720p besser als 1080i?

  • Für die Fernsehübertragung trifft das wohl auch zu.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Aber nur für Live Aufnahmen, z. B. vom Sport wie Fußball. 50 progressive Vollbilder pro Sekunde sind hier von Vorteil.


    Bei Kinofilmen sind 50 Vollbilder pro Sekunde totale Verschwendung. Warum soll man jedes Bild 2 mal senden? Das kostet doppelt so viel Bandbreite und Satellitentransponderkapazität und damit auch doppelt so viel Geld.


    Der 24p Kinofilm wird auf 25p "beschleunigt" und dann jedes Bild 2 Mal gesendet, um auf 50p zu kommen.


    Bei Kinofilmen wäre die 1080i Auflösung besser. 24p auf 25p beschleunigen und dann im 50i Verfahren die 2 Halbbilder senden. Der Deinterlacer im Wiedergabegerät baut daraus wieder das Vollbild zusammen.


    Die Fernsehanstalten erzählen also leider bloß "die halbe Wahrheit"....

  • > Der 24p Kinofilm wird auf 25p "beschleunigt" und dann jedes Bild 2 Mal gesendet, um auf 50p zu kommen.


    beschäftigt man sich mit den angewandten Algorithmen mal ernsthaft,
    kommt man allerdings zu völlig anderen Ergebnissen.

  • Wir hatten gerade zu 720p versus 1080i in der Vergangenheit so viele Diskussionen, dass man hier massiv die Suchfunktion benutzen kann. Geändert wird sich im Kern an der Sache wenig haben - dass grundsätzlich 720p noch immer gleichwertig mit 1080i ist. Und dass viele europäische Sender an 720p festhalten, ist halt auch keine Überraschung.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Zitat

    Bei Kinofilmen sind 50 Vollbilder pro Sekunde totale Verschwendung.


    Das verstehe ich nicht. Dass 16, 18, 24 oder 25 B/S nicht ausreichen, wussten schon unsere Väterund Großväter. Seit Erfindung des Films wurden die Streifen mit 2- oder 3-Flügelblenden projiziert, um Flimmern und ruckartige Bewegungen zu vermeiden.


    Deshalb hatte meine heißgeliebte PD1 im Progressiv-Modus (25p) auch manchmal Schwierigkeiten, Bewegungen fließend wieder zu geben.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Laterna Magica
    Du hast vollkommen recht, aaaber....
    in Hollywood drehen die keine extra Filmversion mit 50 B/Sek. damit diese dann für eine 720p Version genutzt werden kann. Demnach werden die 24p der Orginalfassung auf 25p aufgeblasen und mit 50p abgespielt. Dabei entstehen keine 25 neue Zwischenbilder, es wird einfach jedes 25p Bild 2mal gesendet. So einfach kann die Welt sein :Zwinkern:

  • > Dabei entstehen keine 25 neue Zwischenbilder


    und ob!
    Rechne mal ein 24P mit Canopus HQ nach 50P.
    Du wirst staunen, was da alles zwischen gerechnet wird!

  • Na ja, ganz einfach: Der Kinofilm hat damals wie heute immer noch 24 (Voll-)Bilder pro Sekunde. Diese Vollbilder kann man mit 1920 x 1080 Pixeln abtasten. Bei der Blu-Ray Disc wird das auch so gemacht. Auf der Blu-Ray Disc liegen 24 Vollbilder pro Sekunde mit 1920 x 1080 Pixeln vor.


    Jetzt kommt das HDTV-Fernsehen ins Spiel. HDTV-Fernsehen arbeitet in Europa mit 50 Bildern pro Sekunde. Das können 50 Halbbilder sein (interlaced) oder 50 Vollbilder (progressiv).


    50 Halbbilder werden mit 1920 x 1080 Pixeln abgetastet (1080i @ 50 Hz.


    50 Vollbilder werden mit 1280 x 720 Pixeln abgetastet (720p @ 50 Hz).


    (Man könnte natürlich auch 1920 x 1080 Pixel große Vollbilder mit 50 Hz abtasten. Das wäre qualitativ das Optimum. Das macht man aber nicht, zu teuer in der Übertragung über Satellit.)


    Zurück zum Kinofilm. Der Kinofilm wird leicht beschleunigt von 24 auf 25 Bilder pro Sekunde.


    Jetzt kann man diese 25 Vollbilder pro Sekunde auf 2 Arten übertragen:


    Entweder mit 1920 x 1080 Pixeln Abtastung wo dann 1 Vollbild in 2 Halbbilder zerlegt wird und man die Halbbilder dann nacheinander überträgt. Das wäre dann eine Übertragung mit 50 Hz interlaced (Halbbilder). Das Wiedergabegerät baut aus den 2 Halbbildern wieder 1 Vollbild zusammen und zeigt dann am Ende ein 1920 x 1080 Pixel großes Vollbild mit 25 Bildern pro Sekunde an. Diese Übertragung ist für Kinofilme von Vorteil, denn es wird mit hoher Auflösung gearbeit.


    Die andere Möglichkeit ist die Abtastung mit 1280 x 720 Pixeln mit 25 Vollbildern pro Sekunde. Hier ist die Auflösung natürlich schlechter, weil das Bild mit weniger Pixeln auskommen muß. Diese 25 Vollbilder pro Sekunde werden nun mit 50 Hz Übertragen, d.h. jedes Vollbild wird zweimal gesendet. Das Wiedergabegerät bekommt 50 Vollbilder pro Sekunde und zeigt jedes Bild zweimal an. Auf dem Übertragungsweg wird also die doppelte Kapazität benötigt, obwohl nur 25 Vollbilder pro Sekunde vom Quellmaterial geliefert werden. Das ist pure Geldverschwendung. Man könnte ja auch nur 25 Bilder pro Sekunde übertragen und damit spart man die Hälfte an Übertragungskosten.


    Fazit: Wenn man Kinofilme mit einer der beiden Möglichkeiten übertragen möchte, dann ist bei gleicher Datenübertragungsrate die Bildqulität mit 1920 x 1080i @ 50 Hz besser. Das haben Untersuchungen auch bestätigt, die Fernsehanstalten lassen diese Ergebnisse bei ihrer Argumentation bloß immer weg.

  • Zitat

    Original von Savoyarde
    Laterna Magica
    Du hast vollkommen recht, aaaber....
    in Hollywood drehen die keine extra Filmversion mit 50 B/Sek. damit diese dann für eine 720p Version genutzt werden kann. Demnach werden die 24p der Orginalfassung auf 25p aufgeblasen und mit 50p abgespielt. Dabei entstehen keine 25 neue Zwischenbilder, es wird einfach jedes 25p Bild 2mal gesendet. So einfach kann die Welt sein :Zwinkern:


    100% Zustimmung! Habe ich ja schon geschrieben....

  • Zitat

    Original von hannes
    > Dabei entstehen keine 25 neue Zwischenbilder


    und ob!
    Rechne mal ein 24P mit Canopus HQ nach 50P.
    Du wirst staunen, was da alles zwischen gerechnet wird!


    Ja, aber das machen die Fernsehanstalten nicht. Wenn du heute einen Kinofilm im normalen PAL Fernsehstandard siehst, dann ist der von 24 auf 25 Bildern pro Sekunde beschleunigt (nennt man PAL Speed Up). Und genauso wird es bei HDTV gemacht. Siehe Premiere HD. Premiere sendet Kinofilme mit 1920 x 1080i @ 50 Hz.

  • Zitat

    Original von Frankieboy
    100% Zustimmung! Habe ich ja schon geschrieben....


    Aber du hast es besser beschrieben....ätsch! :yes:

  • Zitat

    Original von Frankieboy
    Premiere sendet Kinofilme mit 1920 x 1080i @ 50 Hz.


    Das die so senden ist ja unbestritten, die Frage ist, wie das Material wirklich gewandelt wird. Wäre schön, wenn du (oder Savoygarde) einen Link hättest, woher du deine/eure Informationen kommen. Nach meinen Informationen gibt es da keine einheitlichen Verfahren, nach denen gearbeitet wird. Aber ich kann da natürlich falsch informiert sein.

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Zitat

    Original von Hans-Jürgen
    Auch an dich die Frage, hast du mal einen Link, wo man das verlässlich nachlesen kann?


    Einen Link habe ich nicht, aber Premiere macht es so bei auf Premiere HD gesendeten Kinofilmen.

  • Meine Quelle ist im gleichen Maß zuverlässig, wie die öffentlich rechtlichen derzeit täglich ein 720p Vollprogramm senden :pfeifen:


    Derzeit wird sich vermutlich niemand finden, der heute einen subjektiven Mangel zugibt, den er erst in 2 Jahren einzusetzen gedenkt, oder bis dahin beseitigt hat.

  • Premiere macht das nach meinen Informationen nicht so, weil sie es gar nicht selber machen, sondern bekommen die Filme fertig geliefert. Aber vielleicht bin ich da falsch informiert. Deshalb hätte ich ja gerne mal zuverlässige Quellen.


    Darf ich aus euren Antworten also schließen, dass ihr es auch nicht genau sagen könnt?

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Tja, dann kannst du wohl nur Premiere und die anderen Fernsehanstalten anschreiben und um Aufklärung bitten. Ich frage mich nur, warum die Fernsehanstalten bei ihrer Argumentation für 720p immer auf Vorteile für Live Übertragungen wie Sport, Fußball, Konzerte etc. hinweisen, aber nie auf die Vorteile für 1080i bei Kinofilmen. Genauso gut könnten sie ja Kinofilme in 24p oder 25p mit 1920 x 1080 Pixeln übertragen. Diese Fragen wurde bislang leider nicht beantwortet von den Fernsehanstalten.