Beiträge von k-m-w

    Das liegt nur daran, dass quer gefilmte Handyaufnahmen nicht auffallen ;-)


    Im übrigen wird gefühlt/beobachtet zu 80-90% das Handy hochkant gehalten. Ob bei Foto, als auch bei Film.
    Ist mir gerade in den letzten Wochen wieder im Urlaub sehr aufgefallen. Und es sind nicht nur die Jungen, nein alle haben das Teil hochkant.

    Was jeder mit der Technik macht ist seine Verantwortung.


    In einem Messer Forum diskutierst Du ja auch die Eigenschaften eines Messers ohne Rücksicht ob damit Brot geschnitten werden soll oder es als Waffe verwendet wird.


    Hier geht es um Smartphone und wie sie den Videomarkt beeinflussen.

    Das ist doch das schöne an unserer Zeit. Uns stehen so viele Möglichkeiten des filmens zur Verfügung.
    Unter Wasser? Actioncam!
    Bewegtaufnahmen? Gimbal!
    Cinematisch? Kamera für "kleines" Geld!


    Und man hat mit dem Smartphone auch meist zumindest eine mit dabei.

    Wir werden uns halt damit abfinden müssen dass die Filmer eher eine sehr kleine Gruppe sind.
    Kaum wird von einem neuen Modell gemunkelt, schießen die Träume über...was die alles für ein paar Euronen alles haben sollen... Arri und RED können einpacken :roll:


    Wirtschaftlich interessanter ist die Zielgruppe der Fotografen die mal was mitfilmen und auch noch die große Gruppe der Youtubefilmer.


    Insofern hat Sony mit der 6600 alles richtig gemacht. Besserer Akku, Youtuber tauglicher Flipscreen, besseres Autofocus.


    Das uns das jetzt nicht vom Sockel haut da wir 60 Bs und 10 Bit als Mindestmaß erwarten, interessiert Sony vermutlich wenig.
    Vielleicht kommt da noch was mit der A7SIII? Aber scheinbar haben die Firmen ja Probleme FF mit 60Bs und 10 Bit in ein Fotokamera Gehäuse zu packen. Schaft ja auch Panasonic nicht, irgendwas bleibt immer auf der Strecke. (und da sind wir bei 4000€)


    Also entweder nimmt man Abstriche in Kauf, oder man wechselt wirklich zu reinen Filmkameras wie BMD und anderen.

    Das Motiv kann markiert werden und das AF bleibt wie festgenagelt drauf. Zudem Gesichts und Augenautofocus. :thumbsup:

    MacMedia hat ja schon beschrieben, was ein Fokudpuller ist.
    Der hat wenig mit EyeAF zu tun.


    Du fragst mich und wenn ich Dir antworte bekomme ich einen unpassenden Spruch? ?(


    Ein Mann Produktionen, bei Drehs auf Gimbals und Reportagen nutzen durchaus auch den AF. Und je besser dieser ist desto mehr wird er genutzt.
    Man sollte hier nicht zu sehr auf die großen Produktionen und deren Arbeitsaufteilung schielen. Das ist zwar interessant (das kennt jeder der bei einer großen US Spielfilmproduktion mal dabei war) aber trifft kaum unsere Realität hier ;-)

    Es wackelt schon genug im obigen Video, die haben das Gehäuse sogar in einen Gimbal gesteckt.
    So nützt mir eine kleine Kamera Garnichts.

    Das war kein Gimbal, sondern ein einfacher Handgriff. (um eben die Mikros anzubringen und halten zu können)


    Aber trotzdem, nicht die geringste Versuchung für mich. Ich bleibe bei min UHD 50p im Workflow.
    Auch will ich länger als nur paar Minuten filmen können. - auch wenn die meisten Takes kürzer sind.
    Und dann noch der Preis!!! :wallbash:

    Das völlig freie Aussuchen der Kamera ist eh eine Illusion. Das funktioniert bestenfalls bei Profis die mieten, ohne eigenes Equippment.


    Hier bei uns gibt es doch für jeden limitierene Faktoren.
    Welche Kamera kann ich mir leisten?
    In welchem System habe ich mich engagiert?
    Worauf bin ich eingearbeitet?


    Ach ja, hier das Vergleichsvideo:


    https://www.youtube.com/watch?v=o7HZBuMMwOk&t=615s