Blackmagic 10G Netzwerkspeicher mit 8/20/80 TB Cloud Store

  • Hi,


    Blackmagic hat wieder mal ein - wie ich finde - sehr interessantes Gerät herausgebracht, den Cloud Store.


    Dabei handelt es sich um einen 10G Netzwerkspeicher mit sehr beeindruckenden Möglichkeiten, die grade auch auf den Videobereich ausgelegt sind (z.B. Proxyerstellung).

    Sowas ist jetzt - schon vom Preis her - sicherlich nicht unbedingt für den privaten Urlaubsfilmer gedacht (da gäbe es dann eher den im unten verlinkten Film erwähnte Blackmagic Cloud Pod für ca. 400,- €) , Aber ich denke, dass es hier doch einige gibt die sich für diese Gerät interessieren könnten.


    Zumindest ist es aber doch sehr spannend diese technische Entwicklungen mal zu sehen, die erahnen lässt, wohin "die Reise" künftig gehen wird.


    Viel Spaß




    Link zum MMM - NAB Show Report 2022 - Blacmagic Cloud Store




    Gruß

    Peter

  • Schade, dass MMM da etwas auf Edius fixiert ist und damit die ganze mögliche Geschwindigkeit beispielsweise mit einem MacStudio mit M1 Ultra und Thunderbolt 4 rausfällt, weil Edius nur PC kann.


    Die M1 Pro/Max haben ja eine Art (Intel Quicksync) eingebaut, welches inzwischen an dem Intel Original geschwindigkeitsmäßig vorbeigezogen ist mit seiner Apple Media-Engine.


    Mal sehen, wann Intel wieder an Apple vorbeizieht.


    Es ist immer schön von solchen Neuigkeiten zu hören, aber wie schnell Proxies erstellt werden und welche Codec unterstützt werden wäre noch interessant, denn Transcoding rafft sogar mein Synology NAS, allerdings im Schneckentempo.


    Ich schätze mal, das das Blackmagic Cloud auch nicht die Apple M1 Pro/Max Transcodinggeschwindigkeit an den Tag legen wird.


    Aber man weiß schon mal da gibt es was um dessen Spezifikationen man sich einlesen sollte oder eine Vorführung besuchen sollte. So gesehen hätte da eine Pappschachtel mit einem Raspberry Pi da stehen können, die eine Animation auf einem Bildschirm abspielt. (Nennt sich dann Software Prototyping, was gerne mal auf Messen vorgeführt wird)

  • Beeindruckend. Mir reicht ja bisher mein QNAP 10GB Raid5 mit Anschluss an 2 PCs, schnell genug um davon gut schneiden zu können.


    Aber natürlich geht das nicht in die cloud - bisher für den Privatanwender vermutlich noch recht uninteressant, schon mal wegen der Bandbreite.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Schade, dass MMM da etwas auf Edius fixiert ist und damit die ganze mögliche Geschwindigkeit beispielsweise mit einem MacStudio mit M1 Ultra und Thunderbolt 4 rausfällt, weil Edius nur PC kann.

    Naja,


    der Bericht ist zwar von MMM, aber das vorgestellte Gerät ist von Blackmagic.


    Das hat also erstmal nichts mit Edius zu tun. Wobei aber Edius X wohl durchaus davon profitieren könnte, insbes. da ja die Netzwerkfähigkeit grade ein Ziel er Entwicklung ist.


    Der Bericht soll ja auch nur eine erste Reportage über das Gerät sein. Wer nähere Einzelheiten wissen möchte sollte sich also auf der Web-Seite von Blackmagic informieren.


    Auch ist ja nicht die Proxy-Erstellung das Hauptmerkmal dieses Gerätes, ich fand halt nur dieses Detail durchaus interessant. Letztlich ist es ein leistungsfähiges Storage für eine Arbeitsgruppe, aber halt auch speziell auf den Videobereich ausgelegt. Und das eben mit 4x 10G-Ethernet (also 40G) auf M.2-Karten im RAID 5.

    Also könntest Du da getrost auch Dein Mac M1 anschließen. Thunderbolt ist zwar wirklich eine schöne Sache, hat aber halt im Moment noch nicht die Verbreitung, weshalb ich absolut verstehen kann, dass BMD da auch noch auf Ethernet setzt.


    Jedenfalls denke ich, für das was dort geboten wird, ist das Gerät fast schon ein Schnäppchen und zumindest für Firmen sicherlich interessant.




    Gruß

    Peter

  • Es gibt bestimmt noch Rabatt. :thumbsup:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Habt ihr euch eigentlich schon mal die Preise angeschaut?

    Klar,


    ich sag ja, für den Heimgebrauch ist das eher nichts... :)


    Aber Du musst halt auch bedenken, dass dies halt für den professionellen Bereich ausgelegt ist und nicht auf HDDs aufzeichnet, sondern auf M.2 Karten. Das macht natürlich auch schon preislich einen gewaltigen Unterschied.



    Gruß

    Peter

  • Nö, das sind immer auch die RJ45-Stecker.

    Bei den Kabeln muss man halt darauf achten, dass diese geeignet sind. Ist ja aber bei HDMI auch nicht anders.

  • ich sag ja, für den Heimgebrauch ist das eher nichts... :)


    Aber Du musst halt auch bedenken, dass dies halt für den professionellen Bereich ausgelegt ist und nicht auf HDDs aufzeichnet, sondern auf M.2 Karten. Das macht natürlich auch schon preislich einen gewaltigen Unterschied.


    Eine Produktionsfirma ohne eigene große IT dürfte die eigentliche Zielgruppe sein. Nicht der Urlaubsfilmer und auch nicht die One-Men-Show-Filmproduktion (oder wie man heute sagt "Content Creator") oder auch der ambitionierte Amateur....


    Das ist halt die Crux an der volldigitalen Welt - früher hatte man das gute, alte "Fensterbankarchiv" wo man halt einfach seine Bänder gestapelt hat bis man sie in den Schrank räumte....


    (Hatte aber auch die Nachteile das man immer die entsprechenden Wiedergabegeräte lauffähig benötigte um wieder was aus seinem Archiv zu holen....)


    Der ambitionierte Hobbyfilmer wird sicherlich i.d.R. oftmals maximal auf ein NAS setzen weil das dann doch erheblich besser in normale Hobbybudgets passt als das Trumm von Blackmagic.


    Wer aber so eine Lösung braucht der wird das Geld gerne locker machen, vor allem weil auf der Profiseite ja auch entsprechende Einnahmen generiert werden und sich so ein Teil innerhalb einer überschaubaren Projektanzahl refinanziert ist.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Klar,


    ich sag ja, für den Heimgebrauch ist das eher nichts... :)


    Aber Du musst halt auch bedenken, dass dies halt für den professionellen Bereich ausgelegt ist und nicht auf HDDs aufzeichnet, sondern auf M.2 Karten. Das macht natürlich auch schon preislich einen gewaltigen Unterschied.

    Man weiß nicht was die für Speichrriegel verbauen, denn da gibt es ja auch unterschiedliche Qualitätsstufen von TLC, SLC, QLC, EVO, PRO und wie die Hersteller sie alle benennen. Beispielsweise sind die 8TB M.2 mit geringeren Wiederbeschreibzyklen als 2 oder 4 TB. Habe nämlich so ein 8TB M.2 für meine Samples im Razer Laptop eingebaut. Sozusagen nur Archiv, aber nicht für ewig wechselnde Daten.


    gurlt: was ich mit MMM und Edius meinte, dass MMM als Distributor von Edius zwar auch BMD verkauft, aber meines Wissens da auch seinen Schwerpunkt setzt. Ich glaube mit Apple haben die nichts am Hut und damit auch wenig mit Thunderbolt3 und 4. Gerade Thunderbolt3 und 4 kann ja alleine schon die 40GBit/s, was da bei den BMD-Geräten auf 4 Ethernets verteilt werden muss.


    Eine weitere Sache ist, dass man 1 Datei schlecht über 4Ethernetports verteilen kann. Thunderbolt kann die Datei aber mit 40GBit/s rüberschieben. Ob Portaggregation 1 Datei auch gesplittet übertragen kann, weiß ich nicht. Mehrere kleine Dateien kann man ja nach und nach verteilen.


    Aber dennoch eine interessante, wenn auch teure Technik.