Beiträge von SenorKaffee

    Wenn deine Bekannten sich bei Vimeo registrieren, können diese das Video auch in der Originalqualität herunterladen.


    Vimeo ist generell ein gemütlicherer Ort. Leider haben sie mehr Designer als Techniker im Team und brauchen immer sehr lange um technische Probleme zu lösen. Bis sich das ändert, gibts auch kein Geld von mir.

    Ich versuche momentan, die Infinite White Bauanleitung von Videopia nachzubauen.


    http://vimeo.com/789519


    Günstige Klemmleuchten und relativ leuchstarke Energiesparbirnen habe ich im Baumarkt gefunden, was mir nur wirklich noch fehlt ist der passende Hintergrund dazu.


    Das Videotutorial empfiehlt "Canvas Dropcloth", welcher mit weißer Farbe gestrichen wird. Was das allerdings sein soll, ist mir nicht so ganz klar geworden. Nach Google-Suche ist das wohl ein Stoff, mit dem man beim Streichen den Boden abdeckt. Im Baumarkt finde ich aber nur dieses bunte Vlies - und das kriegt man auch mit 10 Lagen Farbe nicht richtig weiß.


    Irgendeine Ahnung, wie der deutsche Begriff heisst, oder welche preiswerte Alternative es gibt? Ich möchte ungefähr zwei Meter in die Breite gehenund von der Decke bis zum Boden brauche ich sicherlich auch so 5 Meter.

    kroky


    So ist es - YT wandelt iimmer nochmal um und das Default-Playerfenster skaliert auch noch hoch. Der "Matsch" ist zwar nicht immer schön anzusehen, aber dafür streamt es schnell und bei YT ist das Publikum.


    YT ist eben einfach nur zum Video-"snacken" da, keine Archivierungsseite.

    Bei den grösseren Modellen geben sich die Hersteller auch nicht mehr so viel Mühe mit den Automatiken, was die Käufer nicht verstehen.


    Ich würde auch nicht wirklich einem Consumer eine digitale Spiegelreflex empfehlen. Deren Automatikmodus wird auch nicht bessere Bilder machen als die Automatik, der Point-and-Shooter. Davon zeugt so mancher Kommentar auf Amazon und Co.

    Das "Abholen" (Capturing) von der Kamera ist nur bei Bandgeräten üblich! Also DV und HDV.


    Flash- und HD-basierte Kameras lassen sich meist wie eine Wechselfestplatte verbinden. Also per USB verbinden und einfach von der Kamerafestplatte rüberschaufeln.

    Mit DirectShowSource habe ich meine Problemchen, da ich auf installierte Filter und deren oft schwer zu durchschauende Verkettung angewiesen bin. Aber es gibt noch Alternativen!


    DGAvcDec
    http://forum.doom9.org/showthread.php?t=122598


    FFMpegSource
    http://forum.doom9.org/showthread.php?t=127037


    Quicktime Import Filter
    http://forum.doom9.org/showthread.php?t=104293


    All diese Plugins sind noch nicht so ausgereift wie ihre Pendants zum Lesen von AVCHD, aber DirectShow ist nunmal nur auf schnelles Durchreichen getrimmt, nicht gerade auf Genauigkeit.

    Das Problem, dass ich mit Handys hab, ist der umständliche Transfer.


    Nokia 6230i = Telefon aufmachen, Batterie entfernen (=Datum , Uhrzeit neu setzen), Speicherkarte in den Kartenleser, sich mit 3GP-Dateien rumärgern, die nur wenige Programme überhaupt einlesen. Besonders mit dem AMR-Soundformat gibts Trubel.


    Sowas wie dieses Flip wird einfach in den PC gestöpselt und dann kann mit der Software rumspielen (Quitschquatsch) oder sich die AVIs abholen (wenn das Testfile das ich fand nicht umcodiert ist, ist das Format XviD ISO MPEG-4).


    Ich hab halt nach wie vor nur eine Kamera zum Drehen, und so nen Ding kann man jedem Mitwirkenden in die Hand geben nach dem Motto "dokumentier mal was hier geht". ^^

    Erstmal ist 1080 das vierfache von 540, es verdoppeln sich ja Höhe und Breite. ;)


    Aus 50i lässt sich eigentlich recht gut 50p errechnen, eventuelle Unschärfen durch das hochrechnen sollten bei der Verminderung der Auflösung nicht mehr sichtbar sein.


    Meinem Kenntnisstand nach unterstützt der DVD-PAL-Video Standard allerdings keine 50 Vollbilder pro Sekunde, sondern nur 25 Vollbilder oder 50 Halbbilder. Auch ein kurzer Blick auf Wikipedia lieferte nichts anderes dazu zu Tage.

    Genialer Konter gegen Microsofts Ambitionen - auch wenn genau betrachte es sich nicht um AVCHD handelt, sonderm um MPEG4 AVC (H.264) allgemeiner. ;)


    Die Frage ist nur, ob die gestiegenen Hardwareanforderungen so einfach zu verdauen sind. Ich war letztens mit einem P3-450 auf YouTube und hatte schon hier und da Problemchen mit dem Speed.

    Ich suche halt ein kleines Gerät, dass man einfach in der Hostentasche vergessen und bei Bedarf rausziehen kann. Ne Digiknipse ist zu gross dafür, Handys mit erträglichem Video sind teuer. Schade, dass es nicht viele Infos zu Pocket Camcordern gibt.

    Ich suche Infos zu in Deutschland verfügbare Point-and-Shoot Camcordern, die sich als Lieferanten für YouTube und Co anbieten.


    Natürliche sind diese Spielzeuge keine Konkurrenz für meine HV20, aber ich möchte sie zu SD-Dokuzwecken einsetzen, und auch als Kamera, die man in der Hosentasche immer dabei haben kann.


    Ein Gerät vom amerikanischen Markt ist beispielsweise diese "flip"-Kamera.


    [Blockierte Grafik: http://www.theflip.com/img/camera_small_open.jpg]


    Hat jemand von euch sowas mal in den Fingern gehabt? Ist so ein Teil seinen Preis von ich schätze mal 100-150€ wert?

    Kann die HV20 eigentlich über die Komponentenverbindung auch progressive oder HD-Inhalte aufnehmen?
    Aus Jux habe ich letztens mal den Output (RCA) meiner PS2 aufgenommen, was nur DV wurde. Aber es gibt ja auch ein Komponentenkabel, und neuere Konsolen sind ja sowieso fast alle HD.

    @all


    Bitte nicht die Trolle füttern.


    elCutty


    Momentan würde ich ein fertiges Projekt "nebenher" eher verlustfrei komprimiert ablegen - nochmal ne MPEG2-Kompression zumuten, wenn man nachher vielleicht ein effektiveres MPEG4 auswählt, neeee.
    Wenn das Material nur "hart" geschnitten wurde, dann natürlich doch HDV bzw. AVCHD.


    xxlarge


    HDV schreibt MPEG-Audio in 384 kbit/s vor. Wo nimmt denn deine HDV-Kamera jetzt in AC3 auf, raff ich ned. Als Format gibts das auch ab Mono schon, sagen zumindest die Pastafaris.