Gibt's noch Regeln beim Filmen ???

  • Zitat

    Original von Wenzi
    Und ich glaube nicht, dass diesem Personenkreis überhaupt (noch) auffällt, was ein Achsensprung ist oder wenn ständig das gesamte Bild wild umherzoomt und dabei in allen Achsen wackelt.


    Oh doch Wenzi, bewusst wird es niemendem, oder nur sehr wenigen auffallen, weil die Regel nicht bekannt ist. Subjektiv nimmt man das sehr wohl wahr. Kann zwar hinterher nicht mehr sagen warum und wieso. Das ist beim Bild so und auch bei Ton. selbst einem völlig unmusikalischen Menschen (falls es sowas überhaupt gibt) fällt eine Disharmonie auf. Ob die nun bewusst oder unbewusst gemacht ist, eher nicht. So ist das auch bei Video oder Film.


    Ich hab hier öfter Kunden sitzen und beschreibe manchmal, was machbar ist und wie man es erreicht. Nona, natürlich können die sich kaum was darunter vorstellen, wenn ich es erkläre. Zum Glück hab ich ja genug Beispiele aus eigenem Fundus, die sowohl gut als auch schlecht gemacht sind. Dann macht es sofort Klick und der Kunde weiß zu 100% warum er das eine besser findet und das andere schlecht.

  • Regeln sind keine Gesetze. Keine Regel ohne Ausnahme. Filme die von Filmern gemacht sind die sich genau an die Reglen halten: kein Schwenken, kein Zoomen, auschliesslich Stativ, wirken irgendwie steril und maskenhaft. Dosiert die Regeln brechen tut jedem Film gut.


    Gruss Erich

  • Ich bin der Meinung daß 95% der Menschen sich keine Gedanken über "Regeln" in Film oder Musik machen. Die Jugend hört Musik vom Handy und konsumiert Filme über Youtube - was soll ma da noch sagen!


    Mein lieblings Sprichtwort momentan ist: "Es gibt keine schlechte Musik - es gibt nur schlechte Boxen!"


    Hab einen netten Link zum Thema Regeln gefunden: http://www.movie-college.de/filmschule/touren.htm

  • Ich kenne zwei Regionale Sender in Deutschland. 1 davon ist wirklich gut. Die Leute dort haben auch wie ein Hobbyfilmer angefangen und sich schon so weit gesteigert, daß jetzt sogar Berühmtheiten in desen Talkrunden sitzen. Wie gesagt, das ist der eine. Der andere macht die Sache seit 15 Jahren und hat bis heute nichts dazu gelernt. Wenn man dort Zuschaut was die da machen, würden hier jeden registrierten Forenteilnehmer, selbst den Anfängern, graue Haare wachsen. Ich selbst habe schon das Vergnügen gehabt, dieses Kamerateam aus 2 Personen, in Aktion zu sehen.


    Hier wird von Regeln beim Filmen geredet aber das was ich da gesehen habe sprengt alle Grenzen des Vorstellbaren. Und das ist kein Witz. Die gehen mit diesem gefilmten Material auf Sendung.


    MfG

  • Hi,


    um welche Sender handelt es sich denn? Ich kenne mehrere die alles senden was die zittrige Hand hergibt;-)


    Ich denke es wird sich immer mehr trennen. Die eine Hälfte schaut anderen beim Tapezieren zu und hält das schlechte Bild für das wirkliche Leben. Die anderen werden sich über internetfähige Fernseher immer mehr Qualitätsplattformen wie Vimeo zuwenden. Genau hier liegt die Chance für alle, die engagiert Filme machen.
    Ich habe über 15 Monate eine 16 Min. Dokumentation gedreht. Ein Eigenprojekt. Ich wollte es einfach machen. Da habe ich all mein Können, mein Equipment und meine Zeit reingeworfen. Es ist mein bisheriges Meisterstück. Wenn Profis das sehen ernte ich viel Lob, was mich sehr freut.
    Es geht darin um eine Musikerin, die sehr schöne Musik macht. Nun bekam ein Vertriebsmensch den Film vorgelegt, ob man ihn nutzen könnte für die Promotion des neuen Albums.
    Antwort: Schlecht, der ist nicht "livig"genug. Er wirkt so künstlich beleuchtet, nicht echt. Und das Bild steht so "steif".
    JAAA, ich habe ein Stativ verwendet! JAAA, ich habe einen Dolly verwendet. JAAA, ich habe mir Mühe beim Schnitt gegeben und im 35mm Stil gedreht. JAAA, ich habe mich erdreistet gutes Licht zu machen.


    Hey, das war ein Lob!! Mir ist es völlig egal was mit dem Film passiert. Ich habe ihn gemacht. Und wenn jemand das für nicht echt hält zeigt es mir, wo das Qualitätsempfinden mittlerweile angekommen ist. Soll es dort doch bleiben.


    Leute, für uns zählt gute Arbeit, also los, raus mit Euch und gebt was Ihr könnt.


    Liebe Grüße


    Lutz Dieckmann

    Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.

  • Hallo Lutz,
    ich bin da auch inzwischen etwas verunsichert. Ich beobachtete sehr genau sowohl meinen kürzlich verstorbenen langjährigen Tauch- und Reisefreund, als auch meine Partnerin beim Zusehen meiner Videos. Beide haben bzw. hatten keinen sonderlichen Sinn für Bildästhetik.
    Aber Action und Emotionern kamen bei beiden immer gut an, egal wie verhunzt diese im Bild aus meiner Sicht auch immer waren.
    Stationäre Kamera beim Grillen von Lachs in Norwegen oder Gelsenerschlagen am Neusiedlersee, das gefiel ihnen super, wenn es nur real und mit ehrlich gesprochenen Texten unterspickt daherkam.
    Offenbar interessieren Menschen hauptsächlich Emotionen, Gemütlichkeit, Liebe, Streit, Hass, Kämpfen, Versöhnung, Genießen, Essen, Sex.
    Also: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich ....
    Das muss man offenbar zeigen, das interessiert und bewegt uns....


    LG Helmut

  • Hallo Lutz,


    dieser Regionale Sender heißt Himmlich Heer in Sachsen Erzgebirge. In dem Film von dem ich geschrieben habe, dreht es sich um eine Konfirmation. Die Kirchenvorsteher möchten es nicht, das in der Kirche von privaten Leuten solche Veranstalltungen gefilmt werden. Aus diesem Grund holen die den Regionalen Sender, der das ganze auf nimmt. Das ganze wird dann einmalig im Fersehen ausgestrahlt. Danach kann man sich die VHS für 15EUR kaufen.


    Wenn ich so eine Feierlichkeit Aufnehme ist mein Ziel als Kameramann, Regieseur, die Zuschauer in die Situation hinein versetzen. Wenn ich das geschaft habe, dann ist das Video gut.


    Was man aber da zu sehen bekommt. Naja, Bild und Ton passen nicht zusammen. Kamerafahrten die den Fließenboden der Kirche zeigen, werden nicht herausgeschnitten, Leuchter fangen an zu flackern so das man denkt es gibt ne Stromschwankung. Gesichter sind auf Grund der Technik nicht zu erkennen. Man hat über die gesamte Länge Videos halt keinen Bezugpunkt. Wildes durcheinander.


    Das kann ich doch nicht 15 Jahre so machen. Wie schon geschrieben worde, es wird absichtlich von der Norm (professionel) abgewichen.


    Ich bin mir sicher, das hier jeder Forenteilnehmer seine Job gut macht.
    Aber das, was ich da gesehen habe, hat nichts mit Videofilmen zum tun.


    Gruß


    Andreas

  • Zitat

    Ich habe über 15 Monate eine 16 Min. Dokumentation gedreht. Ein Eigenprojekt. Ich wollte es einfach machen. Da habe ich all mein Können, mein Equipment und meine Zeit reingeworfen. Es ist mein bisheriges Meisterstück. Wenn Profis das sehen ernte ich viel Lob, was mich sehr freut.


    Kann man sich diese Doku irgendwo anschauen?

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Zitat

    Original von ro_max


    Kann man sich diese Doku irgendwo anschauen?


    Würde ich bitte auch gerne sehen :Applaus:

  • Zitat

    Ich bin mir sicher, das hier jeder Forenteilnehmer seine Job gut macht.


    Gruß


    Andreas


    da bin ich bei dir.
    bilder entstehen im kopf, der rest ist kameraarbeit. ;)


    gruß kroky


  • mhhm hat was, kann ich euch beiden zustimmen. Sowohl dir Lutz, als auch dem Musikproduzenten. Es ist ein Stilmittel, wenn das Bild nicht 100% sauber und ruhig steht, das sehr große Berechtigung hat für mich. Ich rede nicht von der üblichen Wackelkamera, von der man Seekrank wird, sondern von Life-Feeling. Je nach dem, was man mit dem Film sagen will, erreichen will.... würde ich durchaus in machen Situationen einer Freihandkamera den Vorzug geben.

    Einmal editiert, zuletzt von provid ()

  • Im Jahr 2009 auf VHS filmen, mit VHS-Recordern editieren, Titel mit dem Amiga erstellen... Das hat doch schon wieder was.


    "Vintage-Sound" im Audiobereich ist ja nix neues, "Vintage-Video - Die Jahre zwischen Super8 und MiniDV" heißt der neue Trend! :D


    So einen Lokalsender, wo talentfreie Leute mit VHS-Schulterkameras rumlaufen gibts hier auch noch. Übersteuerter, unverständlicher Ton, schön asynchron zum Bild, das rumpelnde Handmikro des überforderten (noch talentfreieren) Sprechers nur auf dem linken Kanal (ja, die können schon Stereo!) runden das ganze ab.

  • Zitat

    So einen Lokalsender, wo talentfreie Leute mit VHS-Schulterkameras rumlaufen gibts hier auch noch


    Na ich geh hier gerade davon aus, das es hier so etwas überhaupt nicht gibt.
    Das Beste, so grau und nebelig das von außen aus sieht, so sei es auch innen. Kann mich nicht daran erinnern das das innen so nebelig war. Da werden Netzteilkabel so straf gespannt, das der Kirchenvorstand beim Einzug darüber fällt. Der Kameramann war aber ganz professionel, der hat ohne Netzteil und Akku weiter gefilmt, :respekt: das kann nicht jeder.


    Aber gut. Dieser Sender arbeitet nun eben halt mal so aber solange DAS sich Leute anschauen und dafür bezahlen wird das so weiter gehen. :shake:


    Ich bin der Meinung, das der Zuschauer bestimmt in welche Richtung es geht. Und wenn das Geld bringt? (Beiße nicht die Hand, die dich Füttert)

    Einmal editiert, zuletzt von duffypuffy ()

  • Zitat

    Original von chandler-tg1
    Im Jahr 2009 auf VHS filmen, mit VHS-Recordern editieren, Titel mit dem Amiga erstellen... Das hat doch schon wieder was.


    Stimmt, aber es zeigt eigentlich immer wieder, dass es um die ersten zwei bzw. drei Begriffe von http://www.unternehmerweb.at/j…r_werbung_aida_modell.php
    geht.

    Wann zappe ich im TV nicht mehr weiter? Wenn Attention erregt ist.
    Wann zappe ich auch noch nach 30 Sekunden nicht weiter? Wenn Interest sich angebahnt hat.
    Wann zappe ich auch nach 3 Minuten nicht weiter? Wenn Desire gegeben ist. Der Wunsch z.B. den ganzen Film zu sehen, oder gar zu erwerben.


    Man kann das auch ganz kurz zusammenfassen. Einiges andere als Langweiliges, Konventionelles, Regelhaftes hat eventuell Chancen in unserer überfütterten Video-Gesellschaft.
    Das gilt aber nicht für Videos von Leuten und für Leute, die von Haus aus ein besonderes Interesse für ihre eigenen Sachen haben, wie z.B. für Hochzeiter oder Urlauber oder Eltern für ihre Frischlinge etc.

  • Und was ist mit Action ? Heißt doch AIDA oder war das doch von Verdi :D

  • Action ist nicht bedeutend in AIDA. Es kommt nur auf die psychische Wirkung der Bilder an und die können auch ganz ruhig und in ihrer Bildwirkung gerade deshalb aufregend sein.

  • Wenn mich nicht alles täuscht (die letzte Marketing-Vorlesung ist schon ein paar Jährchen her), dann bedeutet das "action" in AIDA die erwünschte Handlung des Verbrauchers (oder in diesem Fall, des Zuschauers). Hier ginge es dann beispielsweise darum, wie oben bereits angesprochen, den ganzen "Film" sich anzuschauen und/oder zu erwerben. Es geht nicht um Action vor der Kamera; das wäre nur ggf. ein Mittel die A, I und D zu erregen.;)

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------