Beiträge von dosaris

    mh,
    was will uns der Künstler damit sagen?


    Die verschiedenen footages (gibt's den Begriff als plural?) werden im cutterprogramm zusammen gestellt und
    encodiert. Anschließend wird das nach YT hochgeschoben, dort wird es nochmal recodiert.
    Bei jedem recoding (verlustbehaftet!) gibt's verfälschungen, typisch an unterschiedlichen Parametern, je nach Quell-Encoder
    der cam.


    so what`?

    Es gab schon immer gute Kamera-Stabilisierungen: es sind Stative!
    ..
    Es scheint halt eher der Zeitgeist zu zu sein mit der Kamera herum zu fuchteln - ist dann YouTube-Stil!

    Zeitgeist, fuchteln ?


    pah,
    Ignorant.


    Das ist Das Paradigma schlechthin beim Dogma-Manifest


    https://de.wikipedia.org/wiki/Dogma_95


    Stativ?
    Teufelswerk!


    Aufhell-Leuchte?
    Todsünde!


    Soundtrack-Musik?
    das reinste Gift für die reine Lehre (od war's die Leere?)


    so, nun lebt denn die göttlichen Worte,
    die von Dogma!


    in Ewigkeit.


    Amen!


    (bzw: prost!)

    Weder noch - mindestens FHD mit 50p und komplett weg mit diesem Interlaced-Geraffel. :yes:

    das greift etwas zu kurz.
    Aber ist ja auch schon 'ne Weile her, als die techn. Entscheidung dazu anstand.


    Sicher war die Argumentation für 720p50 damals stimmig, weil die TVs/Monitore noch kleiner waren. Bei 3m Abstand
    sieht man auf nem 30'-Monitor die Auflösung von 1080 nicht gegenüber 720. Aber die 50p sind wahrnehmbar.


    Aber damals hat sich zB Servus-TV dem nicht angeschlossen und 1080i25 entschieden, aber in MBAFF
    (ein intelligenter Zwitter aus P u I)
    Damit lässt sich Ausgabe-seitig (Display) hervorragendes 1080P50 rekonstruieren, wenn der
    DeInterlacer das gut beherrscht. Machen aber leider nicht alle Hersteller, weil's ja nicht gefordert ist.
    Aber somit lässt sich bei fast gleicher Kanal-Bandbreite eine deutlich höhere Darstellungsqualität erzielen
    als bei 720P50. Auf größeren/guten Displays durchaus erkennbar ohne InterlaceFlimmern!

    >intensiv einarbeiten, um auf den gleichen Wissensstand zu kommen.
    >Das wäre ja noch möglich, aber ich sehe dabei keine Vorteile für mich.


    abgesehen davon, dass rel 16 auf meinem Rechner nicht spielen will, sehe ich auch
    bei Rel #15 Nachteile.


    Insbesondere das autom. Spursynchronisieren mehrerer Videotracks auf Basis der Audiotracks-Signatur
    hatte ich bisher unter Resolve nicht gelöst.


    Oder hat schonmal jemand dies erfolgrreich zelebriert?

    Wie mir scheint, geht das nicht mehr seit dem Letzten Windows Update,
    auch mit den anderen Möglichkeiten, wie "Strg+Umschalt+N" geht es bei mir nicht mehr.
    Keine Ahnung warum es nicht geht. :gruebel:


    Mit dem "FreeCommander" geht alles wie bisher...


    Problemlösung, Tipp etc. ?

    dies scheint schon ein älteres Problem zu sein.
    Unter 8.1 hab ich das auch.


    Auch die Suchfunktion ist manchmal wirkungslos.


    Abhilfe:
    Explorer abschießen und einen neuen aufmachen,
    dann gez (erstmal) wieder 'ne Zeit lang


    Ich bekomme bei der 16er oft die Meldung, das der GPU Memory Speicher voll ist, Fusion kann ich überhaupt nicht mehr benutzen, das war vorher nicht so.

    dies Problem wird im BMD-Resolve-Forum mehrfach genannt.


    IIRC vorwiegend im kontext von NVidia-GPUs.
    Die scheinen hauptsächlich Entwicklungs-Energie in die AMD-GPUs gesteckt zu haben, dazu wurde dies nicht genannt.
    WIrd hoffentlich im nächsten (ß?-)Rel behoben sein

    Sobald die Datei - mit gleichen Codec-Einstellungen - kürzer rausrendere, damit sie kleiner als 4GB ist (z.B.: 3,7GB) wird sie anstandslos abgespielt.


    Wenn ich - wie du vorschlägst, die Datei in MPEG-2 rausrendere funktioniert auch eine Datei mit 4,2 GB.........sonderbar :gruebel: .

    das klingt ja eher wie die typische Filesystem-Begrenzung von FAT32.
    Kann denn der TV auch NTFS lesen?


    bzgl Dateigröße muss man ggf unterscheiden zwischen Anzahl der Bytes und belegten Sektoren (die ja immer einen
    gewissen "Verschnitt" haben).
    Außerdem Mega-* als 2^n interpretiert od als 10^M (1024 vs 1000).

    Nachdem ich ihnen die Vor- und Nachteile erklärt habe, wollte jeder einen Stick, da er damit die volle HD-Qualität genießen kann.
    Einen "Flachen" hat ein jeder von denen, mit dem er der Film vom USB-Stick abspielen kann.

    und dann haste denen auch erklärt, dass viele der Flach-TVs zwar ein Player-prog drin haben und einen
    USB-Anschluss, aber dennoch kein Norm-konformes MP4/AVC abspielen können?.


    Es gab lange die Unart, dass nur die proprietären Video-Formate des jeweiligen Herstellers nutzbar waren
    mit eigenem Filesystem usw :-/

    hallo,


    was ist denn mit
    zusammenführen
    gemeint?



    Aneinander hängen?


    Wenn ja:
    ich mache es regelmäßig so, dass die einzelnen Stücke (max 15min) einzeln gerendert und als uncompressed
    (typisch AVI-verpackt, HuffYUV wäre noch besser) abgelegt werden. Schnittstelle an irgend einem harten Schnitt,
    typisch an einer Kapitelgrenze.
    Erst danach werden alle Teile im externen Encoder in's Zielformat encodiert (hier typisch MP4-AVC per X.264).
    Infolge uncompressed ist dieser Zusatzschritt verlustfrei.
    Der benötigte Plattenplatz (ca 600GB/h bei 1080P25) für uncompressed wird ja nach wenigen Minuten wieder frei.


    Wenn zusammenführen durchmischen heist, funktioniert dies Verfahren natürlich nicht mehr.


    Denkbar wäre auch noch, die fertig codierten AVC-MP4-Stücke zusammen zu "kleben" und neu zu remuxen.
    Die Resultate haben aber bisweilen zu unverdaulichen Gesamtfiles geführt. Vermutlich hatte ich dazu den falschen
    ReMuxer.


    Beides setzt natürlich voraus, dass die Encoding-Parameter der Teilstücke identisch sind.

    Dann kennst Du PPro noch nicht in den beiden letzten Versionen! Für HDR z. B. völlig unbrauchbar, Resolve funktioniert dagegen sehr gut.

    PPro habe ich in der Tat nicht.


    Es ist sicher auch nicht ganz einfach, ein Prog für die Vielfalt von Ausstattungs-Permutationen zu entwickeln, die in
    einem PC möglich sind. Nach Jahrzehnten Erfahrung als Entwickler im IT-Bereich ist mir dies durchaus bewusst.
    Aus diesem Hintergund kommt meine EInschätzung.


    Konkret gibt es vermehrt Probleme mit dem neuen Rel 15.2.4 beim flüssigen Abspielen in der
    Timeline. Ich habe dies hier sogar bei einfachem 1080p25. Bei anderen HW-Konfigurationen mag es
    durchaus funktionieren. Bei 3 anderen Cutter-Programme läuft es hier auch problemlos.


    Recherche zu diesem Problem ergab im forum.blackmagicdesign.com, dass mehrere andere denselben Fehler
    auch berichteten und auf das vorige Release zurück gegangen sind.


    Wer also evtl auch betroffen sein sollte und sich wirklich informieren möchte findet dort relevante Hinweise.

    mO2

    es wohl bald wider eine neue Version gibt. Finde ich toll was die da leisten.

    sorry,
    finde ich überhaupt nicht toll, was die sich dort leisten.


    d.h. nix anderes, als dass deren Produkte im Beta-Stadium veröffentlicht werden.
    Und dann wird erst mal auf die Reaktion der Kunden gewartet und einige Fehler evtl behoben.
    Wobei - rein statistisch gesehen - auch wieder mal neue Fehler rein kommen können,
    die zuvor bereits gelöst waren.


    Hingegen beginnen die Tutorials bei der Nutzung einer "heilen Welt",
    aber das Programm erscheint mir so buggy (Abstürze ohne erkennbaren Anlass),
    dass ich von dieser Prämisse nicht ausgehen kann.
    Außerdem entspricht das Manual nicht der Realität (innerhalb Rel 15.*).
    Die Umgehung eines Installations-Problems mit openCL muss man sich im Netz
    zusammen suchen, im Manual steht davon nix.
    Das Programm (Rel 15.2.4) pusht hier die GPU-Load auf 100% im idle-status :-(
    Erst nach ca 1 Min lässt es die GPU wieder los...


    Da sind sicher gute Konzepte/Ansätze drin,
    aber deren Umsetzung erscheint mir bisweilen schwach zu sein.

    Allerdings sollte man bedenken was "Regelbetrieb" bedeutet - das bedeutet nämlich nicht das sämtlichst alle Sendungen ab sofort in 4K produziert und auch ausgestrahlt werden ;)

    Regelbetrieb bedeutet, dass Haus-intern alle Streams mit diesem Nominalwert verarbeitet werden, dass die komplette
    Signalkette darauf basiert. Da können durchaus ältere SD-Streams (per upscaling im Zuspieler) enthalten sein.
    Erst im playout wird auf das Zielformat (on-the-fly) recodiert.


    Bis die alle Programme in 4k senden wird mE noch min 5 Jahre vergehen.

    2020 wird mir wohl der Wechsel auf W10, aufgrund des Einstellung des W7-Supports, nicht erspart bleiben


    denkbar wäre natürlich noch der Zwischenschritt über WIN-8.1.
    Lizenzen dafür gibt's f unter 5 EUR.


    Das ist dem WIN-7 sehr viel ähnlicher, hat Kompatibilitäts-Modus f WIN-7 und support soll noch 'ne Zeit lang laufen.


    Wegen der oft berichteten Probleme mit WIN10 bleibe ich erst mal bei 8.1

    nur mal so zum Verständniss:


    wenn man nicht sieht, dass es schief ist, warum dann gerade biegen?


    Ich hatte auch schon den umgekehrten Fall, dass Objekte/Horizont ausgerichtet waren, es aber
    dennoch/deswegen? schief wirkte...