S8 Filme Digitalisieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da hast Du zwar prizipiell recht - aber da man ja angegeben hat, man würde Einzelbild-Scan machen, dürfte es ja eigentlich keine Rolle spielen, also die 20000 Bilder (nur Beispiel) laufen dann ebend schneller oder kürzer ab, je nach gebundener fps im Video.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • old_det schrieb:

      @Goldwingfahrer
      Kamera: Revue S800 Kann 18fps/24fps und 36fps für Zeitlupenfunktion
      Projektor: Noris Norissound 120 kann auch 18fps und 24fps abspielen.

      Die Aufnahmen wurden alle in 24fps gemacht. Der Film sieht "leider" besser aus, als das Digitalisierergebnis. Nicht unbedingt was die Schärfe anbelangt aber das digitalierte Video ist teilweise übersteuert (große Weißflächen, so wie überbelichtet) und die Jungs haben auch wie vermutet nicht alles gemacht... Das sind für mich Sachen, die bei professioneller Arbeit nicht passieren dürfen.


      Das ist das Hauptproblem ber Schmalfilmdigitalisierung, der Dynamikumfang. Laut Wikipedia kann das Kontrastverhältniss bei Schmalfilmen bei optimalen Motivkontrast bis 1:10000 sein. Das schafft keine Videokamera ohne Clipping und auch nur wenige Filmabtaster (z.B. Rank Cintel). Und genau dann entstehen die Artefakte wie beschrieben "(große Weißflächen, so wie überbelichtet)" oder das Gegenstück "abgesoffene" Dunkelflächen. ?(

      Sehr professionell ist das hier erklärt: schmalfilm-ueberspielen.de. Durchklicken zu Schmalfilm>Studiotechnik
      Dort sind auch fast alle Probleme erklärt, die in diesem Thread angesprochen wurden. Ist zwar alles sehr theoretisch, zeigt aber sehr interessante Lösungsansätze für Leute, die sich etwas intensiver mit dieser Materie beschäftigen wollen. Die Landingpage ist zwar sehr reißerisch (für meine Begriffe einen Tick zuviel), die Detailseiten scheinen aber sehr kompetent. :)
    • Wow, bei meinen Eltern liegen auch noch ein paar Rollen herum, die mal an Weihnachten über den alten Projektor laufen, aber ich hätte nicht gedacht, dass es so viele gibt die das A noch haben und B ins digitale Zeitalter retten wollen. Eventuell geh ich das auch mal an, die werden ja nicht besser je länger man die aufhebt und abspielt immer wieder.
    • ... die werden ja nicht besser je länger man die aufhebt und abspielt immer wieder.

      Diese Diskussion sollten wir nicht führen. ;) Meine Aufnahmen beginnen 1962 und sind noch von sehr guter Quali - (16mm).
      Ich möchte mir keine Festplatten nach 50 Jahren vorstellen, die da (noch ohne Probleme) laufen - evtl. eine SSD?!.
      Der Projektor ist reparabel die Festplatte ider Scheibe so nicht.
      Es ist auch sicher bequem, die digitalisierten Filme auf einen TV anzusehen - mit Musik zu unterlegen, aber ein Filmabend dazu finde ich dann wenigstens mit Beamer noch besser.
    • jemue schrieb:

      Meine Aufnahmen beginnen 1962 und sind noch von sehr guter Quali - (16mm).
      Ich möchte mir keine Festplatten nach 50 Jahren vorstellen,

      Ganz so kann man das aber auch nicht sehen bzw. vergleichen. Die digitalisierte Aufnahme ansich würde auch in 200 Jahren nicht schlechter aussehen, der Film vermutlich hingegen ggf. auseinanderfallen. Sicher, der Schwachpunkt ist der Datenträger - hier muß man (und kann man) halt mehrere Kopien auf verschiedenen Datenträgern lagern bzw. nach Jahren auch auf neue übertragen/umkopieren.Ein wie auch immer beschädigter Film bleibt beschädigt.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • In der letzten Colorfoto war ein Hinweis auf einen Super-8-Scanner. Der macht alles alleine für einen Kaufpreis von unter 500 €. Das hat mich erst einmal neugierig gemacht.

      Weil:
      Ich muß die Originale nicht aus der Hand geben
      es wird in HD, bzw. in FHD und nicht in Sd abgetastet
      das Gerät wäre von Verwandten und Bekannten weiter zu verwenden, oder zu verkaufen

      Ich hatte mal das Angebot vom MediaMark getestet, aber war erwartungsgemäß nicht sehr zufrieden. Man kann auf der DVD tatsächlich etwas erkenne, immerhin. Aber mehr nicht. Zudem war die DVD mit meinem Material kopiergeschützt.

      Der o. g. Scanner hat aber den Nachteil, dass ein EIngriff kaum möglich ist und eine Abtastung vom 30 f/s ist kaum zu gebrauchen.

      Der hier sieht aber besser aus. reflecta.de/de/products/detail…-Super-8-und-Scanner.html

      Was meint Ihr?
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Comte schrieb:

      In der letzten Colorfoto war ein Hinweis auf einen Super-8-Scanner. Der macht alles alleine für einen Kaufpreis von unter 500 €.

      Ist das der von Pearl? Der soll ja bauähnlich zu dem Reflecta sein. Irgendwo hatten wir das Thema doch schon mal, soweit ich mich erinnere.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Ja ich denke der von Pearl ist der Gleiche. Also der für 499,- €. Der Bessere (siehe Link) für 999,-€ hatte ich noch nicht gesehen.
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • möglich, aber der tastet mit 18 bzw. 24 Bilder / s ab und nicht mit völlig ungeeigneten 30 Bildern. Denke das ist schon ein Argument.

      Da schließt sich die Frage an: Warum meinst Du das?
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Comte schrieb:

      aber der tastet mit 18 bzw. 24 Bilder / s ab und nicht mit völlig ungeeigneten 30 Bildern.
      Es werden Einzelbilder progressiv(JPEG?) abgetastet, daraus kann man die Originalbildrate(18fps) zwar herstellen,
      wenn der Scanner Einzelframes ablegt. Brauchen tust Du aber für den TV z.B. 25p mittels Zwischenrechnung von Frames,
      die sollten aber nicht gleichartig - also keine Kopie des vorhergehend oder folgenden Frames sein, sondern nach einer
      intelligenten Bewegungsprognose idealerweise verschiedenartig sein. Den Sound von den S8-Filmen können diese
      Frame-Scanner nicht digitalisieren!
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700
    • Comte schrieb:

      möglich, aber der tastet mit 18 bzw. 24 Bilder / s ab und nicht mit völlig ungeeigneten 30 Bildern. Denke das ist schon ein Argument.

      Da schließt sich die Frage an: Warum meinst Du das?
      Hi,

      wichtig dabei ist doch nur, dass die Scannersoftwar selber keine Zwischenbildberechnung macht.

      Solange nur Bild für Bild gescannt wird, ist es piepegal ob der Scanner 18, 24 oder 30 fps in den Header der Datei schreibt.

      Wenn er 30 fps in den Header schreibt, nimmst Du die Datei in Premiere, gehst auf "Filmmaterial interpretieren" und setzt die korrekte fps (18 oder 24).
      Schon passt's wieder.

      Bei abgetasteten S8 Filmen würde ich keine Zwischenbildberechnung machen.

      Bei 24fps Filmen passt's eh so gut, dass Du sie entweder in einem 24p Projekt bearbeitest, oder Du setzt sie in Premiere einfach auf 25p.
      Der Laufzeitunterschied fällt nicht auf.


      Bei 18 fps Filmen, gibt es zwei Möglicheiten, die ich mir - je nach Zielfilm - vorstellen kann.
      1.: Den 18 fps-Film auf 25 fps interpretieren.
      Das gibt dann den lustigen Stummfilmeffekt, wo alles ein gutes Stück zu schnell läuft. Buster Keaton lässt grüßen. :)

      2.: Den Film mittels Bildvervielfachung auf 25 fps bringen. Also keine Zwischenbildberechnung und auch keine Überblendung der Bilder sondern ganz krasses Bildverdoppeln.
      Der dadurch entstehende Zitter-Ruckeleffekt passt IMHO sehr gut in der Anmutung zu solchen alten S8 Aufnahmen.
      Oftmals sind die 18 fps Aufnahmen ja alte einfache Familienaufnahmen. Sie wirken ruckelig deutlich authentischer als wenn sie nach allen Regeln der Kunst digital aufgehübscht werden.


      Jedenfalls ist das was Du draus machst unabhängig davon welche fps der Scanner in den Dateiheader schreibt. Du kannst es in Premiere problemlos wieder auf den richtigen - der ursprünglichen S8-Kameraeinstellung entsprechenden - Wert überschreiben.

      Viele Grüße
      Peter
    • Vielen Dank für Eure Antworten. Nun muß ich mir erst einmal ein paar Gedanken machen.
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • ich hole das Thema mal aus der Versenkung, denn ich habe, nach vielen frustrierenden Testtransfers unterschiedlichster Anbieter nun gute Erfahrungen mit einem Dienstleister für S8 HD Einzelbildscan gemacht.

      Der S8 Kodak Film von 1969 mit nachträglich aufgebrachter Magnettonspur wurde per Einzelbildscan gescannt und in eine ProRes422 mov Datei mit 18 fps gespeichert. Dabei wurden auf meinen Wunsch hin explizit keine Bildverdopplungen eingefügt, wie das sonst zum Abspielen auf dem TV mit 25 fps gemacht wird.

      Das Video zeigt eine ausgezeichnete Schärfe, saubere Farben, feines Filmkorn, ausgeglichenen Kontrast, überwiegend gute Belichtung, nur selten zu helle Stellen, das S8 Bild wird fast ganz dargestellt.

      Dieses Video kann sehr gut nachbearbeitet werden. Zur Optimierung wandle ich die mov Datei in eine CFHD avi Datei, zerteile diese mit AVCutty in die einzelnen Szenen, wobei die Klebestellen entfernt werden und lasse die Szenen Im Stapel mit Mercalli SAL stabilisieren und in mp4 bestmöglicher Qualität speichern. Diese Einzelszenen werden in PPro CS6 zu einem optimierten Film zusammengefügt und mit Bildverdoppelung auf 25 fps gebracht. Der Originalton liegt mir von einem früheren SD-Transfer in den avi Dateien vor und kann für das HD Projekt verwendet werden. Ebenso liegen die alten LP und MC Tonträger als CD vor, die ich schon vor 20 Jahren selbst digitalisiert hatte. Damit ist, mit dem entsprechenden Zeitaufwand, eine erneute Nachvertonung bei Musikpassagen möglich, deren Tonqualität die der alten Magnettonspuren bei weitem übertrifft.

      Ein derartig optimierter HD Film von gutem S8 Material (Beaulieu 4000), neu vertont, macht bei der Betrachtung auf einem 65 cm 4K TV wirklich Freude. Wobei ich zugeben muss, dass ich in den 60er und 70ern doch oft ohne Stativ gefilmt und diese "Wackelfilme" damals tatsächlich meiner Familie zugemutet habe ;) - heute würde ich das niemand mehr zeigen wollen. Daher auch der Aufwand mit Einzelbildscan, Stabilisierung etc. Das sehenswerte Ergebnis scheint mir lohnenswert.

      Also nur Mut, wer Zeit hat, kann seine alten Schätze durchaus ins 4K Zeitalter hieven ;)

      Hape