Beiträge von gurlt

    bei irgendeinem Update hat sich Edge hier eingeschlichen.

    Typisch MS: er läßt sich nicht deinstallieren, nur reparieren.

    Wat ne Scheixxe!

    Mit dem Herbstupdate20H2 ist der alte auf IE basierende EDGE Browser endgültig gegen den neuen EDGE "Chromium" ausgetauscht worden.

    M.E. auch ein durchaus guter Browser und mir sehr viel lieber, als der mir seit Jahren verhasste Firefox (der aber auf meiner ehemaligen Arbeitsstelle vom Admin vorgeschrieben war).


    Eigentlich sollte EDGE ja nun auch nicht stören, wenn Du Win einen anderen Browser als Standard vorgibst.

    Aber wenn Du ihn nun unbedingt los werden möchtest, so versuche mal die hier: deinstallieren EDGE.


    Es kann nur sein, dass er dann beim nächsten 1/2-Jahresupdate wieder "auftaucht".




    Gruß

    Peter

    Das ist eine etwas merkwürdige Antwort von Pinnacle.

    H.264 ist wie schon gesagt ein (eigentlich so gut wie "der") MPEG-4 Codec und .mp4 das dafür standardmäßig vorgesehene "Container" Dateiformat.


    Und ich vermute ganz stark, dass VCL auch keine Probleme hat das Video abzuspielen. Richtig?



    Aus den VCL-Informationen kann man auch nichts wirklich spannendes ersehen, auch wenn diese geringfügig besser sind, als die der Windows Eigenschaften. Um wirkliche Informationen zu kritischen Media-Dateien herauszubekommen empfiehlt sich das kostenlose Programm MediaInfo. Da finde ich dann die Baumstruktur am übersichtlichsten.


    Meine Vermutung wäre da, dass die Clips aus einem Smartphone stammen?

    Sonst wüsste ich kaum, wer noch in dem ungebräuchlichen QHD 640x360 aufnimmt. Und Smartphone-Videos haben was ihre Verarbeitbarkeit in Videoschnittprogrammen anbelangt schon oft Probleme verursacht. Insbesondere weil sie mit variablen Bildraten arbeiten, oder manchmal falsche Informationen zum Profil, bzw. Level erzeugen. Damit kommen die NLEs oft nicht hin.


    Hier könnte dann tatsächlich helfen das Video durch einen Konverter zu jagen und wieder als "konformes" .mp4 auszugeben.


    Theoretisch ist das sogar über den VCL-Player möglich (Medien > Konvertieren > Datei > Konvertieren&Speichern).

    Aber besser sind da spezielle Programme, von denen es im Netz mehrere (kostenlose) gibt.


    Ich verwende da seit Jahren HandBrake. Das lässt sich dann auch auf deutsche Oberfläche umstellen und ist in der Bedienung her eigentlich ziemlich schnell zu erlernen. Dort (oder in einem anderen Konvertierungsprogramm) solltest Du als H.264(x.264) wählen. Aber bitte auf die richtigen Einstellungen, wie der Bildrate achten. Diese Angeben bekommst Du eben alle aus Media-Info.


    Gruß

    Peter

    Mit welchem Programm / Wie lässt sich eine H264 *.mp4 Datei in eine MPEG-4 *.mp4 Datei konvertieren ?

    :gruebel: Was meinst Du damit?



    MPEG-4 als Codec gibt es nicht.

    Sondern MPEG-4 ist eine Beschreibung von bestimmten Voraussetzungen der Video- und Audiokompression, die erfüllt sein müssen.


    H.264/AVC ist also MPEG-4.


    Neben dem H.264/AVC Codec gibt es noch mehrere andere, wie z.B. H.263, ASP, ALS, und x.264 als "freies" H.264.

    Und innerhalb dieser Codecs gibt es wiederum auch noch unterschiedliche Encoder und Decoder.




    Gruß

    Peter

    ich möchte zum Format avc ausrendern

    MPEG-4 AVC (H.264) ist nur ein Videokompressionstandard = Codec. Das verwendete Dateiformat ist ein "Container", normalerweise eben .mp4. Möglich wären aber auch z.B. .mov,, oder .mkv.


    Oder meinst Du das von Kameras verwendete Aufzeichnungsformat AVCHD? Dies wäre dann i.d.R. eine .m2ts-Datei.



    Gruß

    Peter

    Im grunde auch egal, Vegas mag scheinbar weder das MOV Format (was auch immer in dem Container steckt) noch meine Hardware.

    Wandel ich die MOV Datei in ein anderes mp4! Format, läuft auch Vegas mit diesen Clips relativ gut,


    .mov ist ja ein (Apple) QuickTime-Format.


    Ist es bei Vegas evtl. noch nötig QuickTime Treiber separat zu laden?

    Die meisten NLEs dürften aber inzwischen auf eigene Lösungen bauen.



    Gruß

    Peter

    ... meine "Feststellung" das man mit MFT nicht zurecht kommen kann ist satirisch gemeint...

    Hatte mir schon gedacht...



    Wie schon geschrieben, habe ich auch lange zwischen 4K und 6K geschwankt. Aber letztlich waren grade Sensorgröße und der EF-Mount mit ausschlaggebend für mich.



    Muss man auch immer im Hinterkopf behalten wenn man Objektive beurteilt - oder anders ausgedrückt das hier gelobte 18-35mm von Sigma mag vielleicht offenblendig an einer Kamera mit APS-C und relativ "niedrig" auflösendem Sensor für Video super gut sein, würde man das gleiche Objektiv an einem hoch- bzw. höchstauflösendem Sensor betreiben könnte das schon völlig anders aussehen....


    Muss man auch immer mit beachten wenn man Objektive begutachtet, daher ist es ggf. auch wirklich sinnvoll eigene Tests durchzuführen

    Bei einem guten Händler ist Testen ja auch jederzeit möglich.

    Ich wollte nur erstmal eine erste Einschätzung von (wirklichen) Nutzern haben, da man bei den sonst im Internet auffindbaren Beurteilungen nichts so sicher sein kann.


    Passender Weise war heute bei meinem Händler Aktionstag u.a. auch mit Sigma.

    Bin also nach einigen sehr zufriedenstellenden Testaufnahmen schwerbepackt nach Hause gegangen.

    Ich frage mich immer wieder wie man mit dem MFT-System überhaupt zurechtkommen kann wenn selbst APS-C mit seinem für einige Fotografen und Filmer nur schwer erträglichen 1,6er Crop eigentlich nur ein sozusagen "Notbehelf" ist.....und Vollformat das mit dem gute Bilder gemacht werden....

    Na ja,


    APS-C (bzw. „Super 35“ der 6K) entspricht ja den 1“ Sensoren der Camcorder. Und zumindest in den Consumergeräten waren ja auch eher kleinere Sensoren verbaut.


    Also kann man damit durchaus „zurechtkommen“. Wichtig ist halt ein vernünftiges Objektiv. Aber auch das war halt schon immer so.

    Die meisten Camcorder hatten halt fest verbaute Optiken, die dafür aber speziell für die Kamera angepasst waren.


    Im Fotobereich habe ich früher im Mittelformat (Mamiya 645) mit Rollfilm gearbeitet. Insoweit könnte ich da über Vollformat eher lächeln…;)


    Gruß

    Peter

    Auch Dir Danke.


    Speedbooster ist bei der 6K ja nicht notwendig, die hat ja EF und einen für das Objektiv passenden Sensor.

    Spricht aber durchaus für das Objektiv.


    Werde es wohl morgen dann selber testen können.


    Gruß

    Peter

    Vielen Dank an euch.


    Das hilft mir schon weiter. Der AF sollte wirklich nicht ganz so entscheidend sein, da der überwiegende Teil meiner Aufnahmen planbar ist und es meist sowieso mehrere Takes gemacht werden.



    Etwas groß und schwer, ...

    Ist schon klar.

    Die Baulänge dürfte da kein Problem sein. Mein 10-50mm ist auch nur "eingefahren" 1,5 cm kürzer. Wohingegen ja das 18-35mm sich in der Länge nicht verändert.

    Beim Gewicht kämen da nochmal rund 250 gr zu. Was sich jetzt nicht viel anhören mag, aber es summiert sich halt alles.

    Aber die Aufnehmen erfolgen sowieso mit Stativ und mein Gimbal (3S) hat da auch zumindest ausreichend Tragkraft.



    Dann werde ich wohl meinem Händler mal einen Besuch abstatten.... (und testen)-



    Nochmal Danke


    Gruß

    Peter

    Hi,


    hat jemand Erfahrungen mit dem genannten Objektiv?

    Es gibt im Netz dazu aber sehr unterschiedliche Aussagen - von absoluter Begeisterung bis hin zu "Schrott" wegen Fokussierungsproblemen.


    Bin nämlich grade am Überlegen, ob ich es mir für meine BMDPCC 6K zulegen sollte. Der Brennweitenbereich ist eigentlich schon durch mein 17-50mm F2.8 recht gut abgedeckt, aber mich reizen halt natürlich die F1.8. Alternative wäre sonst eine Festbrennweite mit 24 oder 30mm und F1.4.


    Gruß

    Peter

    Hi,


    das kannst Du prinzipiell in jedem NLE realisieren.


    Einfach entsprechende Standbilder aus dem Clip erzeugen und mit einem Bildbearbeitungsprogramm die Person "ausschneiden", also mit transparenten Hintergrund. Das bedarf natürlich einem Dateiformat, welches auch Alpha-Kanal beherrscht - z.B. .psd, .tiff u.ä., .jpeg kann keinen Alpha-Kanal ist also ungeeignet.


    Dann im NLE diese(s) Standlid(er) auf eine höhere Spur legen und ausblenden, wenn die Person im Clip diese Position erreicht.



    Gruß

    Peter

    Nur mal so, lege NUR eine Ton Datei in die Timeline, kann ich gar kein Clip ausrendern in dem Bild und Ton enthalten ist.

    ...

    Das Da Vinci Resolve bei mir so tickt wie es tickt, so normal ist, oder ob es ich um einen Bug handelt mag ich nicht beurteilen wollen.

    Na, das sollte doch eigentlich logisch sein, dass Du ohne Bild kein Video erstellen kannst. Das ist nicht nur in Resolve so.

    In dem Fall müsstest Du halt eine "Farb-Matte" (z.B. Schwarz) auf die TL legen. Dann kannst Du diese auch exportieren.


    Wenn Du bereits eine reine Audio-Datei hast (also ohne Bild) ist ein NLE sowieso nicht das ideale Werkzeug zur Bearbeitung. Dafür gibt es spezielle Audio-Bearbeitungsprogramme, wie z.B. Audacity, WaveLab und andere. Der Audio-Export aus einem NLE dient eigentlich

    nur dazu den Ton zu separieren um ihn dann eben in einem solchen Programm weiterbearbeiten zu können.

    Und dass Zitat von gurlt „Der Export dauert aber für meinen Geschmack ewig lange.…“

    Kann ich auch nicht bestätigen, bei läuft das raz fatz und in meinen Kasten steckt bloß eine GTX 760.

    Nun, bei einem Audio-Export spielt die GraKa eigentlich keine Rolle.

    Aber evtl. hängt es auch damit zusammen, dass Du den Videoanteil gelöscht hast. Da könnte bei mir vielleicht das Video gerendert worden sein, obwohl es nicht ausgegeben wird.


    Gruß

    Peter

    Nimmt man im Deliver den Haken bei Export Video raus, bleibt die Schaltfläche Add to Render Queue abgeschaltet.

    Hast Du denn unter Export Audio auch die richtigen Einstellungen gewählt.


    Resplve Audio.png


    Zumindest funktioniert das dann unter Studio (und ich könnte mir nicht vorstellen, warum das bei der Free-Version blockiert sein sollte).

    Der Export dauert aber für meinen Geschmack ewig lange....



    Gruß

    Peter

    Da möchte ich nicht das, was wegen AnnoTobak toll war, sondern das, was mehr Nutzen bringt.

    Da - wie von mir beschrieben - der überwiegende Teil der Welt im 50 Hz Raum "lebt", würde es eben den größeren Nutzen bringen diese "Anno Tobak tollen" 60 Hz Bilddarstellung zu verschrotten. In unserer "50 Hz Welt" laufen die Computer auch auf 50 Hz Netzteil. Und intern wird im Rechner sowieso Gleichstrom verwendet. Da spielen 50/60 Hz sowieso keinerlei Rolle.


    Lediglich aus "traditionellen" Gründen funktioniert die Bildwiedergabe (als nicht der Monitor ansiche!!!) standardmäßig über 60 Hz Aktualisierungsrate. Und das macht in einer 50 Hz Welt eigentlich keinen Sinn.


    Also nur weil etwas aus den USA stammt muss es noch lange nicht "modern", richtig oder besser sein.


    Aber meinetwegen kann auch jeder mit der Bildrate aufnehmen, die ihm gefällt.



    Gruß

    Peter