Gopro im Helikopter - starkes Zittern eliminiert mit Mercalli4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gopro im Helikopter - starkes Zittern eliminiert mit Mercalli4

      Bei unserem letzten Urlaub in Las Vegas haben wir auch einen Helikopterflug zum Grand Canyon unternommen. Neben meiner FZ1000 hatte ich die Gopro dabei und diese mit einem Saugnapf an der Scheibe montiert. Die Aufnahmen überraschten mich doch von ihrer Schärfe, enttäuscht war ich allerdings von dem starken Zittern. Das konnte man sich nicht länger ansehen.

      Sowohl mit dem Stabilizer in Edius als auch Mercalli 4 hab ich keine brauchbaren Ergebnisse erzielt. Also hab ich mich mit Prodad in Verbindung gesetzt und denen den Originalclip der Gopro geschickt. Das Ergebnis kann sich m.E. sehen lassen. Mit dem Defishr hab ich dann mit den Einstellungen Gopro hero 3 wide im Automatikmodus den Fisheye-Effekt entfernt. Jetzt sind die Clips brauchbar.

      Von dem Endergebnis war ich doch überrascht, vor allem, wenn man sich den Originalclip ansieht.
      Die Aufnahmen mit der FZ1000 sind natürlich besser, aber mit der Gopro hab ich praktisch fast den gesamten Hin- und Rückflug, jeweils ca. 45 Minuten aufgenommen. Mal sehen, was davon interessant ist.

      Noch einen Hinweis: Das war zwar bisher unser teuerster Heliflug, aber mit Sicherheit auch der schönste und interessanteste. Ich habe es jedenfalls nicht bereut und kann das nur weiter empfehlen. Lediglich der Aufenthalt im Grand Canyon war mit 30 Minuten doch relativ kurz, 1 Stunde wäre doch besser gewesen.

      youtube.com/watch?v=Dd0a1zyNzH0&feature=youtu.be

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Udo ()

    • Udo schrieb:

      Lediglich der Aufenthalt im Grand Canyon war mit 30 Minuten doch relativ kurz, 1 Stunde wäre doch besser gewesen.


      Wir sind damals stundenlang am Canyanrand entlang gelaufen und auch mal ein Stück hinunter gepilgert. Dann kann der Sonnenuntergang. Am nächsten Tag dann zum North-Rim. Du sprichst hier von 30 Minuten - selbst 3 Tage sind da immer noch zu knapp. Wenn Dich der Heli allerdings an den Grund gebracht hat - da waren wir leider nicht. In Las Vegas selbst waren wir nur drei Stunden. Und dann flüchteten wir gegen 11 Uhr.

      Mit Mercalli 4 kann man wirklich sehr viel aus dem Material heraus holen. Ich benutze es seit heute ebenfalls. :beer:
    • Hallo Lothar,

      hatte vergessen zu antworten
      Wir waren nur 1 Woche in LV und eine geführte Tour ins Valley of Fire und den Heliflug zum Grand Canyon mit Landung auf dem Grund .
      " Nach diesem unglaublichen Ausblick werden Sie 3200 Fuß herabsinken und schließlich im Grand Canyon landen, um da von Ihrem Piloten mit einem Champagnerpicknick verwöhnt zu werden."
    • nach dem Du das Ergebnis gesehen hat?


      Nein, davor! Und ich kenne mich mit Mercalli von der ersten Stunde an sehr gut aus und habe schon einige Berichte darüber verfasst. Fakt ist, dass es gewisse Dinge nicht ganz hinbekommt - denn dazu wäre sehr viel mehr "Intelligenz" erforderlich. Es gibt Dinge, die sind nicht stabilisierbar. Davon habe ich allerdings nur gaaaaanz wenige Aufnahmen - zu weit über 90% klappt es sehr gut. Und darauf kommt es letztendlich an. Was Du da probiert hast, ist "worst case" - also an die Grenzen des Machbaren zu gehen. Und dafür ist das sehr gut geworden.

      Mercalli 4 ist m.E. noch deutlich besser als Mercalli 2 als Plugin. Es beherrscht die neuen Codecs recht gut (auch 4k) und arbeitet trotz Nichtbenutzung der Grafik-GPU sehr schnell - ProDAD wollte sich wohl nicht auf dieses närrische Spielchen der GPU-Schnittstellen von AMD und Geforce einlassen, die zueinander nicht kompatibel sind und sich von GraKa zu GraKa auch noch ändern können (ja - der Schwachsinn hat einen Namen). Dafür nutzt es alle verfügbaren Kerne einer CPU zu fast 100% aus. Und das merkt man und es läuft auch auf allen Platinen, egal welche GraKa da auch eingebaut sein mag. Und es ist klar, weshalb ProDAT fast keine Plugins mehr für die gängigen NLEs programmieren will: Nichts als Ärger damit, wenn wieder ein neues Update für den betreffenden NLE heraus kommt. Mir sagte mal ein ProDAT-Programmierer, dass sie ständig der Herstellern hinterher hetzen müssen, um die Sache am Laufen zu halten. Und keiner ist wirklich daran interessiert, sondern will seine eigenen Stabis an den Mann/die Frau bringen.

      Udo: Schade, dass Ihr da nicht mehr Zeit zur Verfügung hattet. Das ist eine Traumwelt...
    • Also die Gopro ist wirklich ein super tolles Teil und deine Stabilisierung hat ja gute Ergebnisse gebracht. Leider zeigt dein Video nicht den Grand Canyon, sondern "nur" den Überflug über Vegas. Was natürlich auch schon beeindruckend ist. Ich habe mich gewundert, dass der Heli über den Flughafen fliegen durfte.

      Wenzi schrieb:

      Wenn Dich der Heli allerdings an den Grund gebracht hat - da waren wir leider nicht. In Las Vegas selbst waren wir nur drei Stunden. Und dann flüchteten wir gegen 11 Uhr.


      Runter zum Colorado wäre für uns nur durch eine 2tägige Tour möglich gewesen. War uns aber zu anstrengend. Wäre aber toll gewesen. Trotzdem: ich bin schon viel rumgekommen, aber so was wie den Grand Canyon habe ich vorher noch nirgends gesehen. Es ist einfach unbeschreiblich.
      Und für Las Vegas haben wir uns 2 Tage vorgenommen. Meine Frau hat einen Dollar auf Rot gesetzt. Rot kam und sie hat einen Dollar Fünfzig bekommen. Sie hat sich den Gewinn auszahlen lassen. Der Mann am Schalter sagte: ok, 50 cent is also money ... Der Mann hat recht. Zumindest für unsere Maßstäbe... ;)

      Wir fanden, so was muss man auch mal gesehen haben. Schon deshalb, weil es das in dieser Intensität wohl nirgends sonst gibt. Ich habe auch illegalerweise kurz ins Casino geschwenkt. Bin froh, dass der Cop mich nur strafend mit strengem Blick angesprochen und keine schlimmeren Maßnahmen ergriffen hat.

      Gruß Jürgen
    • Die Vibrationen in einem Heli sind nicht zu verachten. Ganz schlimm wird es wenn man eine Kamera mit Bildstabi fix am Heli anbringt, das Bild ist dann tlw. überhaupt nicht brauchbar. Der Stabi kommt völlig durcheinander.

      Dann lieber nachträglich stabilisieren mit Mercalli o.ä - ist echt gut geworden. Was als lettter Step noch fehlt ist mittels Keyframes teilweise den Horizont wieder "gerade rücken" zumndest wenn es arg schlimm wird weil der Heli sich in die Kurve legt. Das schaut immer etwas komisch aus am Fernseher finde ich.

      Und dieser schwarze Schatten der durchs Bild huscht stört. Musste der Pilot denn beim fliegen andauernd den großen Ventilator oben am Heli laufen lassen..... :D :pfeifen:
    • Jetzt möchte ich zur Bearbeitung des Gopro-Materials mit Mercalli und Defishr ein paar Angaben machen.
      Von Prodad habe ich heute Angaben erhalten für die Einstellungen in Mercalli 4
      Zusätzlich zur Auswahl der Kameraoptik (Gopro hero3 wide) Intensive Reparatur (Beseitigung der Vibrationen) anwählen und hier einen Haken setzen.

      Mit diesen Einstellungen habe ich dann ein Clip mit einer Länge von ca. 13 Minuten angewählt.
      Angegeben wurden dann ca. 2 Stunden Bearbeitungszeit, dieser Wert erhöhte sich dann während der Bearbeitung auf bis zu 6 Stunden. Nach ca. 4 Stunden und Bearbeitung von ca. 70% hat sich dann Mercalli verabschiedet.

      Danach habe ich es dann mit einem eingeschränktem Bereich von ca. 4 Minuten wiederholt, das hat dann geklappt.
      Für 4 Minuten benötigt Mercalli mit diesen Einstellungen ca. 75 Minuten für die Analyse, zusätzlich für den Export der Datei nochmals ca. 10 Minuten.
      Bei diesem 4 Minuten Clip habe ich dann mit Defishr den Fishaugen-Effekt entfernt. Die Datei wurde in ca. 6 Minuten erstellt.
      D.h. für den 4 Minuten-Clip werden insgesamt ca. 90 Minuten benötigt.
      Das ist natürlich auch ein gewaltiger Rechenaufwand und jeder weitere Haken (bis zu 4) wird der Aufwand dann enorm erhöht.

      Diese starken Vibrationen durch Anbringen der Kamera fest am Helikopter erfordern dann auch diesen Aufwand. Also dann doch besser aus der Hand filmen oder die Kamera auf ein Monopod auf dem Sitz abstützen.

      Meinen Workflow werde ich jetzt ein wenig abändern und die unbearbeiteten Clips auf der Timeline schneiden und danach die einzelnen Stücke auf dem Originalclip in Mercalli bearbeiten lassen.
      Dateien
    • Ich sehe das Problem beim Zittern einer Helikopteraufnahme nicht beim Entwackeln sondern bei den vielen unscharfen Einzelbildern.
      vg Ian
    • Udo schrieb:

      Diese starken Vibrationen durch Anbringen der Kamera fest am Helikopter erfordern dann auch diesen Aufwand.


      Korrektur meiner obigen Analyse: Da war ich wohl etwas zu voreilig. Habe das in meinem Text auch schon entsprechend geändert. Es ist wirklich sehr gut, was da Mercalli 4.0 leistet - das wäre mit Mercalli 2 (Plugin) beileibe nicht so gut geworden. Sorry - manchmal muss man die Videos auch bis zu ihrem Ende ansehen. :teufel:

      Ich bin ebenfalls von der Mercalli 4 SAL sehr angetan. Da muss man nicht mehr sehr viel nachbessern. Lediglich die Einstellungen sind m.E. etwas daneben geraten, da sucht man sich bisweilen einen Wolf - Transparenz und Struktur sind etwas völlig anders.
    • Udo schrieb:

      Von Prodad habe ich heute Angaben erhalten für die Einstellungen in Mercalli 4


      @Udo, ich hätte nie "fixierte Kamera" gewählt, sondern "gleitende Kamera", weil sich die Szenerie bewegt. Deshalb wundert mich die Empfehlung von proDAD.
      Aus diesem Grund muß ich mal nachfragen: wird das Stabilisierungsergebnis mit "gleitender Kamera" in MC V4 tatsächlich schlechter/unbrauchbar?
      Beste Grüsse von Bruno(Achilles)!
      - Hobbyfilmer seit 1970 -
    • Hallo Bruno,
      Danke für den Hinweis, das ist mir nicht aufgefallen. Pro DAT hatte universelle Kamera vorgeschlagen, ich hätte Fixierte Kamera eingesetzt
      Jetzt mach ich mal den Vergleich mit gleitender Kamera
    • Im Programm ist eine Beschreibung in der erklärt wird was proDAD unter "Kamera" eigentlich versteht.
      Diese Beschreibung ist sehr wichtig!
      Hatte bisher oft den Eindruck, das kaum ein Anwender die Beschreibung ließt.
      Beste Grüsse von Bruno(Achilles)!
      - Hobbyfilmer seit 1970 -
    • Ja Bruno, da gebe ich Dir recht. Beschreibungen und Anleitungen ließt man erst, wenn Probleme auftreten. Mir geht das so bei der Inbetriebnahme von TV, Kamera, usw.

      Auszug aus Mercalli 4 Beschreibung - Stabi-Cam richtig auswählen
      Die Stabi-Cam ist das Werkzeug zur Analyse und
      Korrektur der Videodaten. Abhängig, wie das Ausgangsvideo gefilmt wurde und in
      Anlehnung an das gewünschte Ergebnis muss hier die richtige Auswahl erfolgen.
      Auch wenn die Universelle Kamera in allen Fällen eine Verbesserung bringt, so ist doch für bestimmte
      Situationen der Versuch einer weiteren Stabi-Cam sinnvoll - im Sinne eines perfekten Resultats.

      Beispiel: Verfolgung
      eines fahrenden Fahrzeugs gefilmt von der Seite, Ziel: eine allgemeine
      Beruhigung der Kamerafahrt

      Richtige Auswahl der Stabi-Cam: Universelle
      Kamera oder noch besser Gleitende Kamera

      Falsche Wahl: Fixierte Kamera

      Beispiel:
      Freihand-Kamera-Aufnahme punktuell auf eine Szenerie

      Ziel: eine bestmögliche Stabilisierung, wie per
      Stativ-Fixierung gefilmt

      Richtige Auswahl der Stabi-Cam: Universell oder
      noch besser Fixierte Kamera

      Falsche Wahl: Gleitende Kamera

      Erklärung:

      Die Stabi-Cam Fixierte
      Kamera ist immer dann ratsam, wenn eine möglichst
      stabile Szenerie ohne Kamerabewegung das Ziel sein soll.

      Allerdings muss dann auch im Ausgangsmaterial
      die Kamera nicht geschwenkt worden sein, sondern darf höchstens verwackelt sein,
      zittern, rotieren, oder kippen o.ä..

      Immer, wenn die Kamera während der Aufnahme
      bereits geschwenkt wurde, sollte die Stabi-Cam Gleitende Kamera alternativ zur
      Universelle Kamera ausprobiert
      werden. Dies trifft auch auf Aufnahmen zu, bei der die Kamera mit einem sich
      bewegenden Objekt mitgefahren wurde.

      Prodad nennt Universelle Kamera für die Heliaufnahmen