Beiträge von VIDFan

    SONYCREATIVESOFTWARE hat's noch nicht mal mit der Version 13 von VEGAS PRO zustande gebracht.
    Und werden es wohl nie mehr schaffen.


    EDIUS dagegen ist ja erst bei Version 8.

    Da ist nicht wirklich was zu machen, da bei diesen heftigen Bewegungen massiv die Rolling Shutter-Problematik zum Tragen kommt.
    Eine nachträgliche Stabilisierung endet dann immer mit einem Bildwobbeln (Jello).



    Für eine nachträgliche UHD-Stabilisierung muß die Cam viel ruhiger gehalten werden !

    Ich möchte nicht immer mit der Anleitung vor'm Computer sitzen


    Kann ich nicht nachvollziehen, denn nach einmaliger Einrichtung ist es doch nur weiterer Button in VP, den man dann nur noch immer anklickt.


    Man muß, aber das hatte ich (und vor allem auch bereits Marco) ja schon geschrieben, nur eventuell seine PC-Security-Sofware austricksen.
    So war's zumindest mal bei mir: Norton löschte immer wieder einige Framework-Server-Dateien im Verzeichnis Framework (bis ich das Verzeichnis dann in Norton ausgeschlossen hatte).


    Hast Recht, habe ich doch extra die Liste gesucht und verlinkt :sorry:


    Aber an der Renderzeit wird das nicht wirklich was ändern ;)


    Dann zeigt aber MediaInfo die mit Handbrake gerenderte 2160p30-HEVC-Konstante Qualität-High10.mp4 falsch an, oder ?
    Denn MediaInfo sagt ja dazu: @5.0

    Mein nächster Schritt wäre das Einstellen bei ebay.
    Da ich da dann aber rund 10% für ebay+Paypal abdrücken müßte ...


    Diese rund 10% kann ich auch dem Käufer schenken, und so ändere ich meinen Verkaufspreis:
    EUR 200,--, versicherter Versand innerhalb Deutschlands bereits eingeschlossen.


    Den Kaufbeleg vom 13.11.2014 sende ich natürlich auch mit.
    Ich selbst bin der Käufer, die Karte ist also noch im Erstbesitz und lief bisher im meinem Skylake-Board.

    Mir fehlt in Vegas einfach ein guter H.265-Encoder.


    Mir überhaupt nicht, Marco sei ewiger Dank. :beer:


    Das Rendern nach HEVC mittels Handbrake direkt aus VEGAS PRO 13 heraus ist spitze. :yes:



    Ich mußte damals lediglich die bei mir laufende Norton Internet Security "überreden", die Finger vom Framework-Server zu lassen, mit dem Marco ja VP so genial erweitert.

    Wegen RESOLVE STUDIO sollte ich meinen PC auf ein bis zwei 8 GB-Grafikkarten aufrüsten.


    Und so verkaufe ich meine bisherige NVIDIA GTX 970 (mit 4 GB GDDR5).


    Es handelt sich dabei um eine PALIT JETSTREAM, die von Haus aus übertaktet ist, G-Sync beherrscht und die mit dem Zero Fan Modus ausgerüstet ist (bei wenig Grafikkartenlast laufen die Lüfter der Karte überhaupt nicht = Stille).


    Sehr interessant sicherlich auch: Die Karte verfügt auch über HDMI 2.0 !!!


    Ich hätte gerne noch EUR 230,-- dafür, versicherter Versand innerhalb Deutschlands bereits eingeschlossen.


    Der Versand erfolgt in der OVP im kompletten OVP-Umfang.


    Bei Interesse bitte eine Konservation.

    OK.


    Aber ich klinke mich dann hier wieder aus, weil es keinen Sinn macht, dauernd das Gleiche zu schreiben, was die anderen sowieso nicht glauben wollen, und momentan ja wegen noch nicht vorhandener Hardware auch nicht vollziehen können.



    Ich bin dann mal wieder weg. 8)

    Nein, das glaube ich nicht, denn dieses Verhalten kennen wir noch von FHD Material mit erheblich geringeren Bitraten. Die Geschwindigkeit der SSD oder M2 hilft bei Vegas lediglich beil Laden und Aufbau der Thumbs in der Timeline.


    Na klar ist das so, wie ich es bei mir ja sehe !
    Die Zeitspanne des Anfangsruckeln in VP13 wird immer kürzer, je schneller der Datenträger die Daten liefert.


    Bei mir jederzeit reproduzierbar, da ich momentan drei Möglichkeiten habe, um es zu sehen:
    Eine richtig schnelle M.2, eine SSD und auch die Möglichkeit, eine Festplatte in meinen Wechselrahmen zu stecken (in diesem Fall nur eine 2,5", da ich den Wechselrahmen für SSDs habe - und mit dieser 2,5" verlängert sich das Anfangsruckeln so richtig).



    Diese meine Aussagen beziehen sich natürlich nur auf eine wirkliche Bearbeitung.
    Läßt man die Wiedergabe natürlich nur mal einfach mal testweise laufen, dann überdeckt der interne Cache der Festplatte das Ganze natürlich, und das Anfangsruckeln bei einem Clipwechsel fällt weg.
    Bei einer 2,5" mit oft nur 8 MB Cache aber noch nicht mal dann.
    Bei Windows 10 wiederum dann auch, weil RAM als Zwischenspeicher benutzt wird (falls genug vorhanden ist).
    Was wiederum auch nur hilft, wenn man die Clips einfach linear nur laufen läßt.
    Springt man dagegen im NLE, wie man es ja schließlich beim Filmschneiden macht, dann hilft das ganze Cachen gar nichts, sondern nur ein mögllichst schneller Datenträger.


    Was natürlich auch helfen würde wäre, den VP13-Cache erheblich zu erhöhen - am besten auf 16 GB, bei 32 GB on board.
    Aber da nippelt VP13 dann leider gerne immer wieder ab.

    VIDFan meinte weiter oben, daß das bei ihm nicht mehr auftritt, wenn die Files auf einer SSD und nicht auf einer HDD liegen.


    Ich darf vielleicht dazu anmerken, daß ich nicht von einer SSD geschrieben hatte, sondern von einer etwa 4x schnelleren M.2, oder auch von einer virtuellen Disk aus 4 SSDs, die der Lesegeschwindigkeit einer M.2 in etwa nahe kommt.


    Kommen die Clips von einem solchen Datenträger wird die Zeitspanne, in der Anfangsruckeln in VP13 entsteht, maßgeblich verkürzt.



    Möglicherweise ist die Dauer des Anfangsruckeln auch von der Größe des Cache in VP13 abhängig.
    Je größer, um so mehr muß vielleicht erst mal umgeladen werden.
    Meine Aussage bezieht sich auf den Default-Wert in VP13, also nur 200 MB.

    beim ersten Einladen ruckelts gar fürchterlich


    Was wiederum von der Schnelligkiet des Datenträgers abhängig ist !


    Ich habe mit meiner jetzt vorhandenen M.2 festgestellt, daß das Anfangsruckeln auf wenige 100 Millisekunden zurückgegangen ist.
    Die M.2 liefert "neue" Daten praktisch blitzartig, und das auch nahezu latenzfrei.


    Mein Versuch mit einer virtuellen Disk aus 4 SSDs mit Windows-Bordmittel ergab aber auch den gleichen positiven Effekt - das Anfangsruckeln wird auch damit praktisch vernachlässigbar.


    So 'ne virtuelle Disk (siehe dazu ggf. meinen Beitrag M.2 für den Videoschnitt) ist die Lösung für fast jedermann:
    250er gibt es aktuell für wenigen als EUR 100, und so kann man 4 davon zu einem sehr schnellen und latenzfreien "Einzel"-Laufwerk von 1000 GB verbinden.
    Alles ohne zusaätzliche Hardware.
    Und die Gesundheit der 4 SSDs läßt sich trotzdem mit beispielsweise CrystalDisk weiterhin auslesen, so daß man von einer langsam sterbenden SSDs nicht überrascht werden kann.
    Und da aktuelle SSDs eine extreme Zuverlässigkeit erlangt haben ist somit auch das Ausfall-Risiko eines "RAID0" praktisch vernachlässigbar.

    Vp13 Projekt mit 4 UHDp30 100Mbps XAVC-S Files, 58s lang, eine Spur.


    Ohne MERCALLI 2 (habe ich nicht!).


    Vorschau interne 960x540 Best/Full.


    HDD habe ich keine mehr!


    1) Vorschau als UHDp30 Projekt
    2) Vorschau als FHDp30 Projekt
    3) Rendern nach Sony AVC 1080p30 wie im Template mit Automatic CPU/GPU Auswahl
    4) Rendern nach UHDp30 H.265 Q20 Main10 via Handbrake


    Bei meinem i7-6700K @4.4GHz ergeben sich folgende Werte:


    1) volle 29,97 fps
    2) erst recht volle 29,97 fps
    3) 1:20 filesize 142 MB
    4) 6:00 avg. 5,0 fps 172 MB (RAM-Belegung dabei ~ 11 GB)


    i7-4790_UHDp30_Test_2tracks
    Vorschau interne 960x540 Best/Full:


    Bei meinem i7-6700k @4.4GHz ergeben sich folgende Werte:


    PiP UHDp30 : ~ 16 fps
    PiP FHDp30 : ~ 20 fps

    Du meinst für's Rendern nach h.265 über Handbrake ?


    Kann ich mir zwar nicht vorstellen, daß Handbrake bereits die ja nun erstmals in der Skylake-CPU vorhandene Hardware zum De- und Enkodieren von h.265 ausnutzen kann, werde es dann aber mal gerne probieren.


    Zukünftig werden die Programmierer es aber natürlich hoffentlich in Handbrake integrieren, was dann auch das h.265-Encoding erheblich beschleunigen dürfte.

    Kurze Antwort dazu meinerseits aus der Ferne:


    Ich hatte es ja erst letztens bei mir installiert und anschließend nur kurz ausprobiert.
    1080p50 AVCHD aus meiner PJ780 -> 720p50 HEVC mit Qualität 20: Das Rendern lief mit rund Echtzeit, also mit 50 fps. Nach dem RAM-Bedarf hatte ich dabei nicht geschaut.

    Vor einer Woche habe auch ich mich daran gemacht, erstmals Handbrake für's Rendern in VP13 auf meinem neuen Z170-Board mit I7-6700K unter windows 10 zum Laufen zu bringen.


    Auch sicherlich dank der sehr guten und detailierten Beschreibung: Funktioniert auch bei mir einwandfrei. :beer:


    Da ich bisher keine Zeit mehr hatte komme ich erst jetzt dazu:
    Auch von mir HERZLICHEN DANK !


    Und :respekt: . tolle Leistung !



    @Marco :thumbsup: