Beiträge von MediaSteve

    Hallo,

    Also noch einmal: Das ist im Layouter nicht vorgesehen. // Aber vielleicht kommt das ja noch - irgendwann einmal, vielleicht.

    das ist echt schade das so etwas nicht funktioniert -gerade wenn das von Dir und anderen schon lange angemahnt wurde. Denn für solch eine Funktion sollte man echt kein PlugIn benötigen müssen. Da sollte GV wirklich dringend nachliefern!
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    ich habe da leichte Verständnisprobleme.
    Gibt es in Edius wirklich keinen 3D-Effekt Filter, mit dem man z.B. ein PiP in der Timeline ganz einfach so drehen kann, wie man möchte?
    Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
    Ich habs gerade mal in PPro angetestet, das Ganze ist in 30 Sekunden erledigt.

    kann Hans-Jürgen nur zustimmen. Diese Aufgabe ist mit PPro seit langer Zeit kein Problem und sollte auch mit vielen anderen NLE'S kein Problem sein. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen das so etwas ein Problem mit Edius sein soll. Das sollte doch echt mit "Bordmitteln" gehen.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    Es ist generell übrigens eine gute Idee seine Akkus auf einer unbrennbaren Unterlage zu laden (z.B. eine Keramikfliese) und darauf zu achten das neben den Akkus nicht zu viel "Brandlast" durch brennbares Material (Papier o.ä.) liegt - also nicht einfach das Ladegerät auf den vollen Schreibtisch "werfen"

    und das was ich bisher vom Modelbau mitbekommen habe werden dort die Lipo's häufig in Schutzhüllen / Schutzgehäusen geladen und auch gelagert!
    Einen Modelbauakku habe ich auch und dieser verbringt seine Lade- und Ruhezeit auch in einer Schutzhülle.


    Eine Überlegung von mir ist mittlerweile ein altes Desktop-PC-Gehäuse als "Akkusafe" umzubauen... braucht aber noch ein wenig Zeit und Hirnschmalz, muss ja dann auch praktikabel sein... :gruebel:
    Der Vorteil: Das meiste an Material wäre ja schon da. Den/die Lüfter könnte man ggf. zur Wärmeabfuhr verwenden. :Zwinkern:


    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    Im Malorca-Video war hier neulich "gutes" Wackeln zu sehen...
    So manches Mitglied hier war sogar begeistert davon!

    das ist DEINE Interpretation!
    Ich schrieb:

    Der Untergrund ist derart steinig das er, außer man hat genügend Equipment (Kran) dabei, keine andere Möglichkeit zulässt. "Stören" tut das den Gesamteindruck nicht. Weil die Szenen zwar unruhig aber eben nicht völlig verwackelt sind. Und sie passen dann eben auch gut zu dem steinigen Untergrund. Ebene Straße und dann verwackelt wäre völlig daneben!

    Das hat eben nix mit "gutem Wackeln" zu tun oder gar mit Begeisterung. Natürlich kennt man aus Filmen wie "die Bourne Identität" Szenen wo bewusst mit unruhiger Kameraführung gearbeitet wurde. Das war aber nicht die Intention des Mallorca-Films. Andi hatte das Beste aus der Situation und den Aufnahmen gemacht. Wenn die Aufnahmen völlig gerade aus gegangen wären hätte sich sicher niemand beschwert mit "hier ist der Untergrund uneben, da fehlt das wackeln!". Aber manchmal ist man als Amateur eben gezwungen aus der Situation das Beste zu machen, und das ist durchaus gelungen. Das wurde gelobt und anerkannt und nicht eine bewusst verwackelte Aufnahme.


    Und: Das wackeln hielt sich in gewissen Grenzen. Sonst hätten dies bestimmt einige Leute mehr angemahnt.


    Das es den Effekt der bewussten unruhigen Kameraführung gibt dürfte vielen hier klar sein. Das kann man durchaus auch machen. Und da scheint der Artikel tatsächlich interessant zu sein, um wieder zurück zum eigentlichen Thema zu kommen. ;)


    Grüßle,
    Steve

    Hallo

    Diejenigen "Idi...." die diese Verordnungen und Gesetze erst ausgelöst haben, also die Spielzeug-Piloten von 60€ Fliegern mit Kamera, die in Hochhäusern ins Badezimmer der Nachbarin spannen wollen

    das ist erstens mal eine ganz schöne Verallgemeinerung des Problems und meiner Meinung nach auch nicht ganz richtig. Das was ich bisher mitbekommen habe waren es meistens nicht die 60,-€-Quadrocopterpiloten sondern eher die Piloten von Coptern mit mehr Leistung und einem Preis von 800,- Euro aufwärts wie DJi Phantom und Co.
    Denn die kleinen Flieger haben dann doch einen eher kleinen Einsatzradius während eben die großen halt auch weit über den eigentlich zulässigen Sichtflug hinaus kommen durch die Kameraübertragung. So war es bei dem Flieger der über der Burg Hohenzollern gecrasht ist und so war das auch mit dem Copter-Flieger der während des Brandes über dem Europapark ohne Genehmigung geflogen ist. Allerdings wurden diese beiden erwischt und dürften eines besseren belehrt werden.


    Profis mit Hexa- oder Oktokoptern, 1,5kg Traglast, wir haben den Kram, Anschaffung > 4k€ doch schon immer zurückhaltend professionell genutzt. Ich geh' doch von vornherein kein Risiko ein, dass ein Depp sich "beobachtet" fühlt und das Teil mit der 20k ThermoCam irgendwie vom Himmel holt.

    Richtig. Profis machen das nicht. Die müssen doch eh jeden gewerblichen Flug anmelden. Und da sollten dann doch auch Einnahmen generiert werden können so das sich das ganze amortisiert.

    "Bestraft" werden wieder die, die sich schon immer an (Ver)Ordnungen gehalten haben. Den "Spannern" ist das Gesetz doch völlig schnuppe! So wie den Auto-Handy-Telefonierern das Bußgeld. Oder Rettungsgassen-"Camper". WER soll das denn alles kontrollieren?

    Das will auch niemand kontrollieren, sonst haben wir einen totalen Polizeiüberwachungsstaat. Allerdings ist es schon hilfreich wenn die Polizei gegen unvernünftige Menschen etwas (rechtliches) in der Hand hat. Für die Vernünftigen ist es natürlich manchmal blöd. Ich würde mir aber davon mein Hobby nicht kaputt machen lassen. Miteinander Reden ist die Devise! (Funktioniert bei mir auch nicht immer)


    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    es hauptsächlich auf guten Ton ankommt und den nehme ich separat via Richtmikro über einen Feldrecorder auf.

    Dir ist bekannt das es bei Verwendung einer separaten Tonaufzeichnung zu einer Differenz zwischen dem Video und dem Material des Fieldrecorders kommen kann? -Je länger die Aufzeichnung um so drastischer! Ich Frage nur weil Du folgendes geschrieben hast:

    Video ist noch nicht so meins, kann es noch werden, ich bin froh wenn es am Schluß funzt.


    Und was ich auch noch nicht verstehe: warum den Weg mit der direkten Aufzeichnung in der Timeline wenn Du dann den Ton des Fieldrecorders doch extra Schneiden musst?
    -Wenn es schon solch eine direkte Aufzeichnungslösung sein muss dann würde ich doch schauen das ich ein externes Mikro an die Kamera dran hänge und dadurch Video und Ton gleich Synchron bekomme und gleichzeitig die Laufzeitdifferenz vermeide. Deine Sony FDR-33 hat doch einen Mikrofon-Eingang, da kannst Du dann doch problemlos ein gutes externes Mikro anschließen. So sparst Du Dir nochmals einen Schritt. Evtl. hat Dein Fieldrecorder ja sogar einen geeigneten Ausgang dafür.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,
    gut das Ian nun weis woher die Datei kommt. Mich hätte das vermutlich auch beunruhigt.


    Den Voukoder möchte ich mir auch mal noch installieren und näher ansehen sobald ich Zeit habe.


    Grüßle,
    Steve

    Hallo Ian,
    bei mir gibt es keine "myeasylog.log" Datei bei CS6. Allerdings habe ich auch kein LUTBuddy und auch nicht Logarist installiert.
    von daher könnte das ja schon eine Systemdatei dieser Plugins sein. Vielleicht werden die Plugins "unsauber" deinstalliert so das diese Datei immer noch erstellt wird.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo Uli,
    ich würde die Filmgruppe auch nicht so schnell aufgeben. Vielleicht muss sich das erst noch entwickeln. Gib der Sache ein wenig Zeit.
    Ich kann natürlich verstehen das für Dich erst mal viel Frust da ist: Du hast Dich hier sehr stark engagiert und auch echt viel geschrieben -manchmal bin ich mit lesen gar nicht hinter her gekommen (das ist KEIN Vorwurf an Dich).
    Vielleicht besteht die Chance gerade darin das Du einfach ein Projekt für Dich durchziehst was Du hier vorgestellt hast und andere dazu animierst es auch zu tun. Denn eines muss man ganz klar anerkennen: Durch Diene offene Art über Dein Projekt zu schreiben hast Du etwas angestoßen: Es wurde viel über inhaltliche Dinge diskutiert und ich hatte den Eindruck das sich dies auch positiv auf Deine Herangehensweise beim Filmen ausgewirkt hat. So habe ich jedenfalls die entsprechenden Threads der Filmgruppe wahr genommen.


    :respekt::respekt::respekt:


    Also: bitte nicht unterkriegen lassen!
    (auch wenn ich mangels Zeit und Projekt weiterhin nicht dabei sein kann) :sorry:


    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    Ja, gibt es.
    Ich weiß aber nicht ab welcher Version.

    Soweit ich mich erinnern kann war er in AE früher da als in Premiere.

    PS: laut einem Tutorial, das ich mir gerade angeschaut habe, gibt es den Warp Stabiliser ab CS 5.5

    In Premiere meine ich, ist der Warp Stabilizer seit CS 5.5 an Bord, bei After Effects mindestens seit CS 5. Und meines Wissens konnte man bereits mit früheren Versionen in After Effects verhältnismäßig gut stabilisieren, allerdings musste man mehr "händisch" erledigen, sprich: Fixpunkte und Suchfenster definieren.
    Ab CS6 ist der Stabilisator auf jeden Fall sowohl in Premiere als auch in After Effects enthalten.


    Also wenn Du After Effects hast ist das ein Versuch wert, ich bin eigentlich recht zufrieden damit.


    Grüßle,
    Steve

    War auch im Übrigen bei der Zwangsumstellung von Adobe auf die Mietversion beobachtbar, dass viele User lange bei CS6 geblieben sind.

    Bisschen Off Topic: Was heißt hier "war"? -Ich arbeite immer noch mit CS6 :-) Allerdings ist mein gesamtes Equipment auch bei FullHD50p stehen geblieben. Dafür funktioniert das alles einwandfrei. Und so ähnlich wird es evtl. dem einen oder anderen halt auch mit Vegas Pro 13 gehen.


    Das Abo Angebot von Magix finde ich im Moment jedenfalls wesentlich fairer als das von Adobe. Weil man die Wahl hat ob man es möchte oder nicht. Und der Preis passt auch besser zum Hobbycutter.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,
    auch wenn ich vermutlich nicht mitmachen kann finde ich diese Idee spannend.
    Und ich würde das tatsächlich auf ein paar wenige einfache Kernpunkte beschränken die es allen einfach macht in irgend einer Form dabei zu sein:

    • Eigenes Unterforum für dieses Projekt
    • Nur Personen die sich an diesem Projekt beteiligen haben in diesem Unterforum Schreibrechte
    • Jeder Film, egal ob Einzelkämpfer oder Gruppe hat seinen eigenen Thread
    • alle anderen Forumsmitglieder haben nur Leserechte. Evtl. könnte da auch die Gruppe über den Zeitpunkt der Veröffentlichung entscheiden. Wobei die Akzeptanz und das Interesse am größten wäre wenn man von Anfang an mitlesen könnte
    • Jedes Filmprojekt gibt seinen Zeitrahmen den er innerhalb des nächsten Jahres benötigt selbst vor

    Bleibt da dran, das könnte echt spannend werden. :yes::respekt: Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    Hobbyfilmer kennen wieder einmal eine bessere Lösung: POWER BANK , dafür gibt es auch passende Adapter...

    das ist keine bessere Lösung sondern lediglich eine andere. Bei Einsatzzwecken wie Konzerte, Theater usw. kann man in der Regel problemlos Stromkabel bis zur Kamera ziehen.
    Das geht eigentlich ganz fix. Da spare ich Geld (keine Powerbank, Strom kommt vom Veranstalter) und die Energieeffizenz dürfte auch noch höher sein.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,

    Ich habe mir das Pana-Leica von einem Internethändler bestellt und bekam es für 621.- Euro. Suchmaschinen listen es gerade für min. 885.- aus, ist also schon ein sattes Häppchen.

    da kommt ein wenig Neid auf, ich musste wesentlich mehr hinblättern... 989,-- ich bekam aber einen netten "Setrabatt" von 49,- Euro weil ich noch Zubehör brauchte.
    Allerdings lies sich der Kauf damals nicht aufschieben weil ich eben eine Einsatzzweck für das Objektiv hatte und davor sollte man so ein Werkzeug dann ja auch mal getestet haben.


    Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem neuen "Immerdrauf" weil ich bezweifle das Du das so schnell wieder von Deiner G81 herunter schraubst :D
    Bei mir jedenfalls ist das echt sehr selten der Fall. Das 14-42 ist praktisch arbeitslos.
    Grüßle,
    Steve

    Hallo,
    den direkten Vergleich habe ich nicht. Aber seit ich das Leica 12-60 gekauft habe ist mein Lumix Kit-Objektiv 14-42 arbeitslos geworden.
    Das würde ich nur noch einsetzen wenn ich Angst um das Leica 12-60 hätte.


    Wie groß der Sprung zwischen den beiden 12-60ern Leica/Lumix ist kann ich aber nicht beurteilen.


    Tatsache ist das ich mit dem Leica 12-60 wesentlich bessere Fotos mache. Ich bereue es nicht und bei mir war der Preisunterschied größer als 154,- €
    Grüßle,
    Steve

    Nun, letztlich musst Du das selbst entscheiden. Aber eigentlich hast Du doch für Dich schon einen gewissen Schwerpunkt auf 4K gelegt, daher scheiden ja die FHD Camcorder eher aus. Bleiben noch die Panasonic 999 und die beiden Sony AX100 und AX700.


    Die Panasonic 999 hat halt einen kleineren Sensor als die beiden Sony und dürfte deswegen nicht ganz so lichtstark sein. Hier im Forum ist meine ich, nicht viel dazu geschrieben worden.
    Zur Sony AX100 findest Du hier reichlich Informationen:
    http://www.videotreffpunkt.com…ch-immer-wieder/?pageNo=1
    Zur Sony AX700 gibt es noch nicht so viele Informationen da diese gerade erst vorgestellt wurde. Aber hier findest Du ein paar Infos dazu: http://www.videotreffpunkt.com…Jetzt-offiziell/?pageNo=1


    Ich fotografiere gerne Landschaften. D.h. ich bin fast sicher, dass ich auch gerne Landschaften filmen werde. Da wäre 4K schon sehr nützlich.


    Meine Frau möchte ihren Kater filmen. D.h. wiederum LowLight und in Räumen. Der Kater geht nicht raus.

    Da wären doch dann die filmenden Fotoapparate wie DSLR und DSLM eine echte Alternative. Da bekommst Du auch oft 4K und vor allem meistens mit einem größeren Sensor und die Objektive kannst Du Dir nach Deinem Bedarf selbst zusammen stellen. Zu dem Preis der neuen AX700 (2000,- €) bekommst Du ganz sicher eine ganz nette DSLM oder DSLR mit einem netten Objektiv zusammen. Man muss sich halt bewusst sein das dies ganz schön ins Geld gehen kann, vor allem wenn man weiß was es noch alles gibt... :pfeifen:


    Dann gibt es natürlich auch noch Bridge-Fotokameras...


    Die Entscheidung kann Dir letztlich keiner abnehmen, Du musst Dich selber durchlesen und dann letztlich eine Entscheidung treffen.


    Grüßle,
    Steve

    Hallo,
    ich habe leider nur die eine, die X929. Ich bin ganz zufrieden mit der, allerdings darfst du von einem Camcorder bei der Sensorgröße auch keine Wunder erwarten.
    Wenn Du ein besseres Lowlight-Verhalten willst hilft nur größerer Sensor (mit nicht zu vielen Megapixeln) und ein entsprechend Lichtstarkes Objektiv. beides geht praktisch immer ins Geld.
    Das Thema Full-HD vs. 4K würde ich eher unabhängig davon betrachten weil es eben erst mal darum geht in welcher Auflösung Du Aufzeichnen willst und in welcher Auflösung Du das Material ausgeben möchtest. Wenn Du z.B. Full-Hd als Endmaterial anstrebst aber gerne nachträglich noch ins Material hineinzoomen oder das Material stabilisieren möchtest hast Du mit 4K eindeutig Vorteile. Wenn Du aber "nur" einfache Schnitte machst mit dem Ziel Full-HD dann sieht die Sache anders aus.


    Tipp: Vergleiche doch mal auf der Herstellerseite die technischen Daten, da sollte auch die jeweilige Sensorgröße angegeben sein.


    Grüßle,
    Steve