Beiträge von Murmeltier

    Ich möchte mir ein neues System mit dem i7 4790K und einem Z87- oder Z97-Mainboard aufbauen. Da mein Budget für ein X99-System nicht reicht, überlege ich einen M.2-Anschluss mit vollen 32 Gb/s nachzurüsten. Dazu gibt es Adapterkarten, die in einen freien PCIe 3.0 4x Anschluss gesteckt werden müssen. Dieser Anschluss wäre direkt mit der CPU verbunden, sodass ich den Chipsatz-Flaschenhals umgehen würde. (Liege ich da richtig?) Da die CPU allerdings nur über 16 PCIe-Lanes verfügt, kann die Grafikkarte maximal im 8x-Modus laufen. So weit ich in Erfahrung bringen konnte, soll der Performance-Unterschied selbst bei einer GTX 980 noch vernachlässigbar sein (zumindest im Spiele-Betrieb).


    Könnte es Probleme bei der CUDA-Nutzung der Grafikkarte im 8x-Modus geben? (ich nutze Adobe Premiere)
    Gibt es bei Z87- oder Z97-Systemen einen weiteren Flaschenhals, den ich nicht bedacht habe?


    Als SSD soll die SM951-NVM-e 512GB zum Einsatz kommen.
    Beim Mainboard ist das Asus Z87-Pro mein aktueller Favorit.

    Ich überlege auf eine Kamera mit Wechselobjektiven umzusteigen und bin verwirrt, was die Angabe der Kleinbildäquivalenten Brennweite angeht:


    Bei meinem Camcorder beträgt die Äquivalente Brennweite im 16:9-Format 30,4 - 304 mm. Benötige ich nun also bei einer Vollformat-Kamera theoretisch ein Zoom-Objektiv mit dem Brennweitenbereich 30,4-304, um den selben Bildwinkel abzubilden? Oder muss ich noch berücksichtigen, dass beim Dreh im 16:9-Format beim Vollformat-Sensor oben und unten ein Teil des Bildes abgeschnitten wird? Dann müsste ich nämlich noch einen Faktor berücksichtigen.


    Ich habe schon das halbe Internet durchsucht, aber speziell zu dieser Frage konnte ich keine eindeutige Antwort finden.

    Die SSD und der Arbeitsspeicher sind nun eingebaut und es hat sich wirklich gelohnt! Zumindest bei nur einer Spur scheint es nun flüssig zu laufen. Bei 2 Spuren hat es selten leichte Ruckler gegeben (allerdings waren dort noch Effekte im Spiel).


    Aber auch unabhängig von der Echtzeitvorschau ist das Arbeiten mit dem Programm deutlich angenehmer geworden. Es ist, als hätte man einen ganz anderen PC. :yes:


    Es ist zwar gut möglich, dass man mit einer besseren Grafikkarte noch mehr erreichen kann. Aber ehrlich gesagt spar ich mir das Geld lieber für einen besseren Bildschirm.


    Lasst ihr den Medien-Cache eigentlich auch auf der SSD?

    Danke für die vielen Tipps! Ich habe jetzt weitere 8 GB Ram sowie eine SSD bestellt und werde das ganze spätestens am Wochenende testen. Wenn das nicht geholfen haben sollte, gehe ich die Grafikkarte an.


    Zitat

    Original von Zorro
    Für den Fall, dass Du die CPU aufrüsten möchtest, bleibt Dir aber nur mehr der Gebrauchtmarkt.


    Genau. Der i7 870 ist noch ganz gut zu haben.

    Hallo,


    als ich noch mit HDV gearbeitet hatte, habe ich mir diesen Rechner zusammen gestellt in der Hoffnung für AVCHD Schnitt nur auf einen i7 umrüsten zu müssen. Mittlerweile bin ich aber skeptisch, ob die CPU wirklich die Schwachstelle darstellt und ein Aufrüstung noch Sinn macht. Daher brauche ich eure Einschätzung:


    Mainboard: Asus P7P55D EVO (Sockel 1156)
    CPU: i5 760 (2,8 Ghz Quadcore)
    Grafikkarte: Gigabyte GTS450 (Cuda)
    RAM: 8 GB
    Festplatten: 2 normale HDDs (Programme und Projekte getrennt)
    Schnittprogramm: Adobe Premiere CS5


    Seit ich nun auf AVCHD umgestiegen bin, ruckelt die Echtzeitvorschau hin und wieder ab dem Beginn einer einfachen Blende (auch bei nur einer Videospur). Das Ruckeln zieht sich dann in den nächsten Clip rein. Pausiert man die Wiedergabe kurz, läuft es wieder flüssig. Wenn man zurückspult, um die Blende ruckelfrei zu sehen, kann es sein, dass es erneut hakt.


    Zum Prozessor:
    Die Prozessorauslastung beträgt während der Wiedergabe im Schnitt 40% und in den Spitzen 80%. Ist der Prozessor groß genug?


    Zur Grafikkarte:
    Ein Zitat aus einem anderen Thema:

    Zitat

    Original von Reiner M
    Maßgebliche Kriterien für die richtige Wahl sind:

    • >= 896MB VRAM auf der Karte (mehr ist nur für aufwendige CAD-Anwendungen nötig): erfüllen alle
    • Schneller Speicher (DDR5; hier kann die GTX260 nicht mithalten, da ist wohl noch DDR3-Speicher verbaut?): erfüllen alle
    • >= 192 CUDA-Prozessoren (mehr ist nicht unbedingt besser!): erfüllen alle
    • >= 256 Bit Speicheranbindung (mehr ist deutlich besser!): erfüllen alle
    • moderne Chip-Architektur (auch hier kann die GTX260 nicht mithalten): erfüllen alle


    Meine GTS450 hat laut dieser Liste leider nur eine Speicheranbindung von 128 bit (sonst passt alles). Kann das die Ursache für das Ruckeln sein?


    Zum Arbeitspeicher:
    8 GB sind sicherlich zu klein und können aufgestockt werden, sofern die Erfolgsaussichten groß sind.


    Sonstiges:
    Eine SSD als Systempartion (128 GB) wird noch angeschafft. Egal, ob es bei diesem Rechner bleibt oder ob es ein komplett neuer werden muss.



    Vielen Dank schon mal!

    In den Technischen Daten der XA20 habe ich das hier gefunden:

    Zitat

    Digitalzoom:
    bis zu 400fach;
    integrierter 2fach Telekonverter (nicht mit Digitalzoom einsetzbar)


    Das liest sich so als könnte man per Schalter / Menüpunkt einen Telekonverter dazu schalten. Kann das jemand bestätigen bzw. widerlegen? Bei der HF G30 ist dieser Eintrag übrigens nicht zu finden.

    @ takitano:


    Vielen Dank für die Originaldateien! Die Qualität des Zoomobjektivs ist wirklich beeindruckend. Auch die abgedunkelten Bildecken sind verschwunden. :yes:


    Hat sich deiner Meinung nach die Bildschärfe im maximalen WW gegenüber der HF G10 verbessert oder verschlechtert?


    Bei deinem ersten Clip erkenne ich beim Reinzoomen einen schwachen dunkleren Fleck im unteren Bildbereich. War das ein Wassertropfen?

    Hi,


    ich habe mir vor ein paar Wochen den Manfrotto HDV 701 Stativkopf zugelegt.


    Nach einigen Aufnahmen muss ich sagen, dass der Kopf für meinen Geschmack viel zu leichtgängig ist (zu geringe Dämpfung). Für einen gleichmäßigen Schwenk muss man schon sehr vorsichtig sein, da man fast keine Kraft aufwenden muss. Ich kann den Kopf sogar problemlos schwenken, wenn ich ihn bloß am Grundkörper festhalte. Wenn man die Feststellschrauben etwas anzieht, wird er zwar schwergängiger dafür ruckt er aber stark beim Anfahren.


    In einer Amazon-Rezension hat jemand mal geschrieben, dass sein HDV 701-Kopf viel zu schwergängig ist (also genau das Gegenteil). Dazu könnte man die Imbusschraube etwas lösen, die sich unter eine Abdeckung befindet. Ich habe versucht genau diese Schraube etwas anzuziehen aber sie sitzt bombenfest.


    Hier gibt doch sicherlich einige mit diesem Stativkopf. Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr evtl. irgendwelche Tipps?

    Du könntest Recht haben. Ich habe Test den nochmal von vorn wiederholt und das ganze mit meiner HC1 + Ohrwurm verglichen. Bei der HC1 hatte ich den Mikrofonpegel immer auf ca. 1/4 gestellt (das reichte für mich in den meisten realen Situationen aus). Um bei der XA10 ungefähr den gleichen Pegelauschlag zu erhalten, muss ich die Einstellrädchen kurz vor Max stellen.


    Da das Rauschen in dieser Einstellung bei beiden Cams ungefähr gleich laut ist (die Canon sogar etwas lauter), denke ich nun auch, dass es normal ist.


    Eigentlich hatte ich von einem Camcorder mit XLR-Anschlüssen einen geringeren Rauschpegel erwartet. Aber damit muss ich dann wohl leben.

    Hallo,


    ich habe für meine Canon XA10 ein gebrauchtes Audio Technica AT825 erworben. Ich bin nun etwas über den geringen Ausgangspegel irritiert. Wenn ich die Mikrofonverstärkung am Henkel der XA10 auf Max stelle und ich direkt hinter der Kamera spreche, habe ich nur einen Pegelausschlag von ca. 1/3 (ungefähr -20 dB).


    Liegt das noch im Rahmen des Normalen? Könnte an dem Mikrofon etwas defekt sein?


    Die Phantomspeisung war eingeschaltet und die Dämpfung (ATT) stand auf OFF.

    @ takitano


    Nochmals danke, dass du das Video eingestellt hast. Am PC-Bildschirm sieht das Bild nicht soo scharf aus aber die Bildqualität auf meinem Beamer (720p) hat mich vollkommen überzeugt. Schärfer kann es vom subjektiven Empfinden kaum sein. Außerdem tolle Farben und kein Rauschen erkennbar. Auch der Ton wirkt recht windstabil. Insgesamt eine tolle Kamera!

    Zitat

    Original von takitano
    Hier herunterladen (ca. 600 MB).


    Mir fallen bei der Kamera trotz der natürlichen Schärfe Kammeffekte an scharfen Kanten auf. Ist das ein generelles Problem der Ein-Chipper?
    Mir ist das so bisher noch nicht aufgefallen.


    Nachtrag: Das 25PF könnte die Ursache sein.

    Ich habe mir vor ca. 1 Woche einen neuen Nachbau-Akku gekauft. Leider habe ich erst gestern Abend festgestellt, dass der Akku tiefentladen zu sein scheint. (Es sah nur so aus, als hätte die HC1 den Akku vollständig geladen, ich messe an den Kontakten aber 0V) Dummerweise wird er heute dringend benötigt.


    Also habe ich mir das PIXO C2+ Ladegerät besorgt, dass eine Funktion für tiefentladene Lithium-Akkus hat. Allerdings beginnt die Charge-LED nicht zu blinken. In der Anleitung steht: "Die Battery Aktivator Funktion arbeit mit etwas Verzögerung und startet den Ladevorgang erst nach einer Testphase."


    Wenn der Ladevorgang nach einer halben Stunde immer noch nicht gestartet wurde, kann ich dann davon ausgehen, dass der Akku nicht zu retten ist?

    Ich hatte früher auch noch vorgehabt, mir so eine Farbkarte für den manuellen Weißabgleich zu besorgen. Nun habe ich aber mit einer fixen Weißabgleich-Einstellung (z.B. "Außen") so tolle Erfahrungen gesammelt, dass ich diese Karte nicht brauche. Die Farben wirken natürlicher und auch wärmer als mit dem automatischen Weißabgleich.


    Sicherlich gibt es Extrem-Situationen, in denen diese Einstellung Probleme bereitet.