Beiträge von uwknipser

    Ja, hat mich auch etwas gestört, gleichzeitig habe ich aber auch in irgend einem YT oder Vimeo Video einen Copyrihgt Vermerk oder so was in der Art. ( ist aber kein Film als solcher - eher ein Beispiel.)


    Da man das Video so oder so klauen / missbräuchlich verwenden kann, etc. etc. erspare ich mir die überdimensionalen Namenszüge jetzt auch - ein Vermerk von Namen, Kamera und sonstigen Infos halte ich auch für besser und nutze das auch am Ende von Filmchen.


    mfg
    Roland

    Ich bin die Tage schon mal auf flaue Ecken in meinen Videos angesprochen worden, die treten sporadisch auf - ich übersehe es in der Regel.
    Heute sind sie mir mal negativ aufgefallen - war krampfhaft am überlegen wodurch die Verursacht werden.............


    Tja, wie blöd man sich anstellen kann - ich habe immer den optischen Stabi eingeschaltet - auch bei super Weitwinkel Aufnahmen :(


    Und dann lese ich den fett geschriebenen Hinweis von Harald - und es fällt mir wie Schuppen aus den Haaren .....


    Ja, Stabi bei Weitwinkel abschalten - oder halt minimal ins Bild zoomen - das müsste auch klappen.
    Na, ja, die Aufnahmen vom letzten Urlaub sind sowieso nicht so doll, leiden an einem weiteren Fehler durch die Licht-Anlage - von daher, draus lernen und es beim nächsten Mal besser machen....


    Tja, wer sein Gerödel nicht perfekt im Griff hat, dem passieren solche Fehler und noch viele andere dazu. Und je komplizierter die ganze Anlage ist, desto mehr Möglichkeiten für Fehler ergeben sich.
    mfg
    Roland

    Hier mal zum schwärmen - was offenbar mit alten Zeugs ( HDV Camcorder ) in besserem Gehäuse mit Fathom geht.
    Das ist schon Eierlegendewollmilchsau - wobei es hier bei Makro Randunschärfen gibt - die ich liebend gerne in Kauf nehmen würde ! :)
    ( Der haarige Schrimp wird maximal 3mm "groß" )


    Für mich der Maßstab bei UW-Filmen: Danny van Belle
    [media]https://www.youtube.com/watch?v=6768GI4iM7Y[/media]


    mfg
    Roland

    Richtig, bei der D80 ist der Port dazu da, die Brennweite zu erhalten, die Optik steckt im Port.


    Bei einigen Camcorder Gehäusen, steckt die Optik im Gehäuse, somit wird dann zwingend ein optischer Vorsatz gebraucht um WW zu behalten bzw. sogar dramatisch zu erhöhen.
    Damit sind dann die Fathom WW-Vorsatz-Linsen möglich / nötig / es ergeben sich Kombination die so extrem WW und extrem Makro schaffen ! Weil voll gezoomt werden kann !
    Der Arbeitsabstand bei Makro ist aber denkbar gering - ist klar.....


    Sieht beim Gehäuse für die FS7 ( vermutlich gleich bzw. sehr ähnlich ) jetzt so aus wie bei DSLR - die Optik steht vor dem Gehäuse raus, somit kommen die gleichen Port´s wie für Deine D80 in Betracht.
    Mit den gleichen Möglichkeiten und Einschränkungen !
    ( ich hatte bei Sealux kein FS5 Gehäuse gefunden - wird aber wohl anlog zum FS7 Gehäuse sein )


    Der Plan-Port kostet dich halt ca. 1/3 Brennweite - wie immer im UW-Einsatz.


    Ist halt die Frage, gibt es für die FS5 eine Linsen / Port Kombination die WW und Makro ermöglicht - das sollte Herr Ostertag ja wissen !
    Für die D80 gibt es das meines Wissens nicht, da wechselt man die Objektive - nur Einsteiger gehen mit einem 28-70mm mit Makro Funktion hinter Plan-Port ins Wasser !


    Wenn Du die Eierlegendewollmilchsau suchst, die mit einem Objektiv alles abdeckt, dann wirst Du vermutlich bei den Semi-Pro Camcordern eher fündig !


    mfg
    Roland

    Hallo Olli,


    ich kann beide Optionen vorschwenken ( aber immer nur eine - ist klar ) - dann rasten sie sanft ein, die können aber halt auch knapp vor oder knapp nach der Rastung stehen - dann ist die Aufnahme versaut !


    Sicher wäre die Positionierung nur, wenn es immer einen Anschlag gäbe und noch zusätzlich eine Feder im Spiel wäre.........


    Ja, meine alte HC1 lässt keinen WB zu - somit ist der Rotfilter, je nach Tiefe eine Verbesserung bzw. eine Verschlimmbesserung. ( Jetzt ist der Filter Geschichte - da ausgebaut....)
    Besonders die Verschlimmbesserung nervt doch gewaltig - speziell wenn man ungerne nachbearbeitet.


    Und eine Korrektur bei halb vorgeschwenktem Rot-Filter - die bekomme ich nicht hin, keine Ahnung ob das Möglich ist, scheint aber eher was für Bearbeitungs-Profis zu sein..... ( die kriegen ja fast alles hin ....)


    mfg
    Roland

    Hallo Olli,


    schau Dir Deine Longimanus-Aufnahmen nochmal an - Du hast - warum auch immer den Camcorder gezoomt - so viel wackeln ist nur so mit Deinem Gehäuse machbar !!


    Vor allem sieht man es auch an den letzten 2 Sekunden des Films - da fährst Du ja - leider zu Spät - wieder auf WW !


    Aber nicht, das mir das nicht auch passieren könnte, bzw. passiert ist - ärgerlich bzw. besonders ärgerlich halt bei Deinem Longimanus :)


    Die Farb Diskussion müssen wir ja auch nicht weiter führen, mein alter Sony TV hat mich in Kombination mit Halogen Licht an den Rand der Verzweifelung getrieben ! ( Das Licht ist verkauft, der TV nur noch Reserve ! )


    Deinen Film habe ich zumindest auf zwei Sichtgeräten angesehen - aber ich gebe zu - alles nicht kalibriert - sieht halt für mich nach einem Tick zu viel rot aus.
    ( Der Korallensand hat ja eigentlich kein rot drin - kann daher auch durch meine Sichtgeräte nicht überbetont sein .....)
    Aber die Farben sind halt auch persönlicher Geschmack - von daher einfach ganz nach Gusto machen.
    Da ich mindestens so faul bin wie Du - im Wasser kein Weißabgleich machen kann, ist es bei mir halt im Weitwinkel ziemlich farblos - die Version mit Rotfilter ist zwar schön bunt - gefiel mir aber nicht gut.
    ( Daher wurde der Ur-Pro bei mir ausgebaut. )


    Im Sealux Gehäuse kann der Schwenkfilter in vielen Positionen stehen bleiben - auch in einer nicht optimalen - auch das kenne ich. ( Die Rastung für die Filter / Linsen ist eher moderat - zumindest bei mir ! )


    mfg
    Roland

    Der mögliche WW-Bereicht hat hier nichts mit dem Camcorder zu tun - er hängt einzig und alleine von der Kombination Camcorder - Gehäuse - und Vorsatzlinse ab. !
    Das gleiche bei Makro ! Dann noch die mögliche Reserve bei Makro durch Crop von 4k Material - da steckt dann ein nochmals ein Faktor drin !


    Es bringt also ganz wenig die tatsächliche Brennweite vom Camcorder oder die Lichtstärke bei Brennweite x heraus zu finden - im Wasser ist alles anders - da im gehobenen Preis-Segment IMMER Vorsatz-Linsen genutzt werden.


    Das Dein Gehäuse-Hersteller - also Herr Ostertag - ( den kriegt man ja eigentlich ans Telefon ....) nicht ganz genau helfen kann, ja, das kenne ich !


    Mach es anders herum, versuche Material von Deiner Wunsch Kombination zu kriegen !!
    Bei dem Preis wird Herr Ostertag sich bemühen das zu beschaffen !


    Fakt ist allerdings, da ich jetzt - dank Forum hier - Material von besseren Camcordern gesehen habe, da ist halt ein Unterschied zwischen Konsumer- und Pro- Kameras - das ist auch aus den technischen Daten alleine nicht herauslesbar. Das muss man sehen ! ( Wobei mir das auch schon vorher klar war ........ )


    mfg
    Roland

    Also entweder man erstellt eine normgerechte PAL-DVD - die dann zwingend die PAL-Auflösung hat mit all den Vor- und Nachteilen, oder mann erstellt für jeden einzelnen - ganz nach Sichtgerät - was separates.


    Die PAL-DVD berüchsichtigt halt die Overscan-Geschichte von Röhrenfernsehern nicht wirklich - da wird nun mal was vom Bild abgeschnitten.


    Man kann sich jetzt im Projekt eigentlich nur nach einem richten, entweder nach den aussternbenden die noch in die Röhre schauen, oder halt nach den anderen.
    Bei Magix z.B. hat man bei der DVD-Erstellung dann einen verschiebbaren Rand - mit dem man ein wenig rumspielen kann - da kann der sichtbare Bereich auf einer Röhre ganz genau ausgelotet werden.
    mfg
    Roland

    Hallo Olli,


    einige Anmerkungen vom mir zum schönen Filmchen - ich habe ihn jetzt mehrfach angesehen. Danke für´s zeigen !


    Ich habe erst versucht es über meinen Laptop und YT anzusehen, das hat bei mir nicht gut funktioniert - liegt aber ganz sicher auch an meiner miesen I-Net-Anbindung.


    Da das Filmchen doch gut gelungen ist, habe ich es von YT auf einen Stick kopiert - komisch dabei, YT stellt mir nur 360p und 720p online zur Auswahl, beim Download konnte ich 1080p anwählen, was ich gemacht habe.


    Per USB-Stick am TV sieht das ganze dann schon sehr viel besser aus als online, es sind keine Ruckler und ähnliches mehr vorhanden - das läuft dann wirklich gut !


    Farblich ist das grundsätzlich schon sehr schön gelungen, es gefällt mir gut !
    Problematisch ist natürlich der Rotfilter, wenn er nicht komplett vorgeschwenkt ist, wie bei der Szene mit dem Octopus. Rechts oben taucht dann immer wieder mal eine störende helle Ecke auf.
    ( Ich kenne die Problematik - weil es mir leider auch schon so ergangen ist - bei mir war es noch viel krasser, meine Aufnahme war leider nicht zu retten, Deine ist auch so ansehbar, wäre aber auch noch optimierbar ! )
    Ich würde auch noch was an der Farbe drehen, ein klein wenig Rot raus, allerdings nicht bei allen Szenen.
    Die Szene mit dem Octopus z.B. ist farblich in meinen Augen ziemlich perfekt !


    Ja, die Länge einiger Szenen ist ein wenig zu viel des guten - aber da wir Filmer auch selbst schneiden, passiert das jedem !! ( Ist bei mir oftmals noch sehr viel ausgeprägter :) )


    Ich würde den Blaupunktrochen kürzen.
    Die Hohlkreuzgarne im Makro gefällt mir sehr gut - schöne ruhige Aufnahme, perfekt in der Größe !
    Die Seegras-Geisterfische sind nur was für Kenner, durch die wenig attraktive Farbe und die gute Tarnung sagen die nicht jedem was, sehen halt aus wie ein welkes Blatt.
    Der Fisch in der kleinen Höhle hat zu viel rot - ich würde da noch etwas korrigieren.
    Die Grundel mit dem Simbiose-Krebs ist sehr gut getroffen, leider hast Du zwei blasse Tiere erwischt - aber so ist das halt manchmal. ( Ist schon klasse die überhaupt so filmen zu können ! )


    Die wackelige Suche zu Anfang auf der Seegurke mit Zoom und dann dem harten Schwenk bzw. Wackler die würde ich kürzen - die Wackler müssen raus! ( auch da ist viel rot drin. )
    Die kurze Szene von der Imperator Garnele auf der Seegurke, das ist die sehr viel bessere Szene.


    Vom Krokodil-Fisch würde ich auch was kürzen bzw. ändern, die hakelige Zoom-Fahrt würde ich so nicht lassen.
    Beim Langnasen-Büschelbarsch ist auch viel rot drinn.
    Der Lippfisch danach ist sehr gut, da passt alles. Schwieriger Kandidat zum filmen, wer selber filmt dem gefällt das natürlich besonders gut.


    Die dicke Müräne schwimmt durch das Loch ( sieht zumindest im Video so aus als wäre es ein Loch.... ) und Du schwimmst gehen die Korallen - ich musst an der Stelle zumindest lachen :)
    Ist jetzt halt die Frage, die Stelle für andere Filmer so drin lassen, oder doch kurz vor Deinem Kontakt schneiden - ist ja auch eher etwas lang die Szene.


    Dann der Napoleon über dem Riff - geniale Farben, blaues Wasser - das kommt richtig gut rüber. Eine ganz starke Szene !
    Die anschließende Szene vom Tier - total blass und nichtssagend, den Schwanz abgeschnitten - die würde ich einfach komplett raus nehmen !


    Plattwurm und Schecke sind wieder sehr gut, evt. etwas rot rausnehmen. ( Der Sand ist schon Pink - Rot )


    Die Seenadel hast Du super gut eingefangen - das ist schwierig - eine klasse Szene. ( die wieder allen gut gefällt sie selber filmen und es mal versucht haben .....)


    Die Schildkröte ist TOP - ich würde nur die Szenen tauschen - die starke Nah-Aufnahme vom Kopf, die würde ich als letzte der drei Szenen zeigen.


    Ist bei den Delphinen noch was mit Schärfe und Kontrast und Farbe in der Bearbeitung zu machen ? Die Szenen könnten da noch was vertragen.
    Bei den Glas-Fischen hattest Du die Lampe nicht gut ausgerichtet - Szenen Nr. 2 ist links überbelichtet - die Kamera und auch das Augen finden irgendwie keinen Fokus.


    Bei den Haien hast Du sehr oft den Zoom eingesetzt - das bringt Dir die Unruhe ins Bild. Kommt der Hai sehr nah, hat er auch einen rosa Bauch, das wäre ja sehr einfach korrigierbar.


    Beim Weisspitzen Hochsee Hai ( Longimanus ) da hast Du Dir die schöne Aufnahme durch extrem viel Zoom total versaut - das ist dann so wackelig das es für mich nicht mehr ansehbar ist.
    ( Erst als Du raus zoomst wird das Bild wieder akzeptabel ! )


    Hört sich jetzt nach viel Kritik an, ist aber lediglich dazu gedacht, mal drüber nachzudenken ob man den Film nicht doch noch erheblich aufwerten könnte.
    Der Film gehört aber so auch schon zu den angenehm anzusehenden Filmen auf Youtube. ( Meine Filmchen habe gleiche / ähnliche Fehler und noch andere dazu ! )


    mfg
    Roland

    Das Bild von Coptern ist halt so lange sehr ruhig - wie die Lagestabiliesierung und Gimbal die äusseren Einflüsse - und Eingaben vom Piloten noch ausgleichen können.
    Da gibt es halt immer Grenzen, ich denke da grade an den doch schon heftigen Wind den wir um Urlaub grade für längere Zeit hatten.


    Klar, die GPS-Steuerung ist nicht für zentimetergenau geeignet, aber wer Übung hat, der wird schon sehr präzise manuell fliegen können - zumal man ja die Flugstabilisierung auch immer nutzen kann.


    mfg
    Roland

    Ob die Aufnahmen dann super ruhig werden hängt ja von einigen Dingen ab, was steuert der Pilot, wie viel Wind haben wir, welcher Copter ist im Einsatz.


    Die schönsten Aufnahmen die ich bisher gesehen habe, kamen vom DJI Inspire - der hat halt mehr Gewicht als die kleineren, wird somit auch nicht von jedem Windhauch beeinflusst.
    ( der Inspire ist jetzt auch saftig im Preis gefallen - soweit ich das sehe )


    Unter anderem werden die Profis daher auch die größeren Copter vorziehen - leider natürlich wieder auf Kosten der Transportfreundlichkeit.
    mfg
    Roland

    So, ich habe einiges dazu gelernt - und jetzt 2 Filmchen in der Cloud.


    Der Up- und Download in und aus der Cloud erwies sich teilweise als recht mühsam, bzw. hat mir beim Download einige Problemchen bereitet - Netzwerkfehler - durfte ich mehrfach lesen.
    Die Zeiten für den Up-/ Download von großen Video Dateien sind je nach Leitung schon ganz erheblich - aber halt auch kostenfrei und auch immer schneller als ein Brief :)


    Da es sich bei mir nicht unbedingt um geplante und nach Drehbuch gefertigte Filme handelt, eher um Urlaubserinnerungen beim Tauchen, fallen die Beispiele auch schon mal etwas länger aus.
    Daher habe ich mich nach dem ersten Upload, beim zweiten Beispiel für ein Daten- und Größen-Reduziertes WMV-Video entschieden - was in meinen Augen dennoch in der Qualität noch ganz gut ist - wie ich meine.


    In der Cloud habe ich jetzt ein Seychellen Video ( gut 2GB ) und ein WMV Beispiel aus Tulamben / Bali ( ca. 1,4 GB )
    Wer Interesse hat - einfach eine PM.


    Der eine oder andere " alte Haase " hier aus dem Forum, der mangels UW-Kamera nie filmen konnte - aber Taucher ist - oder es mal war, der darf sich natürlich auch gerne bei mir melden.
    ( da wird es dann einfach auch mal ohne das tauschen gehen, sofern der Download dann klappt .....)


    mfg
    Roland

    Also mein Kumpel, der im Wasser mit einer D800 und ähnlichen Kameras Fotos macht, der schärft die Raw´s (fast alle ) nach - ja, meist nicht viel, selten ist kein nachschärfen erforderlich oder kontraproduktiv.


    Das nachschärfen geht sicherlich mit dem Verlust von Informationen einher, aber unser Auge will betrogen werden - daher (moderates) schärfen, Kontrast festlegen, Weißpunkt festlegen, Farben einstellen und was sonst noch geht.


    Die Schärfe wird ja auch höchst unterschiedlich von Fotografen / Filmern / bewertet, der eine liebt das Überschärfte, der nächste hat es lieber soft - kann ja jeder nach Gusto einstellen !


    Zeichnet ein Gerät unscharf auf, ist in der Nachberarbeitung dennoch was zu retten - hält aber den Vergleich mit einem gleich optimal gemachten Bild nicht stand. (Aber unser Auge lässt sich schnell betrügen und was Profis noch aus wirklich schlechtem Material machen können - das ist unglaublich ! Eine Bekannte von mir ist Beruflich mit Photo-Shop befasst - die kann damit zaubern :) Die hat aus schlechten Bildern von mir schon sehr ansehbare gemacht - dazu wäre ich so nie in der Lage )


    Ja, im WW-Bereich glänzen Kameras die gute Low-Light Fähigkeiten haben, die Kameras haben dann aber auch eine entsprechende Größe, das Gehäuse wächst, der Preis steigt alles in allem in Richtung 10 K€.
    Willst Du eher Makro, oder gar Super Makro, geht es ohne Licht nur schwer, dann zählen andere Dinge, Low Light ist hier nicht von Bedeutung.


    Willst Du die Eierlegendewollmilchsau wird es extrem teuer, schwer und groß - obendrein muss Du halt anders an die Sachen herangehen.
    ( Super Makro lässt sich nicht vorbei-schwimmen machen )


    Wenn ich´s schaffe, gehe ich in der Woche zur Boot - dann kann man auch mal mit den Leuten in Ruhe reden ! Am WE ist es mir zu voll.


    mfg
    Roland

    Alles kannst Du auf der Boot leider auch nicht in die Hand nehmen - und an Land und im Wasser sind ja auch zwei paar Schuhe.


    Wer hat die Gates Gehäuse dort liegen ?
    Aber bei Gates und für Foto-Gehäuse bei Seacam, braucht man sich wenig Gedanken machen - das hat immer Hand und Fuß - kostet ja auch was mehr.


    Aber ich habe auch mehrmals die Gelegenheit auf der Boot genutzt Dinge etwas genauer anzusehen - das hat mich doch vor Fehlkäufen ( halbwegs ) bewahrt.


    mfg
    Roland

    Die JVC ist ja bereits hier im Forum diskutiert worden, da ist der Vergleich aber mit einer weiteren 4K fähigen Kamera diskutiert.
    JVC GY-HM200 - Alternative zu Sony PXW-X70


    Von fehlender Schärfe lese ich da beim flüchtigen überfliegen nichts.
    Dann ist 4k Material dem FHD grundsätzlich überlegen, es ist halt eine deutlich höhere mögliche Auflösung.
    OK, man muss ja nicht zwingend auf den 4K Zug aufspringen. Hat man die passende Kamera wäre es natürlich eine Überlegung, manch einer kann ja jetzt schon 4k bearbeiten und ansehen.
    Wer es nicht final in 4k braucht, hat halt den Crop- und Entwackel-Vorteil. Beides für ganz besonders für UW-Videos von Kleinzeugs doch ganz wertvolle Vorteile - so meine ich.


    Dann halte ich es nach wie vor ( ja - ich wiederhole mich ....) für ratsam, das Gesamtpaket aus Camcorder und Gehäuse im Auge zu behalten.
    Oder anders herum vorgehen - denn für die Top Gehäuse werden auch nur für bessere Camcorder produziert.


    Wenn Du RAW Fotos kennst, dann weisst Du ja was der Chip der Kamera sieht - sieht unbearbeitet nie wirklich gut aus, wirkt auch meist unscharf !
    Da ist ja kein Unterschied zwischen Foto- und Film-Kamera - steckt im Grunde ja das gleiche drin.


    Der Bildprozessor macht das ansehnliche Bild - es erfolgt intern bei Consumer Camcordern immer auch eine Schärfung !
    Kannst ja mal im Menü der JVC die Voreinstellung der Schärfe hochdrehen - dann erneut vergleichen.


    In meinem spezial Sealux Gehäuse wurde der Abstand zwischen dem Camcorder und der Optik bewusst auch klein gewählt - sonst funktioniert das WW nicht mehr.
    Sealux wusste auch nicht genau was bei mir an Linse noch möglich ist, sie haben es ausprobiert - somit habe ich jetzt zwei unterschiedliche verbaut.
    Wer jetzt aber unbedingt die Lady-Bugs ( Größe von Flöhen ) filmen will - der muss mehr machen - da reicht das alles so nicht !


    Also mal genauer festlegen - auf was es Dir jetzt besonders ankommt, was willst Du filmen, was mit der Panasonic nicht geht.


    mfg
    Roland

    Hallo Olli,


    es bleibt ja erst noch zu untersuchen, ob die JVC bei Deinem "Kurztest" den Fokus Punkt tatsächlich verfehlt hat - was ja denkbar ist - oder einfach nur aufgrund der Voreinstellungen ein sehr - sagen wir mal, eher flaues Bild produziert.
    Was ist es also, Fokus nicht gefunden oder grundsätzlich - im Vergleich zu Deinem Camcorder, ein flau wirkendes Bild.


    Für mich wird jeder Hersteller von Camcordern, bei Consumer Geräten die interne Schärfung eher etwas üppig einstellen, bei Semi-Profi / Profi-Geräten eher das Gegenteil machen.


    Dann hast Du bei der Makro-Fähigkeit evt. auch noch etwas übersehen, was einen ganz gewaltigen Einfluss auf das erzielbare Ergebniss hat.
    Die JVC kann 4 k - somit wären eine optimale Beruhigung des Makro Bildes oder auch ein gewaltiger Crop in der Nachbearbeitung möglich - im Resultat wäre Deine Panasonic also in jedem Fall ganz gewaltig unterlegen.
    ( Will man etwas mehr im UW-Einsatz - dann müsste / würde / man das auch so ausnutzen !! )


    Bei den Sealux Gehäusen sind die Vorschwenklinsen ja sehr in der Wirkung begrenzt - ich meine es gibt nur 3ér oder 5ér - mehr nicht.
    Die sind in meinen Augen auch nicht wirklich dazu gedacht in den Super-Makro Bereich vor zu stossen, sie sind erforderlich um mit den WW-Objektiven überhaupt im Nah-Bereich Fokussieren zu können.
    Will man also im Nah-Bereich wirklich mehr - müssen vermutlich andere Lösungen her ! ( Diopter oder Gehäuse die einen größeren Abstand Camcorder zu Planglas ermöglichen ! - das hat Sealux in den spezial-Gehäusen nicht vorgesehen ! )


    mfg
    Roland

    Hallo Oli,


    ich denke, so ein "Test" - wie Du ihn jetzt gemacht hast, der sagt nichts aus.


    Es ist zu einfach gedacht, jetzt mal eben einen x-beliebigen Camcorder zu nehmen, die Möglichkeiten der internen / externen / Bildbearbeitung völlig außer acht zu lassen und ihn dann zu bewerten.
    (Erinnert mich jetzt eher an die Leute die ein RAW-Bild sehen und daraus schließen, das die Qulität der Kamera schlecht ist.......)


    Ich kann mir kaum vorstellen, das ein aktueller Camcorder wirklich unscharf ist.


    Obendrein bleibe ich dabei - für den UW-Einsatz muss zwingend das Gesamt-Paket betrachtet und bewertet werden.


    mfg
    Roland