Beiträge von J@nnik

    Stimmt, die Qualität ist natürlich nicht die beste, aber das ist auch bei der Original Datei so, hat also nichts direkt mit der Konvertierung zutun.


    Die anderen Einstellungen hat mir der Media Encoder so vorgeschlagen, ich habe lediglich auf Progressiv geändert, damit diese "Halbbildstreifen" bei der Ausgabe am PC verschwinden.



    Das von dir angehängt Video wird beim mir genau mit den gleichen Balken dargestellt, wie mein original Material (also mit den kleinen Balken). Trotzdem kann ich mir jetzt noch nicht erklären, wieso sich die Ballken beim Export zu H.264 vergrößern?

    Ich habe einige Videos von MiniDV per Firewire überspielt. Das ganze landet dann als .avi in mit einer Auflösung von 720x576 auf meinem PC.


    Das ganze wollte ich jetzt zu H.264 konvertieren, per Adobe Medie Encoder.


    Das Problem dabei: Obwohl ich die Auflösung und sonstige Einstellungen gleich lasse, werde die schwarzen Balken links und rechts (abgespielt auf einem 16:9 Bildschirm) deutlich größer.


    So sieht das ganze im Original als .avi aus: http://www11.pic-upload.de/11.11.14/xmru2h4nvqm1.png


    Und so nach der Konvertierung: http://www11.pic-upload.de/11.11.14/omnrslkevn6.png




    Hier noch die Einstellungen im Media Encoder: http://www11.pic-upload.de/11.11.14/z1idcqkfwfoq.png



    Wo könnte das Problem liegen?

    Zitat

    Original von elCutty
    Hast du denn mal mit der Option 'cont Aud PTS' gespielt - sie ausgeschaltet ?



    Sowohl mit "cont Aud PTS" und "5.1 Audio" verschiedene Variationen versucht, geholfen hat es leider trotzdem nicht.


    Zitat

    Original von elCutty
    [...]um so ein sich verschiebenden Ton zu vermeiden.



    Schade, bei mir entstand durch die Änderung erst ein sich verschiebender Ton :gruebel:

    Ich habe ebenfalls Probleme mit dem Ton. AVCHD-Files stammen von einer Panasonic HDC-SD100.


    Das Ton Problem hatte ich mit AVCmerge schon immer mit den aktuellen Versionen, egal welche ich probiert hatte, ledglich bei der (sonst noch immer parallel angebotenen) Version ß0.04.


    Kann diese nicht wieder zum Download angeboten werden?




    Edit: Hab gerade wirklich die ß0.04 noch in einem alten Windows Backup gefunden :D Arbeitet zwar merklich langsamer und hat kein Drag&Drop, aber funktioniert ohne Ton Probleme bei mir.


    Gab es von der ß0.04 auf die ß0.05 eine Umstellung bezüglich des Tons? Jede Version nach ß0.04 hat bei mir immer das gleiche Problem verursacht, also, dass der Ton verschoben ist und daher am Ende kein Ton mehr vorhanden ist.

    Zitat

    Original von Sunbank
    Das verstehe ich auch nicht, da ich die Clips immer ohne Ordnerstruktur auf die Platte kopiere und dann direkt importiere ohne Mediabrowser.
    Welche Art von Ton ist es denn Stereo oder 5.1?



    Genau so habe ich es die letzten Jahre auch immer gemacht und sowohl in CS4, als auch in CS5 hat mit dieser Methode alles so funktioniert wie es sollte.


    War 5.1 Ton und auch schon für die Bearbeitung in CS4/CS5 hatte ich die gleiche Panasonic Kamera benutzt wie jetzt in CS6 ;)

    So, das Problem scheint endlich gelöst :Applaus:


    Anstatt die Clips direkt in Premiere Pro per Drag&Drop zu importieren, habe ich jetzt den Media Browser verwendet.


    Vorher einfach die typische AVCHD-Dateistruktur erstellen (ich habe wirklich einfach die Ordnerstruktur neu erstellt wie sie normalerweise von der Kamera direkt auf der SD Card angelegt wird, da ich die "originale" schon von der SD Card gelöscht hatte) und die Clips in den richtigen Ordner ziehen. Über den Media Browser nun in den Ordner navigieren und eigentlich müsste dann direkt die AVCHD-Dateistruktur erkannt werden und der Browser stellt sich automatisch um.


    Wenn ich von hier nun die Clips importiere, wird auch die Tonspur mit importiert.



    Keine Ahnung warum es nicht auf die "einfache" Methode ging..

    Habe zurzeit ein Problem mit AVCHD-Videos.


    In CS4 und CS5 haben die AVCHD-Videos meiner Panasonic HDC-SD100 überhaupt keine Probleme gemacht, importieren, Sequenz erstellen, bearbeiten fertig.


    Nun nach dem Update auf CS6 habe ich jedoch keinen Ton mehr in CS6. Also es wird nicht nur kein Ton abgespielt aufgrund gewisser Einstellungen, sondern nach dem Importieren ist garkeine Tonspur vorhanden. Weder im Vorschaufenster, noch im richtigen Schnittfenster wenn die Clips in der Sequenz liegen, bekomme ich Ton.


    Im Internet hatte ich bereits den Tipp gefunden unter "Voreinstellungen > Audio" den "5.1 Mixdown-Typ:" von "Vorne und Hinten" auf "Nur Vorne" zu ändern, jedoch brachte dies auch keine Besserung, genau so wenig wie bei den anderen beiden Einstellungsmöglichkeiten.


    Wo liegt das Problem? Unter CS4 / CS5 nie Probleme gehabt und jetzt nach dem Update plötzlich das :/

    Edit:


    Problem gelöst :) bzw eigentlich umgangen..



    Anstatt die Videos erst komplett neu in Premiere zu rendern, habe ich diese nun wie schon vorher gesagt mit MediaPort demultiplext (also in mpeg2, mp3 und ac3 aufgespalten), nun die Werbung mit mpeg2Schnitt rausgeschnitten und anschließend wieder mit ImagoMPEG-Muxer zusammengefügt.


    Raus kommt eine verlustfreie MPEG2-Datei die nicht einmal konvertiert, sondern nur immer wieder neu gemuxt wurde.


    Vorgehensweise kann ich jedem mit ähnlichem Problem empfehlen ;)

    Ich habe einige meiner TV Aufnahme auf meine PC überspielt und die Datein gleichzeitig mit dem Programm meines Recievers demuxt.


    Ich habe jetzt also eine MPEG2-Datei mit 25fps, in 720x576 (Pixel: 1,4587) und eine zugehörige Sounddatei mit 48000Hz in 5.1 als .ac3 .



    Mit Premiere habe ich nun die Werbung rausgeschnitten und wollte das ganze nun Rendern. Ich habe einiges an Formaten ausprobiert, aber nie wirklich das richtige gefunden. Was bietet sich an? Wäre H.264 eine gute Wahl oder sollte ich doch lieber beim MPEG2 bleiben?


    Angenommen ich wähle H.264 welche Bitrate brauche ich dann? (Original war ca. 8Mbit/s) bzw. welche Feldfolge sollte gewählt werden? "Progressiv", "Oben erst", "Unten erst" ?



    Im Bereich HD habe ich schon einiges konviertiert/archiviert und auch Erfahrung, bei diesen PAL Aufnahmen konnte ich bis jetzt leider nicht das gewünschte Ergebniss erreichen.



    Hoffe jemand kann helfen :)

    Ich möchte gerne einige meiner alten Hi8-Videos digitalisieren.


    Wie schon bei meinen vorher digitalisieren MiniDVs möchte ich dabei wieder den (für mich einfachsten Weg) direkt über Firewire gehen.


    Zurzeit suche ich schon auf Ebay nach Hi8-Kameras nach Modellen mit DV-Anschluss, werde aber leider kaum fündig. Kann es sein, dass nur die neueren von Sony solch einen Anschluss haben?


    Hättet ihr vielleicht ein paar Modell Bezeichnungen, dass ich gezielter suchen kann?

    Zitat

    Original von Chikks


    Sind zwei verschiedene Paar Schuhe.




    Warum? Mit TV meine ich nicht, dass ich die Videos auf eine DVD brenne, das ganze läuft bei uns zuhause über ein Media-Center von Western Digital, das direkt an unseren TV angeschlossen ist. Vom Prinzip her nichts anderes ist als "mini" PC der auf das Abspielen von Fotos/Videos ausgelegt ist und eben einen TV-Bildschirm angeschlossen hat.

    So http://img69.imageshack.us/img69/7704/123uyj.jpg sieht das bei mir aus, da fehlt einfach die Zeit mit dem gespeichertem Datum. Aber da auch Premiere schon Probleme hatte das Datum auszulesen gab es dabei scheinbar Probleme bei der Aufzeichnung :/





    Format soll am Ende dafür sein sich die Videos schlicht und einfach am PC oder auch mal mit mehreren Leuten am Fernseher anzugucken. Premiere lieft bei mir mit den originalen Einstellungen aber eben keine guten Ergebnisse (also wirklich so dass nicht nur regulärer Verlust da ist, sondern wirklich recht stark) .

    Zitat

    Original von Chikks


    Faustformal bei SD-Video war immer ca. 1 Std DV-Avi = 10 GB.
    Das DV-Avi was Du aus deinen SD-Captureversuchen herausbekommst wurde zu SD-Zeiten meist in ein DVD-konformes MPEG2 encodiert.


    Die Quali die Du also jetzt mit DV-Avi hast ist das optimale was Du erreichen kannst ( bei diesem Quellmaterial). Alle weiteren Arbeitsschritte durch Komprimierung führen unweigerlich zu Qualitätsverlust.




    Das sich Qualitätsverlust nicht vermeiden lässt ist mir schon irgendwie klar. Aber ich habe jetzt mehrere Container und Formate ausprobiert und bei jedem ist der Verlust meiner Meinung nach relativ groß. Das lässt sich doch sicherlich in Grenzen halten.


    Ich hatte vor 2-3 Jahren schon einige Videos digitalisiert, weiß jetzt aber nichtmehr genau womit ich die dann konvertiert hab oder so. Die sind jedenfalls alle als wmv gespeichert mit grade mal einer Bitrate von 2500 kBit/s . Mit denen komme ich bei 5 Minuten auf 150MB . Bei meinen jetzigen avi's habe ich bei 5 Minuten schon 1GB :lips:


    In was speichert ihr denn eure digitalisierten alten Videos? Irgendwelche Tipps wie ich die bestmögliche Qualität in angemessener Größe erreiche? Ich bin hier grade wirklich am verzweifeln..

    Zitat

    Original von Ian
    Nach dem Capturen mit Premiere kann DV-Date das Datum und die Uhrzeit auslesen.


    Scheint bei mir nicht zu funktionieren. Grade aber auch in Premiere bei der automatischen Szenenerkennung festgestellt, dass diese nicht angewandt werden kann, weil Premiere Fehler beim timecode festgestellt hat..


    Vieleicht krieg ich das ja noch hin, ich spiel noch ein bisschen mit rum :D




    Noch ein anderes Problem: Die ausgelesenen Datein sind als .avi gespeichert. Nach schneiden mit Premiere hab ich dann die einzelnen Videos als h.264 gespeichert. Dabei habe ich dann aber doch relativ starken Qualitätsverlust. Insbesondere so ein Effekt für den ich leider den Namen nicht weiß. Sieht aus als ob jede zweite Bildzeile leicht verschoben wurde. Hoffe ihr wisst was ich meine. (Hier auch noch ein Bildausschnitt dazu: Hier)



    Liegt das an meinen Einstellungen? ( Hier ) Oder eignet sich H.264 dafür nicht?




    Edit: Also wenn ich wieder in .avi konvertiere hab ich praktisch überhaupt keine Qualtitätsverlust. Dafür aber auch bei einem relativ kurzem video schnell mal 500MB statt 50MB :/

    Zitat

    Original von Ian
    War unter Umständen das Datum und die Uhrzeit bei der aufnehmenden Kamera nicht eingestellt? Das wird sich jetzt gar nicht mehr nachvollziehen lassen. DV_Date schreibt das Aufnahmedatum und die Uhrzeit in den Dateinamen.



    Kann ich natürlich jetzt nicht nachvollziehen, ich denke aber eigentilch schon. Und selbst wenn es nicht eingestellt war, irgendein Datum muss ja trotzdem mit gespeichert werden. Ich finde nur keine Option um es auszulesen.


    http://img853.imageshack.us/img853/1274/16269115.jpg



    Das zeigt mir DV_date an wenn ich den .avi Clip den ich vorher mit Premiere überspielt habe analysiere.





    Zitat

    Original von hannes
    capture mal mit ScLive, dann hast du Datum und Uhrzeit schon im Namen.




    Habe ich grad auch probiert, aber ein Datum find ich da auch nicht bzw. auch garkeine Option zum capturen sondern nur um die bereits überspielten .avi-Files genau wie mit DV_date zu analyiseren. Als Datum wird dort dann dort der Tag an dem ich es überspielt habe angezeigt..





    Also ich hoffe ich hab das auch richtig ausgedrückt: Ich möchte das Datum auslesen wann das Video aufgenommen wurde. Ich wusste vorher garnicht dass das Datum bei MiniDV aufgezeichnet wird, aber scheinbar schon. Genau das gespeicherte Datum auf der Kassette will ich auslesen und nicht wann das Video digitalisiert wurde usw.

    Also ich habe jetzt nach einigen Schwierigkeiten endlich meine neue (alte) MiniDV Kamera.


    Über FireWire angeschlossen, Premiere Pro angeschmissen, Treiber wurden sofort automatisch erkannt, Übertragung lief und nach einer Stunde hatte ich meine erste MiniDV ohne Probleme digitalisiert :)



    Ein Datum konnte ich da aber trotzdem nicht auslesen. Weder in Premiere Pro wird mir eine Option angezeigt, in HDVdata_monitor wird erst garkeine Kamera erkannt und DVdate zeigt mir zwar ohne Probleme Auflösung, timecode, fps usw. vom überspielten .avi an, aber das originale Aufnahme Datum wann ich das Video aufgezeichnet habe, bekomme ich damit trotzdem nicht raus.


    Wie könnte ich denn noch vorgehen?

    Zitat

    Original von Ian
    Das Programm DVDATE ist auch zu empfehlen: http://paul.glagla.free.fr/dvdate_en.htm


    Werde dann am besten mal beide testen ;)



    Ahh, ok, jetzt hab ich auch das Prinzip dahinter verstanden.
    Grade schon nachgeschaut, habe einen 6-poligen Firewire Anschluss.



    Danke für die Tipps, dann werd ich mich wohl man ans Überspielen machen :yes:

    Zitat

    Original von Goldwingfahrer


    Die Kamera hat doch sicher DV-out....dann verbinde diesen Anschluss mit dem FireWire beim PC.


    Super, danke :) Das Tool werde ich dann mal testen ;)


    Zitat

    Original von Goldwingfahrer


    Die Kamera hat doch sicher DV-out....dann verbinde diesen Anschluss mit dem FireWire beim PC.


    Habe ich gegenüber einem einfachen Video-Grabber-Kabel Vorteile? Ich finde mein altes Kabel sowieso nicht wieder, müsste mir daher sowieso ein neues Kabel kaufen.. Also könnte mir genau so gut eins von DV-out auf Firewire kaufen.

    Ich habe vor einiger Zeit ein paar meiner alten MiniDV Videos überspielt, bis dann meine alte Kamera kaputt gegangen ist :wallbash:


    Jetzt leihen mir Bekannte ihre alte MiniDV-Kamera, damit ich auch noch meine fehlenden Videos überspielen kann.


    Jetzt habe ich gelesen, dass bei der Aufzeichnung auf MiniDV auch das Datum gespeichert wird? Wenn ich die Videos jetzt über so eine Video-Grabber-Kabel übertrage, wie kann ich denn dann das Datum auch auslesen?