Beiträge von MacMedia

    Das sollte eigentlich mit jedem Programm funktionieren welches einen 2D oder 3D-Editor hat der ein Bild zoomen und drehen und sich über das Bild bewegen kann.


    Ich würde da händisch so vorgehen:


    1. Mit Photoshop o.ä. einen "Pinnwandhintergrund hochauflösend erstellen so das Du genügend Reserven beim einzoomen hast ohne das es pixelig aussieht.


    2. Den Hintergrund im 3D-Editor skalieren


    3. Das erste "Filmchen" entsprechend skalieren und drehen und auf die Pinnwand legen


    4. Zoomfahrt mit Keyframes animieren


    5. Filmchen groß darstellen


    6. Filmchen wieder kleinmachen


    7. Zoomfahrt bzw. Ken-Burns-Effekt über die Pinnwand zum nächsten Film usw.


    Zeitliche Abfolge dürfte sich über Keyframes festlegen lassen, die eigentlichen Filmchen müssen natürlich ein entsprechendes Stück Standbild vorne/hinten haben in der Länge in welcher sie gezoomt werden....


    Ist allerdings eine heiden Arbeit, das ganze händisch sauber hinzubekommen wird richtig problematisch werden, dürfte je nach der Anzahl der Filmchen richtig lange dauern bis das alles so passt und funktioniert und alle Filmchen auf eigenen Spuren übereinander gelegt worden sind.


    Ich würde mir das nicht antun wollen, da stecken bestimmt Tage an Arbeit drin.....

    Das Gesamtpackage von Kamera, Sucher und Batteriegriff kommt incl. Steuer auf ca. 3300€.


    Für das was die Kamera bietet scheint das ein fairer Preis zu sein. Der Formfaktor ist ideal für den Einsatz auf einem Gimbal o.ä. und die Kamera ist in meinen Augen ein direkter Konkurrent zu Canons C70, eingeschränkt auch zur neuen Sony FX3 wobei letztere ja Vollformat gegenüber S35mm bietet.


    Mal sehen was die Kamera so alles in der Praxis kann....

    SDI wäre sicherlich eher möglich, aber dann braucht er auch wieder die Umsetzter...

    Wobei es hier auch sehr günstige (billige) Modelle aus China für so um die 20-40€ pro Stück gibt. Plus das SDI-Kabel welches je nach Länge auch mit etlichen Euros zu Buche schlagen wird.


    Dazu der Verlegeaufwand, wenn irgendwann mal wieder Besucher bei Veranstaltungen zugelassen sind muss das Kabel ja "sauber" verlegt werden und kann nicht so einfach auf direktem Wege am Boden liegen....


    Der Nutzen für die Darsteller ist zwar nicht ohne, aber vermutlich ist es einfacher wenn die sich irgendwann danach treffen und die komplette Veranstaltung anschauen ;)


    Und wenn vielleicht jeder dann eine Kopie bekommt, zur Erinnerung....

    Beim Ton änder sich nichts von SD zu HD. Einfach über ein kleines Mischpult gehen, eine Alternative wäre an eine Kamera den Saalton via Mikrofon, die andere Kamera den Ton von der PA legen und in der ATEM-Software entsprechend aussteuern und einpegeln.

    Ja, da kann man sehr gut sehen, wie sowas gemacht wird.

    Dass mit sowas das Filmen aus freier Hand nicht anzuraten ist, dürfte ja eigentlich klar gewesen sein. :teufel:


    Ich stell mir das nicht so lustig vor, mit so einem Schnor hel vorne dran und Handkamera durch die Modelleisenbahn zu stolpern - gibt vermutlich böse Ärger wenn man da mit dem Objektiv eine Schneise der Verwüstung zieht.... :panic:

    Deshalb will ich ja auch auf HD umrüsten.
    Die alten Sachen werde ich wahrscheinlich mal versuchen zu verkaufen.


    Viel "Erfolg" beim Verkauf - meiner Erfahrung nach lohnt das tlw. fast nicht mehr, die Zeiten von SD-Equipment sind inzwischen endgültig vorbei.


    Ich habe hier noch etliche professionelle SD-Röhrenmonitore mit 14 und 15" am Dachboden stehen, darunter ein Class1 Referenzmonitor von Sony. Da sind die Versandkosten der größte Brocken wenn man die Dinger verkaufen möchte....ein professioneller SD-Bildmischer von JVC ist auch noch hier irgendwo....


    Was sich eventuell noch lohnt sind VHS bzw. SVHS-Recorder o.ä. wenn diese noch einwandfrei funktionieren, ebenso miniDV-Geräte. Da sieht man tlw. noch ein bisschen Geld dafür, aber andere analoge Videotechnik ist inzwischen fast ein Fall für die Entsorgung.



    Dieses Jahr werde ich wahrscheinlich keine Prunksitzung filmen.
    So habe ich etwas mehr zeit um das ganze auch umzusetzen.


    Es gibt ja kaum Prunksitzungen zum filmen da der Faschin ja quasi fast flächendeckend entweder ganz ausfällt oder nur extrem schaumgebremst stattfindet....


    Insofern eine gute Zeit für einen überlegten Umstieg auf HD.

    Für Orts-/Zeitangaben ist das mit dem Text gut geeignet. Andere Informationen würde ich sprechen. Eventuell kannst Du ja auch Nachrichten im Radio o.ä. aufnehmen und darüber einiges erklären/zeigen, sozusagen O-Ton.

    So, ich habe mal den Anfang des Videos zur Probe gerändert und auf Vimeo hochgeladen.....sagt mal eure Meinung dazu!



    ....die Fortsetzung wird gerade von der Natur und vom Wettergott inszeniert und muss erst noch abgedreht werden ;)


    Wir sind gespannt ob aus dem Film ein spannendes Drama oder "nur" ein Wintermärchen wird - viel Spaß und Erfolg bei den Aufnahmen und viel Glück das es nicht ganz so doll kommt wie befürchtet!

    Es gibt fertige Recorder für das vom Mischer ausgegebene Signal. Viele Mischer können auch selbst aufzeichnen wenn man einen PC ranhängt.


    Der Blackmagic ATEM Mini kann direkt auf USB aufzeichnen, ich arbeite normal mit größeren ATEM-Mischern bei Liveaufzeichnungen und zeichne mit einem größeren Recorder auf SD-Karte auf.


    Eine DSLM oder DSLR-Kamera ist für so eine Aufnahmesituation in meinen Augen ungeeignet da hier oft (je nach Kameramodell) die kamerainterne Aufzeichnung nur bis ca. 30min. möglich ist und die Kameras bei längerem Betrieb wenn sie ein Live-Signal ausgeben müssen über mehrere Stunden auch ggf. überhitzen, eben weil sie nur auf maximal 30 Minuten ausgelegt sind.


    Mein Vorschlag wäre Du holst Dir eine ggf. gebrauchte HD-Kamera mit vernünftigem Mikrofoneingang (idealerweise XLR), zeichnest mit zwei oder ggf. mehr Kameras auf und machst dann mit einem entsprechenden Programm einen Mehrkameraschnitt.


    Das erspart einiges an Aufbauarbeit und Kabel ziehen usw. - gerade bei Veranstaltungen wo Publikum anwesend ist muss man da ja ziemlich aufpassen das keine Stolperfallen entstehen usw.

    Der ATEM Mini ist zuverlässig und preisgünstig. Problem ist dass das Teil aktuell relativ begehrt ist weil es sehr oft für Live-Streams o.ä. eingesetzt wird.


    Wenn es nicht "live" aufgezeichnet werden muss bietet sich allerdings auch die Produktion mit zwei Kameras an welche später im Schnitt miteinander synchronisiert werden. Wichtig ist dabei halt nur das eine der Kameras einen externen Mikrofoneingang hat um einen sauberen und verständlichen Ton zu bekommen. Schlechtes Bild wird eher toleriert wie ein schlechter bzw. schwer verständlicher Ton....

    Günstige Drohnenversicherungen liegen so bei um die 60-80€, bei einigen Haftpflichtversicherungen sind bestimmte Drohnen auch bereits inbegriffen.


    Ich habe für meine Mavic Mini von Anfang an eine Versicherung abgeschlossen, einfach weil man mit so einem Teil auch wenn es eigentlich eher ein "Spielzeug" ist eben auch erheblichen Schaden produzieren kann. Auch 249 Gramm die einem aus 50m quasi auf den Kopf fallen sind nicht ohne....


    Auch wenn ich nicht vorhabe die Mini aus dem Himmel fallen zu lassen, aber passieren kann da immer mal was.

    Danke, ja da wäre ein Moving Radio Telescope Zeitraffer, allerdings nur 1280x720

    Na, mal sehn.


    Genau so etwas meine ich. Das ein Radioteleskop quasi eine Satellitenschüssel und somit eine Antenne ist weiß heute jedes Kind (hoffentlich....) und Radioteleskop hat halt was mit Signalen aus dem Weltall zu tun, sprich aus dem Himmel was ja gut zur Aussage passen würde.


    Das Problem ist ja das "ausfahren" - also eine Art positionieren, einstellen, ausrichten - das wäre mit dem drehenden Radioteleskop auch abgedeckt, denn normale Satellitenschüssel stehen ja i.d.R. still und werden nicht bewegt und ausgerichtet außer bei der Installation....


    Man könnte natürlich auch zeigen wie jemand am Hausdach steht und (s)eine Satschüssel anbringt und/oder ausrichtet (dreht) und dann am allerbesten eine Ultra-Weitwinkeleinstellung wo zig andere Satellitenschüsseln nebenan schon ausgerichtet sind. Ich stelle mir da gerade eine Hochhausfassade vor wo an den meisten Balkonen Sat-Schüsseln hängen, auf einem Balkon wird gerade eine Schüssel aufgebaut, das sieh man am Anfang in Nahaufnahme, dann zieht die Kamera auf und man sieht wie der rrichter immer kleiner wird und außenrum schon zig Schüsseln hängen. Problem dabei - wo bekommst Du die entsprechende Fassade mit den Schüsseln her. Schwierig.


    Was auch gehen würde sind Aufnahmen von Erdfunksellen bspw. in Raisting oder so. Eben viele gen Himmel gerichtete Antennen, da fehlt dann aber eben die Verbindung zum "ausfahren" da die Dinger ja normal still stehen da auf geostationäre Satelliten ausgerichtet.


    Mehr fällt mir momenan zu dem Thema nicht ein.....

    "Die MicroSD-Schnittstelle hat Samsung jedoch an den S21 Modellen fallengelassen, sodass externer Speicher leider nicht mehr genutzt werden kann. " schreibt SlashCam, oben verlinkt.


    Vielleicht besinnen sie sich noch durch ein Firmwareupgrade oder auch erst beim Nachfolgemodell. Meiner Meinung nach sollten sie angesichts solcher Unzulänglichkeiten schön auf die Nase fallen, um sich eines besseren zu besinnen.


    Das hat Samsung schon mal gemacht. War entweder beim S5 oder beim S6, da gab es keine Karte mehr sondern nur noch internen Speicher. Das Nachfolgemodell hatte dann wieder einen Kartenslot....


    Ich weiß nur das ich damals deswegen eben kein Samsung gekauft habe, sondern ein HTC das einen Slot hatte. Inwischen verwende ich hier ein steinaltes Samsung S7 mit Kartenslot und einer 64GB-Karte auf der fast nur Fotos, Filme oder Musik landen und das reicht mir aktuell völlig aus. Sehe nicht ein alle zwei bis drei Jahre ein neues Telefon zu kaufen nur damit ich wieder "up-to-date" bin vom Modell her.


    Und da ich primär i.d.R. eben nicht mit dem Smartphone fotografiere ist das auch nicht sooo schlimm wenn die Fotoqualität etwas schlechter ist....

    Ich weiß wo von ich rede weil ich jeden Tag diese Smartphone von Samsung und andere in der Hand habe und mit den Kunden zusammen verzweifelt versuchen Bilder oder was auch immer darauf zu finden.


    Das Problem ist das die wenigsten Android-Smartphone-User wissen das sie recht einfach ihre Bilder auf der Speicherkarte bzw. dem Gerät umkopieren und verschieben können um sie zu sortieren....


    Da wird einfach nur geknipst und dann verzweifelt gesucht.


    Die ganze Eierfones machen die Bildverwaltung etwas einfacher, aber auch da kann man wenn man nicht aufpasst und genug Speicher hat das ganze Gerät so mit Bildern usw. zumüllen das man auch fast nix mehr findet ;)

    Läuft da etwas schief?


    eher lief.....


    Viele Dinge die wir in unserer modernen Online-Welt benötigen kommen aus dem Ausland. Hat bisher niemanden gestört. Ging ja auch so, nur jetzt wo die globalen Lieferketten ins Stocken geraten gibt es auf einmal Probleme.

    Die Computer Zutatenwelt dreht sich für mich nicht seit Gestern, dass was da die letzten Monate aber abgeht, ist schon seeehr seltsam. Einiges ist sicher auch der Situation Corona geschuldet.


    Aktuell ist alles was mit Homeoffice & Co auch nur im entferntesten zu tun hat knapp (und teuer) geworden, sicherlich wegen der momentan erhöhten Nachfrage.


    Dazu kommt das aktuell die Lieferketten nicht so lückenlos und schnell laufen wie früher, sprich was früher mit dem Flieger innerhalb kurzer Zeit aus China wieder in den europäischen Lagern lag lässt jetzt auf sich warten.


    Gilt teilweise übrigens auch für Fotozubehör, für Unterhaltungselektronik und andere Dinge welche wir in großen Mengen aus Übersee beziehen, egal ob China oder USA oder Indien.

    Es ist kaum zu glauben, aber die Teile sind doch weder Konserven- noch Klopapier kompatibel?


    Ähnliches gilt für Drucker - gerade die preisgünstigen Modelle welche im Homeoffice eingesetzt werden können sind ziemlich ausverkauft. Gute Headsets für Skype-/Zoom-Konferenzen sind quasi seit März sozusagen durchgehend Mangelware und fast nicht zu bekommen.


    Übrigens sind auch Schreibtische anscheinend knapp geworden wie Klopapier in der ersten Welle. Ich wollte im November, noch vor dem erneuten Lockdown meinen doch schon leicht betagten Ikea-Schreibtisch austauschen - Pustekuchen, war nicht lieferbar und ist auch aktuell nicht sofort lieferbar (dazu kommt das akuell nur eine Lieferung für knapp 40€ per Spedition möglich ist - bei einem Tisch der selbst nur knapp über 50€ kostet....)


    Home-Office und Home-Cocooning lässt grüßen ;)


    Das Problem sind wohl die kräftig gestiegene Nachfrage in der Pandemie sowie die akuell begrenzten Transportkapazitäten aus den Ländern in welchen viele Elektronik- bzw. PC-Bauteile hergestellt werden.


    Es fehlen halt die ganzen Passagierflüge welche jede Menge Ware relativ kurzfristig aus China o.ä. Ländern mitgebracht haben....


    Merkt man auch wenn man Kleinzeugs beim freundlichen Chinesen auf Ebay oder Amazon bestellt. Früher - also vor der Pandemie - hat man oft nur so 10 bis 14 Tage gewartet (oder manchmal sogar weniger), dann war das Zeug da. Akuell sind das fast immer mindestens 4 bis 6 Wochen, manches kann auch schon mal 2 bis 3 Monate unterwegs sein.


    Dieser Lieferengpass ist bspw. auch bei Fotozubehör bemerkbar. Viele Objektive sind akuell kaum erhältlich, wer bspw. eine Canon R5, R6 oder RP inclusive dem EF-RF-Adapter kaufen wollte hat zwar mit einiger Lieferzeit die Kamera bekommen, der EF-RF-Adapter ist momentan aber wohl nicht gegen Geld oder gute Worte zu bekommen.....