Beiträge von homer1

    Oder man wählt Autostart für die Aufnahme und dann wird der komplette Flug aufgezeichnet. Dann vergisst man nichts und verpasst auch nichts.


    Kürzen kann man das Video immer noch. Eine 64GB Micro-SD kostet ja auch nicht die Welt und hat für ein paar Akkuwechsel noch Speicherplatz.


    Zum Glück schließt mein Mavic Pro die Dateien vor dem Ausschalten.


    Sandisk verkaufte früher Micro-SD inklusive Adapter auf SD mit einem Zettel, wo Utilities zum Download drauf standen. Ich habe aber schon 1-2 Jahre keine mehr gekauft. Deshalb weiß ich nicht, ob die das noch so machen. Und da war auch ein Wiederherstellungs-Utility bei. Ich habe es aber noch nie benötigt.


    Das ist aber der Unterschied zwischen Noname-Hersteller und Marken-Hersteller.

    Genau so bei einer Samsung Retail SSD oder einer Bulk-Version.

    Der Film muss ja auf der Karte sein. Nur die Datei ist nicht geschlossen worden.

    Da würde ich die Karte samt leerer Bereiche schon mal auf eine gleichartige kopieren und die Kopie mit Hilfe einer Restaurierungssoftware wieder herzustellen versuchen.


    Schau mal bei Sandisk, die bieten sowas inklusive ihrer Karten an.

    Wenn du alles mit einer Komplettinstallatiion überbügelst, kann am wenigsten schief gehen und man muss keine Updateorgien mit 5 Updates noch zwischendurch machen. Was sind schon 2 GB. Die Zieht man heute in eiin paar Minuten runter. Wir sind doch nicht mehr beim 14k Modem.

    Wenn die Startszene mit dem Reifen nicht so riesig lang und überbelichtet wäre, dann wäre es schon viel besser.

    Da fehlt ein Grading, damit sowohl Landschaft als auch Reifen ins Bild passen. Lieber die Blende zu oder die Belichtung verkürzen und dann die dunklen Farben wieder etwas hochdrehen.


    Als Vorbereitung könnte man einen Testlauf machen, um die Blende und Belichtungszeit fest zu setzen, damit nichts überbelichtet ist.

    Mit dieser Einstellung dann alles drehen und später die absaufenden Farben anheben. Jetzt sind die hellen Farben der Landschaft ausgebrannt. (Einfach nur weiß)


    Bei 0:56 kommt der Kameramann als Schatten ins Bild und irgendwo sieht man deinen Mavic-Schatten auch.


    Ich sag mal gerade Werbung/CarPorn lebt von Grading.


    Solche Aufnahmen werden gerne auch geplant von den Lichtverhältnissen. Goldene oder Blaue Stunde für die Aufnahmen. Wo steht der Kameramann, dass er nicht direkt oder mit Schattenwurf im Bild ist. Finde die Location, wo der Hintergrund im Bild ist und der Vordergrund, aber trotzdem kein Schatten vom Filmer.


    Die Innenaufnahmen sind demgegenüber prima ohne Schatten der Kamera.

    Was aber völlig kontraproduktiv ist - das andauernde "Bashing" von Software und deren Entwicklerteams. Also immer und immer wieder erklären das Software XYZ nichts taugt, die Entwickler alles Schlafmützen sind und die Software eh nur bruchstückhaft funktionieren wird....noch bevor die finalen Versionen überhaupt am Markt sind.

    Hat niemand gesagt, dass Entwickler faul sind. Es hat auch niemand gesagt, dass Software nur bruchstückhaft funktionieren wird. Ich habe nur aus der Historie zitiert. Wer das zum Anlass nimmt aus der Glaskugel zu lesen, muss selber wissen, was er spekuliert oder für wie wahrscheinlich er Szenarien hält.


    Man kann es aber auch umdrehen: Wie viele Leute springen schon auf Stichworte, wie Hintergrundrendering an und wollen was kaufen, was sie nie getestet haben? (Alle Fanboys)

    Ach immer diese wacker, wacker, sonst ist der Preis höher Aktionen. Es gab Zeiten da gab es Jump-Updates oder für ganze Versionsserien, wie 4, 5, 6 und 7.


    Was habe ich von 9 mit kostenlosem 10, wenn ich selbst 10 nicht brauche, weil da noch ein oder zwei Versionen bis zu dem fehlen, was ich wünsche?


    Guckt euch den Tracker an, der jetzt in 10 mal den Stand erreicht, den ich in Version 8 schon erwartet hätte.


    Glaubt denn jemand wirklich, dass das Hintergrundrendern jetzt schon „fertig“ brauchbar ist nach der Trackererfahrung?


    Ich warte erstmal auf VST3 und eine Audiowaveformanzeige auch in nested Sequenzen. Also kann da noch die eine oder andere Vollversion notwendig sein bis ich wieder aufspringe.


    Und sollten sie garnicht in diese Richtung entwickeln, dann gibt es da noch Resolve, Magix, ...


    Wo gerade Magix so populäre Funktionalitäten entwickelt und das zu massentauglichen Preisen. Die entwickeln nach dem Massengeschmack und was technisch gerade hip ist.

    Gerade habe ich ein überaus interessantes Video zur Hitzeproblematik der R5 empfohlen bekommen. Demnach soll das Hitzeproblem einfach aus Marketinggründen per Firmware kreiert worden sein, da die Kamera ohne die interne Knopfzelle, welche hinter dem Sensor sitzt um ein Mehrfaches der gedeckelten Laufzeit laufen soll. Demnach wird die Buchführung der Laufzeiten/Pausenzeiten ohne die Batterie resettet und soll dadurch um ein Mehrfaches verlängert werden, ohne wirklich eine physikalische Überhitzung zu verursachen. Das soll angeblich nur die teuren Cinema Cams markttechnisch von Canon schützen, weil eine Kamera mit den Fähigkeiten der R5 ohne die bisherigen Limitierungen den Markt der C200/C500 sabotiert.


    Wenn man also per Firmwarehack das Limit rausbekommt (ähnlich MagicLantern), hätte man eine eierlegende Wollmilchsau.


    Bin gespannt, was hier Fake ist und wie es weiter geht. Ob Canon die R5 vom Markt nimmt oder einfach später per Firmwareupdate freischaltet, wenn der Preis im Kamerasegment es erlaubt? Oder den Preis noch kräftig anzieht?


    https://youtu.be/p09KCu-C7Tg

    Das scheint ein hammermäßiges Teil zu sein und sogar 4k in 120fps aufzeichnen zu können oder 8k in 30fps.

    Hinzu kommen die 12bit Farben, also schon mehr als die gebräuchlichen 10bit 4:2:2.


    Die canon r5 soll vom Lowlightverhalten sehr zugelegt haben und den Sonys Konkurrenz machen. Dabei sollen die Farben sogar ohne Grading sehr gut sein. Gegenüber der Canon EOS R ist sogar eine Sensorstabilisierung vorhanden. Der Autofokus mit Augenerkennung ist angeblich spitzenmäßig.


    Was ich noch nicht gelesen habe ist, ob die ein Clear HDMI ausgibt und ob dieses normal groß ist. (Meine 600D kann weder Clear HDMI noch hat sie 1920x1080 über HDMI, was ich gerade mit meinem Elgato Cam Link 4k feststellen musste.)


    Angeblich ist ein R-Adapter bei der R5 dabei, um EF und EFS Objektive nutzen zu können, aber ich bezweifle, dass das der mit der Kontaktdurchleitung ist. Es gibt da wohl einen für 80 € und einen für 180 €, wobei zweiter die Kontakte durchleitet.


    Was in dem Bundle mit Camerabody enthalten ist, weiß ich nicht. Oft wird ja mit minderwertig angeteased, damit die Leute sich das hochwertige noch dazu kaufen. In dem Fall würde ich ehr den Body nehmen und den hochwertigen Adapter dazu. Objektive habe ich. Einziges Manko ist der Preis für die R5 und die teuren Speicherkarten CFExpress.

    Ja, die Karten müssen auch immer auf dem aktuellen Stand sein, was die DFS nicht immer hinbekommt. Da stehen stillgelegte Bahnstrecken mit drin oder getunnelte Strecken, wo eine Drohne über dem darüberführenden Berg eigentlich nichts ausmachen würde. Einfach nur "Datenschrott".


    Wenn man mal die ICAO-Karten sieht, die ja Grundlage für die Luftfahrt sind, dann sind die eigentlich viel zu grob für so kleine Drohnenfluggebiete.

    Klar, bei schnellem Handy und stetiger Funkverbindung sicher kein Problem.

    Sobald aber die Funkverbindung unterbrochen wird, dann können keine Steuerinformationen mehr bei der Drohne ankommen und sie wird zu ihrem definierten Punkt fliegen/zurückkehren oder warten. Je nachdem, was eingestellt ist.


    Mavic 2/Pro/Phantom haben ja die Flüge in der Drohne gespeichert, also kein Problem, wenn mal der Funk meckert, aber die Mavic Mini ist auf ständige Steuerinformationen von der Fernsteuerung angewiesen.


    Das muss zu keinen Problemen führen, kann aber.


    Stell dir vor du fliegst über ein Gewässer, hast bei Funkabbruch warten eingestellt und kannst dich nicht zur Drohne hinbewegen, um wieder Empfang zu bekommen. Dann wartet die da über dem Wasser, bis ihr der Strom ausgeht.


    Oder wenn du um ein Gebäude kreisen möchtest, dann gerät die Drohne irgendwann in den Funkschatten des Gebäudes. Es sei denn du stehst oben drauf, aber dann darfst du nicht zu weit sinken, denn dann kann auch der Funk hinter einem Geländer/einer Mauer abreißen.


    Aber es heißt ja die Drohne immer im Sichtbereich zu haben. So gesehen darf man gar keinen Turm umfliegen, wenn man nicht drauf steht, denn irgendwann befindet sich die Drohne mal hinter dem Objekt, also außerhalb des Sichtbereiches, weil verdeckt.

    Ich warte noch, was beim Ton wirklich rauskommt. Tracker geht in die richtige Richtung, sollte aber auch die Ankerwerte bzw. Auslenkungen exportierbar/importierbar haben ähnlich AfterEffects/Mocha.


    Hintergrundrendering ist ein schönes Schlagwort, wie es funktioniert werde ich lieber mit EdiusX Demo ausprobieren, bevor ich einen „Halben Tracker“ vorfinde. Die Geschichte lehrt nun mal.


    Von mir aus können die Nachlieferungen ankündigen, wie sie wollen. Ich schau erst einmal was wirklich wie läuft.


    Als Titler setze ich immer noch auf VisTitle. Von daher bin ich auf NewBlu nicht scharf. Erst recht, wenn ich deren OFX sehe, vergeht mir der Appetit. Da ich jetzt auch nicht jedes Jahr eine neue Kamera kaufe, deren Unterstützung ich aktuell benötige, habe ich alle zeit der Welt in Ruhe zu prüfen.

    Für mich ist das erst einmal nur Hobby. Würde ich das gegen Entgelt anbieten, dann müsste ich da auch Garantien im Rahmen von Nutzungsrechten übernehmen, was sich für die zu erwartenden Einnahmen nicht lohnt.


    Ich habe weder einen Verlag noch ein Label, über das ich vertreiben könnte. Deshalb bin ich auch GEMA-frei, aber nicht rechtefrei. Ich finanziere mich aber nicht durch Abmahnungen. Ich stehe schon noch im Berufsleben.


    Eine andere Situation wäre eine Filmproduktion, wenn ich da für ein vier bis fünfstelliges Musik-Budget einen Score produzieren kann. Sowas erfordert dann schon einen Vertrag.

    Da kann man froh sein, wenn man kein Betatester ist und keinen "Maulkorbvertrag" NDA hat. Die hätten außerdem auch Schiss, wenn ich denen mit zu vielen gefundenen Problemen auf die Nerven gehen würde. Zumal, wenn man dann noch das Programm anschließend kaufen soll, womit man sich vorher schon abgerackert hat. Es gibt Firmen, die unterhalten Testcenter und bezahlen für das Testen, was bei denen als Qualitätsmanagement gilt.

    Da gehe ich auch von aus. Oder es ist noch nicht ganz VST3 fertig, wie damals der Tracker und dann will man den Mund halt nicht so voll nehmen.


    Andererseits benötigt VST3 ja auch sowas, wie Kommunikation der Spuren untereinander wegen Sidechain. Sowas einzubauen dauert und wirft vielleicht sogar die ganze Systemarchitektur über den Haufen. Und wenn die schon mit Acon rumkaspern, dann werden die bestimmt kein offenes VST3-System machen, sonst brauchten sie sich nicht zu binden, wie bei dem OFX und NewBlue.


    Da wird bestimmt wieder gestückelt, was das Zeug hält und wie es die Erfahrung bisher gezeigt hat.


    Auch mit dem Hintergrundrendern weiß ich nicht, ob das das Gelbe vom Ei ist. Hört sich gut an, aber wenn man was im Schnitt ändert, dann habe ich verstanden, dass der Rendervorgang an dem veränderten Stück abgebrochen wird.


    Entweder möchte ich dann doch den Stand, den ich zum Rendern gegeben habe, gerendert haben oder das neue Stück stattdessen, aber doch keinen Abbruch.


    Ich glaube ich warte auf Edius XI. Wieder mal am Kunden vorbei. Und die Leute, die schon Acon als Plugin haben kommen sich nochmal veräppelt vor, wenn es jetzt schon in Edius X mit drin ist.


    Zum Glück können Cubase/Nuendo Videos einlesen und auch mit dem DAW-Ton wieder abspeichern. Dann kann man erstmal im alten Edius schneiden und hinterher den Ton in der DAW aufhübschen, Kommentare mit VST-Plugins bearbeiten, Musik auf das Video komponieren, ...


    Da investiere ich lieber in meine DAW. Da weiß ich auch, dass es weiter geht und nicht an meinen Wünschen vorbeientwickelt wird. Und offener mit VST3 ist es auch noch. Dazu kann ich noch mein Avid Artist Mixcontroller nutzen, der von Edius auch ignoriert wird.

    Genau. es sind Audio-Plugins nach VST2 und VST3 Standard vom Hersteller Fabfilter.com


    Ich hatte auch probiert sie in Edius8.53 zu laden. Das funktioniert aber nicht direkt.

    Ggf. kann das über jbridge gehen. Habe ich aber noch nicht probiert.


    In Wavelab10, Cubase 10.5 und Nuendo 10.3 habe ich keine Probleme.


    Die wollte ich lange schon haben. Nur der Preis hatte mich bisher abgeschreckt. Da die Plugins auf den Namen lizensiert werden, kann man sie auch auf mehr als zwei PC/Mac installieren. Kulanter als NLE-Software, die nur 1PC und1Laptop erlaubt.


    EQ und Compressor kann man immer gebrauchen im Audiobereich. Limiter und Gate sind auch nicht verkehrt. Von daher kann man auch klein anfangen. Dann bekommt man andere Komponenten noch zum Sondereinzelpreis angeboten. So kann man auch später noch aufstocken, wenn man entdeckt, dass man noch was dazu haben möchte.