Beiträge von ro_max

    Ich hab mir gerade mal Norderney aufgerufen. Da darf man nach dieser App praktisch nirgendwo fliegen.

    Ist vielleicht Naturschutzgebiet oder so?


    Hättest du jetzt diese App nicht gehabt, könntest du dich entschuldigen mit: Entschuldige, das habe ich nicht gewusst.

    Unkenntnis schützt vor Strafe nicht.


    Wer soll mich erwischen wenn keine Menschen dort sind?

    Nun ja, nur weil man niemanden sieht, bedeutet das nicht, dass die Sendesignale der Fernsteuerung und der Drohne nicht doch festgestellt werden können.


    Wie ist das eigentlich: lässt die App überhaupt ein Fliegen in "verbotenen" Gebieten zu (Stichwort Geofencing)?

    Mein Mavic Mini ist am 4. Dez. aus Chenzen abgeschickt laut Auskunft Amazon, Ware noch nicht da aber Geld abgebucht!! Was soll das?

    Wieso? Das ist doch die übliche Vorgehensweise bei Amazon: Abbuchung/Belastung der Kreditkarte bei Versand. Was hast Du erwartet? Dass die bis zum Eintreffen der Ware aus China bei Dir warten?

    Ich habe den Threadtitel überhaupt nicht selbst gewählt, das war der Moderator.

    Das ist korrekt, denn das war ich, weil diese Beiträge in dem ursprünglichen Thread über die Pocket 6K OT waren.

    Das der Thread ausgegliedert wurde ist irgendwie an mir vorbeigegangen.

    Hatte ich zwar in dem Pocket 6K Thread erwähnt, aber nicht jeder liest immer jeden Thread/Beitrag. ;)

    Wobei gerade auf Ebay der Trend hin zu "alles muss Filmlook haben" natürlich unverkennbar ist.

    Auf ebay?


    Guten Filmlook kann man hier sehen:

    Mein Fall sind beide Beispiele nicht. Da ich nie mit "echtem" Filmmaterial gearbeitet habe, gibt es auch keine emotionale/nostalgische Komponente. M.a.W. unabhängig davon, ob ein solcher Look mit Hilfe von LUTs oder anderen Grading-Tools erzielbar ist, erscheint er mir nicht sonderlich erstrebenswert. Aber jeder wie er mag.

    Aus meiner Sicht sind sowohl Filmkorn als auch das Flackern durch die Flügelblende eher technische Unzulänglichkeiten der damaligen Technik, auf die ich ganz gut verzichten kann und wenn diese "essentiell" für den Filmlook sind, dann verzichte ich doch lieber auf diesen. ;-)


    Ich habe mir gestern den Film "2001: A Space Odyssey" (1969) von UHD-BD angesehen. Der Transfer ist in 4K und HDR und ich war froh, wenig störendes Filmkorn zu sehen (ich glaube nicht, dass das großartig gefiltert wurde, sondern eher dass es auf das relativ große Negativ (65mm) zurückzuführen ist).

    Weil ja gerade BM RAW mit das Interessanteste wäre.

    Mit welcher Kamera würdest Du denn BM RAW verwenden wollen? Bei den Fremdherstellern wird meines Wissens derzeit nur die Panasonic EVA noch unterstützt. BMD ist ja dabei auf die Kooperation des jeweiligen Kameraherstellers angewiesen und das sind natürlich auch gleichzeitig Konkurrenten.

    Arbeitest du so dass du Clip für Clip auch die Metadaten durchgehst? Ich habe das bisher eher immer als zu umständlich verweigert, aber denkbar wäre das natürlich. Und habe auch in Resolve die Anpassungen eher über die Farbkorrekturen gemacht.

    Ich gehe die BRAW-Clips durch (und aktivere auch Highlight Recovery) und mache dann die Farbkorrektur wie gehabt.

    Also ich hatte immer genügend Aufrüstmöglichkeiten

    Was hast Du denn so aufgerüstet? Ein paar mehr PCIe-Karten? Arbeitsspeicher? Graka (und ich meine jetzt nicht die neue)? Videokarte? SSDs? HDDs?


    Im oben verlinkte Aldi-PC-Angebot fehlen mir wesentliche Daten:

    - Lässt sich RAM erweitern? Mit oder ohne Entfernen der derzeitigen Module?

    - Wie viele PCIe-Slots und in welchen Abständen sind vorhanden?

    - Leistung des Netzteils?

    - Marken-Mobo oder Medion-Version?

    - BIOS offen oder nur mit Technikerpasswort zugänglich?


    usw.


    Aber Du darfst Dir diesen Rechner gern kaufen, wenn Du ihn für so "stark" hältst; für mich ist er leider völlig uninteressant (wie seine Vorgänger der letzten 10 Jahre oder so eben auch).

    Wenn es ihn dann noch gibt:

    Ich kann mich noch ganz gut daran erinnern, dass die Aldi/Medion-PCs am Erscheinungstag binnen kurzer Zeit weg waren (ich habe damals jedes Jahr einen gekauft). Aber das war zu einem Zeitpunkt, als die noch ein wirklich überzeugendes Preisleistungsverhältnis hatten und das ist IMO schon seit etlichen Jahren nicht mehr der Fall.

    Starke Technik...

    Was ist daran so stark?

    Wenig RAM, Mittelklasse CPU, 1 TB SSD als PCIe-Variante (also eher langsam verglichen NVME). Das beste ist noch die Graka, aber "High-End" ist die auch nicht.


    Und für Resolve (es geht ja hier um Hardware dafür), dürfte das System nicht so der Bringer sein.

    Du meinst jetzt aber nicht das Rückgaberecht bei Online-Kauf, oder?

    Ich vermute, Du meinst das Widerrufsrecht für Verbraucher? Das steht Dir als (Klein)Gewerbetreibender meines Wissens ohnehin nicht zu, da dann kein "Verbrauchsgüterkauf" vorliegt. Du hast Deinen Widerspruch nicht etwas mit Deiner Auftragsarbeit begründet?


    Ich solle jetzt "unverzüglich" die Funktion der neuen Grafikkarte überprüfen...

    Das gehört, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, zu den Pflichten eines Gewerbetreibenden beim Kauf.

    Mein Arbeitsplatz ist mit zwei Displays ausgestattet:

    Da Du anscheinend gern diesen "Screenshot" verwendest, frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre zur Beschreibung Deines Schnittplatzes ein richtiges Foto davon zu benutzen, statt "<Shift> <Druck>". Oder haben beide Geräte exakt die gleiche Größe und Auflösung? Und keinerlei Ränder?


    Wenn man z.B. wie Franqueira einen 27" und einen 43" Monitor zusammen einsetzen möchte, sieht der Schnittplatz schon ein wenig anders aus, als Dein Screenshot suggeriert (vermutlich auch bei Dir).

    von der Decklink wird doch HDMI Signal übertragen oder reicht das nicht ?

    Nein, nicht so ganz. Neben den Video- (und Audio-)Daten werden ggf. auch noch Metadaten an das Wiedergabegerät geschickt, damit dieses "weiß", wie die Daten zu interpretieren sind. Bei HDR hast Du ja in Abhängigkeit von der gewählten "Art" (also HLG oder PQ) unterschiedliche Gammakurven. Wenn das Wiedergabegerät (also z.B. ein TV oder Monitor) nicht aus diesen Metadaten die richtige Gammakurve mitgeteilt bekommt, wird im Zweifelsfall die falsche verwendet. Sollte Edius also über z.B. eine Mini Monitor 4K (die ich selbst im Einsatz habe) die notwendigen Metadaten nicht übertragen können oder die Karte selbst nicht dazu in der Lage sein, muss das Wiedergabegerät auf die richtige Gammakurve (also HLG oder PQ) von Hand in einem Menü/Taste am Wiedergabegerät selbst eingestellt werden, damit die über HDMI angelieferten Daten richtig interpretiert werden können, ansonsten passt das angezeigte Bild nicht (wobei der sichtbare Unterschied bei HLG geringer ist als bei PQ). Das ist das, was Wolfgang oben angesprochen hat.


    Wieso sollte der Monitor auf SDR bleiben, wenn es ein HDR 1000 Display und so eingestellt ist ?

    Ein HDR1000 Display muss natürlich auch entsprechend mit einem HDR-Signal gefüttert werden und auch wissen, dass das Signal HDR ist. Ansonsten zeigt es natürlich auch nur SDR an. Ich kenne Edius nicht, aber, so wie ich es hier heraushöre/-lese ist die Vorschau in dem GUI eben nur SDR (auch wenn der Monitor, auf dem das GUI dargestellt wird, HDR-fähig sein sollte). Deshalb geht es ja auch um den Anschluss eines externen Geräts über eine Videokarte (und eben nicht die Graka des Rechners). Wenn Du jetzt statt eines (HDR) TVs einen HDR-fähigen Computermonitor an die Videokarte anschließen willst, gilt das oben gesagt genauso: entweder Übertragung der Metadaten über HDMI oder manuelle Umschaltung am Monitor.


    Es sei auch noch erwähnt, dass das GUI auf einem HDR-fähigen 1.000 Nits Display vielleicht grundsätzlich heller ist, dass ist aber noch nicht per se HDR. Man natürlich auch ein SDR-Signal auf 1.000 Nits "verstärkt" darstellen, aber der Punkt ist der, dass dann das "Schwarz" u.U. auch eher grau ist, weil einfach der Kontrastumfang bei einem SDR-Signal nicht ausreicht, sowohl sehr dunkle als auch sehr helle Bildinformationen in einem Bild darzustellen. Man kann das schön bei OLED TVs oder Displays sehen. Diese erreichen zwar meistens keine besondere große Spitzenhelligkeit (insbesondere nicht bei größeren hellen Bildbereichen), haben aber wegen ihres richtig dunklen Schwarzes einen hohen Kontrastumfang und das ist was HDR schließlich ausmacht.