Beiträge von vivavista

    Die meisten Hobbyfilmer gehen doch in erster Linie diesem Hobby nach, um ein kreatives Werk zu schaffen, sich selber in einem bleibenden Ergebnis sichtbar für andere zu verwirklichen , oft gepaart mit Freude an der Technik.

    Die meisten Filme, die man in Filmforen und Videoclubs zu sehen bekommt, sind, auch wenn sie handwerklich gut gemacht mit story und Aufnahmetechnik und gutem Schnitt und guter Vertonung daherkommen, trotzdem langweilig und bestenfalls für Gleichgesinnte interessant, die daraus für sich etwas für ihr eigenes Schaffen abschauen, sich inspirieren lassen .


    Ich sehe auch lieber kulinarische opulente Aufnahmen von tollen Landschaften und kulturellen Ereignissen ohne Geschichte , als Dokus über ein banales Thema am Reiseort. Die Ästhetik der Bilder sind oft mehr DIE eye-catcher als die Story. Davon leben auch die James Bond-Filme.

    Oft sind die den Filmen unterlegten Geschichten, die Hobbyfilmer meist nur erzählen können, für die allermeisten Dritten nicht wirklich spannend .

    Entweder hat ein Lokation eine spannende Geschichte, oder sie hat sie nicht. Ihr eine zwanghaft unter zu jubeln, ist nicht zielführend. Dann diese lieber ästhetisch mit guter Musik visualisieren.


    Für Geschichten, die ich mir ausdenke bräuchte es -Charaktere, Spannungsbögen zwischen Menschen, Handlungen und damit für die filmische Umsetzung professionelle Schauspieler oder ich müsste Zeichentrick und Animation beherrschen.

    Platon ists ein berühmter Fotograf, der wegen seiner Berühmtheit auch Zugang zu berühmten Menschen bekommt und die sich Zeit nehmen, fotografiert zu werden.

    Die Fotobände, deren Thema intuitive Portraitfotografie ist, die die Seele der Portraitierten offenbaren, zeigen Menschen die per se von Haus aus fotogen sind. Dann wirken die Bilder halt auch auf Dritte. Und dann sind das auch the best of hunderten, darunter auch nichtssagenden Fotos.

    Es gab für mich auch oft Momente als Hobbyfotograf oder Hobbyfilmer, wo ich gedacht habe, dieser Gesichtsausdruck einer mir gegenübersitzenden Person oder dieser Moment wäre DER shot. Wäre er auch. Aber man hat, selbst wenn man die Kamera dabei hat, nicht die „Lizenz“ abzudrücken.

    Du kannst als Hobbyfilmer professionelles equipment haben, damit professionell umgehen , die Regeln des filmmakings und und auch den professionellen Schnitt gelernt haben und beherrschen, was Dir habe meist als Hobbyfilmer fehlt ist die erforderliche Zeit und vielmehr noch die Lizenz, dort und gar noch ungestört zu drehen, wo es beginnt, wirklich interessant zu werden.

    Szenen, die man auf professionellen Reisedokus von Menschen aufnimmt und im TV sieht, wird man Dir und mir als Mr. Nobody-Hobbyfilmer selten gestatten.


    Meist bekommen wir auf Reisen, gehen sie nicht zu ganz abgelegenen Gefilden, selten was vor die Linse, was wirklich fesselt und nicht bereits hunderttausend Male gezeigt wurde.

    Film ist Bewegung, statisch tendiert zur Diashow.


    Im Grunde lebt Film von agierenden und bewegten Motiven, meist Menschen oder Tieren.

    Nun ist man gerade als Hobbyfilmer nicht selten in die Situation versetzt, interessant agierende Menschen oder Tiere überhaupt vor die Linse zu bekommen, Szenarien mit Menschen überhaupt stoßen oft auf Protest, wenn man die Kamera zückt.

    Dann bleiben einem im Genre Reise und Naturfilm oft keine anderen Möglichkeiten, seinen Film mit einer Vielzahl statischer Motive , die den Ort prägen, anzureichern. Bewegte Aufnahmen schaffen da durchaus mehr Lebendigkeit.

    Motor-Slider sind eine feine Sache, wenn man sie richtig einsetzt. Sie bringen Lebendigkeit in ansonsten statische Aufnahmen, wichtig ist oft, auch einen Vordergrund im Bild zu haben.

    Auch bei Interviews ein probates Aufnahme-Hilfsmittel. ist freilich immer mit mehr Aufwand verbunden.

    Für die, die sich mit dem Thema Slider noch nie befasst haben, in Youtube gibt es zahlreiche Anwendungsbeispiele.

    Doch, das funktioniert durchaus. Warum sollte es auch nicht gehen?

    Weil in der umfangreichen Formats-Kompatibilitätsliste von Mercalli eben kein RAW aufgeführt wird und man dann nach meinem Verständnis davon ausgehen, muss, dass nicht genannte Formate womöglich nicht erkannt werden oder was weiß ich.

    Die Sehgewohnheiten ändern sich, die Geschmäcker sind verschieden, was der eine als zu viel an Kamerabewegung und Drohnen-shots wahrnimmt, ist für den anderen gerade richtig.

    Viele Reisefilme sind heute bessere Diashows mit bewegten Aufnahmen,und je kulinarischer sie gefootaged sind, desto beeindruckender.

    Wenn man keine spannenden bewegten Szenen von agierenden Menschen oder Tieren geliefert bekommt, sondern nur Gebäude-Stadt-Ansichten , Landschaft und Kulisse, dann macht bewegte Kamera oft Sinn, um sich von einer Diashow abzuheben.

    Da wir im -Thema ja eigentlich bei der Osmo Pocket sind. In meinen hier eingestellten Videos über Gran Canaria und Köln, die ich fast ausschließlich mit der Osmo Pocket gemacht habe kann man sehen, welche Ergebnisse sie beim Gehen liefert. Die Szenen wurden nicht nachträglich mit Software beruhigt.

    Habe die Osmo Pocket und mir dazu eine andere Handyhalterung über Amazon gekauft, wo das Handy seitlich mit dem Handy über den mitgelieferten Stecker verbunden wird

    Auf dem Halter kann man ei Mikrophon oder Sender anbringen und unten den Haltestativgriff anbringen.

    Das Teil ist sehr kompakt, kostet nicht viel und sehr nützlich.

    Was man für die Osmo Pocket unbedingt braucht sind die magnetischen ND Filter.

    Ich halte die Gehaufnahmen mit der Osmo Pocket für sehr brauchbar, wer es ganz perfekt mag kann mit Merkalli in der Post Pro noch nachbessern.

    Durch den festen Weitwinkel ist die Osmo von den Aufnahmeperspektiven naturgemäß eingeschränkt und man oft nicht nah an das Objekt herangehen kann.

    Denke darüber nach, mir das aktuelle Mercalli 5 als Plug in für Edius 9,5 anzuschaffen.

    Damit will ich vorwiegend meine Blackmagic 6 K Raw Dateien beruhigen, soweit erforderlich.

    In der Format-Liste von Mercalli finde ich keine Raw-Option.

    Und nun ? Muss man Raw-Dateien vorher codieren bevor sie von Mecalli analysiert und korrigiert werden können ?

    Ich beobachte immer mehr, dass in privaten YouTube Videos kommerzielle Musik zur Untermalung verwendet wird, ohne dass der Film von Youtube gesperrt wird.

    Meist sind kommerzielle Titel -treffend ausgewählt - besser geeignet und meist auch besser komponiert, emotional das Visuelle anzureichern, als die GEMA freien Stücke von den diversen Anbietern.

    Habe mal aber nur flüchtig vor längerer Zeit aufgeschnappt, dass die Lizenz nunmehr nur eine Sache zwischen Yotube und den Rechteinhabern sein und es da irgendwelche agreements geben soll.

    Kennt sich da jemand in dieser Thematik näher aus ?

    DSLRs mit follow-Autofokus machen beim Fokussieren keine Geräusche und nur solche machen beim Filmen mit einer DSLR Sinn.

    Ferner sollte eine DSLR beim Filmen einen ibis haben, ansonsten produziert man nur verwackelte Aufnahmen.

    Gute Camcorder aus dem Consumer-Segment haben Linsen-Stabilisierungen.

    Ein Gimbal für eine DSLR wäre die beste Alternative, aber mehr Investition und Gewicht.

    Danke für die Tips,


    bei mir war das Funktionsmenue innerhalb der primären Farbkorrektur auf meinem Laptop-Panel versteckt und nicht auf den ersten Blick angezeigt. Sorry, habe das nicht gleich bemerkt. Von daher sind manche Kommentare von Euch nachvollziehbar.


    Musste die von mir gesuchte Funktion erst mit dem Bildschirm-Schieberegler von unten nach oben auf das Sichtfeld des Bildschirms ziehen.

    Die Y-Kurve findet sich aber auch kleiner und gleich sichtbar unter den jeweiligen "Poster" -Filtern.


    Bei mir ist es so, dass wenn ich die primäre Farbkorrektur aufmache, mit deren Einstellungsreglern der gesamte Bildschirm nur mit der oberen Hälfte der Einstellungselemente voll belegt ist und ich auch den Clip dann nicht mehr gleichzeitig sehen kann.

    Das ist bei all den anderen Filtern anders. Da macht nur 1 kleines Fenster mit den Menues/Reglern auf.


    Gibts da eine Lösung in den Einstellungen von Edius außer einem 2. Bildschirm, den ich zwar habe, aber nicht immer aus Platzgründen beim bloßen Ausprobieren und überschlägiger Erst-Sichtung anschließen möchte ?

    Kann man bei Edius (ganz aktuelle Version) irgendwo Lichter und Tiefen separat regulieren, so wie ich das von Lightroom kenne ?

    Habe nur einen Kontrast- und generellen Helligkeitsregler unter dem Farbagleichsfilter gefunden.

    So eine Kurvenfunktion für die Helligkeitswerte wäre auch ganz brauchbar. Habe ich nicht gefunden.


    Den Schwarzwert regulieren ? Geht das auch bei Edius ?

    Danke für den Hinweis und eine Ergänzungsfrage bitte:


    Wenn man jetzt sich für einen der Luts entscheidet, wird dann die Farbcharakteristik auf jeden Clip in der timeline gleichermaßen angewendet, egal mit welcher Cam und welcher Farbcharakteristik ich ihn aufgenommen habe ?


    Gruß

    Rainer

    Ja, ich weiß ;) Ich meine auch nicht diese Art von Rucklern, ich meine die schmerzhaft sichtbare zu geringe Framerate für die Dynamik der Bewegung. Das tut richtig in den Augen weh. Ich weiß auch, dass man eine gewissen Winkelgeschwindigkeit nicht überschreiten darf, aber bei 35mm an Kleinbild geht wirklich nicht viel. Die Filmleute müssen Zauberer sein, dass sie smoothe Actionsachen damit drehen können...oder sie habe so ihre Tricks, die ich nicht kenne.

    Die Filmleute haben ganz anderes Profi-Gerät und arbeiten damit auch fast täglich. Für einen Amateur ist ein gescheiter Gimbal das geeignetere Hilfsmittel. Was nutzen 200-300,- € Ersparnis bei einem Amateur-Steady-Cam, wenn man sich dabei nur Frust einhandelt. Das ist Sparen am falschen Fleck und man kauft dann meist 2 mal ein.