Beiträge von Ian

    Habe früher beruflich Video für eine Firma geschnitten die immer wieder Teile von bereits fertigen Filmen nur als finale DVD hatten. Damals habe ich die VOB-Dateien in MPG umbenannt, geschnitten und den finalen Film im gewünschten Format, meistens wieder eine DVD, ausgegeben.


    Die liefen damals dann bei Ausstellungen oft mit einer Beamerprojektion. Für meine Begriffe war die Qualität der VOB/MPG Dateien nicht sichtbar schlechter als DV-Dateien und die liefen in den Filmen ja bunt gemischt hintereinander.


    Premiere hatte mit dem Importieren der unbenannten MPG-Dateien kein Problem. Soviel ich weiß kann das das aktuelle Davinci Resolve nicht mehr. Genauso wie Aufnahmen von SAT-Receiver mit Premiere CS6 direkt bearbeitet werden können, mit dem aktuellen Davinci Resolve nicht.

    Das war halt so bei DV. Egal ob 4:3 oder 16:9, immer dieselbe Pixelanzahl. Ich war richtig froh als die 1:1 Pixelformate auftauchten und gleichzeitig interlaced verschwand. Trotzdem bin ich von der DV-Qualität noch immer überrascht. Der Sprung von analog auf digital war schon ein großer und alles vor DV sieht inzwischen wirklich nicht mehr gut aus.

    Heute am Vormittag ist das Gimbal angekommen. In Punkto Verarbeitung, Grate, gefühlte Wertigkeit finde ich das Manfrotto MVG460 recht gut gemacht. Die Kalibrierung (das Auswiegen der Kamera Panasonic GH3) gelang nicht so schnell wie im Lehrvideo aber doch. Beim ersten Versuchen im Wohnzimmer scheint die Kamera stabilisiert zu werden. Viel mehr in die Tiefe, also zu einer wirklichen Bewertung, bin ich allerdings noch nicht gekommen.

    @gurlt welches Blackmagic-Kameramodell ist das genau?

    @Karlheinz ich denke es schadet nicht das Maximalgewicht nicht auszureizen


    Habe mir vor der Bestellung einiges im Internet angesehen und die Testberichte über die verschiedenen Gimbals sind wie allgemein auch bei anderen Dingen sehr unterschiedlich. Da es immer weniger Händler gibt wird das Ansehen im Laden immer schwieriger. In Wien haben in den letzten Jahren leider sehr viele Fotogeschäfte zugesperrt. Da es ihn leider eh nicht mehr gibt kann ich es ja schreiben. Früher war der Sobotka beim Westbahnhof ein super Geschäft der vieles lagernd hatte und bei dem ich oft eingekauft habe. Der Foto Fiala hat zugesperrt, der Soyka. Ist leider nicht zu ändern.

    Da bin ich jetzt schon neugierig. Wobei man sagen muss, dass die Manfrotto Sachen an sich sehr stabil sind aber doch, so habe ich das Gefühl, teilweise einiges etwas schlampig gemacht und montiert ist. Stativplatten etwa habe ich auch schon nachträglich entgratet und bei einem neu gekauften 3D-Neiger war zwar alles da aber die Dreharme waren falsch montiert. War nach dem Betrachten des Katalogbildes, ist schon einige Jahre her, schnell geändert, sollte aber eigentlich nicht passieren.


    Bei einem Gimbal will, kann und werde ich solche "Reparaturen" nicht durchführen.

    Habe mir die Gebrauchsanweisung des obgenannten Gimbals heruntergeladen und auch die Videos vom baugleichen Feiyu Tech 4500 gesehen. Die Manfrottogebrauchanweisung erklärt meiner Meinung nach nicht einmal alle Funktionen und auch bei Feiyu Tech wird auf die kamerainterne Stabilisierung nicht eingegangen.


    In den nächsten Tagen sollte die Post das Gimbal liefern und ich bin neugierig ob da irgendeine mehr in die Tiefe gehende Anleitung dabei ist. In der vom Internet heruntergeladenen Gebrauchsanweisung ist auch die Verkabelung (USB und Panasonic Auslöserkabel) zwischen Gimbal und Kamera nicht erklärt. Auch einige Funktionen sind aus meiner Sicht nur oberflächlich erklärt.

    Das mit dem Versatz hat mich stutzig gemacht:


    1. Bewegung erfolgt
    2. das Gimbal und die Kamera erfassen das
    3. beide brauchen etwas Zeit um zu reagieren
    4. beide reagieren
    5. die Kamera erfasst die Gimbalausgleichsbewegung - braucht etwas Zeit um zu reagieren - reagiert

    Ich hoffe ich habe das verständlich beschrieben. Die Kamera weiß ja nicht ob die Bewegung vom (zitternden) Anwender oder vom Gimbal kommt. Wird also versuchen nicht nur die Anwenderbewegung sondern auch die Gimbalbewegung auszugleichen.


    Der Erfolg wäre dann wie am Stativ. Am Bewegungsanfang wird eine gewollte Stativbewegung kurz festgehalten und am Ende zieht der Kamerastabi das Bild zurück.


    Ich hoffe meine Überlegung ist richtig.

    Im Internet laufen einige Filme mit dem Inhalt: "Gimbal Fake Drone". Schon einige Male habe ich geschrieben dass ich für die meine 249g Drohne keine Versicherung abschließen möchte und andererseits habe ich mit mechanischen Gimbal (ohne Elektrik, nur eine Art Pendel) eher keine guten Erfahrungen gemacht. Also habe ich das Gimbal Manfrotto MVG460 bestellt es werde es voraussichtlich nächste Woche erhalten. Um schon verbereitet zu sein habe ich nicht nur die Gebrauchsanweisung heruntergeladen sondern es befinden sich auch schon einige Lehrvideos auf meinem Rechner. Eine Frage ist jedoch für mich offen geblieben:


    Wird bei der Verwendung eines elektronischen Gimbals die Kamera/Objektiv interne Stabilisierung ein- oder ausgeschaltet? Ist eine zweite Stabilisierung eher kontraproduktiv, von Vorteil oder kann es von Fall zu Fall entschieden werden?


    vg Ian

    Guten Morgen, jetzt gebe ich noch meinen Senf dazu. Das Problem Rucksack, Fototasche oder Bereitschaftstasche, also eine Tasche in die nur die Kamera kommt, hat mich auch lange beschäftigt. Ich habe alle drei Typen.


    Für lange Fußwanderungen zu einem Ziel ist der Rucksack perfekt geeignet. Läuft einem dabei schnell was über den Weg muss man es laufen lassen. Entweder ist man zu langsam oder nach dem dritten Ein- und Auspacken ist mir die Lust dazu vergangen. Eigentlich verwende ich den Rucksack nie.


    Da ist die Fototasche, die in der bis auf das Stativ alles drinnen ist bedeutend praktischer. Die Kamera lässt sich relativ schnell herausnehmen. Dafür habe ich am Abend Kreuz- und Schulterschmerzen.


    Und dann zur Bereitschaftstasche. Für die GH3 habe ich sogar zwei verschiedene. Eine kleinere in die die Kamera mit dem 14-140er passt, das ist die Ausrüstung die für einen Großteil meiner Aufnahmen geeignet ist, oder die Größere in der die Kamera mit dem 100-400 Platz findet. Die Ziesel-, Biber-, Rehausrüstung. Leicht zu tragen und schnell bei der Hand.


    Für die Videokamera habe ich nur die "große" Fototasche und eine kleinere Bereitschaftstasche die ich aber praktisch nie nutze.


    Wird es unwegsam, feucht, staubig oder schmutzig und es ist nichts geplant stecke ich einfach die Panasonic FT5 ein.


    So sind halt meine Erfahrungen - Ian