Beiträge von JoeT

    Klar, geb ich Dir auch zu 100% recht, dass die Automatik-Modes sicher nicht die gleichen sind - jeder kocht sein eigenes Süppchen. Natürlich auch die Linsen.
    Aber...Mein Ziel als Cam-Hersteller sollte doch sein, dass ich mit den anderen Marken konkurrieren kann. Also muss ich auch im Auto-Mode punkten können. Selbst wenn dieser vermeintlich bei einer Pro-Cam vermutlich nicht so häufig verwendet wird, wie bei einer ConsumerCam.


    ich kenne das thema zu gut - wollte mal mit meiner panasonic einen vergleich machen - das bekommt man fast nicht hin
    allein die einstellerei bzw. im menü rumzurühren da wird dir schwindlig.
    bei der ex1 stell ich die grundeinstellungen ein und lass nur noch die blende auf auto und versuch eben rund um F4 zu bleiben.


    ein zuviel an schärfe führt meist zu bildfehlern, deshalb wollen das die profis nicht und wenn das bild dann noch zu clean ist
    packen sie in der post ein korn drunter damit es filmischer aussieht.
    viel schärfe sorgt eben für den WOW effect für die meisten von uns.


    VG
    Joachim

    Hallo!


    also ich muss roland da zustimmen - wichtig ist sicher was will ich den eigendlich filmen
    gehst du in richtung extreme macros würde ich heute eher in richtung fotomaschine mit wechseloptik gehen.


    ich hab schon mal geschrieben,
    als ich die lowlightbilder der beiden im netz gefunden habe, war die pana mehr als im vorteil
    deshalb denke ich, dass die jvc keine echte alternative darstellt


    im auto modus würde ich die beiden nicht vergleichen, da die automatiken sicher nicht dieselben sind, und auch nicht die verbauten linsen


    ich habe mir heuer im frühjahr eine gehäuse für die sony x70 von sealux anbieten lassen >5k€ mit WW
    glücklicherweise habe ich meine ex1 nicht verkauft, da die x70 angeblich mit dem AF noch lansamer und ungenauer ist.
    über den consumer ableger AX100 gibt es nicht nur hier im forum was zu lesen, sondern auch in vimeo genügend zu betrachten.
    dazu gibt es noch ein gates gehäuse.


    ha..... Oli nimm dir einen tag zeit und geh auf die BOOT - dort kannst du sicher alles unter die lupe nehmen!


    VG
    Joachim

    jetzt muss ich nochmal auf die kleinen "scheißerleins" zurückkommen ----


    taucht jemand von euch mit kreislauftauchgerät?
    denn ich glaube gerade wenn man im freiwasser steht/liegt und auf einer peitschenkoralle shrimp oder fisch filmen möchte
    wäre es gut einen "siemens wasserhaken" zu haben
    ich scheitere meißt an diesem vorhaben - vielleicht fehlt mir dazu auch die ruhe
    ein foto ist halt die momentaufnahme - beim filmen wäre es gut wenigsten 6sec zusammenzubringen in der man die kamera still hällt
    und hoffen, dass das tierchen denn auch da sitzen bleibt - kennt ihr sicher ;o)


    gruß
    joachim

    hallo !


    ich denke auch, dass wir uns da keinen abbrechen sollten - ich wünsche zwar allen von uns, dass wir viele clips verkaufen können
    aber die realität sieht eben so aus, dass wir das für uns und unsere freunde machen.
    also sind wir selbst die größten kritiker unserer aufnahmen.


    ich selbst arbeitete mit der pana bereits im halbauto modus - ich denke so wie ihr
    mit der ex1 ist es ähnlich, jedoch mit ein paar denkaufgaben mehr.
    wie z.B. AF oder MF | ND Filter | Gain | Shutterspeed verändern oder nicht | Blende man. oder auto
    meine einstellungen habe ich angepasst damit sie sendefähig sind - ala BBC
    fix ist hauptsächlich der Shutter mit 1/50sec
    Blende versuche ich nahe der förderlichen Blende zu bekommen bei mir die F4
    in der post korrigiere ich auf REC 709 und die farbe


    vg
    joachim

    Sealux hat bei den Spezial-Gehäusen den Anschlluss für den externen Monitor dran, ohne den externen Monitor willst du nicht mehr filmen wenn Du es 1 x genutzt hast. Für mich deutlich mehr als ein nice to have !
    ( Wobei der Sealux Monitor den ich habe nicht mal das gelbe vom Ei ist - aber in jedem Fall besser wie jeder Einblick ins Gehäuse oder ein fest verbauter Monitor im Gehäuse.- weil einfach deutlich flexibler ! )


    hab ich auch - sogar von meinem vorgänger mit oled upgrade - aber
    mir fehlt peaking, zebra, hilfslinien, und ganz besonder irgendetwas ala RGB Parade zur farbüberprüfung.
    die rekorder bzw die internen displays können das meißte
    da die ex1 nicht die beste mit autofocus ist, muss immer kontrolliert werden, deshalb schaue ich zusätzlich immer mal durch den sucher
    auch durch den rel. großen sensor mit nd filter liegt der schärfepunkt gerne mal im zentimeterbereich
    da ist dann der stein koralle scharf aber die z.b. schnecke schön mit blur ;o) aber das kennt ihr ohnehin sicher auch


    ja ich gebe dir absolut recht - es muss das gesamtpaket passen damit man sich auf die bildkomposition konzentrieren kann oder ein wenig kreativ werden kann
    und nicht unentwegt an der technik rumfummeln muss


    aber ich wollte unbedingt so´n fummelteil ;o)


    VG
    Joachim

    hallo mitnander ;o)


    @ Roland
    kann dir nur recht geben - am ende vom tauchgang kommt es auf den kameramann an wie gut er sein gerät beherscht und ob er die richtigen ausschnitte gewählt hat.
    ich kann euch nur eines sagen - die ex1 oder prof camcorder haben soviele knöpfe, dass sicher immer wieder was verstellt ist
    dann machst den wb - kommst irgenwie wieder an einen anderen ran und wieder ist was verstellt und und und ...
    dann machen wir einen tauchgang an einem platz vielleicht noch einen zweiten das wars dann auch schon - plan haben wir vielleicht aus der erinnerung aber hauptsächlich vom briefing ......
    profis haben schon bevor sie vor ort sind einen paln mit welchen clips sie nach hause kommen müssen, und springen dann so lange an der selben stelle ins wasser bis alles im kasten ist.


    zum ww Fathom 120° = 4,5kg und 4,5k€ neu - voll durchzoombar und gestochen scharf ohne verzerrung oder abschattung
    in meinem gehäuse kann ich eine nahlinse vorschwenken die den ww fast egalisiert und ich kann so ca. 3/4 zoomen was aber nur aufgesetzt möglich ist
    leider verzeichnet die aber ein wenig an den rändern, und sie setzt sich auch nicht immer 100% vor die linse - man ist immer am fummeln
    aber es gibt ja auch das kleine fathom - das wäre für mich die lösung wenn fixobjektiv und klein leicht


    @Oli
    ja das war Daedalus und es waren ich glaub 12 TG´s und 2 x waren die hammerhaie auch zum filmen
    die aufnahmen hab ich leider total versaut, konnte glaub ich nicht mehr richtig denken - war so um die 45m
    musste diese extrem nachbearbeiten.


    ja die longis kommen schon recht nahe - kommen auch gerne mal anstupsen - da lob ich mir mein großes teil ;o))


    Was wäre meine Lieblings-Lösung:
    Ein voll manuelles Gehäuse von Gates.
    Die Möglichkeit des voll zoombaren WW von Fathom.
    Externer Monitor anschließbar.
    Eine extrem Leistungsfähige Lichtanlage, z.B. die großen Keldan.


    bin ich bei dir Roland
    beim Monitor bin ich noch am überlegen - meine cam kann ja 10bit 4:2:2 am sdi und dort könnte ich atomos oder ähnliche dranhängen
    oder auf was neues 4k umsteigen wenn die dann 50p können viellecht sogar auch in 422


    vg
    joachim

    ich habs noch mal probiert - wenn es wieder nicht geklappt hat versuch du mal bitte


    nachdem ich mehr schlechte (rote streifen im blau) als gute erfahrungen mit dem rotfilter machen musste hab ich den schon damals bei der panasonic weggelassen.
    alle gehäuse die ich bis jetzt hatte haben zugriff auf den man. weissabgleich, bedeutet ich mach immer einen weissabgleich unterwasser in jeder tiefe vor jedem schuss!
    licht verwende ich meisst wenn es düster wird - hab da jetzt eine tilly mit >90% farbwiedergabe 3 stufen dimmbar ca. 110°
    bin wie immer erst zu hause draufgekommen, dass mein weitwinkel mehr kann und es an den rändern dunkel wird


    die ex1 ist mit dem weissabgleich ab ca. 30m fertig bzw. am anschlag - ob sie tiefer noch farben verschiebt kann ich nicht sagen - aber das resultat ist gut
    in der zwischenzeit gibt es keinen clip mehr in meinen filmen die nicht nachträglich bearbeitet sind! sowohl über- als auch unterwasser


    mein gehäuse kann auch "nur" entweder rotfilter oder nahlinse vorschwenken, deshalb steckt bei mir die nahlinse drin.
    da diese aber verzeichnet verwende ich sie selten


    vg
    joachim

    hab Dir eine PM gesendet - angekommen??


    hier mein letztes: https://vimeo.com/groups/hddivevideos/videos/192632351


    der vorbesitzer meiner kamera hat das mal versucht - ist jedoch über ein paar kostenlose tauchgänge -weil film über tauchbasis- nicht raus gekommen
    er hatte auch zum verkauf eingestellt mit gerigstem erfolg
    stöber mal durch vimeo - da können wir nur mit einem perfekten clip von etwas gaaaaanz seltenen punkten und dann bekommst ein paar euros/dollars :heul:
    viele arbeiten in der zwischenzeit mit DSLR´s


    Wie meinst das ? Soll ich das so verstehen, dass sich die Features anfänglich recht gut lesen, dann beim Test die Cam aber versagt ?
    Oder meinst Du mit Verzichten den ND Filter?


    ich meine die lowlight fähigkeit von dem teilchen!



    ich bin da einfach schon zu sehr in die jahre gekommen - da wärs gut wenn der pappa auch schon filmt und man reinwächst
    wenn ich mich noch richtig erinnere - hat einer der namhaften uw videoprofis für eine 50min doku über 10 jahre gebraucht
    die beschriebenen red aufnamen handeln über´n grünen see - laut erzählung - drehzeit 2 wochen - mind. ein sondergehäuse von gates - ein ca. 20m² zimmer voller kameraequipment - ausstrahlung vielleicht aber nur vielleicht 2017
    ein anderes beispiel kenn ich auch noch - auftragsarbeit von servustv - damals mit sonys fs 700 + externer rekorder 4k RAW + subalgehäuse .....
    das mitgebrachte material ist jetzt mal gespeichert - mal sehen ob das irgenwann in einer doku zu sehen ist??


    VG
    Joachim

    Hai Oli,


    ich hab mir nur kurz die GY-HM200 angesehen ohne das zu beurteilen
    aber mir ist als erstes die 4:2:2 farbabtastung bei fhd aufgefallen
    dann noch der nd filter, sdi und xlr - das sind alles profifeatures
    einzig deine bedenken von wegen lowlight kann ich gut nachempfinden da die cam "nur" einen 1/2,3" sensor hat


    wenn ich mir das hier http://www.tests.videoaktiv.de…k2/item/628-jvc-gy-hm-200 anschaue
    verzichte ich wieder auf das teil - aber ich bin da jetzt ziemlich verwöhnt von der ex1
    wenn denn schön die sonne scheint - klares blaues wasser - benötige ich immer wieder mal den nd filter auch in 20m oder 30m tiefe


    als idee hätte ich da nur die sony´s mit 1" sensor
    vielleicht mal ein wenig zuwarten ob eine pxw-x70 serie2 kommt - gemunkelt wird ja bereits im netz


    das macro problem kenne ich, deshalb stelle ich wenn möglich das gerät im sand oder auf´m felsen ab.
    bin am überlegen mir so´n teil zu organisieren
    https://www.amazon.de/dp/B017G…LAV7&coliid=I76Z2CRTCDCMQ
    weil mein equipment an land drehfertig mit ww ca. 25kg wiegt und ich das stativchen nicht abnehmen müsste.


    bis denn
    joachim

    Hallo Oli,


    wie du aus meinem profil sehen kannst habe ich auch mit panasonic begonnen, und stand vor einem ähnichem dilema wie du jetzt.
    ich kann nur sagen, dass es ein gewaltiger unterschied zwischen consumer und "profi" camcorder ist.


    mit der ex1 oder ähnlicher größe bist du ein u-boot und du benötigst hilfe beim rein und raus aus dem wasser!
    bis du damit mit guten resultaten aus dem wasser kommst dauert es - ich würde mal sagen mindesten - doppelt so lange wie es mit deiner cam gedauert hat.


    meinen rotfilter habe ich schon längst in die ecke geworfen und filme nur noch ohne und so oft als möglich mit licht.
    schau dir auf jeden fall die keldan lösung an - cyanfilter auf beleuchtung und rotfilter vor der linse


    ich denke, wenn ich heute etwas neues anschaffen wollte, würde ich auf jeden fall auf die GH5 warten
    ein farbsampling von 4:2:2 wäre mir wichtiger als 4k - beides ideal
    in RAW einfach nicht mehr zu bezahlen


    habe vor kurzem einen clip von einer red gesehen 4k mit ich glaube 120p oder mehr aufgenommen - profi am werk - der wahnsinn
    sowas hätten wir gerne, aber solange wir das als hobby betreiben spielt es das eben nicht.


    das ist zumindest mein erster weg um herauszufinden welche cam für unterwasser geeignet ist.
    https://vimeo.com/groups/hddivevideos/videos


    am ende vom lied stellt sich die frage wieviel ich ausgeben will
    will ich den wow effekt oder eher den cinestyle oder was für tv dokus
    uuuuuund
    wie groß und schwer darf das equipment werden.


    gerne beim nächsten mal mehr!


    VG
    joachim

    @cici


    "wieder gefunden" ? - Wann hattest du den gesucht? Was genau willst du damit zeigen?


    das pdf File, dass ich dazu habe erklärt wie und mit welchem UW Filter gearbeitet wurde und zeigt auch die Weissabgleichstafel.


    aber es ist der Hammer welche Fehler Du in diesem Clip findest, Chapeau :servus:

    Danke Wolfgang!


    cici - hast mich voll erwischt - wo keine Farbe kann der beste Monitor nichts anzeigen.
    ich hab den Link wieder gefunden: https://vimeo.com/150779470
    und konnte mir ein pdf downloaden, dass ich Dir zukommen lassen könnte.


    @ALL
    um wieder auf den Weissabgleich zurück zu kommen:
    Wolfgang von fxsupport hat sich auch sehr damit beschäftigt und mit professionellem Equipment die verschiedensten Kameras eingemessen
    um Farben und Weiß - out of the box - bestens aufzuzeichenen.


    Da wir uns alle verbessern möchten, ist für mich jede Idee / Anregung nur von Vorteil.
    Die richtige Einstellung / Workflow muss sich jeder selbst erarbeiten und ist sicher auch von Kamera, Schnittprogramm, Monitor, Geschmack ... abhängig.


    Am Ende sollte unser Werk auf jedem Wiedergabegerät (annähernd) gleich dargestellt werden.


    Der Frage von Uli kann ich mich nur anschließen!

    Deshalb die Frage: FRAGE: Was verwendet ihr wie (Workflow) bei einem manuellen Weiß- und Farbabgleich?

    @cici


    hätte ich nicht gedacht mit der GOPRO - hast Du da Licht dabei oder alles ohne?
    ich hab mal einige Clips (im tiefen Wasser aufgenommen) bekommen - die waren leider unterbelichtet, zu BLAU und nicht mehr zu korrigieren.
    Zusätzlich hat das Teil anscheinend den Shutter so langsam gewählt, um mehr Licht zu bekommen, dass besonders die Schwanzflosse der Haie eine extreme Bewegungsunschärfe aufwieß,
    leider für die Tonne :heul:
    Ich weiss jedoch nicht ob mit oder ohne Protune!


    Danke für den Tipp mit den ALU Flaschen - werde ich mal versuchen.
    Sand, Muschel, Weisse Koralle verwende ich auch - zur Not auch mal die Sonne oder weissen Bauch von großen Fisch, die Delfine hat man halt nicht immer gleich zur Hand :D
    ja, und wehe der Fisch schwimmt um dich rum und man dreht sich mit, da kannst den WB Knopf gedrückt halten.


    Von den Padi Farbtafeln, hab ich bei meinem letzten Urlaub das letzte Stück aufgearbeitet - aber ich werde mir wahrscheinlich wieder eine organisieren.
    Habe bei vimeo ein Video gefunden, ich glaube es war mit einer Sony ConsumerCam mit 4k, der Kollege hat durch testen angeblich herausgefunden, dass ein roter Punkt oder Quadrat auf der weißen Tafel, der Kamera hilft den Weisspunkt leichter zu finden.
    Was hällst Du davon?


    @ ALL
    mich würde noch der Monitor interessieren - RGB Parade / Vektorscope - zu Beurteilung des richtigen Weissabgleichs
    denke da an Atomos/Videodevices/Convergent
    hat jemand Erfahrungen damit?
    würde man die Farben der Padi Farbtafel am Monitor im Vektorscope/RGB Parade erkennen?



    Danke
    Joachim

    Da nun die Diskussion bzgl. Weissableich schon den ein und anderen Wissenden berührt hat,
    möchte ich gerne meine Problematik schildern.
    Vielleicht hat ja einer von Euch eine gute Idee was ich besser anders machen könnte/sollte.


    Ich filme vorwiegend Unterwasser mit meiner EX1
    Mein Manöver für man WA:
    zoomen - Kamera an die Brust mit Finger an den WB Taster – mit der anderen Hand halte ich eine weiße Tafel für Weitwinkel so weit als möglich weg
    über den Monitor kontrolliere ich ob ich die Tafel treffe.


    Leider passiert es mir immer wieder, dass der man. WA gar nicht stimmt und ich das Unterwasser via Sucher oder Monitor nicht erkenne.
    Sollte ich auf Graukarte umstellen?
    Farbtafel ist nicht nötig - da sich die Farben zwischen 0m und ca. 3m Entfernung zum Objekt exponentiell verändern. Im Nahbereich müsste man eigentlich alle 20cm Abstandsänderung einen neuen WA machen.


    Auch nach dem man. WA in größeren Tiefen, ab ca. 20m steht die Kelvinanzeige immer auf maximal Wert und
    ändert sich nicht mehr, obwohl es die CAM anscheinend noch schafft die Farben weiter zu verbiegen. Kann das sein?


    Hier stellt sich mir die Frage ob man mit einem besseren Monitor über
    z.B. RGB Parade die Farben besser kontrollieren kann?


    Wie machen das die Profis?


    VG
    Joachim

    ich glaube, dass mit den Golfern ist auch schon erledigt, hatte ich mir früher schon überlegt,
    da meine Tauchtasche die Apnoeflossen "schlucken" muss. ca. 1m Innenlänge


    Aber die Idee ist nicht ganz von der Hand zu weisen - muss mal schauen ob so eine Golftasche von den Abmessungen und Gewicht passen könnte.
    Dann hab ich schon was, damit ich in ein paar Jahren statt Tauch- Golfurlaub machen kann :pfeifen:


    LG und ein schönes Wochenende
    Joachim

    Danke für Eure Ideen und Berichte!


    In der Tat wird es immer schwieriger sein Equipment zu verfliegen aber es gibt auch noch kullante Airlines, die Tauchequipment und Unterwasser Kamera equipment kostenlos geflogen haben - IndonesienAirline
    Mit der alten Pana 300 war das alles kein Problem.
    Nun mit der EX1, Gehäuse, und dem 5kg schwerem Weitwinkel, Licht ... weiss ich nicht mehr wie ich es verpacken soll.
    Auch fehlt mir die Idee eines entsprechenden Koffers in das ich das Unterwassergehäuse packen könnte.
    Zusätzlich haben wir noch unser Tauchequipment das in einer Tauchtasche ebenfalls ca. 30kg wiegt und jetzt auch noch aufgeteilt werden muss. ;(
    Damit fliegen wir zu zweit mit rund 80kg plus 2 x Handgepäck (Rucksack), der bei den letzten malen bereits gewogen wurde. (CAM und Akkus raus und an den Mann)


    Bei Airberlin - nimmt meine Servicekarte ab 2016 nur noch 23kg anstatt 32kg Sportgepäck mit.
    Durch diese Karte kamen wir zu zweit sehr gut mit allem Gerödel nach z.B. Ägypten.
    Nun ist´s rum - alles wir teurer - oder eben Kilos reduziert.


    Danke
    Joachim