Smartphones erobern Foto- und Videomarkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi all,
      es braucht m. E. keinen eigenen thread. Der Titel hier ist doch völlig zutreffend.
      Ich meine auch mit der Erörterung der "Phone-filmerei" wird hier niemandem der Enthusiasmus zu technischer Höchstleistung genommen.
      Die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit der modernen Phones sollte uns aber doch zumindest aufhorchen lassen. Ganz "egal" braucht einem deshalb die Qualität aber trotzdem nicht sein.
      Deshalb meine Anregung, hier fair und vorurteilslos die pros und cons diskutieren, Anregungen geben etc. Das ist doch der Anspruch eines Forums, oder?
      Gruß,, Herbert
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Warum sollte man sich also einer Diskussion über Handyfilmerei verwehren?

      Wer will den das? Ist ja völlig absurd - diese Diskussion läuft hier bereits 37 Seiten!
      :roll:
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • ich filme mit meinem Smartphone immer wieder mal Kurzfilme (Momente, Postcard)
      sei dem 01.08.2014 und bin nach den Sony-Firmwareupdates bis heute durchaus mit
      dem Ergebnis zufrieden, vor allem wenn man bei Schönwetter filmt.
      +++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++++
      FZ300 - ThiEYE T5 EDGE - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14
    • Rod schrieb:

      Für Neugierige, hier der Trailer von "Unsane":





      Webseite des Filmes

      Beste Grüße, Uli
      Danke. Auch ohne das iPhone Wissen hätte ich mich ein wenig gewundert, denn man sieht den Unterschied zu einer ARRI & Co. schon bzw. tendiert es teils in Richtung Soap Effekt. Aber nicht in dem Maße, dass man rücklings aus dem Sessel kippt bzw. der Preisunterschied von meinetwegen 100.000 Dollar deutlich sichtbar ist.

      MovieDet schrieb:

      ...möchte nicht wissen, was Apple für die Verwendung des iPhones abdrückt... ;-))
      Ich glaube nicht dass es ein Marketing Gag ist und Apple zahlt. Vermutlich freuen die sich eher über die kostenlose Werbung.

      wolfgang schrieb:

      Wenn du damit meinst dass dir die technische Qualität deines Films egal ist - na klar, gerne doch. Ist ja jedem sein eigener Film.
      (auch wenns nicht direkt an mich ging) Generell ist mir die Technik auch nicht egal, für mich wird bspw. Mist nicht besser weils in HD statt SD gesendet wird wie bspw. die Privatsender, aber für mich geht es da vor allem um die Maßstäbe bzw. dem Punkt, sitze ich im Kino und zähle Pixel und achte auf Über-/Unterbelichtungen und vermurkstes Grading, oder konzentriere ich mich auf den Film und den Plot? Nur wenn es eklatant ist wie im 48p Hobbit Murks, schalte ich aus.
    • Berliner schrieb:

      Generell ist mir die Technik auch nicht egal, für mich wird bspw. Mist nicht besser weils in HD statt SD gesendet wird wie bspw. die Privatsender, aber für mich geht es da vor allem um die Maßstäbe bzw. dem Punkt, sitze ich im Kino und zähle Pixel und achte auf Über-/Unterbelichtungen und vermurkstes Grading, oder konzentriere ich mich auf den Film und den Plot? Nur wenn es eklatant ist wie im 48p Hobbit Murks, schalte ich aus.
      Nur warum sollen Plot, Geschichte, Emotion ein Widerspruch zur richtigen Belichtung und gelungenem Grading sein?

      Und die Meinungen zu 48p gehen auch weit auseinander.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hier ein Außenseiter, den ich seit einigen Tagen in Betrieb habe, der sich aber vor IPhone und Samsung nicht verstecken braucht:
      Das Asus Zenfone 4 mit UHD 30p, 2 Frontkameras, davon 1 Weitwinkel, sowie Stabilisierung bei UHD, 64GB Speicher, DualSim, lange Akkulaufzeit und Android 8.0.
      Das mittlere in der nachfolgenden Tabelle.

      asus.com/de/support/FAQ/1034171/

      Hier auch zu einem guten Preis:

      eglobalcentral.de/asus-zenfone…0-qwPOEAEYASABEgK8K_D_BwE


      Hier ein kleines Beispielvideo aus dieser Woche:

    • Neu

      Bei DXO gibt es eine interessante Untersuchung zur Entwicklung der Smartphone-Entwicklung :


      slashCAM schrieb:

      Der Preis den wir für solche Fotos zahlen ist ein Verlust von Authentizität. Das Bild oder das Video spiegelt dabei immer weniger das wieder, was aufgenommen wurde sondern zeigt immer mehr eine digitale optimierte Sicht der Dinge. Was vielen Käufern in der Regel auch besser gefällt als das Original.
      LG
      Peter
    • Neu

      Naja ... digitale Optimierung ist sicherlich ein Trend, aber ein Foto oder auch ein Video war noch nie das, was aufgenommen wurde sondern immer das Resultat von Optik und Filmmaterial bzw. Sensorcharakteristik. Schärfenseparation, Bokeh, Mikrokontrast ... all das hat seit je her Aufnahmen beeinflusst.
    • Neu

      Muschelpuster schrieb:

      Naja ... digitale Optimierung ist sicherlich ein Trend, aber ein Foto oder auch ein Video war noch nie das, was aufgenommen wurde sondern immer das Resultat von Optik und Filmmaterial bzw. Sensorcharakteristik. Schärfenseparation, Bokeh, Mikrokontrast ... all das hat seit je her Aufnahmen beeinflusst.
      ... und jeder Mensch hat etwas andere Augen.
      Gruß kurt
    • Neu

      Muschelpuster schrieb:

      Naja ... digitale Optimierung ist sicherlich ein Trend, aber ein Foto oder auch ein Video war noch nie das, was aufgenommen wurde sondern immer das Resultat von Optik und Filmmaterial bzw. Sensorcharakteristik. Schärfenseparation, Bokeh, Mikrokontrast ... all das hat seit je her Aufnahmen beeinflusst.
      Eben. Die "Profi" Fotografen jagen ihre Fotos durch Lightroom und da bleibt vom Ausgangsbild auch nur 10 oder 20% übrig. Da braucht nun keiner der "Profi-Fotografen" sich über Smartphones echauffieren.
    • Neu

      Ich bin sicherlich nur ein Gelegenheitsknipser und kein "Profi", aber ich fotografiere nur in RAW, um mir möglichst viele Bearbeitungsmöglichkeiten offen zu halten. Daher finde ich eine "digitale Optimierung" in einer "normalen" Kamera (wie auch z.B. Entrauschen in der Kamera) nicht besonders gut. Es ist aber durchaus verständlich, dass das für Smartphones gemacht wird, denn wer mit einem Smartphone fotografiert, beabsichtigt in der Regel wohl auch keine Nachbearbeitung der Bilder in Lightroom, Photoshop, etc.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Neu

      Wenn ich als Fotograf meine Bilder durch Lightroom oder Photoshop "jage" bestimme ich als Fotograf wie die Bilder im Detail danach aussehen sollen. Wenn das Handy die Bilder automatisch optimiert bestimmt das Handy wie die Bilder aussehen.

      Das ist der große Unterschied !
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Neu

      Mit jedem Foto wird ein Bild gestaltet und damit eine Aussage zu etwas gemacht - ob naturgetreu wiedergegeben oder umgestaltet spielt eigentlich keine Rolle - auf die Wirkung auf den Betrachter kommt es an. In der Kunst als Erweiterung des Handwerks war die naturgetreue Darstellung noch nie ein Thema - weder in der Malerei noch in der Fotografie.
      Insofern ist die technische Entwicklung bei den Smartphones eindeutig ein Fortschritt - ob ihn die Besitzer nutzen ist ein ganz anders Kapitel.
      Dirk
    • Neu

      Dirk-1 schrieb:

      Insofern ist die technische Entwicklung bei den Smartphones eindeutig ein Fortschritt - ob ihn die Besitzer nutzen ist ein ganz anders Kapitel.
      Wenn diese Funktion abschaltbar ist, dann ist es ja gut. Eine "Bevormundung" durch das Handy mag ich jedoch nicht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Neu

      MacMedia schrieb:

      Wenn ich als Fotograf meine Bilder durch Lightroom oder Photoshop "jage" bestimme ich als Fotograf wie die Bilder im Detail danach aussehen sollen. Wenn das Handy die Bilder automatisch optimiert bestimmt das Handy wie die Bilder aussehen.

      Das ist der große Unterschied !
      Geringfügig. Am Ende stehen realitätsferne Bilder, in beiden Fällen. Zudem ist eine stärkere Rauschunterdrückung ja nun bei weitem kein Stilmittel und andere Sachen wie ein Fake Bokeh sind auch wenig bis nicht kritikwürdig, denn ob ich das nun mit einem F1.2 Objektiv oder einer Fakeberechnung erstelle...es ist im Endeffekt da. Die Fotografen stören sich halt dran, dass der Smartphoner keine 2000 Euro dafür bezahlen muss, um sowas hinzubekommen und damit in ihren Gefilden wildert, wo eben solche Bokehs bisher eines der letzten Alleinstellungsmerkmale war. Nachdem die Videofilmer über die Handys meckern weil die 4k/50p können und mit Blenden unter 2.0 arbeiten , sind nun die Fotografen dran, die sich in ihrem Stolz verletzt fühlen.
    • Neu

      Berliner schrieb:

      Die Fotografen stören sich halt dran, dass der Smartphoner keine 2000 Euro dafür bezahlen muss, um sowas hinzubekommen und damit in ihren Gefilden wildert, wo eben solche Bokehs bisher eines der letzten Alleinstellungsmerkmale war.

      Schau dir mal die Bokehs genau an, dann wirst du schnelle einen gewaltigen Unterschied sehen.
      Selbst bei den unterschiedlichsten Fotooptiken gibt es gewaltige Unterschiede, was das Bokeh angeht.

      Ach ja, nur mal zur Klarstellung - unter Bokeh versteht man nicht die Unschärfe des Hintergrundes, sondern wie diese Unschärfe aussieht.

      Wenn man so etwas einem Automatikbomber überlässt dann kommt halt eben in der Regel Mittelmaß dabei heraus.
      Nicht umsonst geben Fotografen für Objektive, die ein schönes Bokeh zeichnen, sehr viel Geld aus.

      Ich habe schon viele Fotos bearbeitet, sowohl aus DSLRs wie auch Handys.
      Wenn man die nebeneinander liegen hat, dann sieht man schon noch die großen Unterschiede.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Neu

      Berliner schrieb:

      Geringfügig. Am Ende stehen realitätsferne Bilder, in beiden Fällen. Zudem ist eine stärkere Rauschunterdrückung ja nun bei weitem kein Stilmittel und andere Sachen wie ein Fake Bokeh sind auch wenig bis nicht kritikwürdig, denn ob ich das nun mit einem F1.2 Objektiv oder einer Fakeberechnung erstelle...es ist im Endeffekt da. Die Fotografen stören sich halt dran, dass der Smartphoner keine 2000 Euro dafür bezahlen muss, um sowas hinzubekommen und damit in ihren Gefilden wildert, wo eben solche Bokehs bisher eines der letzten Alleinstellungsmerkmale war. Nachdem die Videofilmer über die Handys meckern weil die 4k/50p können und mit Blenden unter 2.0 arbeiten , sind nun die Fotografen dran, die sich in ihrem Stolz verletzt fühlen.
      Von realitätsfernen Bildern kann bei diesem Video sicher nicht die Rede sein.Außerdem gibt es genügend Möglichkeiten,mit Hilfe von "FilmicPro" etwa alle Einstellungen wie Zeit ,Blende,ISO und Weißabgleich manuel vorzunehmen.Auch Histogramm,Zebra,Waveform,False Color und
      Focus Peaking sind mit FilmicPro möglich.Zusammen mit dem iPhone 8 Plus etwa völlig ausreichend,um schöne Urlaubserinnerungen festzuhalten und das für die Hälfte des Preises einer GH5

      youtube.com/watch?v=D-5WjLGIy1Y

      Gruß,Dieter
    • Neu

      elCutty schrieb:

      Muschelpuster schrieb:

      ... all das hat seit je her Aufnahmen beeinflusst.
      Aber eben in einem ganz anderen Ausmaß, als das jetzt bei den Smartphones der Fall ist und das ist der Punkt.
      Anderes Ausmaß ... ja. Und?

      Die Tatsache, dass die Software in einem Smartphone immer mehr am Bild verändert ist ja ausschließlich der Zielgruppe geschuldet. Für die meisten Smartphone Nutzer heisst es Point & Shoot und das war es.

      Ich finde neue Möglichkeiten immer spannend. Ob man nun ein iPhone X/8 Plus im Portrait Modus benutzt und das von der Kamera errechnete Bild nimmt, ob man die Datei auf den Rechner lädt, die Depth Map extrahiert und in Photoshop einen Filter drauf los lässt, dessen Intensität sich an den Tiefeninformationen orientiert oder ob man eine Kamera & Objektiv mit entsprechendem Bokeh nimmt, ist am Ende egal. Kommt das Gleiche (oder zumindest etwas Ähnliches) bei raus.

      Ich wundere mich sowieso, warum noch niemand auf den Bokeh-Plugin-Zug so richtig aufgesprungen ist. Am weitesten treibt es noch die Focos App, aber man könnte ja längst eine App haben, die auch ein Editieren der Depthmap ermöglicht. Nun ist es zumindest beim iPhone noch so, dass die Depthmap eine deutlich geringere Auflösung hat, als das eigentliche Bild, was dazu führt, dass die Software für viele Bildpunkte ohne Tiefeninformation entscheiden muss, wie weit entfernt ein Bildpunkt liegt. Das führt oft zu "Glitches", die nicht schön aussehen. Aber spätestens wenn die Depthmap die annährend gleiche Auflösung hat (oder spricht physikalisch etwas dagegen), könnte man Plugins bauen, die bestimmte Objektive, zumindest hinsichtlich Bokeh, imitieren.