Beiträge von wabu

    Das ist für mich ein Grund alle Daten in Jahresordner zu haben. Das ist mein mehrfach gesichertes Archiv und geht fotografisch bis in die 60er Jahre und filmisch geht es ab 73 los (Super8 natürlich) und ab 1986 Video, VHS und ab 2003 DV Kassetten usw.

    In den Jahren sind dann Ordner für die Events des Jahres.

    So konnte ich Lebenslauf Filme meiner Kinder relativ leicht erstellen. In einigen Fällen kopiere ich mir Medien für ein Projekt vorab in dafür angelegte Ordner.

    Andererseits beneide ich Berthold um seine saubere Struktur, denn gerade das Beiwerk eines Films, wie Musik, Grafiken gehen mir leicht verloren, da ich da über die Jahre vieles neu strukturiert habe.

    Bei Bild/Videomaterial habe ich ein sehr gutes Gedächtnis - da erinnere ich schnell, wo ich was gesehen habe = gefilmt/fotografiert.

    Dadurch brauche ich keine Kataloge/Alben als Datenbank anlegen

    Nun ist es Geschichte:



    Der Kick-off für das User-Treffen startete am Freitagabend in einem griechischen Restaurant Dresden.

    Durch Gespräche, die sich sowohl auf unser gemeinsames Hobby als auch auf allgemeine Themen bezogen, war auch ein Neuer sofort in die Gruppe eingebunden. Für ihn war es auch ein gutes Gefühl, Menschen, die man seit vielen Jahren durch Beiträge und Hilfestellungen in den Foren lediglich virtuell gekannt hat im realen Leben kennen zu lernen. Und genau das ist der Sinn des Usertreffens, aus Avataren Menschen machen.


    Der erste Tag stand ganz unter dem Motto verarbeitbares Filmmaterial zu gewinnen. Die Tagesordnung nannte es verharmlosend, Bummel durch die Innenstadt, Besuch einer Stasi-Gedenkstätte, Besuch einer Zigarettenfabrik (Yenidze) oder Nightshots in Dresden. Die Aufnahmen sollten in Gruppen später zu kurzen Filmen verarbeitet werden. Am Ende kamen um die 160 GB Material zusammen.


    Am zweiten Tag standen Vorträge zum Workflow bei der Erstellung eines Films und zu Hardwarethemen an. Diese Themen fanden beste Resonanz, welche sich alleine schon in den angeregten Diskussionen widerspiegelte und eine Verschiebung der eigentlich geplanten Gruppenarbeit erforderte. Letzteres, das wurde klar, konnte zeitlich nicht mehr während des Treffens abgebildet werden.


    Zumal, es galt ja auch noch mitgebrachte Filme zu zeigen und zu besprechen. Da nehmen alle Anregungen für nächste Projekte mit. Alle bedeutet: alle Zuseher und alle, die was gezeigt haben.


    Der Tag wurde dann, wie schon die Tage zuvor, gemütlich in einem Restaurant abgeschlossen.


    Am dritten Tag wurde mit der Firma Magix über Themen zu VDL und insbesondere zu VPX gesprochen. Die Diskussion verlief dabei auf einer fachlich sehr qualifizierten und auch menschlich offenen Ebene. Es hatte den Eindruck, die wissen schon, wo der Schuh drückt. Das hat überzeugt, die tun etwas, auch wenn dies die Geduld der Kunden im Moment, nett ausgedrückt, strapaziert.


    Weitere Vorträge u. a. zur Optimierung der Belichtungseinstellungen und zur Anwendung von Hitfilm waren gute Ergänzungen zum eignen Wissen und Arbeiten.

    Der Tag klang bei einem weiteren Abendessen aus - und schon waren die Tage wieder Geschichte.


    Wichtig zu erwähnen, dass an allen Tagen, auch Samstag und Sonntag, uns Magix-Mitarbeitern unterstützt haben. Die ganze notwendige Technik stand zur Verfügung. Es konnten auch viele Fachgespräche außerhalb des Protokolls geführt werden. Das nicht nur mit den Magix Leuten, sondern auch untereinander.

    etwas aktualisiert

    Samstag, 9. Oktober 2021

    09:30 Treffen bei Magix in Dresden

    Erläuterung des diesjährigen Programms

    Vorstellung verschiedener Bereiche von Magix

    14:30 Besuch der Gedenkstätte Bautzener Straße

    19:30 Eigene Filme zeigen mit Feedback – Maximallänge 10 Minuten


    Sonntag, 10. Oktober 2021

    09:30 Magix Mitarbeiter stellen sich unseren kritischen Fragen und geben einen Ausblick auf die Entwicklung von VdL und ProX.

    Wir geben Anregungen zur Verbesserung.

    14:30 Verarbeitung des Footage für den Film über die Gedenkstätte (mit Schwerpunkt Farbabgleich)

    17:00 Diskussion zu folgenden Themen

    - Hitfilm: der 3D Tracker

    - Filmdramaturgie mit mehreren Erzählsträngen

    19:30 Eigene Filme zeigen mit Feedback – Maximallänge 10 Minuten


    Montag, 11. Oktober 2021

    09:30 Diskussion zu folgenden Themen

    - der Zusammenhang zwischen Shutter, Blende und ISO

    - Filmen mit kleinen Kameras – Osmo Pocket und Handy

    - Eckpunkte der Arbeitsschritte beim Filmeschneiden

    14:30 Finalisierung der Filme über die Gedenkstätte (max 8 Minuten) plus Präsentation

    19:30 gemeinsames Abendessen zum Abschluss

    Man kann ja versuchen die Story oder die Storys im Film so zu gestalten wie im Lehrbuch

    Einleitung/Erzählstrang/fulminanter Schluss

    Bei Mare TV habe ich mir was angesehen das in etwa so geht (im übrigen wie in den Zoogeschichten) man zeigt zB morgendliche Momente verschiedener Protagonisten

    Die Fischer machen das Boot klar

    Die Familie frühstückt

    Der Kaufmann öffnet…..

    Dann greift man diese immer wieder auf:

    Nach dem Frühstück der Familie legen die Fischer ab, der Kaufmann hat einen Kunden etc

    So gibt es viele kleine interessante Momente die ein tagesmosaik abbilden

    Ich denke da wird viel umgebaut im „Maschinenraum“

    Die Bearbeitung der Filme in der Größe und Position sowie der Drehungen ist völlig neu aufgebaut worden

    Das reicht aber in viele andere Bereiche mit rein, beispielsweise die Titelbearbeitung greift darauf zurück - da hakt es dann

    New Skiffle Gang in der Fabrik 2017 - YouTube

    Da waren im Einsatz: Aufnahme der Bühne eine Panasonic SDT 750

    Close up machte eine Panasonic FZ 1000 und von der Bühne in die Zuschauer schaute eine (billige) Action Cam

    Der Ton kam vom Mischpult in Mono auf mein H2Zoom.

    Die FZ1000 hatte Personal. Deswegen störte die 29 min Grenze nicht

    Alles andere lief durch.

    In der Post konnten die FZ1000 Abschnitte recht schnell synchron auf der timeline positioniert werden.


    Das ganze als Idee für ein setup

    Manches ist unergründlich und nicht reproduzierbar

    Gerade habe ich das noch einmal getan und exportiert (HEVC) mit der CPU, der internen Graka (UHD630) und mit einer NVIDIA

    Ergebnis: Top und keinerlei Unterschiede

    Aber in der Tat hängt da was schief. Es wurde zum 24.6. ein Youtube Livetutorial angekündigt. Das wurde kurz vorher um 4 Wochen verschoben.

    Magix macht auch den Rückgang auf die 12 möglich. Das war ja sonst ein nogo

    Da ich Magix gerne verwende ist das schade. Aber ich aktualisiere auch immer ein bis zwei Monate nach einem Release.

    Und die neue Version hat ein paar leckerlies.

    z.b.

    Der neue Bereich Position/Größe/Rotation (magix.info)