motz: hehe


    ist doch alles längst "kontrolliert" :teufel: - und für gut befunden :pop: .... nein, nein alles pure Neugier......


    Wir hatten übrigens auch mal das Problem, dass nur zwei HD- und eine SD-Kamera verfügbar waren.


    Natürlich ist ein Format immer schöner; man kann hinterher aber auch beim Einbinden von SD-Aufnahmen in ein HD-Projekt etwas mogeln, indem man die SD-Aufnahmen nicht in voller Grösse erscheinen lässt, sondern - neben einer anderen - verkleinert vor schwarzem Hintergrund laufen lässt. Dann laufen also zwei kleine Videos synchron auf dem Bildschirm. Sieht - für Zwischenschnitte, natürlich nicht die ganze Zeit! - edel aus, und es fällt praktisch nicht auf, dass eine der Aufnahmen "nur SD" ist. Es wäre aber schon gut, wenn die SD-Kamera dann auch 16:9 könnte.....



    .....es ist halt die Frage, welchen Aufwand Ihr treiben könnt bzw. wollt.

    LG
    Bjørn


    Beiträge als Moderator in grün.

  • Vielleicht ist in Eurer Nähe ein Videoclub beheimatet. Könntest dort eventuell jemanden anfragen, der kurzfristig mitfilmen kann.

  • Zitat

    Original von Erichus
    Vielleicht ist in Eurer Nähe ein Videoclub beheimatet. Könntest dort eventuell jemanden anfragen, der kurzfristig mitfilmen kann.


    Sätz a rily gutt eidee!
    Am Besten so 3-4 Club Helden (Vorsicht, freier Eintritt!). Dann wird es richtig professionell, sofern man sich vorher einigt :teufel:

  • Bild:


    Der Tipp mit der Spotlight-Einstellung ist gut. Oder: Du fixierst die Blende in der hellsten Einstellung und filmst alles damit ab. So verhinderst Du, dass in dunkleren Bereichen oder Szenen die Gainautomatik aufrauscht.
    Die automatische Weißbalance des HV 20 kommt mit wechselndem Bühnenlicht erstaunlich gut klar.


    Ton:


    Bei lauter Musik ist das integrierte Mikrofon o. k.. Selbst bei sehr lauter Tonkulisse nicht die Vordämpfung aktivieren. Die Automatik kommt auch mit sehr hohen Pegeln klar. Bei "unplugged" ein extrenes Mikrofon verwenden. Vorher ausprobieren, wie groß der Abstand zum Laufwerk sein sollte, damit keine Laufwerksgeräusche aufgezeichnet werden..
    Mit Abstand das beste Stereomikrofon im bezahlbaren Bereich ist das Rode Videomic Stereo.


    Viel Erfolg und lass Dich von den Besserwissern nicht entmutigen.

  • Zitat

    Original von CramX
    Mein Bruder hat eben am Samstag in Stuttgart nen Livegig und mich gefragt ob ich das Ding auf HD festhalten könnte.



    wohnt ihr auch in der gegend?


    dann is leihen evtl gar nicht so schwer wie du denkst...


    in Ludwigsburg gibt es da ne wunderbare möglichkeit auch etwas professionellere cams zu bekommen (haben aber meines wissens nach auch 08/15 cams)


    http://www.kamerapool-ludwigsburg.de/

  • Wenn ihr schon am Kameraverleih empfehlen seid:
    :rock:


    http://www.cls-lb.de


    Sitzen auch in Ludwigsburg


    Haben auch verschiedenste Semiprofi Kameras.... :Applaus:


    HDV diverses....

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.

  • Wow das ist mal ein hilfreicher Link! War auch schon auf der Seite... die haben allerhand gute Camcorder. Kann jemand mal nen Blick auf die angebotene Palette werfen und mir sagen welche Cam am besten vom BIld zu meiner HV20 passt? Die haben sie nämlich leider nicht da. WIll mir keine extra Software kaufen müssen, bevor ich schneiden kann etc.


    Grüßle


    Marc

  • Hallo,


    auf welcher Internetseite hast du jetzt geguckt?


    http://www.kamerapool-ludwigsburg.de/


    oder


    http://www.cls-lb.de


    ?

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.

  • Ich habe mir beide Seiten mal angeschaut. Habe aber nun das Konzert mit einer Cam aufgenommen und bin eben bei 3-4 Songs in die Nahaufnahmen gegangen, mit einem guten Schnitt und ein wenig "mogeln" bekommen wir das schon so arrangiert dass es aussieht als wären es 2 Cams....


    Die Spotlighteinstellung hat mir geholfen ich hatte aber das Problem dass durch den starken Bass alle 5-10sec eine kurze unscharfe Stelle im Film ist, nun denke ich mal es liegt nicht am Sensor sondern an den Vibrationen. Wie sollte ich für die Zukunft ne Cam aufstellen dass ich sowas vermeiden kann? Gibt es da "Anti-Vibrationsmatten" :yes: auf die man das Stativ stellen kann?

  • Ja das Problem mit den Vibrationen durch Starke Bässe kann vorkommen.


    Das dumme ist, daß mans im Display nicht sieht..... :rock:


    Am besten hilft, sich den Untergrund vorher anzuschauen.
    Speziell Holzbühnen übertragen sowas leicht, oder in der Nähe der aufgestellten PA (direkter Schalldruck) ist gefährlich....


    Du kannst ja die typischen Turnmatten mehmen, aber dann steht das Stativ auch nicht ruhig....


    Der Steadyshot ist auch nicht darauf ausgelegt (andere Frequenz, für das Zittern der Hand).... :evil:

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.