Beiträge von Achilles

    ich lege den EDIUS-Stabilsierer oder Mercall V2(RT-V5 habe ich nicht) oder NeatVideo immer vor den Layouter. Nach dem Layouter andere Effekte/Filter... Es hat mir noch nie das Ergebnis "verhaut", mich würde es sehr wundern, wenn es mit RT-V5 anders sein sollte.

    Weil Du diesen Titel für den Thread selbst gewählt hast und bereits im Eingangsposting die Begriffe Filmlook und Kinolook durcheinanderwürfelst und damit gleichsetzt. Gleichgesetzt habe ich nicht, habe lediglich augedrückt

    Ich habe den Threadtitel überhaupt nicht selbst gewählt, das war der Moderator.

    Durcheinander bringe ich noch Garnichts, eher Du. Habe lediglich darauf hingewiesen was

    im Filmlook den der Threadauslöser machen will z.B. fehlt mit einer Beispielaufzählung.

    Ich verbiete mir derartige Unterstellungen, für den Threadstart bin nicht verantwortlich!

    Oder direkt ausgedrückt: Filmlook ohne Filmkorn zu machen geht. Filmlook zu machen indem man einfach nur Filmkorn, schwarze Balken und ein paar Unschärfen verwendet, geht nicht.

    Wieso immer Filmlook, der Nitro- Acetat- oder Polyester-Chemiefilmträger ist doch Vergangenheit?

    Aktuell macht hier ein jeder Videoaufnahmen, ggf. im Digital-Kinolook oder wohl meistens "Out of the Box".

    Warum bohrts Du mit dem spitzigen Pfeil der Begriffstutzigkeit in mir herum?

    Was Du da machst ist kein Filmlook. Du bist ein Videofilmer der die Hobbyfilmer

    in den Foren gerne aushorchst und gerne deren preiswerte Ausrüstung nieder

    machst, wie eben wieder.

    Schon wieder Filmlook… :teufel:

    Ich nehme an Du meinst den Videolook den Du mit Deiner Kamera mit S-Gammakurve aufnehmen willst

    und in Premiere dann ausschmücken wirst, DaVinci kannst Du ja noch nicht bedienen teiltest Du her

    im Forum schon mit. Es muss ja auch nicht unbedingt DaVinci sein, es geht auch mit EDIUS.

    Paul.

    hier gibt es eine Kodak-LUT:

    https://frankglencairn.wordpress.com/

    Musst dafür natürlich geeignetes Videomaterial haben mit entsprechender S-Gammakurve und flachen Bildstil-Profil.

    Mein Fall sind beide Beispiele nicht. Da ich nie mit "echtem" Filmmaterial gearbeitet habe, gibt es auch keine emotionale/nostalgische Komponente.

    Kann ich nachvollziehen...

    Viele reden von Filmlook - gemeint sind die Eigenschaften des seinerzeitigen Zelluloidfilmes - sie wissen aber garnicht was das ist, weil sie es nicht selbst erlebt. Was da in digitalisierter Form heute über die Sender geht ist nicht der Original-Filmlook des Zelluloidfilmes.

    Selbst die Kamerahersteller trommeln damit.


    Der Videolook entwickelt sich erst seit noch nicht so langer Zeit, gemeint sind hierbei bestimmte Aufnahmetechniken und meist dazu eine emotionale Farbstimmung, wobei da nicht nur die zarten Hauttöne von Frauen oder Landschaften im Nebel oder die Teal & Orange LUT bei Kriminalfilmen gemeint ist oder Farbkorrektur in einer lokalen Maskierung.

    Das blöde beim Filmkorn ist doch das man früher zu "Chemiefilmzeiten" gerne überhaupt kein Filmkorn gehabt hätte - und heute zu "Digitalfilmzeiten" simuliert man sogar nachträgliches Filmkorn damit es besonders "filmic" oder auf Deutsch "cineastisch" aussieht.

    Kodak hatte sehr feinkörniges Color-Filmmaterial, ORWO dagegen konnte man in die runde Tonne kloppen.

    Wie aber schon von mir betont, geht es nicht nur um das Filmkorn. Mit LUTs die Kodak Farbstimmung

    digital nachzuahmen ist bisher nach meinem Eindruck noch nicht so richtig gelungen.


    Guten Filmlook kann man hier sehen:

    - https://www.youtube.com/watch?v=60wsxcGx_Ew

    - https://www.youtube.com/watch?v=HRvkcoAcjR4

    Sage es doch ganz einfach Du willst einen besonderen Videolook mittels Nachbearbeitung erzielen

    und nicht weiter den Filmlook oder Cinema-Look strapazieren oder die besonderen Farbeigenschaften

    des Chemiefilmes nachahmen, da Du sie garnicht kennst und auch die Eigenschaften des Zelluloidfilmes

    nicht umsetzen kannst, auch nicht die Gammakurve des Filmmaterials, dann sind wir uns einig.

    Also bunte Videos, toll stabilisiert und mit LUTs farbliche Emotionen hervorzaubern aber sonst frei

    von sonstigen technischen Unzulänglichkeiten.


    Ich schreibe das, weil ich das ewige und fortwährende Gesabbel vom Filmlook im Video nicht mehr ertragen kann.

    Der Filmlook gehört dem Zelluloidfilm der längst vergangenen Zeit, was bleibt ist die filmgerechte Belichtungszeit,

    bei der Bildwiederholrate bin ich mir dagegen nicht mehr so sicher ob es 24/25fps noch sein müssen.

    Na Servus. Ich frage mich nur ob schon der Gedanke aufgekommen ist, dass der Eindruck von Filmkorn nicht nur einer der Faktoren für den Filmlook ist ...

    Natürlich, ist das nur ein Aspekt, wie kommst Du nur auf die Einpunkt-Verdichtung?

    Ein anderer Aspekt ist z. Beispiel das Flackern durch die Flügelblende des Projektors in hellen Bildbereichen

    bei dem klassischen Filmlook und die oben von mir erwähnte dynamische Kameraführung oder auch die Wirkung der

    Leinwandstruktur und so weiter und so weiter...

    Hier mal ein Beispiel für das Filmkorn im 8mm.


    Links so wie der Film am Video ankommt, rechts Filmkorn vorsichtig mit Neat Video 5 in DaVinci herausgefiltert,

    80er Geburtstag des anonymisierten Herren im Standbild...


    Vergleich_Original-Filtered_Beispiel.jpg


    Natürlich sieht das links bei der Videovorführung sehr lebhaft aus mit unterschiedlich verteilten Filmkornmustern,

    bei der Vorführung der rechten Seite wirkt das das Video sehr leblos und langweilig aus.

    Geht man links etwas weiter zurück bei der Videobetrachtung vom TV, verschwindet das Filmkornrauschen mehr und mehr.

    Man staune über die enorm gute Detailwiedergabe im Videobild welches von einem Film-Bildchen in der Größe

    als Makroaufnahme von 5,68 x 4,22mm Durchlicht-Zelluloid von mir aufgenommen worden ist.

    nenne doch einfach mal ein paar neuer Kinofilme

    Diese sind nicht mehr im Kino-Filmlook hergestellt worden...

    Filmkorn hat man im Zelluloidfilm und ja man kann Filmkorn auch dem Videofilm zufügen,

    z.B. per DaVinci Resolve.


    Ich digitalisiere gerade Zelluloidfilme die im Video natürlich Filmkornrauschen haben, das war

    ja so im Film, sehe es auch hier wenn ich die Filme auf meine "Leinwand" abspiele…

    Meine Kunde will jetzt, dass ich das Filmkornrauschen aus dem Video entferne, na klar mache

    ich, dann hat er eben keinen Filmlook mehr..., Der Kunde ist ein moderner Mediengestalter

    der braucht etwas ganz glattes, um es mit einem alten Film zu schmücken, es muss aber glatt

    sein, "Seifenoper" eben...