Digiskopieren mit Andreas Kieling

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Kieling filmt wohl auch immer häufiger mit der 7D und anderen.
      Konnte man gestern Abend im ZDF auch sehen.

      Allerdings muss ich gestehen, dass ich die Sendungen vom Kieling nicht besonders mag.
      Er dramatisiert selbst das harmloseste Tier um zu zeigen, was er so leistet.
      dadurch werden oftmals die Tiere völlig falsch dargestellt.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ich finde seine Filme immer wider sehr gut, schaue sie mir gerne an.
      Ob seine Darstellungen der Tiere immer richtig sind weis ich nicht, dafür kenne ich die meisten Tiere zu wenig.
      Ich denke mal wir Hobbyfilmer sollten sollten es erst mal besser machen bevor wir Negativ darüber herziehen.
    • Völlig unabhänging von den Andreas Kieling Filmen muss man nicht Klavier spielen können um einen falschen Ton zu hören. Ich sehe mir die Filme von ihm auch immer wieder an, finde die Darstellungsart aber etwas übertrieben. Besser kann ich es nicht. :beer:
      vg Ian
    • Original von Achilles
      Kann man von Euch etwas im TV sehen?


      Ja klar, notfalls lade dir etwas herunter und sieh es dir auf deinem TV an. :teufel:

      Aber im Ernst, Bruno, was du bringst ist doch ein Torschlagargument.
      Damit nimmst du doch 99,5% der Bevölkerung das Recht TV-Sendungen zu kritisieren.

      Wer sich und seine Werke öffentlich zur Schau stellt darf auch von der Öffentlichkeit kritisiert werden,wo kämen wir sonst hin?

      Ich schaue mir die Filme vom Kieling ja auch immer wieder an und er hat auch fantastische Szenen dabei.
      Dennoch ist es immer wieder eine gigantische Selbstdarstellung von ihm, die ich nun mal nicht mag.

      Wenn er z.B. die Komodowarane als extrem gefährlich darstellt und so tut als wenn er sein Leben bei den Aufnahmen riskiere, dann lachen andere nur darüber, weil sie, wie mir selber erzählten, nur wenige Meter neben den Waranen hergegangen sind, ohne sich jeglicher Gefahr auszusetzen (siehe hier).
      Das machen die Einheimischen übrigens ständig.

      Oder wenn er sich allein und einsam durch die Wildnis schleppt und dabei scheinbar von einer allein und frei schwebenden Kamera begleitet wird. :teufel:

      Oder wenn er mittwels Tele die Distanz zwischen sich und den Tieren verringert, damit es gefährlicher aussieht.

      Ich könnte noch viele Dinge aufzählen,aber ich denke es reicht hier.
      Wie gesagt, er macht auch fantastische Aufnahmen, aber deswegen muss man seine Schau nicht unbedingt mögen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Auch ich kann mich nicht immer mit seiner Art anfreunden, an anderen Stellen dann aber doch wieder. Was er m.E. beherrscht ist die Tatsache, der er selbst mit sehr gefährlichen Tieren (ein angreifender Elefant ist nun wirklich kein harmloses Tierchen) gut umzugehen weiß, er versucht sich immer in deren Verhaltensweisen zu integrieren. Auf diese Weise kommt er zu Aufnahmen aus allernächster Nähe - und genau das ist das Ungewöhnliche an seinen Aufnahmen! Wenn er mal dran kommt (so wie gestern), dann bleiben wir eben doch an seinen Filmen kleben, auch wenn er selbst schon recht deutlich zur Selbstdarstellung neigt. Vielleicht sieht er selbst das aber gar nicht so.
    • Original von WeiZen
      Das mit den Büffeln werde ich mal ausprobieren, wenn ich mal wieder zum Yellowstone komme. Mal schauen ob es funktioniert.


      Dazu würde ich dir aber keinen Konverter mehr leihen. da wüsste ich ja gar nicht, ob der dann zurückkommen würde: :D
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Original von WeiZen
      Das meinte ich nicht, sondern das Vertreiben der Bisons, wenn man sich auf allen Vieren bewegt. Sie halten sich ja oft sehr nah an den Fußwegen auf und versperren dann den Weg.
      Er zeigte ja, das sie dann verschwinden. Schaun wir mal. :Zwinkern:


      Würde ich nicht riskieren. Stell Dir vor Du wirst versehentlich für eine Büffeline gehalten :Zwinkern:
      vg Ian
    • Der Kieling macht eigentlich nichts anderes, als einen Markt bedienen. Man kann ihm kaum vorwerfen, dass er der natürlichen Inszenierung tlw. etwas "Nachdruck" verleiht, liefert er dem Zuschauer dadurch doch ein wenig Stressoren für´s vegetative Nervenköstüm. :schnapp:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von cardan2000 ()

    • Gerade sehe ich mir auf phoenix "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" an. Ich glaube er würde auch in einem Streichelzoo für Kinder gefährliche Abenteuer erleben. Sicher hat er schon lebenbedrohende Vorfälle mit Meerschweinchen gehabt.

      Interessant wäre es den/die Filmer/in zu sehen der die eigentlichen Aufnahmen macht. Der Sprecher ist gut.
      vg Ian

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Ian ()